WarCraft 3: Reforged: Statement von Blizzard zum Spielzustand; Verbesserungen und lange Unterstützung geplant

 
Taktik & Strategie
Release:
29.01.2020
Test: WarCraft 3: Reforged
52

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

WarCraft 3: Reforged - Erstes Statement von Blizzard Entertainment zum Spielzustand; Verbesserungen geplant

WarCraft 3: Reforged (Taktik & Strategie) von Blizzard Entertainment
WarCraft 3: Reforged (Taktik & Strategie) von Blizzard Entertainment - Bildquelle: Blizzard Entertainment
"Wir haben die Diskussionen der letzten Tage verfolgt und möchten euch für euer Feedback und eure Unterstützung danken. Zunächst einmal möchten wir uns bei denen entschuldigen, die nicht das gewünschte [Spiel-]Erlebnis bekommen haben und euch unsere Pläne für das, was als Nächstes kommt, mitteilen", so beginnt das erste Statement von Randy Jordan (Community Manager bei Blizzard Entertainment) nach der Veröffentlichung von WarCraft 3: Reforged. Der Community-Manager erklärte zunächst, dass sie die Serverlast-Probleme am Launch-Tag in kürzester Zeit beheben konnten, sie sich aber mehr Zeit für die anderen Probleme und Anmerkungen der Spieler nehmen würden. Kurz und knapp: WarCraft 3: Reforged soll noch lange Zeit unterstützt und mit Updates versorgt werden.

"Bevor wir weitermachen: Das Team ist begeistert, dass WarCraft 3: Reforged endlich fertig ist und wir werden das Spiel noch lange Zeit voll und ganz unterstützen. Die nächsten Patches und Updates, die wir weiter unten besprechen werden, sind nur ein Teil unserer laufenden Pläne. Dieses Spiel ist ein integraler Bestandteil der Blizzard-DNA, mit einem Team, das WarCraft 3 liebt und wir freuen uns darauf, unser Herzblut langfristig in Reforged und die WarCraft-3-Community zu stecken", heißt es weiter.

Ende dieser Woche soll ein Patch erscheinen, der bestimmte Probleme von WarCraft 3: Classic aus der Welt schaffen soll, z.B. Farb- und Shader-Unstimmigkeiten, Audio-Bugs, Porträt-Animationen und Macken bei der Benutzeroberfläche.

Im Zuge der Verschmelzung von Classic mit Reforged sind bestimmte Online-Features wie Clans, Leaderboards etc. aktuell nicht verfügbar. Diese Elemente sollen wie bei StarCraft: Remastered mit kommenden Patches nachgeliefert werden. Dieses Update sollen sowohl für WarCraft 3: Classic als auch für WarCraft 3: Reforged gelten. Die Veröffentlichungspläne sollen im Laufe der kommenden Wochen bekanntgegeben werden. Die Anpassungen und Umstellungen (u.a. auf das MMR-System) sind laut den Entwicklern sehr umfangreich und zeitaufwändig.

Über die überarbeiteten Zwischensequenzen, die letztendlich gestrichen wurde, schreibt Randy Jordan: "Wie wir bereits letztes Jahr auf der BlizzCon besprochen haben, wollten wir nicht, dass sich die Zwischensequenzen im Spiel zu weit vom Originalspiel entfernen. Wir sind bei der Show ein wenig tiefer in den Gedankengang dahinter eingedrungen, aber der wichtigste Aspekt ist, dass die Kampagnen eine der klassischen Elemente der Warcraft-Geschichte erzählen und wir wollen den wahren Geist von WarCraft 3 bewahren und den Spielern ermöglichen, diese unvergesslichen Momente so zu erleben, wie sie waren (wenn auch mit neuen Animationen und detaillierter Grafik." Warum WarCraft 3: Reforged weiterhin mit einem Trailer, der eben diese gestrichenen Cutscenes zeigt, beworben wird, wurde nicht aufgegriffen. Zumindest will das Team in Zukunft stärker mit der Community kommunizieren.

