Paradox Interactive: Fundraising-Aktion für den Kampf gegen Covid-19 bei Steam

 
Paradox Interactive
Unternehmen
Spielinfo Videos  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Paradox Interactive: Fundraising-Aktion für den Kampf gegen Covid-19 bei Steam

Paradox Interactive (Unternehmen) von Paradox Interactive
Paradox Interactive (Unternehmen) von Paradox Interactive - Bildquelle: Paradox Interactive
Auch Paradox Interactive hat eine Fundraising-Aktion gestartet, um den Kampf gegen Covid-19 zu unterstützen. Der Publisher will die vollständigen Einnahmen einiger Spiele auf Steam an den "Covid-19 Solidarity Response Fund" der WHO (Weltgesundheitsorganisation) spenden.

Bis zum 3. April um 19:00 Uhr werden folgende Titel im Rahmen der Aktion mit Rabatt angeboten: Age of Wonders: Planetfall, Cities: Skylines, Hearts of Iron 4, BattleTech, Surviving Mars, Pillars of Eternity, Tyranny, Shadowrun Returns, Shadowrun: Dragonfall - Director's Cut, Shadowrun: Hong Kong - Extended Edition und Knights of Pen and Paper 2. Die entsprechende Fundraiser-Seite findet ihr hier.


Auch Rockstar Games will sich an der Spendenaktion beteiligen. Fünf Prozent der Einnahmen aus GTA Online und Red Dead Online (von April bis Ende Mai) sollen gespendet werden.
Quelle: Paradox Interactive

Kommentare

StrategyGuide schrieb am
Ich erwarte von niemandem Spendenquittungen o.Ä., aber direkt nur Kritik zu äußern, anstatt so etwas auch Mal hinzunehmen, ohne dass man selbst was vorzuweisen hat, hat eigentlich was mit Respekt zutun.
Zudem hinkt der Vergleich der Todeszahlen. Zunächst allein durch die Dunkelziffer, vor allem in Ländern die auch unter Hunger leiden und daher kein Zugang zu Tests haben, zum anderen aber auch einfach durch den generellen Verlauf einer Pandemie.
Und zum Hinweis: danke, aber ich muss nicht durch Siezen seriöser wirken. Ich bin einfach höflich.
dx1 schrieb am
Da der dritte April quasi vorbei ist, ist ab jetzt jeder gespendete Cent und jede gespendete Stunde (z.B. für das Nähen von Masken, einkaufen für Nachbarn, Gespräche am Fenster und am Telefon) mehr, als Paradox spendet, nachdem die Imagekampagne das Ende ihres kurzen Lebens erreicht hat.
Sollen Todesglubsch und Cloonix Spendenquittungen vorlegen, damit sie darauf hinweisen dürfen, was Paradox hier gemacht hat? Darf, wer nicht anderweitig oder per Kauf von Paradox-Spielen gespendet hat, per Einkommensnachweis, Haushaltsbuch und Offenlegung sämtlicher Konten belegen, dass außer Lebenshaltungskosten keine weiteren Ausgaben getätigt werden konnten?
Apropos Image und so weiter. Ja, man soll das nicht vergleichen, aber: Die Zahl der offiziell gemeldeten Toten, die an Covid-19 gestorben sind (124 Tage oder mehr), übersteigt seit heute die geschätzte Zahl der verhungerten Kinder unter fünf Jahren der letzten zehn Tage.
EDIT für ein Komma und den Hinweis, dass Du durch das Siezen nicht seriöser wirst.
StrategyGuide schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben: ?
02.04.2020 22:43
StrategyGuide hat geschrieben: ?
02.04.2020 22:19
Ich denke man sollte die Geste des Publishers einfach Mal zu schätzen wissen ohne "Geschmäckle".
Da ist aber jemand leicht einzulullen.
Ne tolle Geste des Publishers wäre es, einfach selbst Geld in die Hand zu nehmen.
Immerhin: Man spendet *alle* Einnahmen. Und nicht nur lausige 5%. (Auch wenn letzteres vermutlich trotzdem mehr sein wird)
Ich wiederhole mich:
Wie viel haben Sie denn von Ihrem Geld gespendet, wenn Sie so fleißig kritisieren?
Todesglubsch schrieb am
StrategyGuide hat geschrieben: ?
02.04.2020 22:19
Ich denke man sollte die Geste des Publishers einfach Mal zu schätzen wissen ohne "Geschmäckle".
Da ist aber jemand leicht einzulullen.
Ne tolle Geste des Publishers wäre es, einfach selbst Geld in die Hand zu nehmen.
Immerhin: Man spendet *alle* Einnahmen. Und nicht nur lausige 5%. (Auch wenn letzteres vermutlich trotzdem mehr sein wird)
StrategyGuide schrieb am
Cloonix hat geschrieben: ?
02.04.2020 22:00
Schlau. Die Basis-Versionen des Spiels vergünstigt und für einen guten Zweck verkaufen und die DLCs zum vollem Preis später in die eigene Kasse fließen lassen. Sicher, irgendwie ein Win-Win, hat aber ein "Geschmäckle".
Wie viel haben Sie denn schon gespendet?
Ich denke man sollte die Geste des Publishers einfach Mal zu schätzen wissen ohne "Geschmäckle".
schrieb am