Factorio: G2A.com-Kontroverse: Über 300 Steam-Keys wurden mit gestohlenen Kreditkarten gekauft - 4Players.de

 
Simulation
Entwickler:
Publisher: Wube software
Release:
25.02.2016
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Factorio und die G2A.com-Kontroverse: Über 300 Steam-Keys wurden mit gestohlenen Kreditkarten gekauft

Factorio (Simulation) von Wube software
Factorio (Simulation) von Wube software - Bildquelle: Wube software
In die losgetretene G2A.com-Kontroverse (schlimmer als Schwarzkopien für Indie-Entwickler; gekaufte positive Berichterstattung) mischte sich nun auch Scott Klonan, PR und Community Manager von Wube Software (Factorio), ein. In einem Blog-Beitrag schrieb er, dass sie ungefähr 6.600 Dollar an Kreditkarten-Firmen zurückzahlen mussten, weil Factorio-Keys mit gestohlenen Kreditkartendaten gekauft und diese Keys bei Resellern wie G2A.com verkauft wurden. Als der Betrug auffiel, mussten die Keys zurückgenommen bzw. gesperrt und das Geld den Kreditkartenfirmen erstattet werden. Da der Reseller bloß die Plattform für den Weiterverkauf bereitstellt, bleiben die Entwickler auf den entstandenen Kosten sitzen. Dass viele der betroffenen Keys via G2A.com verkauft wurden, führen die Entwickler auf die Kommentare vieler Nutzer zurück, die schrieben, dass sie das Spiel bei G2A.com gekauft hätten, es dann aber aus ihrer Spiele-Bibliothek verschwunden sei.

Klonan schrieb: "Wir hatten 2016, kurz nach unserem Steam-Launch, eine Menge Probleme mit Rückbuchungen und Betrug, da über 300 Steam-Keys des Spiels mit gestohlenen Kreditkarten gekauft wurden. Bei einer durchschnittlichen Rückbuchungsgebühr von ca. 20 Dollar schätzen wir den Gesamtbetrag, den wir aufgrund von Rückbuchungen bezahlt haben, auf ca. 6.600 Dollar. Wir werden eine tiefere Auswertung unserer Buchhaltungsunterlagen vornehmen, um eine genauere Zahl zu erhalten, aber das ist jetzt nicht mehr so wichtig."

G2A.com hatte im Zuge des jüngsten Trubels auch vollmundig angekündigt, dass Entwickler, die von Kreditkartenbetrug via G2A.com betroffen sein würden, entschädigt werden sollen - und zwar in zehnfacher Höhe des Betrags. Daraufhin hat sich Wube Software mit G2A.com in Verbindung gesetzt und gleich eine Liste der betroffenen Keys mitgeschickt. Eine Antwort steht allerdings noch aus.

Wube Software schlägt vor, offizielle Verkaufspartner als Quelle für Factorio zu nutzen (auch aufgrund der 28-tägigen Rückerstattungsmöglichkeit und des Kundensupports). Anstatt Factorio bei einem Key-Reseller wie G2A.com zu kaufen, meinen die Entwickler, dass man lieber eine Schwarzkopie aus den Weiten des Internets runterladen soll, anstatt solche Reseller zu unterstützen.

Aktuell werden noch weitere Keys von Factorio bei G2A.com angeboten. Diese Keys stammen laut Scott Klonan aus Factorio-Käufen in unterschiedlichen Regionen zu verschiedenen Preisen sowie von "spekulativen Käufern", die das Spiel vor der letzten Preiserhöhung gekauft haben. Momentan sei ihnen G2A.com egal, heißt es, aber sie wären ohnehin in einer besonderen Situation, da sie Preissenkungen bzw. Sale-Angebote kategorisch ausschließen würden.

