World of WarCraft: Classic: Umfang der BlizzCon-Demo; Details zu Neuerungen und Veränderungen

 
World of WarCraft
Entwickler:
Publisher: Vivendi Games
Release:
11.02.2005
Test: World of WarCraft
91

Leserwertung: 61% [51]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

World of WarCraft Classic: Umfang der BlizzCon-Demo; Details zu Neuerungen und Veränderungen

World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games
World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games - Bildquelle: Blizzard
Auf der diesjährigen BlizzCon werden die Besucher die Möglichkeit haben, eine Demo von World of WarCraft Classic anzuspielen. Die Demo dürfen auch alle Käufer des virtuellen Tickets daheim ausprobieren - mit den gleichen Beschränkungen wie auf dem Showfloor der Messe. In der Demo wird man das Brachland bei der Horde und Westfall bei der Allianz ausprobieren können. Man startet auf Stufe 15. Das Maximallevel liegt bei Stufe 19. Die Dungeons die Todesminen und die Höhlen des Wehklagens werden nicht verfügbar sein, Duelle stellen die einzige Möglichkeit zum PvP dar und ihr könnt neben Westfall und dem Brachland keine anderen Gebiete betreten.

"Außerdem begrenzen wir üblicherweise die Spielzeit von Demos für Besucher der BlizzCon. In diesem Fall betrifft das auch alle Spieler, die die World of Warcraft Classic-Demo von zu Hause aus spielen. Um der größtmöglichen Anzahl an Spielern Zugang zur Demo zu verschaffen, werdet ihr nach einiger Zeit automatisch ausgeloggt, um jemand anderem die Möglichkeit zu geben, die Demo zu spielen. Wir haben noch nicht entschieden, wie lange jeder von euch spielen darf, und möchten uns auch im Vorfeld nicht auf eine Zeit festlegen. Wenn wir das Gefühl haben, euch etwas mehr Zeit geben zu können, ohne dabei das Spielerlebnis aller anderen einzuschränken, werden wir das auch sicher tun. Ihr müsst euch keine Sorgen machen, falls eure Spielsitzung endet, bevor ihr mit allem fertig geworden seid - euer Charakter wird bis zu eurer nächsten Sitzung auf euch warten und jeglicher Fortschritt, den ihr bis dahin erreicht habt, wird ebenfalls gespeichert", schreibt Blizzard.

Obwohl Blizzard das Ziel verfolgt, das Online-Rollenspiel aus dem Jahr 2005 und 2006 vor der Veränderung durch Cataclysm zurückzuholen, basiert World of WarCraft Classic auf "aktuellem Spielcode". Die Demo wird via Blizzard Battle.net (Desktop App) heruntergeladen und die Freunde- und Battle.net-Chatfunktionen sind verfügbar. Außerdem wird es eine verbesserte Unterstützung für Breitbildbildschirme geben. "Anstelle einer gestreckten und verfälschten Welt, wird sie wie auf eurem alten 4:3-Monitor aussehen, nur eben eine Nummer größer".

Zu den Neuerungen und Veränderungen gegenüber Vanilla WoW schreiben die Entwickler: "Alle modernen Systeme, die sicherstellen, dass World of Warcraft ein einladendes und faires Spiel bleibt, sind ebenfalls in der BlizzCon-Demo für WoW Classic vorhanden, wie zum Beispiel das Melden von Spielern per Rechtsklick. Jegliche Form des Missbrauchs wie Cheats und Bots sind ebenfalls verboten. Außerdem erlaubt unsere heutige Engine manches Verhalten nicht mehr, durch das man früher an Orte gelangen konnte, die eigentlich nicht hätten erreicht werden sollen. Auch die Unterstützung für 32-Bit Clients wurde entfernt. Einer der Grundwerte unserer Spiele ist 'Seid freundlich und spielt fair'. Wir werden deshalb mit aller Macht verhindern, dass einzelne schwarze Schafe den Spielspaß aller anderen ruinieren. Euch wird außerdem auffallen, dass Zugänglichkeitsfunktionen wie der Farbenblind-Modus, die erst später hinzugefügt wurden, in der Demo enthalten sind. Während wir allerdings an ihnen gearbeitet haben, fiel uns auf, dass einige Wörter und Symbole des aktuellen Zugänglichkeitsmenüs aus dem modernen Spiel stammen. Deswegen haben wir moderne Symbole durch klassische ausgetauscht und den Begriff 'Erbstück' entfernt, da er nirgendwo sonst in WoW Classic auftaucht. In Situationen wie dieser ist uns wichtig, dass wir das Neue mit dem Alten auf eine Art und Weise mischen, durch die das Spiel am Ende immer noch so wirkt und sich anfühlt wie ganz am Anfang."

