World of WarCraft: Ex-Blizzard-Chef: Verbesserung der Zugänglichkeit reduzierte die sozialen Interaktionen

 
World of WarCraft
Entwickler:
Publisher: Vivendi Games
Release:
11.02.2005
Test: World of WarCraft
91
Jetzt kaufen
ab 14,99€

Leserwertung: 61% [51]

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

World of WarCraft: Verbesserung der Zugänglichkeit reduzierte die sozialen Interaktionen

World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games
World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games - Bildquelle: Blizzard
Mike Morhaime, Blizzard-Mitbegründer und Präsident des Unternehmens bis Oktober 2018, ist der Ansicht, dass die zunehmende Verbesserung der Zugänglichkeit von World of WarCraft auch dafür gesorgt hat, dass das Spielerlebnis weniger "sozial" wurde und man weniger mit anderen Spielern interagieren musste. In einem Interview mit GamesBeat (ab 15:50 Min., via PC Gamer) erklärte Morhaime, dass das Online-Rollenspiel seiner Meinung nach einen Teil seiner sozialen Attraktivität eingebüßt hat, während andere Live-Service-Spiele wie Fortnite, Dota 2 oder PUBG eine höhere Anziehungskraft als das "betagte MMO" hätten. Er meinte, dass es vielleicht andere Arten von Spielen geben würde, die das soziale Erlebnis besser einfangen könnten.

"Ich denke, das ist wahrscheinlich eine Frage der Zugänglichkeit und des Zeitaufwands [des Spiels]. Ich würde nicht sagen, dass MMOs in der Zukunft nicht wieder aufleben können, aber vielleicht gibt es andere Arten von Spielen, die das soziale Erlebnis noch besser einfangen können. (...) Ich möchte auch anmerken, dass World of WarCraft im Laufe der Jahre immer weniger sozial wurde, weil wir in dem Bemühen um mehr Zugänglichkeit einige der Gründe, warum man immer wieder mit derselben Gruppe von Leuten spielen musste, entfernt haben", sagte Mike Morhaime.

Zu diesen Verbesserungen der Zugänglichkeit gehören z.B. der automatisierte Dungeon- und Raid-Finder, die Navigationshilfen für die Quests und viele kleine Interface-Verbesserungen. Zu Beginn war es oft unumgänglich, eine Gilde oder eine feste Gruppe zu haben, um die Endgame-Inhalte erleben zu können oder nur um zu fragen, wo denn "Questgeber X" steht. In dem Zusammenhang sagte Morhaime auch, dass der Rückgang der sozialen Elemente ein Grund für manche Spieler war, das Spiel endgültig zu beenden. Außerdem dachte er von Anfang an, dass World of WarCraft ein kleineres Publikum erreichen würde und dann langsam wachsen müsse. Die Kurve war auf Anhieb viel steiler, als er es sich je vorgestellt hatte.

"Der heilige Gral besteht darin, Spiele der Marke 'leicht zu erlernen, aber schwer zu meistern' mit einer Zugänglichkeit und einer flachen Lernkurve zu machen, damit die Menschen an einen Ort zusammengebracht werden, an dem sie sich tiefgehend mit den Inhalten beschäftigen und das mit anderen Menschen teilen können", sagt Morhaime. Er hebt hervor, dass die soziale Erfahrung im Unterhaltungsbereich und das Teilen mit anderen Personen extrem wichtig seien. Deswegen war ihm die BlizzCon als Treffpunkt für die Community von Blizzard Entertainment immer besonders wichtig.

Auch Greg Street (Ghostcrawler), der mittlerweile bei Riot Games arbeitet und vorher lange Zeit bei Blizzard Entertainment war, äußerte sich zu dem Interview. Er twitterte, dass WoW viele Dinge richtig gemacht hätte und die soziale Ebene in der damaligen Zeit eine der größten Stärken war.

Ghostcrawler (via MMO-Champion): "Die Leute vergessen manchmal, dass es Dinge wie Instant Messaging nicht wirklich existierten, als WoW populär wurde, geschweige denn soziale Funktionen in jedem Spiel vorhanden waren. Frühe WoW-Spieler sahen einen anderen Spieler und fragten sich: 'Ist das ein anderer Mensch? Das ist verrückt.' (...) Für viele Spieler war es die erste Erfahrung, einen Freund online statt im IRL [im echten Leben] zu finden. Es gab diese Geschichten, die wir von Vätern erhielten, die das Mailsystem von WoW als E-Mail benutzten und nur so über das Spiel mit ihren Teenagern sprechen konnten. Es wird für jedes MMO in der Zukunft wirklich schwer sein, die schiere Neuartigkeit der sozialen Interaktionen, die WoW hervorgebracht hat, nachzubilden. Die Welt ist mittlerweile anders als damals."

