Apex Legends: Spiel-Gebühr als Lösung im Kampf gegen Cheater?

 
von ,

Apex Legends: Spiel-Gebühr als Lösung im Kampf gegen Cheater?

Apex Legends (Shooter) von Electronic Arts
Apex Legends (Shooter) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Die zahlreichen Cheater, die ehrlichen Spielern plattformübergreifden zunehmend den Spaß am Battle-Royale-Shooter Apex Legends (ab 12,98€ bei kaufen) rauben, bereiten auch Entwickler Respawn Entertainment weiterhin Kopfschmerzen. Daher hat Community-Manager Ryan K. Rigney bei Twitter Umfragen gestartet, um mögliche Lösungsansätze zu skizzieren, wie man unfaire Spieler von den Online-Schlachtfeldern und insbesondere den gewerteten Partien vergraulen könnte.

So stellt er die Frage in den Raum, ob der Kauf eines Battle Pass den Nutzern für immer Zugang zu Ranglisten-Spielen gewähren sollte. Dabei sprachen sich von mehr als 42.000 Teilnehmern 56,7 Prozent dafür und 29,5 Prozent dagegen aus. In einer zweiten Frage wollte Rigney wissen, ob man für die Teilnahme an Ranglisten-Spielen generell eine Gebühr verlangen sollte, wie es mittlerweile bei Counter-Strike: Go praktiziert wird. 47,2 Prozent würden die Idee begrüßen, 34 Prozent stünden derartigen Plänen dagegen ablehnend gegenüber.

Man lotet bei Respawn also aus, welche möglichen Anpassungen im Kampf gegen Cheater möglich wären - und wie sie bei der Community ankommen würden. Sollte Respawn die Pläne umsetzen, müssten sich ertappte Cheater immer wieder einen neuen Battle Pass kaufen oder anderweitig zahlen, um erneut an gewerteten Spielen teilzunehmen. Die Theorie: Der Spaß am betrügen könnte irgendwann zu kostspielig werden und Cheater könnten folglich die Lust daran verlieren. Andererseits müssten dann auch ehrliche Nutzer zahlen - und das nur, weil manche nicht nach den Regeln spielen.

Es bleibt abzuwarten, ob Respawn tatsächlich solche Maßnahmen ergreift oder noch alternative Wege findet, um der Cheater-Invasion in Apex Legends erfolgreich Einhalt zu gebieten.

