Sons of the Forest: Wird schon kurz nach Release zum riesigen Verkaufshit bei Steam

 
von Sören Wetterau,

Sons of the Forest: Beeindruckende Verkaufszahlen und riesiger Erfolg auf Steam

Sons of the Forest (Survival & Crafting) von Endnight Games
Sons of the Forest (Survival & Crafting) von Endnight Games - Bildquelle: Endnight Games
Sons of the Forest war heiß erwartet, aber mit dem riesigen Erfolg haben wohl selbst die Entwickler nicht gerechnet: Der Start im Early Access verlief herausragend und lässt selbst so manchen AAA-Titel hinter sich.

Wie die Entwickler auf Twitter stolz bekanntgaben, konnte sich Sons of the Forest innerhalb von nur 24 Stunden schon über zwei Millionen Mal verkaufen. Eine beeindruckende Marke, die sich auch in den Spielerzahlen bemerkbar macht. Das Survival-Spiel von Endnight Games lässt fasst die gesamte Genre-Konkurrenz hinter sich.

Sons of the Forest: Nur ein Survival-Spiel war noch beliebter


Denn nicht nur an der digitalen Ladentheke ist Sons of the Forest bisher ein Erfolg, sondern es wird tatsächlich auch gespielt. In der Spitze, so verrät es steamdb, waren am Sonntag, dem 26. Februar 2023, 414.257 Spieler gleichzeitig unterwegs, um die mysteriöse und gruselige Insel zu erkunden. Hinzu kommen derzeit über 49.000 abgegebene Rezensionen, von denen 82 Prozent positiv ausfallen.




Damit sticht Sons of the Forest im hart umkämpfen Survival-Genre noch einmal hervor. Im Vergleich konnte Rust bei seinem bisherigen Höhepunkt lediglich rund 245.000 Spieler gleichzeitig vor den Monitor locken. Auch Ark: Survival Evolved kommt nur auf circa 248.000 gleichzeitige Spieler und der einstige Genrepionier DayZ ordnet sich bei etwas über 63.000 Spielern ein. Nur Valheim landet mit 502.387 Spielern in der Spitze noch vor Sons of the Forest – zumindest derzeit.

Neben Steam eroberte Sons of the Forest am Wochenende außerdem Twitch.tv. Zwischenzeitlich schauten 777.579 Zuschauer gleichzeitig zu, wie verschiedene Streamer aus der ganzen Welt ihre ersten Schritte im Nachfolger zu The Forest unternommen haben. Damit war das Survival-Spiel zu der Zeit sogar die beliebteste Kategorie auf der Streaming-Plattform.

Kein langer Aufenthalt geplant



Der große Erfolg kommt jedoch nicht ganz aus heiterem Himmel, denn bereits der Vorgänger gilt als eines der besten Survival-Spiele auf dem Markt. An diese Qualität wollen die Entwickler anschließen und haben sich deshalb vor kurzem dazu entschieden, vorerst im Early Access-Programm von Steam zu starten. Zuvor war noch geplant, dass direkt die Vollversion erscheint.

In dem Status wollen die Entwickler aber nicht allzu lange verweilen. Nach aktuellen Stand soll Sons of the Forest in etwa sechs bis acht Monaten komplett erscheinen, während bis dahin noch weitere Spielmechaniken und Story-Elemente implementiert werden.

Letztes aktuelles Video: Trailer 2020

Quelle: Twitter / @EndNightGame, steamdb

Kommentare

Sun7dance schrieb am
BMTH93 hat geschrieben: ?28.02.2023 14:54 [...]
Würde ich dir zustimmen. Die Open World an sich ist ganz ordentlich in the Forest aber mir fehlt es da einfach an content. Außerdem spielt es in meiner Freundesliste kaum einer wie ein Survival Game sondern eher wie ein Action-Adventure. Die meisten die ich kenne haben es schon innerhalb von 1-2 Tagen durchgespielt.
Als Survival und Basisbau bietet es mir zu wenig und als Storylastiges Spiel ist die Geschichte zu kurz.

