Denuvo: Ergebnis eines Vergleichstests: Kopierschutz beeinträchtigt Ladezeiten und Performance von PC-Spielen

 
Denuvo
Sonstiges
Entwickler: Irdeto
Publisher: Irdeto
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Denuvo Anti-Tamper (Kopierschutz) beeinflusst Ladezeiten und Performance von PC-Spielen im Vergleichstest

Denuvo (Sonstiges) von Irdeto
Denuvo (Sonstiges) von Irdeto - Bildquelle: Irdeto
Das DRM-System (Kopierschutz) von Denuvo steht seit langer Zeit in der Kritik, die Performance bzw. den Spielfluss von PC-Spielen negativ zu beeinflussen und die Ladezeiten zu verlängern. Overlord Games hat (via Ars Technica und DSOG) versucht, diese Auswirkungen nachzuweisen und mehrere Spiele sowohl mit als auch ohne Denuvo Anti-Tamper getestet.

Überprüft wurden Dishonored 2, Lords of the Fallen, Bulletstorm: Full Clip Edition, Life is Strange: Before the Storm, Moto Racer 4, RiME und Deus Ex: Mankind Divided. Bei allen Spielen, bis auf Deus Ex: Mankind Divided, haben die Entwickler/Publisher den Kopierschutz offiziell nachträglich entfernt - nur bei Deus Ex: Mankind Divided wurde ein Crack eingesetzt, der das DRM-System von Denuvo vollständig beseitigte. Obwohl die gleichen Grafiktreiber bei den Testläufen verwendet und die Testsysteme zwischen den Vergleichen mehrfach neu gestartet wurden, verfügte keines der Spiele über eine integriete Benchmark-Funktion, daher können die Spielpassagen nicht 1:1 verglichen werden - dennoch ist die Tendenz mehr als eindeutig.

Bei der Analyse der getesteten Spiele (Vergleich: mit Denuvo und ohne Denuvo) kam heraus, dass der Kopierschutz die Ladezeiten zwischen 50 Prozent und 80 Prozent verlängert. Darüber hinaus fand Overlord Gaming in jedem getesteten Spiel, das Denuvo aktiviert hatte, "Frame Time Spikes" im 100-, 200- und sogar 400-Millisekunden-Bereich. Diese seltenen Einbrüche bei der Bildwiederholrate verschwanden bei den Testläufen ohne Denuvo. "Frame Time Spikes" (Ausreißer beim Frame Timing) treten auf, wenn ein PC-System Schwierigkeiten hat, das nächste Bild in einem Videospiel zu rendern, was zu einer Pause führt, die weit über dem 16,67-Millisekunden-Standard bei 60 fps liegt. Gegebenenfalls können diese Schwankungen als Mikroruckler wahrgenommen werden.

