Microsoft: Geschäftsbericht: Rekordumsatz im Gaming-Bereich; stärkster Xbox-Launch; 18 Mio. Game-Pass-Abonnenten

 
Microsoft
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Microsoft-Geschäftsbericht (FY21 Q2): Rekordumsatz im Gaming-Bereich; stärkster Xbox-Launch; 18 Mio. Game-Pass-Abonnenten

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Dem aktuellen Geschäftsbericht von Microsoft (Zeitraum: Oktober bis Dezember 2020) ist zu entnehmen, dass die Einnahmen bzw. der Umsatz im Gaming-Bereich um 51 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahrsquartal zugelegt hat. Die Einnahmen durch Hardware-Verkäufe stiegen um 86 Prozent, hauptsächlich durch den Verkaufsstart der Xbox Series X/S im November 2020. Im "Content- und Service-Bereich" stiegen die Einnahmen um 40 Prozent, u.a. durch starke Spiele von Drittherstellern, mehr Xbox-Game-Pass-Abonnenten und Spiele von den Xbox Game Studios (First Party).

Satya Nadella (CEO von Microsoft) sagte bei der Präsentation der Ergebnisse, dass die Xbox Series X/S den stärksten Launch-Monat sämtlicher Xbox-Konsolen hingelegt hätte - basierend auf dem Konsolen-Absatz (in Stückzahlen) im Monat des Verkaufsstarts. Konkrete Verkaufszahlen wurden wie gewohnt nicht genannt. Der Umsatz im Gaming-Bereich lag bei 5 Mrd. Dollar - ein neuer Rekordwert für die Unternehmenssparte. Der Umsatz auf Basis von 3rd-Party-Verkäufen (z.B. Gewinnbeteiligung an Verkäufen im Microsoft Store) lag bei 2 Mrd. Dollar. Xbox Live verzeichnet derweil 100 Mio. monatlich aktive Nutzer (PC, Konsole und Mobile). Der Xbox Game Pass zählt 18 Millionen Abonnenten. Im September 2020 war von 15 Mio. und im April 2020 von ca. 10 Mio. Game-Pass-Abonnenten die Rede.

Amy Hood (CFO von Microsoft) erwartet im aktuellen Quartal (Januar bis März 2021) eine "signifikante Nachfrage nach den Xbox-Series-X/S-Konsolen", die aber durch das Angebot bzw. die Verfügbarkeit der Konsolen eingeschränkt sein wird. Microsoft erwartet zudem ein Wachstum des Gaming-Umsatzes in Höhe von rund 40 Prozent im besagten Quartal, angetrieben durch Next-Gen-Konsolen und die Xbox-Inhalte und -Dienste.

Microsoft als Gesamtunternehmen hat von Oktober bis Dezember 2020 ca. 43,1 Mrd. Dollar umgesetzt (+17 Prozent) und einen Nettogewinn in Höhe von 15,5 Mrd. Dollar (+33%) verzeichnet. Der Gaming-Bereich ist in der Sparte "More Personal Computing" verortet (zusammen mit Windows, Surface und Bing). Dieser Bereich setzte 15,1 Mrd. Dollar um.


Quelle: Microsoft, The Verge, GameSpot

Kommentare

johndoe1966876 schrieb am
Du weißt aber schon, wie die Börse funktioniert?
Natürlich beeinflussen solche Aussagen den Kursverlauf.
dOpesen schrieb am
Flux Capacitor hat geschrieben: ?28.01.2021 16:33...muss ich doch einmal fragen warum Du unterschwellig sagen möchtest, der Game Pass sein kein Erfolg in dem Sinne, dass die Abos steigen?!
es ist einfach nur interessant zu wissen wie sich die 18 mio. zusammensetzen, zählt ms auch die dazu die sich den nur für einen monat registriert und geholt haben und nun in wartestellung sind oder sind es ausschließlich welche die aktuell dafür bezahlen? und wenn ja, wieviel bezahlen sie im durchschnitt dafür?
aber gut, genau aufgeschlüsselt bekommt man es wohl nicht.
der game pass ist nunmal die erste übergeordnete flatrate fürs zocken, da schaut man halt hin wie sich das entwickelt.
Vandaa hat geschrieben: ?28.01.2021 16:36Und natürlich interessieren sich Anleger auch für Abonnenten. Es zeigt ob ein Dienst überhaupt angenommen wird.
klar, aber ein dienst der für 1 euro angenommen wird hat ja einen anderen wert als ein dienst der für 10 euro angenommen wird, entsprechend machen die reinen abozahlen erstmal nur bedingt eine aussage.
greetingz
Vandaa schrieb am
dOpesen hat geschrieben: ?28.01.2021 16:20 wie gesagt, ohne wert dahinter ist egal ob du 10 oder 100 mio. abonnenten angibst, du kannst zb. mit 10 mehr umsatz als mit 100 machen.
entscheidend für den kursverlauf ist doch nicht die abonnentenzahl, sondern der umsatz dahinter.
mit anderen worten, du weißt auch nicht wie sich die abonnentenzahl zusammensetzt?
greetingz
Habe ich doch gerade geschrieben. AKTUELL hat der Game Pass 18 Millionen Abonnenten.
Und natürlich interessieren sich Anleger auch für Abonnenten. Es zeigt ob ein Dienst überhaupt angenommen wird. Konnte man auch gut bei Netflix bei einigen Zahlen sehen. Und der Umsatz mit dem Game Pass ist ja auch gestiegen.
Flux Capacitor schrieb am
dOpesen hat geschrieben: ?28.01.2021 16:20 wie gesagt, ohne wert dahinter ist egal ob du 10 oder 100 mio. abonnenten angibst, du kannst zb. mit 10 mehr umsatz als mit 100 machen.
entscheidend für den kursverlauf ist doch nicht die abonnentenzahl, sondern der umsatz dahinter.
mit anderen worten, du weißt auch nicht wie sich die abonnentenzahl zusammensetzt?
greetingz
Mal abgesehen davon dass ich eine gewisse Skepsis verstehen kann, da Unternehmen gerne Zahlen so zurecht drehen dass es gut ausschaut - und da ist MS sicher nicht alleine - muss ich doch einmal fragen warum Du unterschwellig sagen möchtest, der Game Pass sein kein Erfolg in dem Sinne, dass die Abos steigen?!
Sind denn 18 Millionen GP Nutzer, jetzt, aktuell, so unglaublich viel? Ich meine, man hat um die 50 Millionen Xbox Konsolen verkauft, dazu gibt es den Game Pass auch auf dem PC, wo die Nutzerbasis selbst Playstation, Xbox und Nintendo zusammen alt aussehen lässt. Und bei der grossen Zielgruppe, soll man keine 18 Millionen zusammen bekommen?
Ehrlich gesagt, finde ich 18 Millionen da sogar recht wenig. Daher kann ich mir nicht vorstellen, dass MS da die Nutzer dazu zählt, die im Sommer mal den GP für einen Monat hatte und danach nicht mehr. Vor allem da man Gold noch immer ganz easy in den GP Ultimate umwandeln kann, also hat man dann höchstens 3 Jahre einen arschgeilen Deal.
dOpesen schrieb am
wie gesagt, ohne wert dahinter ist egal ob du 10 oder 100 mio. abonnenten angibst, du kannst zb. mit 10 mehr umsatz als mit 100 machen.
entscheidend für den kursverlauf ist doch nicht die abonnentenzahl, sondern der umsatz dahinter.
mit anderen worten, du weißt auch nicht wie sich die abonnentenzahl zusammensetzt?
greetingz
schrieb am