Epic Games Store: Epic-Chef über disruptive Ansätze und die positiven Effekte der Gratisspiele für Entwickler

 
Epic Games Store
Sonstiges
Entwickler: Epic Games
Publisher: Epic Games
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Epic Games Store: Tim Sweeney über disruptive Ansätze und die positiven Effekte der Gratisspiele

Epic Games Store (Sonstiges) von Epic Games
Epic Games Store (Sonstiges) von Epic Games - Bildquelle: Epic Games
Im Epic Games Store werden bekanntlich viele Spiele als Promotion-Aktion bzw. Anreiz-Faktor für den digitalen Store kostenlos angeboten. Eben gerade bestätigten Sega, Creative Assembly und Epic Games, dass A Total War Saga: Troy am Tag des Verkaufsstarts (13. August 2020) für 24 Stunden kostenlos im Store angeboten wird (wir berichteten). Weswegen Epic Games auf dieses Anreizsystem setzt und warum es zugleich die Verkäufe von Spielen auf anderen Plattformen wie Steam etc. anheizt, erklärte Tim Sweeney (Chef von Epic Games) in einem Interview mit GameSpot via PC Gamer.

Tim Sweeney: "Man geht nicht einfach raus und kauft - wenn man sich nicht für Spiele wie Satisfactory interessiert, wird man auch kein Geld ausgeben, um Satisfactory zu kaufen. Aber wenn man es umsonst bekommt, merkt man, dass es ein großartiges Spiel ist. Und die Nutzer haben auf diese Weise viele großartige Spiele entdeckt. [Anm. d. Redaktion: Sweeney nahm Satisfactory nur als fiktives Beispiel] (...) Es war ein Zugewinn für die Spieleentwickler. Die meisten Entwickler, die ihre Spiele kostenlos im Store auf den Markt bringen, stellten fest, dass ihre Verkäufe auf Steam- und den Konsolenplattformen nach der Gratisphase im Epic Games Store aufgrund des gestiegenen Bekanntheitsgrades sogar gestiegen sind. Es war also eine wirklich positive Sache und brachte zig Millionen neuer Benutzer in das Ökosystem von Epic Games - und das ist eine wunderbare Sache für das Unternehmen."

Die Promotion-Aktionen wurden teilweise von ähnlichen Aktionen bei Humble und GOG.com angeregt, verriet Sweeney und lobte beide Stores ausführlich. Diese Stores existierten länger als der Epic Games Store und brauchten dann Jahre, um ein halbes Prozent des Marktanteils (von Steam) zu erreichen, so der Chef von Epic.

"Wir erkannten früh, dass wir einen wirklich, wirklich gewagten und disruptiven Ansatz verfolgen mussten - und so wurden die kostenlose Spieleaktionen und die Exklusivspiele lanciert. Dinge, von denen wir wussten, dass sie in mancher Hinsicht kontrovers sein würden, insbesondere bei den Hardcore-Gamern auf Steam, die Hunderte von Spielen auf Steam gekauft haben und alle ihre Spiele auf Steam kaufen wollen", sagte Sweeney weiter.

Für Epic Games hat sich der aggressive Ansatz ausgezahlt. Der Marktanteil des Stores beträgt aktuell etwa 15 Prozent. Die Zahlen würden laut Sweeney aber noch weiterhin steigen. Epic Games verfolgt außerdem den Plan, den Epic Games Store als App für Android und iOS umzusetzen.

