Allgemein: US-Gesetzentwurf zum Verbot von Lootboxen und Mikrotransaktionen eingereicht - 4Players.de

 
Sonstiges
Entwickler: Diverse
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

US-Gesetzentwurf zum Verbot von Lootboxen und Mikrotransaktionen eingereicht

Der republikanische US-Senator Josh Hawley einen Gesetzentwurf vorgelegt, mit dem zufallsbasierte Lootboxen und Pay-to-win-Mechaniken in Videospielen verboten werden sollen - insbesondere jene, die sich an Kinder und Jugendliche richten. Obwohl Demokraten und Republikaner in jüngster Zeit auf Konfrontationskurs gehen, wird bei diesem heiklen Thema nach Angaben bei Polygon überparteiliche Einigkeit signalisiert.

Vom Verbot ausgenommen wären übrigens weitere Schwierigkeitsmodi, kosmetische Gegenstände wie zusätzliche Skins für Fortnite und klassische Download-Erweiterungen im Stil von The Witcher 3, The Elder Scrolls Online & Co. Es wäre dem Publisher also auch beim verabschiedeten Gesetz möglich, z.B. für den zusätzlichen Modus New Game Plus Geld zu verlangen.

Die Entertainment Software Association (ESA) ist als Sprachrohr der Publisher von den Plänen der Senatoren erwartungsgemäß weniger begeistert. Vor allem stört man sich an der Formulierung, wonach man als Herausgeber der Spiele wissen müsse, ob der jeweilige Titel auch von Kindern und Jugendlichen gespielt werden könne, ganz unabhängig von der Altersfreigabe. Durch die schwammige Formulierung würde das quasi die gesamte Spielelandschaft betreffen. Dies könnte schließlich dazu führen, dass die Mechanismen für den Jugendschutz massiv überarbeitet und nach strengeren Regeln erfolgen könnten, was auch die Barrieren zum Kauf von Spielen für Erwachsene erhöhen könnte.

Darüber hinaus lässt der Gesetzentwurf noch viel Raum für Interpretationen. Käufliche Inhalte wie XP-Boosts oder zusätzliche Charaktere für Spiele wie Mortal Kombat und League of Legends befinden sich in einer Grauzone. Mehr Klarheit herrscht bei Lootboxen, bei denen der Zufallsfaktor und damit auch das Glücksspiel einen zentralen Punkt innerhalb der Definition darstellen. Fraglich erscheint allerdings, inwieweit sich ein mögliches Gesetz auch auf den zufälligen Kauf von Kartenpaketen in Spielen wie Hearthstone oder Magic: The Gathering - Arena auswirken würde.

Schon jetzt sind die Hersteller gezwungen, sich mit der Frage zu beschäftigen, wie man in Zukunft Geld mit Videospielen verdienen will. Schafft man es nicht, in den USA eine verlässliche Alters-Verifizierung zu realisieren, mit der man ebenfalls einen Teil der Konsumenten verlieren könnte, müsste man sich von Pay-to-win-Mechaniken und Lootboxen verabschieden, sollte der Gesetzentwurf in dieser Form zu einem gültigen Gesetz in den USA werden.
Quelle: Polygon

