GOG.com: Interview-Reihe von GOG und 4Players: Indies aus Deutschland - Heute: Im Gespräch mit Marcus Bäumer von Backwoods Entertainment (Unforeseen Incidents)

 
von ,

Interview-Reihe von GOG und 4Players: Indies aus Deutschland - Heute: Im Gespräch mit Marcus Bäumer von Backwoods Entertainment (Unforeseen Incidents)

GOG.com (Unternehmen) von CD Projekt
GOG.com (Unternehmen) von CD Projekt - Bildquelle: CD Projekt
Ursprünglich sollte das Interview mit Marcus Bäumer von Backwoods Entertainment (Unforeseen Incidents, im Test bei 4Players mit 84% bewertet) bereits im Sommer im Rahmen der zusammen mit GOG veranstalteten Gesprächsreihe "Indies aus Deutschland" erscheinen. Doch leider überschlugen sich die Ereignisse und die amüsante Unterhaltung ging in einem sich rapide füllenden Posteingang unter. Da sich GOG aber mit alten Files ganz gut auskennt, wurde das Interview nun doch noch gerettet. Das Gespräch führte Fabian Doehla von GOG - wir wünschen viel Spaß bei der Lektüre.

GOG: Kannst du dich bitte kurz vorstellen? Was genau ist dein Job?

MB: Du, klar. Ich bin Game Designer und Autor bei Backwoods, einem kultigen Kleinentwickler aus dem Ruhrgebiet. Zusammen mit zwei Freunden habe ich Ende 2015 eine Firma gegründet, um an unserem ersten Spiel "Unforeseen Incidents" zu arbeiten, ein Titel für Point & Click-Connoisseure.

GOG: Das klingt fantastisch. Woher kommt bei dir die Leidenschaft für's Gaming?

MB: Wie bei vielen beginnt sie im Keller der Eltern vor einem Röhrenmonitor mit pixeligen Retrogames. Mit den Jahren veränderten sich die Spiele, aber der Bock blieb. Langsam entstand die schlaue/dumme Idee, vielleicht selber mal Games zu machen.



GOG: Kannst du dein perfektes Spiel in drei Sätzen beschreiben? Bitte baue die folgenden Begriffe ein: Wasserhahn, Plastikmüll, Ideenklau. Danke.

MB: Mein Traumspiel erscheint fertig entwickelt und läuft auf allen Konsolen genau gleich gut. Es enthält weder Wasserhähne noch Plastikmüll. Das Game Design ist ein Ergebnis dreisten Ideenklaus, aber so hat es sich wenigstens bewährt.

GOG: Apropos Begriffe: Wie würdest du die deutsche Games-Landschaft beschreiben? Bitte verwende blumige Begriffe und Tiernamen!

MB: Die deutsche Games-Landschaft, sie ist eine aufstrebende und bunte Welt voller verrückter Ideen. Zwischen immergleichen Simulatoren des öffentlichen Nahverkehrs und ambitionierten Aufbauhits finden sich mehr und mehr innovative, frische, mutige und geile Projekte, die kleine Teams voller Leidenschaft auf den Markt bringen und die mehr Gehör verdienen. Die sogenannte Indie Arena Booth bei der Gamescom ist da eine gute Anlaufstelle. Schade, dass gerade Weltuntergang ist. Aber ich hab gehört, die machen das auch online oder so.


Marcus Bäumer von Backwoods Entertainment


GOG: Unforeseen Incidents war ein großer (und verdienter) Erfolg. Wann war euch klar, dass ihr bald alle AMG fahren könnt? Merkt man während der Produktion, dass da ein Hit entsteht?


MB: Klar, wenn man an Point & Click-Adventures arbeitet, hat man die Millionen quasi sicher.
Spielemachen kann zuweilen ein zäher Prozess sein, bei dem man nur schleppend vorankommt und sich dabei noch die ganze Zeit fragt, ob's eigentlich klappt. Bis man endlich soweit ist, die ersten Testerinnen und Tester vor das Game zu setzen und dann (ziemlich sicher) merkt: nö, es klappt nicht. Dann ist es ein weiter Weg und viel Arbeit bis zu lauffähigen Versionen. Und ob man den gehen kann, bevor die Kohle alle ist, darum drehen sich die Gedanken während der Entwicklung hauptsächlich. Am Ende ist es aber mehr als bereichernd und belohnend. Andere Leute das eigene Spiel spielen zu sehen, ist ein tolles Gefühl. Wenn das dann auch noch gut ankommt, dann hat er sich gelohnt, der Weg.