Letztes aktuelles Video: BlizzCon 2017 Classic

Quelle: Blizzard Entertainment

Kommentare

MrLetiso schrieb am
... offenbar gibt es ein Zeitlimit von 60 Minuten lt. PC Gamer mit einem "Cooldown" von 90 Minuten. Huh :Buch:
MrLetiso schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
23.10.2018 16:35
Und heute wirst du nicht mitgenommen, weil das Gear auf der Strasse liegt und man nicht ermitteln kann wer was drauf hat und wer nicht. Leute haben Gear und rennen m+ weil dort die nächsten Upgrades gibt und bekommen darin nichts gebacken, weil sie dort nichts verloren haben. Dadurch entsteht dann so etwas wie Raider.io
Die Probleme haben sich nur verschoben, aber sind insgesamt die gleichen geblieben.
Gilden sind da wirklich Deine besten Freunde, wenn es um M+ und/oder Raids geht. Random kann man eigentlich getrost vergessen.
Ist also doch ein bisschen wie früher :Blauesauge:
Stalkingwolf schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
23.10.2018 15:46
c452h hat geschrieben: ?
23.10.2018 15:24
Du weißt, warum Leute wieder Classic spielen wollen?
Weil sie einen romantisch verklärten Blick auf die Zeit damals haben. Das typische "früher war alles besser". Wenn man aber erstmal wieder 40 Leute für n MC Run finden muss, Feuerresistenz farmt, ewig die gleichen Inis macht, weil man ohne T0 nicht mitgenommen wird und da immer nur ein Teil für drölfzig verschiedene Varianten dropt. Oder wenn man als Pala nichts anderes zu tun hat als zu heilen und alle 5 Minuten 40 Leute neu zu buffen. DANN wird bewusst werden, das vielleicht nicht alles besser war.
Von diesem "WoW ist viel zu leicht geworden" Quatsch mal ganz zu schweigen.
Und heute wirst du nicht mitgenommen, weil das Gear auf der Strasse liegt und man nicht ermitteln kann wer was drauf hat und wer nicht. Leute haben Gear und rennen m+ weil dort die nächsten Upgrades gibt und bekommen darin nichts gebacken, weil sie dort nichts verloren haben. Dadurch entsteht dann so etwas wie Raider.io
Die Probleme haben sich nur verschoben, aber sind insgesamt die gleichen geblieben.
Stalkingwolf schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
23.10.2018 15:18
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
23.10.2018 15:15
Glaub die hatten den Code nicht mehr. Das ist glaub ich mehr wie ein Interpretieren des alten Standes.
Hätten sie sich den nicht von den diversen Privatservern holen können? Da lief ja Classic.
Nein. Auch dort wurde nur interpretiert und Scripte nach geschrieben.
Ryan2k6 schrieb am
c452h hat geschrieben: ?
23.10.2018 15:24
Du weißt, warum Leute wieder Classic spielen wollen?
Weil sie einen romantisch verklärten Blick auf die Zeit damals haben. Das typische "früher war alles besser". Wenn man aber erstmal wieder 40 Leute für n MC Run finden muss, Feuerresistenz farmt, ewig die gleichen Inis macht, weil man ohne T0 nicht mitgenommen wird und da immer nur ein Teil für drölfzig verschiedene Varianten dropt. Oder wenn man als Pala nichts anderes zu tun hat als zu heilen und alle 5 Minuten 40 Leute neu zu buffen. DANN wird bewusst werden, das vielleicht nicht alles besser war.
Von diesem "WoW ist viel zu leicht geworden" Quatsch mal ganz zu schweigen.
schrieb am