Resident Evil - Code: Veronica: Inoffizielles Fan-Remake soll Ende des Jahres erscheinen, umfangreicher Trailer veröffentlicht

 
von Mathias Oertel,

Resident Evil - Code: Veronica: Inoffizielles Fan-Remake soll Ende des Jahres erscheinen, umfangreicher Trailer veröffentlicht

Resident Evil - Code: Veronica (Action) von Virgin
Resident Evil - Code: Veronica (Action) von Virgin - Bildquelle: Virgin
Capcom hat über die letzten Jahre hinweg u.a. mit den Remakes von Resident Evil 2 und Resident Evil 3 die Klassiker überzeugend in die technische Gegenwart gehievt. Doch Code Veronika, für viele Serien-Fans einer der besten Teile der Reihe, ist (noch) nicht für eine Modernisierung vorgesehen.

Dennoch werden sich Anhänger von Resident Evil: Code Veronica noch dieses Jahr auf ein Remake freuen dürfen. Inspiriert von Capcoms neuen Versionen hat sich eine Gruppe von Fans zusammengefunden, um den Klassiker mit stark aufgewerteter Kulisse sowie anderen Verbesserungen aufzupeppen. U.a. wird die Ausweichmechanik ähnlich der des neuen Resident Evil 3 zum Einsatz kommen, es wird ein System geben, im Rahmen dessen die Figuren auf Regen und Feuer reagieren.

Ein umfangreicher Trailer zeigt, worauf man sich voraussichtlich noch 2022 freuen darf, wenn mindestens das erste von drei Kapiteln mit jeweils ca. vier Stunden Spielzeit veröffentlicht wird. Das inoffizielle Remake soll kostenlos zur Verfügung gestellt werden, wie es auf der offiziellen Webseite heißt. Allerdings ist man sich auch einer möglichen Kurzlebigkeit bewusst. Zwar arbeitet man bereits seit etwa 2019 an der Neuauflage, aber da Capcom natürlich alle Rechte besitzt, könnte dies auch das Ende des Projektes bedeuten, wenn der japanische Publisher sich entschließt, gegen die Entwicklung vorzugehen.





Quelle: Offizielle Website (via Eurogamer)

Kommentare

PrediX24 schrieb am
Ich lese wieder nur Gejammer, Gemecker und typisch deutsch-nörgeliges Gelaber.
Ist doch cool, dass sowas gemacht wird! Ich freue mich auf ein Remake. Wenn auch ein Fan-based Remake. Mich hat die altbackene Technik von Code Veronica immer gestört, verbinde damit aber viele Erinnerungen. Daher finde ich persönlich ein Remake dazu super!
Das Remake ermöglicht zumindest einen Eindruck oder vermittelt eine Idee, wie Code Veronica mit neuer Technik aussehen würde.
Ich kann mir gut vorstellen, dass die Entwickler sowas auch immer als "Sprungbrett" verwenden, um von gewissen Büros oder Entwickler-Studios abgeworben zu werden oder an handfestere Projekte zu kommen. Ich kann mir gut vorstellen, dass sie für die Capcom Lizenzen ansonsten was gezahlt hätten. Für ein "Fan-Projekt" ist es ja nachvollziehbar, dass man nicht gleich 6 bis 7-stellige Beträge für eine Lizenzfreigabe zur Verfügung stellt
Hawke16 schrieb am
samhayne hat geschrieben: ?07.01.2022 13:57 Kürzlich die ganzen Remakes und im Anschluss auch Code:Veronica gespielt.
Ganz ohne Verklärung ist das 2022 leider ein ziemlicher Haufen Mist.
Das Gameplay ist zu sehr darauf gestrickt, einen in dem Anwesen immer hin- und herzuschicken. Hat man ein Rätsel gelöst und muss von B zurück zu A backtracken, kann man sicher davon ausgehen, dass das Spiel mit der Rätsellösung genau auf dem Weg jetzt wieder neue Gegner gespawnt hat um die Spielzeit zu strecken. Total zäh und nervt und langweilt irgendwann kolossal.
Die Story ist unangenehm fremdschäm-trashig, die Charaktere nerven wie Sau und irgendwann stellt?s einem nur noch die Nackenhaare auf, wenn Claire mal wieder nach ?Steeeeve!!? ruft - den schwer pubertierenden Bubi mit der Quiekstimme.
Klein Vergleich z.B. zu Metal Gear Solid, das auch heute noch toll sind.
Nur so als Warnung für andere Retro-offene Spieler, die hier lesen, wie sehr der Teil von Fans geschätzt wird.
Das Ding hat mich echt aggressiv genervt.
Kann ich nur unterschreiben wer behauptet Code Veronica sei gut hat das Teil entweder noch nie oder seit 20 Jahren nicht mehr gespilet.
Todesglubsch schrieb am
Onkel Picard hat geschrieben: ?07.01.2022 10:36 Nichts für ungut, aber Irgendwann müssen die Hintermänner dieser ganzen Fan Projekte doch mal checken, dass es rechtstechnisch nach hinten losgeht. Dafür braucht man kein Jurastudium.
"Wenn ich was ganz tolles mache und die Fans mir zujubeln, ist der öffentliche Druck so groß, dass Capcom garnicht anders kann als zu erlauben!!!" :Jokerfarbe:
Garuda schrieb am
Wie kommt man eigentlich auf die Idee Jahre in so ein Projekt zu stecken, aber nicht die Lizenzinhaber um Erlaubnis zu fragen?
Ist ja jetzt nicht nur bei diesem Projekt der Fall, kommt ja echt immer wieder vor.
samhayne schrieb am
Kürzlich die ganzen Remakes und im Anschluss auch Code:Veronica gespielt.
Ganz ohne Verklärung ist das 2022 leider ein ziemlicher Haufen Mist.
Das Gameplay ist zu sehr darauf gestrickt, einen in dem Anwesen immer hin- und herzuschicken. Hat man ein Rätsel gelöst und muss von B zurück zu A backtracken, kann man sicher davon ausgehen, dass das Spiel mit der Rätsellösung genau auf dem Weg jetzt wieder neue Gegner gespawnt hat um die Spielzeit zu strecken. Total zäh und nervt und langweilt irgendwann kolossal.
Die Story ist unangenehm fremdschäm-trashig, die Charaktere nerven wie Sau und irgendwann stellt?s einem nur noch die Nackenhaare auf, wenn Claire mal wieder nach ?Steeeeve!!? ruft - den schwer pubertierenden Bubi mit der Quiekstimme.
Kein Vergleich z.B. zu Metal Gear Solid, das auch heute noch toll ist.
Nur so als Warnung für andere Retro-offene Spieler, die hier lesen, wie sehr der Teil von Fans geschätzt wird.
Das Ding hat mich echt aggressiv genervt.
schrieb am