GOG: Was gefällt dir an dem Spiel rückblickend gar nicht? Und was liebst du bis heute?

MB: Ich glaube, beim ersten Titel ist es oft so, dass man als Entwickler viele Dinge erst beim Machen lernt und viele Herausforderungen auch erst dabei bemerkt. Eigentlich wie beim zweiten oder dritten Titel. Bei Unforeseen Incidents hätte ich mir im Nachhinein mehr Budget und Zeit für Animationen gewünscht - wenn sich mehr bewegt, macht einen das auch immer glücklicher. Bis heute liebe ich aber, dass die Rätsel, Story und Dialoge gut ankommen. Ich mag den hübschen Grafikstil und den kultigen Soundtrack.


Das Erstlingswerk Unforeseen Incidents konnte Point&Click-Fans begeistern und hat im Test bei 4Players.de satte 84% einheimsen können.

GOG: Du hast "Applied Cognitive and Media Science" studiert. Hat's was gebracht - privat wie beruflich?

MB: Ja. Es ist ein kultiger Studiengang, eine Mischung aus Psychologie und Informatik. Im Grunde für jeden was dabei. Ich hab's geliebt. Nachteil ist nur, man muss nach Duisburg ziehen. Aber erdet einen auch irgendwo.

GOG: An was arbeitest du aktuell?

MB: Naja. Wir versuchen weiterhin, Spiele zu machen und sitzen derzeit an einem Mystery-Adventure namens "Resort". Ein Komet bedroht eine kleine Stadt, aber die Bewohnerinnen und Bewohner wollen nicht weg. Eine Schriftstellerin besucht den Ort, um herauszufinden, wieso und dann geht's natürlich verrückt her. Kannst du dir ja denken. Der andere Titel, an dem wir arbeiten ist die Videospielumsetzung des Rocket Beans-Hits "Morriton Manor". Das wird eine Detektivgeschichte, in dem eine Ermittlerin des Übernatürlichen auf die Suche nach den vier Protagonisten von Morriton Manor geschickt wird. So ein bisschen mit Gruselfaktor, aber alles auf Funbasis.


Auch Resort, das neue Projekt von Backwood Entertainment, ist ein "klassisches" Adventure.

GOG: Das klingt sehr aufregend. Hast du abschließend noch einen Tipp für deutsche Games-Entwickler und welche, die das gerne werden möchten?

MB: Allen, die den Traum haben, Spiele-EntwicklerInnen zu werden, kann ich nur Mut und Bock zusprechen. Es ist ein geiler/spaßiger Job, in dem man jeden Tag an seinem Lieblingsmedium arbeiten und so Welten und Erlebnisse erschaffen kann. Das ist zugegebenermaßen manchmal hart und anstrengend, aber am Ende absolut bereichernd und kann viel Freude bereiten.
Mein Tipp an bereits bestehende Gamedevs ist, sich ab und zu mal selber daran zu erinnern.

GOG: Danke für das Gespräch.



Kommentare

zmonx schrieb am
Wusste gar nicht, dass Hummels auch spiele macht ^^
Nettes Interview und weiterhin Spaß und Freude am Job. Resort klingt interessant ?
cM0 schrieb am
Schön gestellte Fragen. So macht es Spaß das Interview zu lesen. Ich werde deren Spiele von Backwoods Entertainment auf jeden Fall im Auge behalten und hatte auch mit Unforseen Incidents Spaß.
eLZorro schrieb am
Man merkt, dass hier die notwendige Portion Irrsinn am Start ist um großartige Spiele zu schaffen :mrgreen:
Danke für das Interview und die skurrilen Fragen, musste ein paar mal chön chmunzeln.
schrieb am