Letztes aktuelles Video: Trailer

Quelle: Wube Software

Kommentare

bloub schrieb am
Scorcher24_ hat geschrieben: ?
14.07.2019 21:50
dOpesen hat geschrieben: ?
14.07.2019 21:42
siehste, gibst dir die antworten schon wieder selber, und da soll ich auf deine gnade hoffen das du mal eine antwort als konkret akzeptierst? ;)
ne wie gesagt, kein interesse.
greetingz
Dann hör doch auf zu antworten, wenn du kein Interesse an einer Diskussion hast. Und nein, ich akzeptiere deine Antworten nicht, wenn du nur Quark schreibst. Ka was du willst. Ab auf ignore.
wenn man es richtig betrachtet, bist du derjenige der absoluten quark schreibt, siehe das mit den hehler schwachsinn.
Klusi schrieb am
Peter__Piper hat geschrieben: ?
17.07.2019 15:49
Doc Angelo hat geschrieben: ?
17.07.2019 15:31
Klusi hat geschrieben: ?
16.07.2019 09:11
laut steamspy hat das spiel 1-2mio owners (war die erste zahl, die ich finden konnte)
da ist 300, satte 0.02% ja beachtlich hoch, ich bin schockiert :roll:
Das ist mathematisch korrekt, nur das niemals 300 von "sämtliche bis heute verkauften Keys" gemeint war, sondern nur eine gewisse Zeit nach Release, und nur bis sie davon abgesehen haben Keys mit ungeprüfter Kreditkartenzahlung zu verkaufen. So wie ich das verstehe sind ein paar Monate gemeint. Und in diesen wurden eben nicht 2.000.000 Einheiten verkauft.
Nein, das ist mathematisch nicht vollends Korrekt.
Die Rechnung von Klusi ergibt nur gerundet 0,02%.
Korrekt wären 0,015 %, oder der Hinweis auf ein gerundetes Ergebnis :ugly:
Aber in der Hinsicht korrekt, das es nur um die verkauften Keys in 2016 (laut Entwickler) ging.
:man_tipping_hand:
Peter__Piper hat geschrieben: ?
13.07.2019 19:32
300 Keys bei Insgesamt (laut Wiki) 600.000 verkauften Einheiten in 2016.
Da sind also 0,05 % der Spiele die mit geklauten Kreditkarten gekauft wurden.
Klingt für mich nach einer guten Quote :man_tipping_hand:
Der Einzelhandel hat sicherlich einen höheren Verlust durch Diebstähle zu verzeichnen.
Also 0,03 bzw. 0,035% unterschied :lol:
Bitte noch einrechnen, dass laut Quelle sogar nur "some" der 300+ bei g2a selbst verkauft wurden :Blauesauge:
Peter__Piper schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben: ?
17.07.2019 15:31
Klusi hat geschrieben: ?
16.07.2019 09:11
laut steamspy hat das spiel 1-2mio owners (war die erste zahl, die ich finden konnte)
da ist 300, satte 0.02% ja beachtlich hoch, ich bin schockiert :roll:
Das ist mathematisch korrekt, nur das niemals 300 von "sämtliche bis heute verkauften Keys" gemeint war, sondern nur eine gewisse Zeit nach Release, und nur bis sie davon abgesehen haben Keys mit ungeprüfter Kreditkartenzahlung zu verkaufen. So wie ich das verstehe sind ein paar Monate gemeint. Und in diesen wurden eben nicht 2.000.000 Einheiten verkauft.
Nein, das ist mathematisch nicht vollends Korrekt.
Die Rechnung von Klusi ergibt nur gerundet 0,02%.
Korrekt wären 0,015 %, oder der Hinweis auf ein gerundetes Ergebnis :ugly:
Aber in der Hinsicht korrekt, das es nur um die verkauften Keys in 2016 (laut Entwickler) ging.
:man_tipping_hand:
Peter__Piper hat geschrieben: ?
13.07.2019 19:32
300 Keys bei Insgesamt (laut Wiki) 600.000 verkauften Einheiten in 2016.
Da sind also 0,05 % der Spiele die mit geklauten Kreditkarten gekauft wurden.
Klingt für mich nach einer guten Quote :man_tipping_hand:
Der Einzelhandel hat sicherlich einen höheren Verlust durch Diebstähle zu verzeichnen.
Also 0,03 bzw. 0,035% unterschied :lol:
Doc Angelo schrieb am
Klusi hat geschrieben: ?
16.07.2019 09:11
laut steamspy hat das spiel 1-2mio owners (war die erste zahl, die ich finden konnte)
da ist 300, satte 0.02% ja beachtlich hoch, ich bin schockiert :roll:
Das ist mathematisch korrekt, nur das niemals 300 von "sämtliche bis heute verkauften Keys" gemeint war, sondern nur eine gewisse Zeit nach Release, und nur bis sie davon abgesehen haben Keys mit ungeprüfter Kreditkartenzahlung zu verkaufen. So wie ich das verstehe sind ein paar Monate gemeint. Und in diesen wurden eben nicht 2.000.000 Einheiten verkauft.
benstor214 schrieb am
ITT: Bauchmenschen und Kopfmenschen, welche sich jeweils als Retter verstehen, werfen sich gegenseitig vor Täter und Opfer zu verwechseln.
Währenddessen wird es als völlig valider Schluss angesehen, wenn aus ?Es wird regnen, also nehme ich einen Regenschirm mit.? ?Ich nehme einen Regenschirm mit, also wird es regnen.? folgt.
Anders ausgedrückt: Wenn jemand eine Jacht besitzt, kann ich daraus schließen, dass derjenige wohlhabend ist. Wenn dieser Jemand keine Jacht besitzt kann ich daraus nicht schließen, dass er nicht reich ist.
Vielleicht hat er einfach keinen Bock auf eine Jacht oder sogar Angst vor offenen Gewässern und investiert sein Geld lieber in seltene Karren und Rennpferde. ¯\_(?)_/¯
schrieb am