Kommentare

ChrisJumper schrieb am
Ich finde eher die die Unsichtbare Hand des Marktes sollte das Regeln. So nach dem Motto: Wenn der Softwarehersteller das Feature drin haben will, dürfen sie Kunden ködern und die müssen das erst per DLC frei schalten, weil die Grundversion ohne kommt. Aber auch so das diese Vergünstigung durch den Kram gegen einen Aufbraus entfernt wird. Quasi wie das Einblenden von Werbung etc.
Aber das muss alles viel transparenter werden.
CTH schrieb am
Scorplian190 hat geschrieben: ?
29.05.2019 16:56
CTH hat geschrieben: ?
29.05.2019 16:27
Du kritisierst etwas? :o Ich bin geschockt. :lol: :Häschen:
Was soll denn jetzt dieser dumme Kommentar?
Du hast mir doch unterstellt, dass ich alles super find und nix kritisiere.
...
Ach Scorpchen, das war Sarkasmus. Werd mal lockerer. ;) :Häschen:
Scorplian190 schrieb am
CTH hat geschrieben: ?
29.05.2019 16:27
Du kritisierst etwas? :o Ich bin geschockt. :lol: :Häschen:
Was soll denn jetzt dieser dumme Kommentar?
Du hast mir doch unterstellt, dass ich alles super find und nix kritisiere.
...
ganz ehrlich, ich wollte hier jetzt wieder auf alles kleinlich antworten mit Zitaten, aber da hab ich jetzt keinen Bock mehr drauf :Blauesauge:
Lass es mich nur so ausdrücken:
Weder DU noch ICH entscheiden, was 100% ist. Das macht allein der Entwickler/Publisher und ob der nun schon alles drüber hinaus vorplant, spielt keine Rolle.
Ob du RE7 als vollständiges Spiel ansiehst oder nicht, ist mir ehrlich gesagt auch ziemlich Schnuppe.
Ich hab das Spiel genossen und hatte dabei kein Gefühl von "die haben was rausgeschnitten". Es fühlte sich genauso an wie alte Resident Evil Spiele.
Und weißt du was? Ich hab den DLC nie gespielt (obwohl ich ihn besitze).
Bzgl. Streaming:
Ja, ich verteufele es. Aber ich verteufele es eben nicht so sehr, wie ich das spielen dieser Spiele liebe (vielleicht ist verteufeln auch ein etwas zu starkes Wort). Demzufolge macht es durchaus Sinn, dass ich in so einem Fall mein Hobby nicht abbrechen würde.
Denn es ist immernoch das, was ich am liebsten tue ;)
CTH schrieb am
Scorplian190 hat geschrieben: ?
29.05.2019 10:16
CTH hat geschrieben: ?
29.05.2019 02:04
Jaja, wegen Leuten wie Dir machen die das doch, die alles super finden und nix kritsieren, ja so haben die es gerne! "Shut up and take my fu***** Money". :P :Blauesauge: :Häschen:
Ich kritisiere viele Dinge, wie z.B. Lootboxen oder der aktuelle "Cinematische-Story-Spiele"-Trend.
Alles in allem achte ich aber deutlich mehr auf Inhalt, als auf Distributions-Politiken. Ich glaube auch nicht, dass das digitale Zeitalter noch abzuwenden ist. Da mach ich mir dann lieber wenig Stress drum und genieße mein Lieblingshobby :Häschen:
Du kritisierst etwas? :o Ich bin geschockt. :lol: :Häschen:
Nja früher oder später wohl ja. Aber das hat eben auch Nachteile! Man soll nicht denken "boah wie geil, muss nicht mehr aufstehen für CD-Wechsel". :roll:
Später kommen dann auch noch Funk Steckdosen und so. Ohne Kabel Strom bekommen. Und wer es wagt dazwischen durchzugehen, tja... :lol:
Scorplian190 hat geschrieben: ?
29.05.2019 10:16
Genau hier ist das Problem.
Wer sagt, dass das Spiel ohne DLC unvollständig ist?
Du betrachtest scheinbar als wenn man dir (z.B.) 10% des Spiels wegnimmt und dann nur 90% bekommst.
Ich sehe es eher, als wenn man mir nachträglich die Möglichkeit gitb das Spiel um 10% zu erweitern auf 110%.
Ich gehe hier vom Auslieferungszustand aus! Und ja, es sind dann nur 90%. Eine Erweiterung ist es nur, wenn man -zusätzlich- zur Hauptstory was einbringt wie z.b die Tapes bei Resident Evil 7. Wenn man von der Story etwas weglässt um es nachträglich zu ergänzen sind das sehr wohl minus 10%.
Scorplian190 hat geschrieben: ?
29.05.2019 10:16
Warum was anderes sollte gekürzt worden sein?
Wegen der Zeit
Unabhängig davon, ob es vorher geplant war oder nicht. Wenn ich ein Spiel am 1. Februar erhalte (wobei dies ja schon ein paar Wochen vorher fertig entwickelt wurde) und der erste DLC dann 1 Monat später fertig ist, dann sehe ich da kein Problem drin.
Daher auch mein Bsp. mit Street Fighter x Tekken, bei dem die DLCs schon auf der Disk waren....
SethSteiner schrieb am
Eigenverantwortung ist gut und schön, funktioniert aber kaum, Erwachsene sind da nicht viel mündiger eigentlich als Kinder, bestes Beispiel Kaffeefahrten. Klar, man sollte nicht alles direkt verbieten, das finde ich auch nicht richtig aber man sollte das schon ordentlich regulieren und die Dinge beim Namen nennen. Lootboxen erfordern den Echtgeldeinsatz und basieren auf dem Zufallsprinzip und sind halt Glücksspiel und entsprechend sollten dann auch die Regeln dafür gelten (wohlbemerkt aber kein Verbot). Bei Mikrotransaktionen, die unter anderem ja maßgeblich im Kauf von InGame Währungen besteht, sehe ich auch ein ziemliches Problem damit, dass man hier Geld für etwas einsetzt, das nur noch eingeschränkt nutzbar ist und das man nicht mehr zurückwandeln kann. Euro kann ich in Yen tauschen und Yen in Dollar und Dollar wieder in Euro aber wenn ich irgendwo mir für 50 Euro Atoms kaufe, dann habe ich nur noch Atoms, die eigentlich absolut gar nichts wert sind. Selbst Gutscheine kann man ja noch verkaufen aber eine InGame Währung ist ja an den Account gebunden.
schrieb am