Telltale Games: Sämtliche Spiele werden bei GOG.com aus dem Programm genommen; erste Anzeichen auch auf Steam

 
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Telltale Games
Spielinfo Videos  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Telltale-Spiele werden bei GOG.com aus dem Programm genommen; erste Anzeichen auch auf Steam

Telltale Games (Unternehmen) von Telltale Games
Telltale Games (Unternehmen) von Telltale Games - Bildquelle: Telltale Games
Immer mehr Spiele von Telltale Games verschwinden aus dem Angebot von digitalen Shop-Plattformen auf PC. Bei GOG.com werden alle verbleibenden Telltale-Spiele am Montag, 27. Mai um 12:00 Uhr, aus dem Verkauf genommen werden. Als Grund wird die Schließung der Firma (Telltale Games) genannt. Weitere Angaben wurden nicht gemacht. Die folgenden Spiele sind betroffen: The Wolf Among Us, Marvel's Guardians of the Galaxy, Hector: Badge of Carnage, die Batman-Reihe, die Sam-&-Max-Spiele, die Puzzle-Agent-Reihe, Tales from the Borderlands und Strong Bad's Cool Game for Attractive People. Käufer von Telltale-Spielen bei GOG.com behalten die Titel auch weiterhin in ihrer GOG-Bibliothek. Sie können ab dem 27. Mai um 12:00 Uhr aber nicht mehr gekauft werden.

Auch bei Steam ist zumindest ein Telltale-Spiel nicht mehr erhältlich, und zwar Tales from the Borderlands. Gegenüber Eurogamer erklärte der Publisher, dass sie daran arbeiten würden, die Verfügbarkeit in digitalen Stores wieder zu gewährleisten. Über die Gründe, warum das Spiel aktuell nicht mehr bei Steam angeboten wird, wollte sich das Unternehmen auf Nachfrage von Kotaku nicht äußern.

Kotaku hat mit fünf ehemaligen Telltale-Mitarbeitern gesprochen. Sie sagten, dass sie ebenfalls nicht wissen würden, warum einige Spiele entfernt wurden und es für sie ziemlich zermürbend sei, zu sehen, wie ihre Arbeit "plötzlich verschwindet".
Quelle: GOG.com, Kotaku, Eurogamer