Wenn man sich nur mal Hogwarts Legacy anschaut, dann ist der eigentliche Inhalt der Open World auch mau. Ständige Wiederholungen liefern halt keinen Inhalt, sie strecken nur die Spielzeit.
Spoiler
Show
Wie viele unterschiedliche Prüfungen von Merlin gibt es? 5? Und wie viele soll man machen? 50+? Irgendwann ist das dann einfach nur noch Abgrasen, was als Inhalt verkauft wird.
Das gleiche mit diesen elendigen Handbuchseiten....sammle 15......nein jetzt 25......jetzt bitte 50......boah!
Das gleiche mit den Alten Magie Locations, Wildtieren und Sternbildern.....einfach nur noch ätzend dieses Game, sorry!
BMTH93 schrieb am
Sun7dance hat geschrieben: ?27.02.2023 22:17
BMTH93 hat geschrieben: ?27.02.2023 13:58 Ich versuche immer noch zu verstehen weshalb dieses Spiel so erfolgreich ist. Weder ist es ein richtiges Spiel mit Basisbau noch gibt es einen geschmeidigen Nahkampf. Das einzige was man macht ist Kanibalen töten und Höhlen erkunden.
Vermutlich weil die Erkundung ohne Abgrasen von Map Icons stattfindet.
Es wäre einfach traumhaft, wenn bei der Spielerschaft tatsächlich ein Umdenken stattfinden würde und die Ubisoft Formel in Zukunft ausgedient hätte.
Der Erfolg von Elden Ring und das immer größer werdende Interesse an Survival Games machen da echt Hoffnung.
Auch Valheim schlug ja voll ein!
Ich liebe auch Survival Games. Nicht wegen Survival, sondern aufgrund der echten Entdeckung mit den eigenen Augen!
Schaut man dann allerdings auf Hogwarts Legacy, kommen einem wiederum Zweifel.
Aber das wird wahrscheinlich aufgrund der Harry Potter Atmossphäre so geschätzt. Die Open World ist für mich mit die schlechteste ever. Hier wird die Ubisoft Open World Formel nochmals auf ein neues Niveau gehoben.
Map öffnen, Icon markieren, Schnellreise und ab!
Klar, ich muss die Schnellreise nicht benutzen, aber dafür gibt's dann eben zu wenig Spannung und Abwechslung in der Welt.
Genau diese Erkundung der Welt ist bei Survival Games eben viel intuitiver und überraschender.
Wenn man sich nur mal Starsand anschaut. Das Spiel hat eine furchtbare Steuerung und eine katastrophale Menüführung.
Aber es macht einfach Spaß durch die Wüste zu ziehen, weil auch jeder Fortschritt spürbar ist.
Sowas können Open World Spiele wie Far Cry, Assassin's Creed, Forspoken, Biomutant oder jetzt eben Hogwarts Legacy nicht bieten.
Würde ich dir zustimmen. Die Open World an sich ist ganz ordentlich in the Forest aber mir fehlt es da einfach an content. Außerdem spielt es in meiner Freundesliste kaum einer wie ein Survival Game sondern eher wie ein Action-Adventure. Die meisten die ich kenne haben es schon innerhalb von 1-2 Tagen...
Sun7dance schrieb am
BMTH93 hat geschrieben: ?27.02.2023 13:58 Ich versuche immer noch zu verstehen weshalb dieses Spiel so erfolgreich ist. Weder ist es ein richtiges Spiel mit Basisbau noch gibt es einen geschmeidigen Nahkampf. Das einzige was man macht ist Kanibalen töten und Höhlen erkunden.
Vermutlich weil die Erkundung ohne Abgrasen von Map Icons stattfindet.
Es wäre einfach traumhaft, wenn bei der Spielerschaft tatsächlich ein Umdenken stattfinden würde und die Ubisoft Formel in Zukunft ausgedient hätte.
Der Erfolg von Elden Ring und das immer größer werdende Interesse an Survival Games machen da echt Hoffnung.
Auch Valheim schlug ja voll ein!
Ich liebe auch Survival Games. Nicht wegen Survival, sondern aufgrund der echten Entdeckung mit den eigenen Augen!
Schaut man dann allerdings auf Hogwarts Legacy, kommen einem wiederum Zweifel.
Aber das wird wahrscheinlich aufgrund der Harry Potter Atmossphäre so geschätzt. Die Open World ist für mich mit die schlechteste ever. Hier wird die Ubisoft Open World Formel nochmals auf ein neues Niveau gehoben.
Map öffnen, Icon markieren, Schnellreise und ab!
Klar, ich muss die Schnellreise nicht benutzen, aber dafür gibt's dann eben zu wenig Spannung und Abwechslung in der Welt.
Genau diese Erkundung der Welt ist bei Survival Games eben viel intuitiver und überraschender.
Wenn man sich nur mal Starsand anschaut. Das Spiel hat eine furchtbare Steuerung und eine katastrophale Menüführung.
Aber es macht einfach Spaß durch die Wüste zu ziehen, weil auch jeder Fortschritt spürbar ist.
Sowas können Open World Spiele wie Far Cry, Assassin's Creed, Forspoken, Biomutant oder jetzt eben Hogwarts Legacy nicht bieten.
greenelve2 schrieb am
Solon25 hat geschrieben: ?27.02.2023 13:55 Wenn du es gekauft hast ist es auch nicht mehr in den Topsellern drin. Bei mir belegt es den 1. Platz.
Hab es nicht gekauft. Hatte auf einer anderen Seite gelesen, es sei noch nicht in den Charts. :Blauesauge:
BMTH93 schrieb am
Ich versuche immer noch zu verstehen weshalb dieses Spiel so erfolgreich ist. Weder ist es ein richtiges Spiel mit Basisbau noch gibt es einen geschmeidigen Nahkampf. Das einzige was man macht ist Kanibalen töten und Höhlen erkunden.
schrieb am