Independent Games: Key-Reseller in der Kritik: "Lieber Schwarzkopien als Verkäufe auf G2A.com" - 4Players.de

 
Sonstiges
Entwickler: -
Publisher: -
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Key-Reseller in der Kritik: "Lieber Schwarzkopien als Verkäufe auf G2A.com"

Independent Games (Sonstiges) von
Independent Games (Sonstiges) von
Abermals stehen die Geschäftspraktiken von besonders günstigen "Key-Resellern" (Weiterverkauf von Spiele-Keys) in der Kritik. Diesmal haben sich mehrere unabhängige Spiele-Entwickler und Indie-Publisher zu Wort gemeldet (Quelle: Golem).

Stein des Anstoßes war eine Google-Werbung für den Key-Reseller G2A.com, die auftaucht, wenn man nach Spielen von No More Robots (zum Beispiel Descenders) sucht. Mike Rose (Chef von No More Robots) meinte, dass sie kein Geld mit dem Verkauf von ihren Spielen über G2A.com verdienen würden, wenn jemand diese Google-Anzeige nutzen würde. Sie würden nicht einen "Penny" sehen, twitterte er. Zugleich sagte er, dass es besser sei, sich eine 'Schwarzkopie' irgendwo aus dem Internet runterzuladen, anstatt ein Spiel über G2A.com zu kaufen.



Etwas konkreter wurde Rami Ismail von Vlambeer, der die problematischen Bezugsquellen der Keys, die teilweise auf G2A.com angeboten werden, hervorhebt. Er sagte, dass einige Keys, die auf der Plattform angeboten werden, mit gestohlenen Kreditkarten-Daten gekauft wurden - und die Keys von Kriminellen dort weiterverkauft werden. Würde eine Person bei G2A.com solch einen Key kaufen und der Kreditkarten-Betrug später auffallen, müssten sie viel Zeit zur Kommunikation mit den Zahlungsanbietern bezüglich der Kreditkartenrückbuchungen investieren. Die meisten kleinen Teams könnten sich diesen Zeitaufwand gar nicht leisten und deswegen sei solch ein Kauf bei G2A.com für Indie-Studios gravierender als der Download einer Schwarzkopie.



Außerdem führte Mike Rose an, dass G2A.com auf seine Bitte verzichtet hätte, Spiele von No More Robots weiterzuverkaufen. Sie waren kurz darauf eingegangen, aber mittlerweile würden die Spiele wieder angeboten werden. Auch einige Influencer, die G2A.com nach seinen ersten Ausführungen verteidigt hätten, kritisierte er.

Quelle: Mike Rose, Rami Ismail, Golem

Kommentare

dOpesen schrieb am
edit: egal, hat sich erledigt.
greetingz
Shotta schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben: ?
15.07.2019 21:36
...
Guck du mal lieber in dein PN-Fach ;-)
Peter__Piper schrieb am
Doc Angelo hat geschrieben: ?
15.07.2019 21:36
Shotta hat geschrieben: ?
15.07.2019 21:30
ich bin raus.
Da kann man nix machen? Wer bei G2A und ähnlichen Shops einkaufen will, der wird das auch weiterhin tun. Wer nicht wusste, was das alles bedeutet, der weiß es jetzt und handelt. Dem einen ist der Preis das Wichtigste, den anderen die Entwickler. Solange es legal ist... sollen sie machen was sie wollen. Man kann sie nicht dafür verhaften, aber sich seinen Teil denken.
Schwarz/weiß denken par excellence :roll:
@Shotta
Hab dir mal ne PM geschickt
chrische5 schrieb am
Hallo
Wenn der Preis das entscheidende Kriterium ist, dann kaufe ich dort, wo es am günstigsten ist. Natürlich kann der preis auch nachrangig sein, dann spielt er eben nur eine teilrolle. Wenn also behauptet wird, die Leute kaufen bei ga2, weil es so günstig ist, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder sind sie die günstigsten oder es gibt weitere Kriterien dort zu kaufen. Mehr nicht. Was hat das ganze mit Diskussionskultur zu tun? Die ist hier meist noch ganz im Ordnung.
Christoph
schrieb am