Nvidia: DLSS 2.0: Verbessertes Upscaling-Verfahren verspricht höhere Bildschärfe und mehr Qualität

 
Nvidia
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Nvidia
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Nvidia DLSS 2.0: Verbessertes Upscaling-Verfahren verspricht höhere Bildschärfe und mehr Qualität

Nvidia (Unternehmen) von Nvidia
Nvidia (Unternehmen) von Nvidia - Bildquelle: Nvidia
Mit der Veröffentlichung des heutigen Grafikkarten-Treibers hat Nvidia eine neue Version von DLSS (Deep Learning Super Sampling) veröffentlicht. Mit DLSS 2.0 soll im Vergleich zur Vorgängerversion vor allem die Bildqualität deutlich erhöht werden. DLSS 1.0 sorgte bei höheren Auflösungen zwar für einen Schub bei der Bildwiederholrate, oft aber auf Kosten der Bildschärfe. Für DLSS 2.0 ist der Grafikkarten-Treiber 445.75 erforderlich.

DLSS ist ein Upscaling-Verfahren, bei dem z.B. nativ in 1080p gerenderte Szenen mit KI-Unterstützung auf 4K hochskaliert werden können. Die Hochskalierung und die Kantenglättung (Anti-Aliasing) übernimmt ein speziell trainiertes System auf Basis von künstlicher Intelligenz mit neuronalen Netzwerken, welches die Hochskalierung (vereinfacht gesagt) anhand von sehr großen Ausgangsbildern (Super Sampling) erlernt hat. Dieses Super-Sampling-Bild bildet den "Ground Truth". Die KI soll beim Training dann selbstständig erlernen, wie dieses Bild aus einem Bild mit deutlich niedriger Auflösung möglichst gut und mit Anti-Aliasing "nachgebaut" werden könnte. Die erlernten Mechanismen lassen sich dann auf "unbekannte" Bilder anwenden, deren Profile z.B. im Grafikkartentreiber (NGX-Framework) gespeichert sind.

Zusätzlich kommen temporale Bild-Zusammensetzungsmethoden (Informationen aus den vorherigen Bildern; temporal accumulation techniques) zum Einsatz, die für eine höhere Bildschärfe und eine höhere Schärfestabilität von Bild von Bild sorgen sollen. Ein Beispiel: Die verwaschen wirkenden und unscharfen Haare der Hauptfigur aus Control und unscharfe Netz-/Gitterstrukturen sollen damit der Vergangenheit angehören. Allerdings ist der neue DLSS-2.0-Algorithmus ein ganz bisschen langsamer als die erste Version.

Bildervergleich: Control mit DLSS 1.3

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)

Bildervergleich: Control mit DLSS 2.0

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)

Bildervergleich: Control ohne DLSS (nativ)

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)


Ansonsten verspricht Nvidia eine bessere Skalierung über alle RTX-Grafikprozessoren und Auflösungen hinweg. Das neue KI-Modell soll auf den Tensor Cores der RTX-GPUs doppelt so schnell ausgeführt werden. Neben einer höheren Bildrate werden auch einige Einschränkungen bei unterstützten GPUs, Optionen und Auflösungen entfernt. Bei DLSS musste für jedes Spiel jeweils ein eigenes neuronales Netzwerk trainiert werden, was zeitaufwändig und komplex war. Bei DLSS 2.0 wird ein generalisiertes KI-Netzwerk genutzt, das ein Training für einzelne Spiele überflüssig macht. Dadurch sollen sich die DLSS-Funktionen schneller und leichter in Spiele integrieren lassen.



DLSS 2.0 wird drei Qualitätsoptionen (Quality, Balanced, Performance) bieten, welche die interne Renderauflösung steuern, wobei der Performance-Modus fortan auf einem Modell basiert, das eine bis zu vierfache Superauflösung (4X Super Resolution) verwendet hatte. Die beste Bildqualität soll es bei "Quality" geben.

DLSS 2.0 soll ab heute in Wolfenstein: Youngblood, MechWarrior 5: Mercenaries und Deliver us the Moon verfügbar sein. Die Unreal Engine 4 unterstützt die Integration ebenfalls. Nvidia schreibt über die Verbesserungen in MechWarrior 5: "Das Spiel erhält heute ein Grafik-Upgrade über einen Patch, der die Nvidia DLSS 2.0 Technologie integriert. In MechWarrior 5: Mercenaries verbessert DLSS 2.0 die Leistungssteigerung von 30 bis 75 Prozent durch den 'Qualitäts'-Modus, wobei die Bildqualität beibehalten und in einigen Fällen sogar verbessert wird."

Das Update für Control wird am 26. März folgen - zusammen mit der Erweiterung Control: The Foundation. "Mit DLSS 2.0 wird die Bildqualität im Vergleich zum ursprünglichen DLSS-Bildverarbeitungsalgorithmus, der in Control verwendet wird, wesentlich verbessert.  Abhängig von der spezifischen GPU, der Auflösung und den Qualitätseinstellungen können die Bildraten in Control um bis zu 75 Prozent erhöht werden", erklärt der Hersteller.



