Final Fantasy 7 Remake: Über 3,5 Millionen Verkäufe in drei Tagen

 
Final Fantasy 7 Remake
Entwickler:
Publisher: Square Enix
Release:
10.04.2020
Erhältlich: Digital (PSN), Einzelhandel
Test: Final Fantasy 7 Remake
82

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Final Fantasy 7 Remake: Über 3,5 Millionen Verkäufe in drei Tagen

Final Fantasy 7 Remake (Rollenspiel) von Square Enix
Final Fantasy 7 Remake (Rollenspiel) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
Final Fantasy 7 Remake (Teil 1) ist in den ersten drei Tagen nach dem Verkaufsstart am 10. April 2020 über 3,5 Millionen Mal weltweit ausgeliefert worden - diese Angabe umfasst auch digital verkaufe Versionen des Rollenspiel-Remakes auf PlayStation 4. Square Enix bedankte sich in dem Zusammenhang für die Unterstützung der Spieler. Der Publisher beschreibt die digitalen Verkäufe des Spiels als "außergewöhnlich" und "weiter steigend".


Zum Vergleich: Marvel's Spider-Man verkaufte sich in den ersten drei Tagen über 3,3 Millionen Mal auf PlayStation 4. God of War lag bei 3,1 Millionen im gleichen Zeitraum. Das FF7-Original hatte sich bis Ende 2019 über 12,3 Millionen Mal auf allen Plattformen verkauft (Quelle). Final Fantasy 15 lag im Oktober 2019 bei fast 9 Mio. Verkäufen.

Letztes aktuelles Video: Einsteiger-Guide

Quelle: Square Enix

Kommentare

Leon-x schrieb am
Mein Handy kennt wohl nur die weibliche Version aus dem Wallmarkt.^^
Blöde Autokorrektur wohl wieder durch ein Update aktiviert worden....
Ryan2k6 schrieb am
Leon-x hat geschrieben: ?
30.04.2020 08:46
Da erzählst jetzt nichts Neues. Deswegen auch das "darauf projezieren". Trotzdem übernimmt er sie und kann Andere Leute oder Monster (z.B. Schlange im Original) abstechen.
Claudia kann er eben auch durch die im injezierten Jenovazellen beeinflussen.
Oh nein, die Arme! :lol:
Leon-x schrieb am
Ryan2k6 hat geschrieben: ?
30.04.2020 08:35

Weil sein Geist im Lebensstrom wartet, dass die schwarze Materia zu ihm kommt. Trotzdem ist sein Körper aber tot.
Dass sein Körper nicht einsatzfähig ist sollte klar sein. Den will er ja wieder herstellen bzw zur Gottheit mutieren. Trotzdem befinden sich Geist und Körper am selben Ort. Wenn Sephi so durch den Lebensstrom treiben kann bräuchte man die Materia nicht exakt zum Nordkrater bringen.
Punkt ist dass er dann doch zum Körper und Seele muss.
Und die anderen sind keine Klone der Person Seph, sondern Zellen von Jenova die sich als Seph ausgeben und von ihm gesteuert werden.
Da erzählst jetzt nichts Neues. Deswegen auch das "darauf projezieren". Trotzdem übernimmt er sie und kann Andere Leute oder Monster (z.B. Schlange im Original) abstechen.
Claudia kann er eben auch durch die im injezierten Jenovazellen beeinflussen.
Ansonsten spiel erst mal das Remake zusende.^^
Ryan2k6 schrieb am
Leon-x hat geschrieben: ?
29.04.2020 18:38
Warum soll man dann einen Toten die schwarze Materia bringen? So "tot" kann er gar nicht sein wenn wenn man sich eben zu diesem Körper in Nordkrater begeben soll. Würde geschichtlich keine Rolle spielen.
Weil sein Geist im Lebensstrom wartet, dass die schwarze Materia zu ihm kommt. Trotzdem ist sein Körper aber tot.
Und die anderen sind keine Klone der Person Seph, sondern Zellen von Jenova die sich als Seph ausgeben und von ihm gesteuert werden.
Btw. eure Spoiler zum Remake wären besser in entsprechenden Spoilertags.
DitDit schrieb am
Die Theorie ist, das der Remake Sephi der Sephi aus Advent Children ist.
Er Versucht jetzt die Gruppe zu Manipulieren und Cloud zu anderen Entscheidungen als in der Originalstory zu bringen (was ja jetzt auch Möglich ist nachdem wir die Whisperer besiegt haben die sonst Versucht hätten es die ganze Zeit zu verhindern) um seine Niederlage im Original zu verhindern. Daher die Szene und das Gespräch am Ende vom Remake am "Edge of Creation" und die Anspielung auf die sieben Sekunden die zu seiner Niederlage geführt haben. Es ist jetzt nämlich auch in Sephs interesse das Aerith überlebt. Weil dann kein Holy
schrieb am