Valve Software: F-Stop bzw. Aperture Camera: Videomaterial aus dem eingestellten Portal-Prequel

 
Valve Software
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Valve Software
Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Exposure, F-Stop und Aperture Camera: Videomaterial aus dem eingestellten Portal-Prequel

Valve Software (Unternehmen) von Valve Software
Valve Software (Unternehmen) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Bei Valve Software, dem Studio mit der panischen Angst vor der Ziffer "3", war längere Zeit ein Prequel (Vorgänger) der Portal-Reihe in Entwicklung. Im Rahmen der Kreativoffensive "Directed Design Experiments" nach der Veröffentlichung der Orange Box (Half-Life 2, Half-Life 2: Episode One, Half-Life 2: Episode 2, Portal und Team Fortress 2) im Jahr 2007 erhielt das Projekt "F-Stop" die interne Freigabe und die Produktion lief im größeren Stil an. Das auch als "Aperture Camera" bezeichnete Projekt kam ohne GlaDOS oder Chell aus, wurde aber im weiteren Verlauf eingestellt. Gründe hierfür wurden nicht genannt. Offiziell angekündigt wurde das Spiel ebenfalls nicht, aber schon im digitalen Buch "The Final Hours of Portal 2" von Geoff Keighley (The Game Awards) wurde F-Stop erwähnt.

Nach langer Ruhephase hat Valve Software dem Indie-Studio LunchHouse Software die Daten zu F-Stop zur Verfügung gestellt. Das Indie-Studio wird das ursprüngliche Vorhaben von Valve (erstmal) nicht weiterführen, jedoch eine Dokumentation in Videoform über das abgebrochene Projekt produzieren. Der Titel lautet "Exposure".

Im ersten Video wird die grundlegende Spielmechanik vorgestellt. Statt einer Portalwaffe ist man mit einer Kamera von Aperture Science unterwegs, die Gegenstände wortwörtlich aufnimmt (aus der Umgebung entfernt) und auf Foto festhält. Mit dem Foto kann der Gegenstand dann an anderer Stelle wieder platziert werden. Zugleich lässt sich die Größe des Objekts bei der Platzierung je nach Perspektive und Positionierung im Raum verändern. Ein ähnliches Prinzip verwendete das Perspektivpuzzlespiel Superliminal. Um eine höhergelegene Ebene zu erreichen, könnte man z.B. Kisten abfotografieren und vergrößern - oder den Ventilator aus dem Nebenraum "mitnehmen" und auf dem Boden platzieren, um sich Auftrieb zu verschaffen. In späteren Videos soll gezeigt werden, wie weit Valve Software mit der Umsetzung war.



LunchHouse Software hat die Erlaubnis von Valve Software erhalten, das Projekt weiterzuentwickeln bzw. die Inhalte in ihr eigenes Projekt übernehmen zu dürfen. Sie arbeiten aktuell an Punt, einem physikbasierten Rätselspiel aus der Ego-Perspektive auf Basis der Source-Engine. Es soll 2020 erscheinen.
Quelle: LunchHouse Software, PC Gamer, Dualshockers

Kommentare

Gamer433 schrieb am
Das Spielprinzip sieht sehr interessant aus, allerdings sind die verwendeten Sounds ein Ohrengraus. (Schon klar, alles noch in Entwicklung.)
Valve (oder für die meisten kurz: Steam) als Entwickler, rückt immer mehr in Vergessenheit. Aber vielleicht liegt das Problem ja genau wie bei Netflix, dass Eigenproduktionen nicht so angenommen werden, als gekaufte bzw. von Dritten hergestellte Projekte. Ergo: Viel mehr Geld investiert, aber deutlich weniger umgesetzt.
Wobei man hier aber auch erwähnen muss, dass Valve Titel brachte, die großer Beliebtheit erfreute.
Schwierig als Außenstehender das genau zu bewerten, was intern die Gründe für all das sind. Für mich jedenfalls, ist VR (noch) nicht von Interesse.
Fargard schrieb am
Oh ja, ich habe ewig auf VR-Spiele von Valve gewartet \o/
Antimuffin schrieb am
Darkero hat geschrieben: ?
05.01.2020 12:27
4P|BOT2 hat geschrieben: ?
05.01.2020 11:39
Bei Valve Software, dem Studio mit der panischen Angst vor der Ziffer "3"
Made my day ?
Nach diesem Satz konnte ich nicht mehr.
Na ja das sie eigentlich nur noch Betreiber sind wissen wir ja.
Denke ausser dieses Half life vr kommt wohl nichts mehr von ihnen.
Mal abgesehen davon, dass neben Half Life Alyx zwei weitere VR Vollpreistitel offiziell in Entwicklung sind und Alyx das Erste, das vorgestellt wurde, ist Valve laut Gabe Newell zurück in der Spieleentwicklung, weil sie über die Jahre Zeit gebraucht haben um sowohl Hardware- als auch Spieleentwicklung unter einem Dach zu vereinen. VR soll Valve neue Energie gegeben haben, sagte er in einem Interview.
Darkero schrieb am
4P|BOT2 hat geschrieben: ?
05.01.2020 11:39
Bei Valve Software, dem Studio mit der panischen Angst vor der Ziffer "3"
Made my day ?
Nach diesem Satz konnte ich nicht mehr.
Na ja das sie eigentlich nur noch Betreiber sind wissen wir ja.
Denke ausser dieses Half life vr kommt wohl nichts mehr von ihnen.
schrieb am