Letztes aktuelles Video: BlizzCon 2017 Classic

Quelle: GamesBeat, PC Gamer, Ghostcrawler, MMO-Champion
World of WarCraft
ab 14,99€ bei

Kommentare

Ryan2k6 schrieb am
Aber das ständige rumhüpfen war doch das Beste an WoW. :D
Doc Angelo schrieb am
Auf "Die Forscherliga" war es eigentlich ganz entspannt. Man ist sich halt aus dem Weg gegangen. Gemeldet wurden nur Leute, die bewusst Rollenspieler stören wollten. Davon gabs leider mehr als man vermuten würde. Aber auch nicht so viele, das es dauerhaft ein Problem war. Die Lösung von "Der Herr der Ringe" fand ich gut: Es gab mehrere Ebenen. Wenn auf einer Ebene zu viel los war für das Rollenspiel, was man gerade vorhatte, dann hat man Ebene 2 gewählt, und so waren zwar immer noch alle NPCs sichtbar, aber nur die Spieler genau dieser Ebene.
Ist eigentlich interessant, das dermaßen viele Leute auf einem RP-Server landen, obwohl extra ein zusätzlicher Info-Kasten eingeblendet wurde, der mit einem "OK" abgesegnet werden musste. Ich denke mal so ca. 80% der Spieler auf einem RP-Server hatten keine Ahnung, was das eigentlich bedeutet, und das sie überhaupt auf einem sind.
Hamurator schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
05.05.2020 09:27
Ich hab ja auch mal einen RP Server versucht, war mir dann aber zu steif und extrem, wenn man wirklich die ganze Zeit irgendeine Figur spielen sollte. Schade, dass es da keine Zwischenlösung gab, wüsste aber auch nicht, wie die aussehen soll.
Auf den Rollenspiel-Servern wurde das unterschiedlich gehandhabt. Glaube am strengsten war man auf "Die Aldor". Dorthin haben sich alle verzogen für jene die Ur-RSP-Server mittlerweile zu unrollenspielig waren. Bei mir auf dem Zirkel des Cenarius war alles soweit in Ordnung, wenn man nicht komplett Anti-Rollenspiel betrieben hat (z. B. "lol" im /s oder ständiges Rumhüpfen).
Ryan2k6 schrieb am
sphinx2k hat geschrieben: ?
05.05.2020 13:22
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
05.05.2020 09:27
Ich hab ja auch mal einen RP Server versucht, war mir dann aber zu steif und extrem, wenn man wirklich die ganze Zeit irgendeine Figur spielen sollte. Schade, dass es da keine Zwischenlösung gab, wüsste aber auch nicht, wie die aussehen soll.
Hängt stark vom Server ab. Wir haben immer auf RP Servern gespielt. Da gab es meist ein paar RP Gilden die das wirklich betrieben haben, der rest war ganz normal. Aber doch meist eine Spur "Netter/Umgänglicher".
Es gab aber einige RP Server da hat die Server Community in der tat das Rollenspiel etwas mehr durchgedrückt. Ka wie sie hießen, wäre mir aber auch zu anstregend gewesen.
Wir wollten zwar ursprünglich RP machen...aber so richtig liefert das Spiel da nichts was das begünstigt hat. Also war es einfach normales Spielen ohne Namen wie "Lord Wurstbrot"
Und genau das wollte ich nämlich auch, enspannteres spielen mit mehr Niveau, ohne aber ständig eine Rolle spielen zu müssen. Das hat einem das Spiel nämlich nicht grad leichter gemacht, wie du schon sagst.
sphinx2k schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
05.05.2020 09:27
Ich hab ja auch mal einen RP Server versucht, war mir dann aber zu steif und extrem, wenn man wirklich die ganze Zeit irgendeine Figur spielen sollte. Schade, dass es da keine Zwischenlösung gab, wüsste aber auch nicht, wie die aussehen soll.
Hängt stark vom Server ab. Wir haben immer auf RP Servern gespielt. Da gab es meist ein paar RP Gilden die das wirklich betrieben haben, der rest war ganz normal. Aber doch meist eine Spur "Netter/Umgänglicher".
Es gab aber einige RP Server da hat die Server Community in der tat das Rollenspiel etwas mehr durchgedrückt. Ka wie sie hießen, wäre mir aber auch zu anstregend gewesen.
Wir wollten zwar ursprünglich RP machen...aber so richtig liefert das Spiel da nichts was das begünstigt hat. Also war es einfach normales Spielen ohne Namen wie "Lord Wurstbrot"
schrieb am