Letztes aktuelles Video: Vermächtnis BattlePassTrailer

Quelle: Twitter

Kommentare

Kajetan schrieb am
BestNoob hat geschrieben: ?14.07.2021 16:04 In den USA und anderen Ländern ist es aber möglich.
Jeder der bei XBOX oder PlayStation etwas kauft muss seine Daten vom AUSWEIS angeben !
Jeder der Facebook und Google benutzt bzw. nen Account oder nen Android Smartphone hat, gibt fast alle seine Daten Preis. etc. ....
Wie soll das in den USA gehen, wo es keine Personalsausweispflicht gibt? Und nein, man muss da auch nicht seine Sozialversicherungsnummer angeben.
Ich vermute stark, Du verwechselst eine Kreditkarte mit einem Ausweis.
BestNoob schrieb am
Wigggenz hat geschrieben: ?09.06.2021 18:20 Ich frage mich ja schon aus Interesse, warum primär Shooter betroffen zu sein scheinen, aber man z.B. beim immer noch sehr beliebten und wirklich nicht mit einer tollen Community gesegnetem LoL mal zwar gelegentlich, aber nicht ansatzweise in einem auch nur annähernd vergleichbaren Ausmaß davon hört.
BestNoob hat geschrieben: ?09.06.2021 17:14 - Anzeige wegen Betruges über die Hilfe der Internetprovider wäre möglich
"Möglich" sind natürlich Anzeigen gegen jeden wegen allem.
Aber daraus wird (zumindest in Deutschland) nur nichts, weil in Videospielen zu cheaten kein Betrug ist. So ein Verfahren ist schneller eingestellt als man "Hacker!" rufen kann und die Beschuldigten bekommen davon nicht einmal etwas mit.
Das hilft beim Kampf gegen Cheater also nicht weiter.
BestNoob hat geschrieben: ?09.06.2021 17:14 - Ausweiskontrolle und Handynummer wäre eine Möglichkeit für Ranked.
Oof, da muss ich schon sagen, dass ich froh bin, dass EA und Activision sich kein Beispiel an deinen 4 Seiten genommen haben, wenn so etwas dabei drin stand.
Man gibt bei unbedachter Lebensweise und auch bei umsichtiger Lebensweise, wenn man nicht absolut konsequent ist, schon mehr als genug an Daten von sich preis, das fehlt ja gerade noch, dass EA und Activision meine Ausweisdaten haben...
In den USA und anderen Ländern ist es aber möglich.
Jeder der bei XBOX oder PlayStation etwas kauft muss seine Daten vom AUSWEIS angeben !
Jeder der Facebook und Google benutzt bzw. nen Account oder nen Android Smartphone hat, gibt fast alle seine Daten Preis. etc. ....
Wigggenz schrieb am
Ich frage mich ja schon aus Interesse, warum primär Shooter betroffen zu sein scheinen, aber man z.B. beim immer noch sehr beliebten und wirklich nicht mit einer tollen Community gesegnetem LoL mal zwar gelegentlich, aber nicht ansatzweise in einem auch nur annähernd vergleichbaren Ausmaß davon hört.
BestNoob hat geschrieben: ?09.06.2021 17:14 - Anzeige wegen Betruges über die Hilfe der Internetprovider wäre möglich
"Möglich" sind natürlich Anzeigen gegen jeden wegen allem.
Aber daraus wird (zumindest in Deutschland) nur nichts, weil in Videospielen zu cheaten kein Betrug ist. So ein Verfahren ist schneller eingestellt als man "Hacker!" rufen kann und die Beschuldigten bekommen davon nicht einmal etwas mit.
Das hilft beim Kampf gegen Cheater also nicht weiter.
BestNoob hat geschrieben: ?09.06.2021 17:14 - Ausweiskontrolle und Handynummer wäre eine Möglichkeit für Ranked.
Oof, da muss ich schon sagen, dass ich froh bin, dass EA und Activision sich kein Beispiel an deinen 4 Seiten genommen haben, wenn so etwas dabei drin stand.
Man gibt bei unbedachter Lebensweise und auch bei umsichtiger Lebensweise, wenn man nicht absolut konsequent ist, schon mehr als genug an Daten von sich preis, das fehlt ja gerade noch, dass EA und Activision meine Ausweisdaten haben...
BestNoob schrieb am
Was eine Sinnfreie Idee. Statt mal wirklich etwas gegen Cheater zu unternehmen lieber noch mehr Geld abziehen ?
Anti Cheat Systeme sind noch lange nicht ausgereift und das nur weil kein Interesse seitens der Entwickler besteht.
Siehe Blizzard / Activision und schaut euch mal deren Umsätze an die hätten genug Geld und Resourcen. EA hat noch immer Cheater in den eigenen Reihen Support,Mods,Admins genau wie Steam Community Moderatoren.
- Ausweiskontrolle und Handynummer wäre eine Möglichkeit für Ranked.
- Sandboxing wäre eine Möglichkeit gegen Cheats.
- Hardcoding wäre eine Möglichkeit
- Router MAC, Windows Key (Unique ID), Hardware Hash ....... bans wären eine Möglichkeit
- Anzeige wegen Betruges über die Hilfe der Internetprovider wäre möglich
- Aktive Anti Cheat Kontrolle auf den Servern und passive auf den User Geräten
- Crossplay als WAHL und nicht als ZWANG wäre eine Möglichkeit die Konsolenspieler nicht zu verärgern
- USB Ports (beim Spielen) auf den Konsolen sperren wäre eine Möglichkeit oder gleich offiziell Maus + Tastatur an der Konsole erlauben macht ja eh schon die Hälfte.
- Ne Meldefunktion für Cheater auf PS4 wäre eine Möglichkeit :twisted:
usw. gibt 100xxxxxxx Möglichkeiten was gegen Cheater zu machen
etc. ich hatte 2014 mal nen 4 Seitigen Text über die Möglichkeiten geschrieben und den an EA und Activision geschickt.
Kann den Bullsh*** nicht mehr hören. Hab aufgehört zu zocken seit 3 Monaten ohne und ich bin glücklich damit :lol:
BMTH93 hat geschrieben: ?08.06.2021 15:36 Vielleicht könnte man sich ein Beispiel an Valorant nehmen? Ich spiele es seit ein paar Wochen und bis jetzt habe ich kein einziges Mal gehört, dass sich jemand über Cheater aufregt. Da sind es eher Smurfs die den Spielspaß nach unten drücken. Eine Kombination aus dem Anti-Cheat von Valorant und sperren von Smurfs wäre mMn ein Versuch wert.
Die meisten Valorant Spieler sind nur zu Low um Cheats zu erkennen.
Ryan2k6 schrieb am
Valorant? War das nicht das Spiel mit 14 Mio aktiven Rootkits? Klingt eher nach Botnetz, als nach Online Shooter. :P
schrieb am
Apex Legends
ab 12,98€ bei