Quelle: Overlord Games via Ars Technica und DSOG

Kommentare

monotony schrieb am
Zinssm hat geschrieben: ?
02.01.2019 14:13
Kajetan hat geschrieben: ?
02.01.2019 11:32
monotony hat geschrieben: ?
02.01.2019 02:23
Du willst einfach nicht verstehen, dass hier niemand Urheberrechtsverletzungen verteidigt, oder?
Er versteht schon. Er möchte hier nur rumtrollen :)
Der Troll bist du mein Junge der schon jahrelang versucht jede Firma über 10 Personen schlecht zu reden. Das Gute daran: Deine erzogenen Schäfchen hier merkens nicht mehr ;)
HAIL CORPORATE
Vin Dos schrieb am
HardBeat hat geschrieben: ?
04.01.2019 09:38
Vin Dos hat geschrieben: ?
03.01.2019 20:55
Ich sage auch nur dass ich zu DER Zeit (filesharing usw.) so gut wie keine Spiele gekauft habe. Natürlich habe ich die großen Dinger gekauft. Aber das was man mal ausprobieren wollte und nicht unbedingt so viel Geld hinlegen wollte wurde eben geladen.
Ach sagst du das?
Wenn ich von mir ausgehe im jugendlichen Alter, habe ich zu Napster (und später rapidshare) Zeiten gar nichts gekauft sondern nur geladen
Liest sich aber irgendwie anders. Anscheinend schreiben unter dem Pseudonym Vin Dos verschiedene Persönlichkeiten :lol:
Aber in meiner Grundbehauptung hatte ich ja recht...es war Geld da nur es würde lieber für andere Dinge ausgegeben. :wink:
Gar nichts kannst du auf Spiele beziehen die ich gar nicht wirklich wollte und für die ich dann auch gar nichts hingelegt hätte, sprich: Hätte ich die Spiele nicht runterladen können, hätte ich auch kein Geld liegen lassen.
Man muss hier wirklich aufpassen was man schreibt. Manche verstehen es eigentlich recht gut, wie es gemeint ist, wollen es aber nicht.
Die Hauptsache ist ja, du hattest Recht :wink: Aber die Scheinheiligkeit dahinter hab ich immer noch nicht begriffen.
Kajetan schrieb am
xKepler-186f hat geschrieben: ?
04.01.2019 10:37
Mir ist kein Fall bekannt, in dem ein gutes Spiel durch Raubkopieren unrentabel wurde.
Mir ist kein EINZIGES Spiel bekannt, welches durch Kopien ein Mißerfolg wurde.
Spiele haben sich schlecht verkauft, weil sie nicht genug bekannt waren. Spiele haben sich schlecht verkauft, weil ihr Releasetermin ungünstig lag. Spiele haben sich schlecht verkauft, weil sie grützeschlechter Dreck waren. Spiele haben sich schlecht verkauft, weil sich zu wenig Leute für sie interessiert haben. Kopien haben, so der aktuelle Stand der Forschung, höchstwahrscheinlich keinen Einfluss auf den Umsatz. Weder negativ, noch positiv. Deswegen haben auch Kopierschutzsysteme keinen meßbaren Einfluss auf den Umsatz.
Abgesehen davon, verkaufen tut sich ein Spiel nicht automatisch gut, wenn es qualitativ gut ist. "Beyond Good & Evil", ein ganz phantastisches Spiel mit hohen Produktionswerten, hat sich greulich verkauft und war mit einer der Gründe, warum die Majors bis heute vor allzu großem künstlerischen Risiken zurückschrecken.
xKepler-186f schrieb am
Halueth hat geschrieben: ?
04.01.2019 10:23
xKepler-186f hat geschrieben: ?
04.01.2019 09:53
Ja, früher waren LANs auch noch angesagter und da zirkulierten gecrackte MP Spiele. Und auch wenn es einige Leute gibt, die CoD für den SP kaufen, so behaupte ich, sind diese doch die starke Minderheit.
....
Die Voraussetzung ist selbstverständlich, dass ein Spiel (ansatzweise) gut ist und somit eine Spielerbasis hat. Und wenn es dann ein MP Spiel ist, stehen die Sterne für vernünftige Absatzzahlen gut.
Dass man sogar MMOs auf privaten Servern spielen kann, ist mir auch bekannt. Aber wie du auch schon gesagt hast, ist das für die Mehrheit der Spielerschaft eher nichts. Ich glaube, dass private WoW Server hie und da ziemlich gut laufen. Aber auf der anderen Seite hat man bei MMOs eine Gilde mit der man zusammenspielen möchte und wenn nicht alle mitziehen, wird das mit den privaten Servern wieder nichts.
Und um letztlich auch nochmal auf Denuvo zurückzukommen. Ja, ich finde diese krassen Kopierschutzmaßnahmen viel zu übertrieben. Bei AC Origins waren die Denuvos Beeinflussung auf die Performance ein Schlag ins Gesicht für alle Kunden. Statt Zeit in den Kopierschutz zu investieren, sollte der Fokus auf die Entwicklung eines guten Spieles liegen. Denn am Ende wird sich ein gutes Spiel immer gut verkaufen. Mir ist kein Fall bekannt, in dem ein gutes Spiel durch Raubkopieren unrentabel wurde.
Halueth schrieb am
xKepler-186f hat geschrieben: ?
04.01.2019 09:53
Ja, früher waren LANs auch noch angesagter und da zirkulierten gecrackte MP Spiele. Und auch wenn es einige Leute gibt, die CoD für den SP kaufen, so behaupte ich, sind diese doch die starke Minderheit.
Das ist richtig. Dennoch ist auch ein Onlinepart kein Garant für höhere Absatzzahlen. Gab ja zuletzt erst MP-Only Shooter die kläglich gescheitert sind, mir fällt nur der Name eines solchen Vertreters nicht mehr ein. Das gleiche hätte einem CoD passieren können, wenn es eben nicht so bekannt gewesen wäre. Aber selbst MMO's werden ja "gecrackt". Gab ja schon einige, die auf privaten Servern WoW gezockt haben. Aber für die breite Masse ist das natürlich nichts, da zu umständlich und zuviele Fehler/Bugs, etc....Die breite Masse will ein Spiel einlegen und losdatteln (gut an Day 1 Patches und Installationen hat sich mittlerweile so ziemlich jeder gewöhnt) und nicht erst noch nach einem funktionierendem Crack irgendwelche Warezseiten durchforsten, die dann noch vom Antivirenprogramm geblockt werden. ganz zu schweigen vom "umständlichen" Saugen des Spiels überhaupt erstmal. Der Ottonormalzocker ist doch froh, wenn er die Originalsoftware zum laufen bekommt.
Nichts desto weniger gibt es natürlich gerade am PC auch viele, die sich eben die Spiele ziehen, aber ich habe schon das Gefühl, dass es weniger wird. Ich bin da allerdings auch nicht mehr so drin. Früher wurde ich von nem Kumpel, der das exsessiv betrieben hat, immer wieder mit Infos versorgt (für das und das Spiel gibts jetzt nen Crack und ich hab schon jenes und welches gezogen) aber ich hab mir schon immer die Spiele lieber selber gekauft. Ausnahmen waren eben besagte MP-Titel für die Lan, die ich zwar auch im Original hatte, aber meistens dann doch die gecrackte Version herhalten musste, damit jeder die gleiche Version hat.
Mittlerweile habe ich alles "illegale" von meinen Festplatten verbannt. Meine Steambibliothek und meine PS2/3/4 Sammlung ist eigentlich schon...
schrieb am