Epic Games: Psyonix übernommen: Rocket League bald im Epic Games Store; Nutzerproteste auf Steam - 4Players.de

 
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Epic Games
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Epic Games übernimmt Psyonix; Rocket League bald im Epic Games Store

Epic Games (Unternehmen) von Epic Games
Epic Games (Unternehmen) von Epic Games - Bildquelle: Epic Games
Aktualisierung vom 02. Mai 2019, 11:35 Uhr:

Gegenüber USGamer stellte ein Sprecher von Epic Games auf Nachfrage klar, dass die Einstellung des Verkaufs von Rocket League auf Steam aktuell sei kein Thema. Es wurde erneut versichert, dass die Steam-Version auch in Zukunft mit Updates und Aktualisierungen versorgt werden soll. Es soll sich in der Hinsicht nichts ändern. Zu den langfristigen Plänen will man sich "demnächst" äußern. Auf Steam protestieren derweil viele Spieler mit "negativen Nutzerreviews" gegen die Übernahme und den befürchteten Transfer des Titels in den Epic Games Store.

Nutzerreviews werden abermals als Möglichkeit zum Protest genutzt.
Nutzerreviews werden abermals als Möglichkeit zum Protest genutzt.


Ursprüngliche Meldung vom 02. Mai 2019, 00:35 Uhr:

Epic Games hat Psyonix, das Studio hinter Rocket League, übernommen. Angaben über die Kaufsumme wurden nicht gemacht. Die Transaktion soll Ende Mai oder Anfang Juni über die Bühne gehen. Die Übernahme soll laut Psyonix dafür sorgen, dass das Studio die Rocket-League-Community besser und aufwändiger unterstützen kann. Vor allem im eSports-Bereich würden sich neue Möglichkeiten ergeben. Zugleich stellten die Entwickler klar (FAQ), dass sich am Spielprinzip nichts verändern werde. Neue Inhalte und Updates werden ebenfalls (wie geplant) erscheinen.

Das Spiel soll im Laufe des Jahres im Epic Games Store auf PC angeboten werden. Laut The Verge wird Rocket League nach der Veröffentlichung im Epic Games Store nicht länger auf Steam erhältlich sein. Bei GamesRadar heißt es wiederum, dass Spieler, die Rocket League auf Steam besitzen würden, keine Veränderungen zu befürchten hätten. Das Spiel soll auch auf der Plattform von Valve Software weiterhin mit Updates und Co. versorgt werden. Man wird es dort ab "Herbst 2019" aber nicht mehr kaufen können.

Quelle: Psyonix, Epic Games, The Verge, GamesRadar, USGamer

Kommentare

ChrisJumper schrieb am
Levi  hat geschrieben: ?
09.05.2019 22:57
Server gab es weiterhin. Die bis dahin verfügbare Java Version wurde noch länger weiter unterstützt, als man es hätte erwarten können.
Auf der Switch ist ebenfalls eine Microsoftkonto lose Version verfügbar.
... Also sorry. Ich glaube dir fehlt hier etwas Fakten Grundlage.
Aber die Addons und die spätere Community nur mit Microsoft oder?
Bei der Switch hast du mich aber erwischt, diese kam aber bestimmt erst später oder? Ich hab die aber auch nicht probiert mit dem Java-Server Version. Vielleicht funktioniert es ja. Wenn es eine Retail-Version gibt von Minecraft für die Switch probiere ich die gerne aus, ob die Offline in meinem Lan mit dem Minecraft Server 1.13.2 funktioniert.
Levi  schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben: ?
09.05.2019 22:21
Levi  hat geschrieben: ?
09.05.2019 21:53
das dämlichste Beispiel, welches du hernehmen konntest, ist der Umgang von ms nach der Übernahme mit Minecraft doch geradezu vorbildlich.
*Grübel*
Ja. Wenn man gerne einen Microsoft Account hat oder der Einstellung der freien dedizierten Server beiwohnt. Vor Microsoft lief das Spiel halt auch ohne Account. Das Beispiel war wirklich schlecht gewählt.
Server gab es weiterhin. Die bis dahin verfügbare Java Version wurde noch länger weiter unterstützt, als man es hätte erwarten können.
Auf der Switch ist ebenfalls eine Microsoftkonto lose Version verfügbar.
... Also sorry. Ich glaube dir fehlt hier etwas Fakten Grundlage.
ChrisJumper schrieb am
Levi  hat geschrieben: ?
09.05.2019 21:53
das dämlichste Beispiel, welches du hernehmen konntest, ist der Umgang von ms nach der Übernahme mit Minecraft doch geradezu vorbildlich.
*Grübel*
Ja. Wenn man gerne einen Microsoft Account hat oder der Einstellung der freien dedizierten Server beiwohnt. Vor Microsoft lief das Spiel halt auch ohne Account. Das Beispiel war wirklich schlecht gewählt.
Ich würde ja ein anderes Spiel nehmen und es zu EA schieben, spontan fällt mir aber auch nur Fifa ein was ja schon immer bei EA war. Denke dir Einfach einen Publisher den du auf den Tot nicht ausstehen kannst und er übernimmt dann deine Lieblingsserie und alle folgenden Teile finden nicht mehr vom Urheber statt sondern nur noch unter der neuen Marke, zu ganz anderen Konditionen.
Ein Vergleich ist vielleicht die Star Wars Filme unter Disney oder diese neue Raumschiff Enterprise Staffel mit dem seltsamen Verhalten der Protagonisten, im Vergleich zu dem wofür die Serie mal stand.
Ich hab bei den Videospielen keinen Vergleich...
Edit: Wobei, schaut man sich Resident Evil, Silent Hill, Metal Gear an und wie sich das über die Jahre entwickel hat. Landet man am Ende immer bei einer neuen Ideologie. In wie weit Battlefield, Call of Duty oder Command and Conquer, gegen Ende die ursprünglichen Fans enttäuscht hat kann ich halt nicht sagen. Es scheint aber so das es sehr oft so ist, das die Aspekte die man für sich in einer neuen Marke fest macht nicht zwangsläufig das ist was die Serie über mehrere Staffeln und Modernisierungen trägt. Eigentlich kann man da glücklich sein, wenn einem als Fan eine Genres das Ergebnis weiterhin zusagt.
Levi  schrieb am
ChrisJumper hat geschrieben: ?
09.05.2019 21:21