Letztes aktuelles Video: Frühlings-Update 2020

Quelle: GameSpot

Kommentare

PixelMurder schrieb am
Ja die Schlacht ist verloren. Übrigens hat sich gerade ein neuer Kriegsschauplatz mit einem alten Feind aufgetan. EA hat sich jetzt in Steam eingeklinkt, aber natürlich braucht man den Launcher aus der Hölle trotzdem, der früher passender Cerberus(wie dreiköpfiger Höllenhund) genannt wurde.
Und hier wieder der Grund, wieso ich viele Gaming-Seiten nur noch aus Neuigierde durchstöbere, nicht weil ich es ernst nehmen kann oder denen irgendwie traue. Hier frage ich mich nur, wieivel Kohle sie für ihren Artikel, der nichts weiter als verkappte werbung ist, kriegen.
Polygon: EA finally on Steam.
Nein, die sind nicht auf Steam, auf Steam kauft man sich nur den Shortcut zu fucking Origin. Und die Games sind nicht "nicht mehr Orgin exklusiv", sie sind es immer noch.
https://www.polygon.com/2020/6/4/212806 ... uer-access
Levi  schrieb am
Und da wäre es naheliegender sich den ganzen PC zu leihen... Das ist schon sehr Akrobatisch. Wie wäre es denn mit meinen Ansatz: Epic kauft sich bei Spielen Exklusivrechte rein... Ergo ignoriert man sie.
Die Leute, die das Gebaren von Epic abwinken, bekommt man sowieso nicht überzeugt.
Die 'Schlacht' ist verloren. Und das einzige Mittel dagegen ein Zeichen zu setzen, ist es, Epic zu Ignorieren.
Ryan2k6 schrieb am
Levi  hat geschrieben: ?
04.06.2020 20:54
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
04.06.2020 20:28
Ganz einfach, wenn ich mir keinen Epic Account leihen kann, weil ich dafür den Launcher installieren müsste (was ich ja auch nicht will) bleibt nur die Möglichkeit, einen ganzen PC zu leihen, wo der Launcher installiert und das Konto hinterlegt ist.
Dass du dir auf vertrauensbasis (so wie auch bei physischen Spiel früher) dir Accountdaten von einen Freund leihen könntest und dich auf deinen eigenen PC einloggst mit diesen, dagegen spricht jetzt nochmal was?
Hab es dir noch mal markiert. ;)
Akabei hat geschrieben: ?
04.06.2020 20:49
Na hoffentlich hat er sich auf der geliehenen PS4 keinen Account erstellt.
Nein, den hatte er noch von seiner eigenen PS4.
Noch mal, natürlich ist das ein Extrembeispiel. Aber Stand heute. Wenn ich weder ein Epic Konto erstellen, noch den Launcher installieren will, müsste ich mir den PC komplett leihen, wo alles drauf ist.
Ok, beim noch mal nachdenken, würde an sich wohl auch die SSD reichen, wo alles drauf ist. Touché.
Wollte damit nur zeigen, für mich, als EPIC Verweigerer, besteht kein Unterschied, zwischen EPIC exklusiv und PS4 exklusiv.
Leon-x schrieb am
PC leihen bzw als Vergleich zu nehmen ist jetzt aber auch bisschen weit hergeholt.^^
Epic verhindert ja keine Konsolenversion mit ihren Deals. Zumindest wüsste ich nicht wo eine zeitgleiche Version von Borderlands 3, Metro usw auf Konsole verhindert wurde. Gibt aber Konsolendeals da wird nicht nur die Konkurrenz ausgebremst sondern auch Inhalte für PC zurückgehalten.
Daher bleibt für mich auch weiterhin eine Hardwarebindung weit eingreifender als wenn sich zwei Softwarestore auf einer Plattform battlen. Eigentlich ist es eher eine eiseitiger Kampf wo nur einer aktiv ist und der andere "noch" zuguckt weil die Marktgröße zu viel Gewicht hat.
Letzten Endes greift jeder Deal in die freie Wahl ein wo man was kaufen kann. Aber dazu hast halt immer einen Anbieter eines Deals und ein "Hersteller/Produzent" der darauf eingeht. Aufkaufen geht ja schlecht bei digitalen Produkten.
Levi  schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
04.06.2020 20:28
Levi  hat geschrieben: ?
04.06.2020 16:25
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
04.06.2020 16:07

Ein Spiel bei EPIC kann ich mir nicht leihen. Einen Account könnte ich leihen, müsste aber trotzdem den Launcher installieren. Schlussendlich, müsste ich also den kompletten PC dafür leihen, inklusive schon installiertem Spiel und Launcher. Eher umständlich.
Ich bin ja nun auch kein Freund von Epic... Aber Häh?
Warum müsstest du den ganzen PC leihen?!
Ganz einfach, wenn ich mir keinen Epic Account leihen kann, weil ich dafür den Launcher installieren müsste (was ich ja auch nicht will) bleibt nur die Möglichkeit, einen ganzen PC zu leihen, wo der Launcher installiert und das Konto hinterlegt ist.
sabienchen hat geschrieben: ?
04.06.2020 18:45
dx1 hat geschrieben: ?
04.06.2020 17:40
Weil er keinen hat, vielleicht.
Doch hat er.
Spielt nur PC und Switch der Jute.
[andere Konsolen leiht er sich]
Ja, er hat PC und Switch und sich für FF7R ne PS4 geliehen, weil die eigene letztes Jahr verkauft wurde, mangels Nutzung. An anderen Konsolen hat er keinen Bedarf.
Dass du dir auf vertrauensbasis (so wie auch bei physischen Spiel früher) dir Accountdaten von einen Freund leihen könntest und dich auf deinen eigenen PC einloggst mit diesen, dagegen spricht jetzt nochmal was?
schrieb am