Letztes aktuelles Video: Grafikvergleich

Quelle: Blizzard Entertainment

Kommentare

HellToKitty schrieb am
SethSteiner hat geschrieben: ?
06.02.2020 16:27
Mir wäre nicht bekannt dass diese Statistiken von Balla-Balla falsch oder unseriös wären. Und auch nicht, dass Statista oder Game unseriös wären.
Statistiken sind immer falsch wenn sie nicht den eigenen Vorstellungen und Werten entsprechen. Gerade bei einem so konspirativem und überaus kontroversem Thema, wie der Altersverteilung unter Computerspielern. :lol:
SethSteiner schrieb am
Statistiken skeptisch gegenüberzustehen ist ja völlig in Ordnung aber ohne Begründung diese abzulehnen oder eher mit sowas wie "die haben Abzock Abos" geht gar nicht. Mir wäre nicht bekannt dass diese Statistiken von Balla-Balla falsch oder unseriös wären. Und auch nicht, dass Statista oder Game unseriös wären.
Balla-Balla schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
05.02.2020 16:15
20-29 ist nicht 20-30 und dem Verein Statista mit ihren Abzock Abos traue ich sowieso kein Stück.
Haha, das meinst du jetzt nicht ernst, oder? Hm, ich fürchte doch. Dass die Daten von Abzocker-Statista dann auch noch von anderer Stelle exakt bestätigt werden, interessiert dich ohnehin nicht mehr. Alles, was zählt ist das, was du dir völlig faktenfrei zusammengereimt hast. Was bedeuten schon Erhebungen auf wissenschaftlicher Basis wenn Ryan2k6 sich eine Meinung aus dem Internet zusammengezimmert hat? Alles Idioten außer...genau!
Deutschland im Jahr 2020. Lieber bleibt man bei seinen gefühlten Fakten als einen Millimeter von seiner vorgefassten Meinung abzuweichen. Selbst wenn der Elefant schon mit einem Bein auf einem draufsteht, würde man niemals zugeben, dass er im Raum steht.
Dass du hier auf 4P mit dieser Grundlage die Foren vollschreibst, könnte ich ja noch verschmerzen, leider wird mittlerweile von Leuten mit ähnlich fundierter "Haltung" die Politik betrieben.
HellToKitty schrieb am
Khorneblume hat geschrieben: ?
06.02.2020 11:53
Ist WoW nicht das Paradebeispiel für mehr Quantität statt Qualität? Und das meine ich jetzt rückblickend seit ca. CATA, auch wenn Pandaria zwischendurch nochmal sehr gut war.
Da kann ich tatsächlich nicht wirklich mitreden. WoW habe ich nie gespielt. Ich denke das Spiel hat auch einfach eine Sonderstellung, schon alleine wegen dem Bezahlmodell. Mit Qualität meinte ich auch eher die Bereitschaft seitens Blizzards, sich um ihr Produkt zu kümmern. Dass das Niveau nach all den Jahren irgendwann mal abfällt ist nur verständlich. Welche Sache kann man schon kontinuierlich über Jahrzehnte hinweg auf höchstem Standard halten? Egal ob Bands oder Serien, Filmreihen oder Bücher. Irgendwann hat alles einen Tiefpunkt erreicht. Die Besten wissen halt wann sie aufhören müssen und bei Blizzard wussten das ja auch die einstigen Gründungsmitglieder. Das die Firma als lukrativer Untoter noch weiter existiert ist unserem Wirtschaftssystem geschuldet.
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
06.02.2020 12:42
HellToKitty hat geschrieben: ?
06.02.2020 11:31
Im übrigen ist mit Blizzard peinlich genau all das passiert, was ich bereits vor Jahren vorausgesagt habe. Ich sollte Analyst werden und mich für meine hellseherischen Fähigkeiten bezahlen lassen. :lol:
Klar, im Nachhinein gibt es immer die, die meinen sie hätten es ja alles genau so vorhergesagt. Komisch dass nie jemand sagt, wenn seine Vorhersagen mal nicht eintreffen. ;)
Du kannst ja meine Kommentare zurückverfolgen, wenn du meine Allwissenheit anzweifelst ;)
Ryan2k6 schrieb am
HellToKitty hat geschrieben: ?
06.02.2020 11:31
Im übrigen ist mit Blizzard peinlich genau all das passiert, was ich bereits vor Jahren vorausgesagt habe. Ich sollte Analyst werden und mich für meine hellseherischen Fähigkeiten bezahlen lassen. :lol:
Klar, im Nachhinein gibt es immer die, die meinen sie hätten es ja alles genau so vorhergesagt. Komisch dass nie jemand sagt, wenn seine Vorhersagen mal nicht eintreffen. ;)
schrieb am