World of WarCraft: Shadowlands: Erster Einblick: Unterwegs in Torghast, dem Turm der Verdammten

 
World of WarCraft: Shadowlands
Release:
2020
Vorschau: World of WarCraft: Shadowlands
 
 

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

World of WarCraft: Shadowlands - Erster Einblick: Unterwegs in Torghast

World of WarCraft: Shadowlands (Rollenspiel) von Blizzard Entertainment
World of WarCraft: Shadowlands (Rollenspiel) von Blizzard Entertainment - Bildquelle: Blizzard Entertainment
Neben den altbekannten Endgame-Inhalte wie Dungeons, Schlachtzügen, Weltquests und PvP wird es in World of WarCraft: Shadowlands mit Torghast, dem Turm der Verdammten, ein unendliches, sich veränderndes Dungeon mit Roguelite-Mechaniken geben, das man alleine oder mit bis zu fünf Spielern betreten kann. Die Gegnerstärke soll sich an die Gruppengröße und die Klassenrolle (Tank, Heiler, Schaden) anpassen. Der Turm befindet sich im Gebiet "Der Schlund" und hat mehrere Eingänge, die zu unterschiedlichen "kürzeren" Versionen des Turms führen, wobei vieles in der Shadowlands-Alpha in der Schwebe ist und sich noch verändern kann. Aktuell ist es so, dass es neben dem "unendlichen Dungeon" noch (wöchentlich) kürzere Versionen mit anderen Themen/Schwerpunkten gibt.

Prinzipiell arbeitet man sich in Torghast von Stockwerk zu Stockwerk hoch. Je weiter man hinaufsteigt, umso schwerer/stärker werden die Gegner, die Umgebungseffekte und Fallen. Auch die Rätsel werden zahlreicher. Normalerweise besiegt man Standard-Gegner jeweils auf fünf Etagen und danach kommt ein Bossgegner. Dann kommen wieder fünf Etagen mit Standard-Gegnern, bevor wieder ein Boss auf der Bildfläche erscheint.

Die ersten Testläufe für diese prozedural generierten Inhalte waren die Insel-Expeditionen und die Visionen von N'Zoth in Battle for Azeroth sowie der Magierturm in Legion. Bei jedem Besuch des Turms ändern sich die Anordnung der Räume, die Gegner, die Fallen und die Belohnungen. Eine zeitliche Beschränkung im Turm gibt es zum Glück nicht, aber man benötigt einen Schlüssel für den Zugang, den man sich in dem Gebiet "Der Schuld" erarbeiten muss - vergleichbar mit den Visionen von N'Zoth. Trotz der zufällig generierten Inhalte könnte der Turm etwas mehr Abwechslung gut vertragen, vor allem beim Layout, dem Gegnerdesign und den Events, aber das Spiel befindet sich ja derzeit im Alphatest.



Im Kampf von Ebene zu Ebene erhält man Animaboni zur Verstärkung des Charakters. Oftmals darf man sich einen von mehreren Animaboni auswählen, z.B. wenn man bestimmte Gegner besiegt oder Vasen/Kisten geplündert hat. Diese Animaboni sind auch der zentrale Fokus des momentanen Alphatests. Die Animaboni sind sehr vielfältig und bieten entweder allgemeine Verstärkungen (Schaden, Heilung, Unterstützung), praktische Mitstreiter für Fernkämpfer oder gezielte Verbesserungen pro Klasse. Stellenweise werden auch die eigenen Fähigkeiten oder Paktfertigkeiten stark modifiziert. So kann z.B. der Wirbelwind eines Kriegers die Gegner zu dem Spielercharakter hinziehen. Der Tödliche Schuss eines Jägers kann z.B. ein Ziel (25% Chance) direkt töten oder 20 Prozent mehr Schaden anrichten, je nach Wahl. Die Animaboni gibt es in unterschiedlichen Qualitätsstufen und es kann durchaus sein, dass man nach fünf Turmtagen über ein Dutzend Boni aktiv hat. Diese Boni gelten nur für die aktuelle Torghast-Partie und verschwinden danach.

Außerdem sammelt man im Turm auch Phantasma - eine Währung, die nur im jetzigen Durchlauf verfügbar ist. Mit dieser Währung, die man von besiegten Gegnern oder als Animaboni erhält, kann man beim "Gefesselten Mittler" verschiedene Gegenstände, Buffs, Fähigkeitsmodifikationen oder mehr Gesundheitspunkte kaufen. Auch den Todeszähler (Wie oft darf man sterben?) kann man durch Phantasma senken.

Blizzard: "Im Allgemeinen werden eure Fehlschläge in Torghast in Toden gemessen, nicht über einen Timer. Sterbt ihr mehrfach, macht ihr damit den Tarragrue auf euch aufmerksam, eine behäbige, eisenbeschlagene Kreatur, die am Eingang der Ebene erscheint und sich langsam auf ihren Ausgang zubewegt. Wenn er Helden entdeckt, jagt er sie und tötet sie schließlich. Wenn er das Ende der Ebene erreicht oder alle Spielercharaktere auf der Ebene tötet, ist der Durchlauf damit beendet und ihr werdet aus Torghast herausgeworfen."

In Torghast sammelt man (je nach Abschnitt, den man betritt) z.B. Ausrüstungsgegenstände, Bauteile und Reagenzien, die man zur Herstellung von "legendären Gegenständen" benötigt, wobei in der Alpha momentan nur Platzhalter erbeutet werden. Im Gegensatz zu vielen "legendären Gegenständen" aus anderen WoW-Erweiterungen wird man ein großes Maß an Kontrolle darüber haben, welche Effekte und Boni diese Gegenstände haben werden. Man kann entscheiden, welchen Ausrüstungsplatz sie belegen, welche Boni sie gewähren und vielleicht sogar welche Sekundärwerte sie umfassen sollen. Statt auf nervigen Zufall zu setzen, arbeitet man dauerhaft auf ein großes Ziel hin, obgleich es Farmarbeit und Grinding erfordert.

Kommentare

MrLetiso schrieb am
Wow versucht immer mehr FFXIV. Nur leider ohne dessen Vorzüge :Buch: aber hey! Mythic+ waren im Prinzip nichts anderes als Dauergrind, von daher...
mafuba schrieb am
Hirnloser dauergrind jetzt auch in WoW. Gut das ich trotz Corona standhaft gebleiben bin :D
Duugu schrieb am
Sieht nach üblem Dauergrind aus. Wie Diablo, nur mit weniger Action. :)
flopsy schrieb am
Könnte Spass machen, so ein Rogue-like Turm in Wow ... das dachte ich von der Inselexpedition des letztens Add Ons allerdings vorher auch :?
schrieb am