Vergleich: MechWarrior 5 ohne DLSS (nativ)

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)

Vergleich: MechWarrior 5 mit DLSS 2.0

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)

Screenshot - Nvidia (PC)


Quelle: Nvidia

Kommentare

Leon-x schrieb am
TheoFleury hat geschrieben: ?
28.03.2020 12:15

Stimmt ja schon. Sehe hier einfach keine Kommunikation oder den Drang Samsung TV's zu optimieren, was sicherlich keine große technische Hürde darstellt, da G-Sync/Free-Sync kompatibel ist, und das nicht erst seit gestern. Sehr frustrierend als Kunde das so große Konzerne es nicht hinbekommen einfache technische Probleme zu lösen.
Sache ist doch das Samsung mit AMD kooperiert. Die unterstützen bei TVs und Monitoren halt vorwiegend Freesync mit AMD Logos. Daher halt nicht verwunderlich wenn Nvidia da keinen Fuß in die Tür bekommt wenn Samsung z.B. lieber AMD fördert.
Muss ja nicht rein von Nvidia ausgehen dass dort so schnell nichts kommt. Wird sich wohl erst ändern wenn auch Samsung mal HDMI 2.1 verbaut.
--------------
Bei PCGH gibt es jetzt einen ausführlichen Test wie das neue DLSS 2.0 in Control und Mechwarrior 5 funktioniert:
https://www.pcgameshardware.de/Nvidia-G ... t-1346257/
Macht seinen Job gar nicht mal so schlecht.
TheoFleury schrieb am
Leon-x hat geschrieben: ?
25.03.2020 00:52
TheoFleury hat geschrieben: ?
24.03.2020 22:28
Wäre mir lieber sie würden per Treiber / Firmware / Software Updates, in Kooperation mit diversen bekannten TV Herstellern (Samsung ZB.) HDMI optimieren da Display Port noch lange nicht zum Standard gehört in der 4K Kategorie und es dadurch Nachteile bringt in ZB Tearing wegen ungenügenden Einstellungen, sofern man nicht selber in den Treiber Optionen herumfummelt um optimalere Werte zu erreichen. je nach TV Model im 4K Bereich.
Bitte mehr zusammenarbeit damit auch ZB. die Kompatibilität mit G-Sync / Free Sync erhöht wird und dadurch mehr User profitieren können ohne umständliche Fummeleien in den vielen Einstellungen.
Bin sehr enttäuscht vom schlechten, aktuellen Service beider Seiten (Grafikhersteller <- TV-Monitor Hersteller). Aber gleichzeitig unreale Preise verlangen die den Mehrwert an Leistung derzeit gar nicht wert ist.
G-Sync Compatible über VRR geht doch mit LG Geräten. Funktioniert bestens mit meinem OLED.
Was kann NVIDIA dafür wenn die anderen TV Hersteller noch kein HDMI 2.1 verbauen um VRR richtig zu nutzen?
Frag lieber bei den TV Herstellern nach warum da bis auf LG nichts kommt.
Stimmt ja schon. Sehe hier einfach keine Kommunikation oder den Drang Samsung TV's zu optimieren, was sicherlich keine große technische Hürde darstellt, da G-Sync/Free-Sync kompatibel ist, und das nicht erst seit gestern. Sehr frustrierend als Kunde das so große Konzerne es nicht hinbekommen einfache technische Probleme zu lösen.
Leon-x schrieb am
TheoFleury hat geschrieben: ?
24.03.2020 22:28
Wäre mir lieber sie würden per Treiber / Firmware / Software Updates, in Kooperation mit diversen bekannten TV Herstellern (Samsung ZB.) HDMI optimieren da Display Port noch lange nicht zum Standard gehört in der 4K Kategorie und es dadurch Nachteile bringt in ZB Tearing wegen ungenügenden Einstellungen, sofern man nicht selber in den Treiber Optionen herumfummelt um optimalere Werte zu erreichen. je nach TV Model im 4K Bereich.
Bitte mehr zusammenarbeit damit auch ZB. die Kompatibilität mit G-Sync / Free Sync erhöht wird und dadurch mehr User profitieren können ohne umständliche Fummeleien in den vielen Einstellungen.
Bin sehr enttäuscht vom schlechten, aktuellen Service beider Seiten (Grafikhersteller <- TV-Monitor Hersteller). Aber gleichzeitig unreale Preise verlangen die den Mehrwert an Leistung derzeit gar nicht wert ist.
G-Sync Compatible über VRR geht doch mit LG Geräten. Funktioniert bestens mit meinem OLED.
Was kann NVIDIA dafür wenn die anderen TV Hersteller noch kein HDMI 2.1 verbauen um VRR richtig zu nutzen?
Frag lieber bei den TV Herstellern nach warum da bis auf LG nichts kommt.
TheoFleury schrieb am
Wäre mir lieber sie würden per Treiber / Firmware / Software Updates, in Kooperation mit diversen bekannten TV Herstellern (Samsung ZB.) HDMI optimieren da Display Port noch lange nicht zum Standard gehört in der 4K Kategorie und es dadurch Nachteile bringt in ZB Tearing wegen ungenügenden Einstellungen, sofern man nicht selber in den Treiber Optionen herumfummelt um optimalere Werte zu erreichen. je nach TV Model im 4K Bereich.
Bitte mehr zusammenarbeit damit auch ZB. die Kompatibilität mit G-Sync / Free Sync erhöht wird und dadurch mehr User profitieren können ohne umständliche Fummeleien in den vielen Einstellungen.
Bin sehr enttäuscht vom schlechten, aktuellen Service beider Seiten (Grafikhersteller <- TV-Monitor Hersteller). Aber gleichzeitig unreale Preise verlangen die den Mehrwert an Leistung derzeit gar nicht wert ist.
Leon-x schrieb am
Schlechter nur in dem Sinne dass das Game halt selber schon hochgerechnet und nativ sehr leistungshungrig ist.
Im direkten Vergleich eignet sich die Engine von Doom und Wolfenstein einfach besser die Unterschiede bzw. kaum vorhandenen zwischen nativ 2160p und DLSS 2.0 zu verdeutlichen und die freie Leistung in Raytracing zu stecken.
PCGH hat auch noch mal einen ausführlicheren Bericht darüber:
https://www.pcgameshardware.de/Nvidia-G ... s-1346121/
schrieb am