Embracer Group: Erfolg mit Darksiders, Metro und Satisfactory; 108 Titel in Entwicklung; Shenmue 3 lief "gut"

 
Embracer Group
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Embracer Group
Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Embracer Group: Erfolg mit Darksiders, Metro, Wreckfest und Satisfactory; 108 Titel in Entwicklung

Embracer Group (Unternehmen) von Embracer Group
Embracer Group (Unternehmen) von Embracer Group - Bildquelle: Embracer Group
Die Embracer Group (ehemals THQ Nordic AB) hat im vergangenen Quartal sowohl Umsatz als auch Erlöse gesteigert. Die gestiegenen Umsätze wurden auf die Veröffentlichung von Darksiders Genesis, Verkäufe von älteren Titeln aus der Metro-Reihe, Wreckfest auf Konsolen und Satisfactory im Early Access zurückgeführt. Remnant: From the Ashes hat die Erwartungen des Unternehmens ebenfalls übertroffen. Auch Deep Rock Galactic und Goat Simulator würden sich weiterhin gut verkaufen.

Metro Exodus für PC auf Steam schlug sich laut Lars Wingefors (CEO) trotz des verspäteten Verkaufsstarts aufgrund der Epic-Games-Store-Exklusivität "sehr gut". Über 200.000 Exemplare des Spiels wurden auf Steam verkauft und gerade in China soll der Shooter besonders gut laufen (Webcast 15:45 Min. via PC Gamer). Darksiders Genesis hat seine persönlichen Verkaufserwartungen übertroffen. Es zeigte eine solide Performance, wurde gut aufgenommen und verkaufte sich auch nach dem Verkaufsstart im Dezember noch gut, sagte der Chef des Unternehmens.

Shenmue 3 wird als schwer zu vermarktendes Nischenprodukt beschrieben, das sich aber "finanziell gut geschlagen" hätte. Wingefors als Fan der Reihe würde es in Betracht ziehen, die Serie in Zukunft weiter zu unterstützen, aber natürlich die Risiken im Auge behalten.

Im nächsten Geschäftsjahr (April 2020 bis März 2021) sollen mindestens zwei AAA-Projekte veröffentlicht werden, wobei Release-Verzögerungen durchaus möglich wären. Konkrete Titel wurden nicht genannt, aber es könnte sich u.a. um Saints Row 5 handeln. Derzeit befinden sich 96 Titel in Entwicklung, von denen 52 angekündigt werden müssen. Zählt man die Projekte von Saber Interactive (jüngste Übernahme) hinzu, sind 108 Titel in Entwicklung, von denen 60 nicht enthüllt wurden.

Von Oktober bis Dezember 2019 hat die Embracer Group die Nettoverkäufe um 51 Prozent auf 1508 Mio. SEK (ca. 142 Mio. Euro) gesteigert, davon entfallen 835,7 Mio. SEK (ca. 79 Mio. Euro) auf die Spiele-Sparte und 672,9 Mio. SEK (ca. 63 Mio. Euro) auf Vertrieb- und Film-Aktivitäten (vorwiegend bei Koch Media). EBITDA (518,4 Mio. SEK; ca. 48,8 Mio. Euro) und operatives EBIT (302,1 Mio. SEK; ca. 28 Mio. Euro) stiegen um 59 Prozent respektive 54 Prozent. Der Anstieg von EBITDA und operativem EBIT ist hauptsächlich auf das Umsatzwachstum im Spiele-Geschäftsbereich und eine verbesserte Bruttomarge aufgrund eines höheren Anteils der Einnahmen aus digitalen Verkäufen und eigenen Titeln zurückzuführen. Insgesamt wurden 373 Mio. SEK (ca. 35 Mio. Euro) in die Spiele-Entwicklung investiert (+37 Prozent).

Die Embracer Group besteht mittlerweile aus fünf (eigenständigen) operativen Einheiten: Koch Media GmbH bzw. Deep Silver, THQ Nordic GmbH, Coffee Stain AB, Amplifier Game Invest AB und Saber Interactive. 26 interne Studios mit mehr als 3.000 Mitarbeitern in mehr als 40 Ländern gehören zu dem Konzern. Zwei weitere Studios sollen Anfang 2020 eröffnet werden. Der Marken-Katalog des Unternehmens umfasst über 150 Franchises, darunter Saints Row, Goat Simulator, Dead Island, Darksiders, Metro, MX vs ATV, Kingdoms of Amalur, TimeSplitters, Satisfactory, Wreckfest etc.


Quelle: Embracer Group, PC Games, PC Gamer, GamesIndustry, Resetera

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
CroGerA hat geschrieben: ?
20.02.2020 18:20
Da stellt sich jemand sehr breit auf. Frage mich nach wie vor woher dieses ganze Geld für die Übernahmen kam.
Waren wohl davor einer der größeren Games-Distributoren in Europa und dachten sich irgendwann "Hey, mischen wir doch aktiv mit!". Dann schnell ein paar Pleite-Firmen und alte IPs gekauft die günstig waren, dadurch in kurzer Zeit viel gewachsen, was Investoren an Land zog und das pushte sich dann beides gegenseitig hoch.
Nordic wird entweder immer weiterfressen und somit weiter wachsen - oder die Blase platzt irgendwann und wir haben einen riesigen Scherbenhaufen voller IPs und Firmennamen.
CroGerA schrieb am
Da stellt sich jemand sehr breit auf. Frage mich nach wie vor woher dieses ganze Geld für die Übernahmen kam.
schrieb am