Spielkultur: Trump sieht Mitschuld von Videospielen an Anschlägen; Reggie über "schlecht informierte Leute" - 4Players.de

 
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

US-Präsident Trump sieht Mitschuld von Videospielen an Anschlägen; Reggie über "schlecht informierte Leute"

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: 4Players
Nach den beiden Anschlägen in den USA, genauer gesagt in Dayton (Ohio) und El Paso (Texas), wandte sich der US-Präsident an das Volk. In einer Rede sprach er die Verherrlichung von Gewalt, die Schwierigkeiten durch das Internet und Social Media sowie allgemein den "Hass" an. Aber auch Videospiele machte er für die Amokläufe/Anschläge/Attentate verantwortlich.

"Wir müssen die Verherrlichung von Gewalt in unserer Gesellschaft stoppen. Dazu gehören auch die grausamen und grässlichen Videospiele, die heute alltäglich sind. Es ist heutzutage zu einfach für problematische Jugendliche, sich mit einer Kultur zu umgeben, die Gewalt feiert. Wir müssen das stoppen oder erheblich reduzieren - und es muss sofort beginnen", sagte Donald Trump. Auch Kevin McCarthy (House Minority Leader der Republikaner) erklärte gegenüber Fox & Friends, dass Videospiele "Menschen entmenschlichen" würden.

Die Demokraten heben hingegen eher die laxen Waffengesetze in den USA und die Waffengewalt hervor.


Reggie Fils-Aimé, ehemaliger Präsident von Nintendo of America, meldete sich dazu via Twitter zu Wort. Er kritisierte die "schlecht informierten Menschen", die die Spieleindustrie kritisieren würde. Anhand einer Statistik versucht er darzulegen, dass in Ländern, in denen es hohe Gaming-Ausgaben pro Kopf geben würde, weniger Todesfälle durch Schusswaffen verzeichnet werden. Die Ausnahme würden die USA bilden, wo vier Prozent der Bevölkerung 43 Prozent der Waffen besitzen würden.


Das Magazin The Verge fasst die Situation folgendermaßen zusammen: "Gesetzgeber und Regierungsbeamte gedenken und beten, ergreifen aber keine Maßnahmen, um zukünftige Tragödien zu verhindern. Manifeste werden seziert und online verteilt. Die mahnenden Zeigefinger sind überall bei der Waffenkontrolle zu sehen - aber wieder einmal ist die Schuld bei den Videospielen gelandet."
Quelle: PC Gamer, Vox.com, The Verge, Twitter, Reggie

Kommentare

Sarkasmus schrieb am
red23 hat geschrieben: ?
14.08.2019 12:32
Leute die unter Harz4 Einkommen leben bekommen Geld von Konto gepfändet um die Staatseigenen Propagandasendern gegen ihren willen zu finanzieren.
Fake News, zu mindesten zum Teil. Nur Hartz 4 Empfänger die den Antrag zur Befreiung der Rundfunk Gebühren nicht ausfüllen und abschicken, werden die Gebühren vom Konto abgezogen.
Jeder Hartz 4 Empfänger hat ein Anspruch auf Befreiung, nur muss man sich halt selber drum kümmern.
Peter__Piper schrieb am
Ehre wem Ehre gebürt.
Das hat der Peter sich schon "verdient" :ugly:
Aber ich find die Idee mit der Bar cool.
Würd ich mal mit dem Bike vorbeikommen.
douggy schrieb am
Immer dieses Harz4. Ich glaub ich mach mal ne Berg-Bar auf, die so heißt.
Peter__Piper schrieb am
Ach der Bengel ist doch so tief in seiner eigenen Echokammer drin, das sämtliche seiner Vorwürfe gegenüber den Medien,wenn sie denn wahr wären, ein Papierkäfig wäre im gegensatz zu dem Ort wo er sich aktuell befindet :man_shrugging:
Das Geseier schon 1 000 male gehört - aber immer wieder witzig wie ernst die Burschen sich selbst immer nehmen :lol:
schrieb am