Aber es hat immer einen Beigeschmack wenn Minecraft nur noch bei Microsoft existiert
Nicht dass ich Microsoft verteidigen möchte... Wenn du da nicht mit den Konjunktiv arbeitest, ist das mal so ziemlich das dämlichste Beispiel, welches du hernehmen konntest, ist der Umgang von ms nach der Übernahme mit Minecraft doch geradezu vorbildlich.
ChrisJumper schrieb am
Peter__Piper hat geschrieben: ?
09.05.2019 20:53
Weißt du was der Unterschied von Valve zu FB, Apple und Co ist.
Sie ist keine AG - und daher nicht der Maxime ,Wachstum auf gedeih und verderb, ausgesetzt.
Ich sehe das halt nicht unbedingt als "verschlafen" an, wenn man nicht drauf und dran ist aus dem Kunden einen Geldpetzspender zu machen :man_shrugging:
Ich möchte damit auch nicht Valve komplett aus der Kritik nehmen - den sie waren nun einmal Vorreiter für Shopzwang.
Aber das macht sie nicht automatisch zur Wurzel allen Übels - da spielen noch unzählige andere Faktoren mit rein.
Ganz davon abgesehen, weil du Kickstarter erwähntest.
Was ist denn dann genau für dich Early Access :Kratz:
Es spielt keine Rolle das sie keine AG sind. Weil der Wettbewerb da draußen, oder gar das Klima in dem die Kunden einkaufen und die Konkurrenten wahr nehmen sich verändert. Ich begrüße Valves Eigenheit ja auch. Sehe auch das mit dem Shopzwang zwar kritisch aber im Long-Run von mehreren Jahren, war es halt nötig. Vergleich: Aussterbenden Einzelhändler in der Innenstadt zu Amazon.
Was juckt mich die Aktie wenn ich sie nicht gekauft hab, aber dafür in der Innenstadt keine Eier mehr kaufen kann und deswegen mehr Fertigprodukte kaufen muss.
Early Access hab ich selber nie genutzt, daher kann ich dazu nichts sagen. Bisher hab ich über Kickstarter halt Produkte erworben die es in dieser Form nicht am Markt gegeben hätte. Ich denke dabei beispielsweise an Daedalic Adventures***. Broken Age als Kickstarter Projekt von Tim Schäfer war ja nicht so der Hit. Ob Star Citizens das wird bleibt abzuwarten.
Schau dir einfach an was große Publisher, Musik-Lables oder Filme-Produzenten richtig machen. Sie Scharen ihre Zielgruppe um sich und fördern in deren Interesse Künstler, Nischenprodukte und Co. Dies meinte ich auch ein wenig mit Kickstarter. Steam könnte ein Shop sein/werden der auch zum Beispiel die Interessen von DRM-Freiheiten vertritt oder Linux/Mac Kunden und gezielt Entwickler berät für so ein Segment zu...
schrieb am