Kommentare

Hans Hansemann schrieb am
Ich hab TT games gerne gespielt aber irgendwann stagnierte mir das gameplay zu sehr. Alle spiele liefen so unrund und sind vom aussehen auch nicht gut gealtert. Man hat sich einfach technisch kein stück weiterentwickelt und das hat man in jedem spiel mehr bemerkt.
Ich hoffe das das genre nicht ausstirbt auch wenn TT nicht mehr vorhanden ist weil ich glaube da ist noch potential nach oben vorhanden.
NewRaven schrieb am
Naja, den Bonus des "Neuen" durch eine zu dem Zeitpunkt starke Lizenz in Verbindung mit einem unverbrauchtem Spielkonzept hast du halt nur ein einziges Mal, wenn du dieses Konzept dann unverändert weiter nutzt. Das heißt nicht, dass das Konzept per se gefloppt ist - das heißt nur, dass du widersinnig ein Wachstum erwartet hast, wo ein Rückgang einfach völlig logisch ist. Und genauso haben die ja dann nach TWD1 auch agiert... das Studio ist in kürzester Zeit unglaublich gewachsen, weitere Lizenzen wurden gekauft als wäre da wirklich realistisch das Potential da, die Zielgruppe deutlich zu vergrößern. Das die Titel dann später (mit Ausnahme von MC:SM) kommerziell nicht erfolgreich wurden, sogar ein Verlustgeschäft waren, dürfte mindestens genauso sehr den höheren Entwicklungsausgaben durch die starke Studioexpansion geschuldet sein wie den niedrigeren Verkaufszahlen. Ich lehne mich mal soweit aus dem Fenster und behaupte... den meisten der Spieler, die mehr als eine Serie von Telltale nach TWD1 gekauft und gespielt haben, wären Gameplayänderungen doch völlig egal gewesen. Du hast einen der Titel gekauft und entweder das Konzept war etwas für dich - oder eben nicht. Hast du dir dann noch ein zweites von den Dingern gekauft, wolltest du eigentlich absolut nichts anderes, als nen interaktiven Film mit netter Story. Und genau das ist die Zahl, mit der man hätte wirklich kalkulieren können. Ich bleib dabei... es lag nicht primär an der Formel an sich, es lag an dem absurden Irrglaube, man könnte mit dieser Art Game "ganz oben" mitspielen und an dem verpulvertem Geld, um dieses irrsinnige Ziel zu erreichen. Natürlich kann man sich sagen: klar, wenn man solche teilweise doch sehr starke Lizenzen für viel Geld kauft, dann will man sich da nicht mit einer kleinen Nische zufrieden geben. Aber dann passiert halt eben sowas, wenn man es übertreibt. Klar kann man hinterher auch sagen... naja, hätten sie ihr Konzept halt so weit geändert, dass es mehr Abwechslung bietet oder...
Kajetan schrieb am
NewRaven hat geschrieben: ?
25.05.2019 00:06
Die Formel hat funktioniert und sie hätte meiner Meinung nach auch noch eine ganze Weile weiter funktioniert - aber eben keineswegs im erwarteten Rahmen.
Die Formel hat schon nach Season One nicht mehr funktioniert. Das ist ja das tragische an der ganzen Sache. Alles nach TWD Season One war ein kommerzieller Flopp, Telltale hat ständig Verluste (!) mit den neuen Serien gemacht, aber es wurde stur an dem bisherigen Modell festgehalten. Vorschläge, das mit TWD Season One etablierte Modell zu erweitern, das interaktive Storytelling zu verbessern oder gar wieder mehr Gameplay einzuführen ... alles wurde abgelehnt, die Teams durften nichts anderes tun als Season One wieder und wieder zu kopieren.
Von daher ... die Formel hat ein einziges Mal richtig gut funktioniert. Und zwar so gut, um das Studio eine Weile durchzufüttern. Aber bereits nach Season Two, welches kommerziell weit hinter dem Vorgänger blieb, hätte man in der Geschäftsführung reagieren müssen. Hat man aber nicht und der Rest ist Geschichte.
NewRaven schrieb am
Die Formel hat funktioniert und sie hätte meiner Meinung nach auch noch eine ganze Weile weiter funktioniert - aber eben keineswegs im erwarteten Rahmen. Wenn ich immer wieder das gleiche Spiel mit neuem Setting/neuer Story raus bringe, ist das Wachstumspotential halt letztlich sehr eingeschränkt - vor allem, wenn man mit solchen "cinematic adventures" eh schon ein eher nischiges Publikum unter den Gamern anspricht. Da kann ich nicht noch das Studio stets vergrößern und immer mehr schweineteure Lizenzen erwerben. Nicht die hier so gern belächelte "Telltale-Formel" hat dem Laden das Genick gebrochen (auch wenn sie durchaus die ein oder andere Aufweichung hätte vertragen können) und auch nicht die zu langsame technische Entwicklung, sondern unglaublich schlechtes Management, völlig irrationale Erwartungen sowie durch die schiere Masse an Titeln eben auch sinkende Qualität. Hätten die sich auf eine, zwei oder vielleicht noch drei Serien beschränkt, würde es den Laden vermutlich heute noch geben.
Dodo00d schrieb am
Telltales Minecraft Staffel war auch erfolgreich. Hab vor kurzem Borderlands und die beiden Batman Teile gespielt die waren richtig gut. Gerade bei Batman 2 war richtig Fortschritt zu erkennen Entscheidungen die tatsächlich Konsequenzen trugen! Aber da stand deren Name nur noch für Masse anstatt Klasse.
schrieb am