PlayStation 5: Sonys Fokus auf Einzelspieler-Titel soll sich nicht ändern

 
Hardware
Entwickler: Sony
Publisher: Sony
Release:
Q4 2020
Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

PlayStation 5: Sonys Fokus auf Einzelspieler-Titel soll sich nicht ändern

PlayStation 5 (Hardware) von Sony
PlayStation 5 (Hardware) von Sony - Bildquelle: Let's Go Digital (Devkit-Konzept)
Sonys Ausrichtung auf Einzelspieler-Titel werde sich auch im Zeitalter der Playstation 5 nicht ändern, so Hermen Hulst. Im Gespräch mit dem US-amerikanischen PlayStation-Blog erklärte der Chef der Worldwide Studios zunächst, dass man sich auf die eigenen Konsolen konzentriere und nach der PC-Umsetzung von Horizon Zero Dawn nicht künftig "jedes Spiel für den PC" herausbringen werde. Danach erläuterte er:

Und wir haben uns hochwertigen Exklusivtiteln verschrieben. Und starken, von der Erzählung getriebenen Einzelspieler-Spielen. Gleichzeitig werden wir sehr offen gegenüber Experimenten - gegenüber neuen Ideen sein. Nur um auszuprobieren, welche Sachen funktionieren. Ich denke, das ist ebenfalls ein wichtiger Teil der DNS der Worldwide Studios".

Quelle: blog.us.playstation.com

Kommentare

sabienchen schrieb am
The_Outlaw hat geschrieben: ?
15.03.2020 09:48
Keine Ahnung, ob Updates mit der Zeit da was gemacht haben, da ich das Spiel direkt zu Release gespielt habe.
Wenn dem so ist, habe ich davon nichts gemerkt.
Ich habe GoW vor 2 Wochen angefangen gehabt zu spielen.
[war zu dem Zeitpunkt allerdings auch "fiebrig", also ohne Gewähr ..^.^'']
Nunja .. mir hat das ganze RPG-Gedöns nicht getaugt, aber genau diese Enchantments waren richtig nervig.
-> Ich glaube verkaufen hätte man s unter Umständen können, um nen besseren Überblick zu haben.
The_Outlaw schrieb am
Xris hat geschrieben: ?
13.03.2020 19:58
Ich fand übrigens generell das Loot überflüssig. Mir wären deutlich weniger Waffen und Rüstungen lieber gewesen.
Verschiedene Rüstungen finde ich noch okay, aber wäre insgesamt auch für eine Entschlackung oder eine deutlich komfortablere Lösung, Verzauberungen auf Rüstungen anzubringen. Davon hat man einfach viiiel zu viele irgendwann, wenn man wirklich alles in dem Spiel erledigt und erkundet. Einem ''nur'' guten Spiel hätte ich das deutlich übler genommen, dass ich so viel Zeit im Inventar verbringen muss, weil einfach die Übersicht mit der Zeit flöten geht.
Keine Ahnung, ob Updates mit der Zeit da was gemacht haben, da ich das Spiel direkt zu Release gespielt habe.
VincentValentine schrieb am
Rosu hat geschrieben: ?
14.03.2020 11:34
Sony juckt die Vielfalt aber selbst nicht. Alles was nicht AAA oder gerade PSVR ist, bekommt einfach Geldbündel hingeschmissen und muss sich dann ohne einen Hauch Marketing alleine auf dem Markt behaupten. Sah man an Gravity Rush 2 ausserhalb Japans oder auch Sonys Messeauftritten bzw. Konferenzen, die sich mittlerweile fast nur auf AAA fokussieren und der Rest (überspitzt gesagt) mit viel Gnade mal ein Video auf ihrem Youtube Kanal bekommt. Siehe auch Dreams welches mit sehr wenig Marketing veröffentlicht wurde und einen miserablen Start auf Platz 26 der Februar Charts in den USA hingelegt hat, einem extrem schwachen Monat der 36% weniger Softwareeinnahmen verzeichnete als Februar 2019.
Sony hat weiterhin etwas Vielfalt das stimmt, obwohl sie auch da mMn abgebaut haben. Es wirkt jedoch teilweise so, als hätten sie vergessen für einige Spiele Budget locker gemacht zu haben und plötzlich kommen die Spiele aus der Presse und werden lieblos in den Laden geworfen. Das öffentliche Auftreten von Sony ist absolut katastrophal für alles was nicht Naughty Dog, Guerilla Games, Insomniac Games etc. heißt.
Nintendo und (mittlerweile) Microsoft leisten da eindeutig bessere Arbeit ihre gesamte Palette zu vermarkten.

So einfach läuft aber Marketing aber nicht ab. Wenn Sony Vielfalt nicht jucken würde, hätte man sich auch gleich das Geld für Gravity Rush, The Last Guardian oder einem Concrete Genie sparen können
Man kann nicht einfach Spiel X nehmen, Millionen in Marketing stecken und schon ist es ein Erfolg.
Ein Spiel muss auch vermarktbar sein und das Potential für einen Massenhit mitbringen, damit es hohe Marketingsummen rechtfertigt.
Da sind Spiele wie SPider-Man oder God of War schon eher geeignet als ein Gravity Rush.
Zumal ein Gravity Rush auch mit einer millionenschweren Kampagne im Rücken nie ein Verkaufschlager geworden wäre.
Bei solchen Titeln sind Word of Mouth und Reviews einfach sehr wichtig, damit sie sich in der Core Gamer...
dRaMaTiC schrieb am
Freut mich das Sony das so sieht. Ein paar neue IP's wären aber auch nicht schlecht. Das ein Titel auch mit Teil 3 oder 4 noch mit der Qualität überzeugen kann ist dann auch eher die Ausnahme (siehe Uncharted). Besser ein, zweimal besser machen als nur Grütze imao.
dOpesen schrieb am
Rosu hat geschrieben: ?
14.03.2020 11:34
Nintendo und (mittlerweile) Microsoft leisten da eindeutig bessere Arbeit ihre gesamte Palette zu vermarkten.
logisch, weil deren palette ja auch kleiner ist.
sony hat in der letzigen gen an mehreren fronten gekämpft, aaa, vr, streaming, indies, eigene produktionen, da ist es eventuell ein wenig nachvollziehbar, dass die öffentlickeitsarbeit ein wenig in den teilbereichen leidet.
wobei, das gefühl hab ich garnicht, denn dreams zb. ist mir seit beginn an ein begriff, ebenso astro bot oder gravity rush 2.
greetingz
schrieb am