Sons of the Forest: Wird NPC-Begleiter mit einzigartiger KI haben

 
von Sören Wetterau,

Sons of the Forest: Wird NPC-Begleiter mit einzigartiger KI haben

Sons of the Forest (Survival & Crafting) von Endnight Games
Sons of the Forest (Survival & Crafting) von Endnight Games - Bildquelle: Endnight Games
Nicht mehr lange, dann soll euch der Horror wieder auf eine Insel führen. Im Februar erscheint nach aktueller Planung Sons of the Forest und hat eine überraschend große Neuerung in Petto.

Wie IGN in einem Video berichtet, wird es in Sons of the Forest mehrere Begleiter geben, die euch im Kampf gegen die Kannibalen und anderen Monster vor Ort unterstützen. Eure Mitstreiter sollen aber nicht austauschbar sein, sondern jeweils über einzigartige KI-Muster verfügen, so die Entwickler.

Sons of the Forest: Hilfreiche KI-Begleiter im Kampf und Bau



Die Prämisse von Sons of the Forest beginnt mit einem Absturz: Ähnlich wie bereits im Vorgänger landet ihr nicht allzu sanft auf der Insel. Vor Ort seid ihr dieses Mal jedoch nicht zufällig, sondern es ist eure Aufgabe, einen vermissten Milliardär aufzuspüren. Dabei erhaltet ihr im Laufe des Spiels Hilfe, sofern ihr diese annehmen wollt.

Dies verrät IGN in einem exklusiven Preview-Video zu Sons of the Forest. Demnach werdet ihr in dem Survival-Horror-Spiel verschiedene Begleiter treffen, die euch tatkräftig unter die Arme greifen können. Den Anfang macht Calvin, der sich beim Absturz aber eine schwere Verletzung zuzieht und deshalb nicht mehr reden kann. Nichtsdestotrotz kann euch Calvin im Kampf unterstützen oder Ressourcen wie Holz sammeln.



Die Begleiter sind jedoch nicht uneingeschränkt eure Diener. Ist Calvin erschöpft, ruht er sich etwa aus oder fängt an, Wasser zu trinken. Wer ihn dabei unterbricht oder in einer anderen Art und Weise schlecht behandelt, der muss damit rechnen, dass Calvin sich bei seinen Aufgaben weniger anstrengt.

Begleiter sind keine Pflicht



Neben Calvin wird es noch weitere Begleiter geben, die man zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht alle enthüllen möchte. Eine von ihnen ist allerdings Virigina, die selbst eine Mutantin ist und über drei Beine verfügt. Zu ihr müsst ihr jedoch erst einen Draht finden, ehe sie sich euch anschließt und entsprechend helfen kann. Ihre Stärke liegt derweil vor allem im Kampf und weniger darin, euch beim Bau eurer Schutzbasis zu helfen.

Falls ihr keine Lust auf Begleiter habt, dann wird es laut dem Entwickler eine ziemlich simple Lösung geben: Ihr könnt Calvin, Virginia und alle anderen Charaktere töten. Allerdings ist das endgültig und in eurem Speicherstand tauchen diese Begleiter dann nicht mehr auf.

Im optionalen Koop-Modus sind die Charaktere übrigens ebenfalls mit an Bord, aber bleiben einmalig. Es gibt demnach keine Chance darauf, dass ihr mit einer Armee von Calvins durch die Welt von Sons of the Forest reist – außer vielleicht mit zukünftigen Mods, sofern diese möglich sein sollten.

Mehr zu Sons of the Forest wird es im Februar geben, denn dann soll das Survivalspiel nach einer mehrfachen Verschiebung endlich für den PC erscheinen. Eine Konsolenversion ist bislang nicht angekündigt.

Letztes aktuelles Video: Trailer 2020

Quelle: IGN

Kommentare

Babelfisch schrieb am
Ich spiele "The Forest" sehr gerne, aber wenn ich mir die KI dort angucke... da rennen Kannibalen gerne stundenlang gegen Steine oder wild im Kreis und auch das Angriffsverhalten wirkt eher erratisch.
Zu den ambitionierten Plänen für den Nachfolger wäre das ein weiter Weg. Ein SEHR weiter Weg.
Temeter  schrieb am
Ist Calvin erschöpft, ruht er sich etwa aus oder fängt an, Wasser zu trinken. Wer ihn dabei unterbricht oder in einer anderen Art und Weise schlecht behandelt, der muss damit rechnen, dass Calvin sich bei seinen Aufgaben weniger anstrengt.
Kann mir schon vorstellen, wie der Spieler vor einer Kannibalenhorde flieht, und direkt vor den Toren deiner kleinen Festung streikt Calvin, geht was trinken und stirbt.
Je ambitionierter die Pläne der Entwickler, desto mieser ist die KI in Videospielen, mit sehr wenigen Ausnahmen.
schrieb am