PlayStation 5: Digital Edition ist ein wichtiges Modell für die Zukunft; nur ein kleines Vorbesteller-Kontingent?

 
PlayStation 5
Konsole
Entwickler: Sony
Publisher: Sony
Release:
19.11.2020

Wie findest Du das Spiel? 

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

PlayStation 5 Digital Edition ist für Sony ein wichtiges Modell für die Zukunft; kleines Vorbesteller-Kontingent?

PlayStation 5 (Hardware) von Sony
PlayStation 5 (Hardware) von Sony - Bildquelle: Let's Go Digital (Devkit-Konzept)
Für Sony ist die PS5 Digital Edition ein wichtiger Schritt im Zuge der stetig wachsenden Digitalisierung, sagte Jim Ryan (Präsident und CEO von Sony Interactive Entertainment) gegenüber AV Watch via Gamefront. In dem Interview stellte er klar, dass es sehr wichtig war, dass die PS5 Digital Edition exakt die gleichen technischen Spezifikationen wie die normale PlayStation 5 hat. Der einzige Unterschied ist, dass die Digital Edition kein Ultra-HD-Blu-Ray-Laufwerk hat und daher 100 Euro weniger kostet. Laut Jim Ryan steigt jedes Jahr der Prozentsatz der Spiele, die digital auf der PlayStation gekauft werden. Inzwischen sollen zwei Drittel aller Spiele in digitaler Form abgesetzt werden.

"Ich habe einen Teenager. Ihre Generation ist 'All Digital'. Sie wissen wohl kaum noch, was eine Disc ist. Obwohl es für sie vielleicht noch etwas früh für eine PS5 ist, wird ihre Generation in drei oder vier Jahren PlayStation-Nutzer sein", sagt Ryan laut Gamefront.

Nach Angaben von David Abrams (Besitzer von Cheap Ass Gamer, kurz CAG) ist die Anzahl der Vorbestellungen der PS5 Digital Edition bei CAG allerdings relativ gering: "Entweder gibt es im Großen und Ganzen kein Kontingent für den Vorverkauf der digitalen PS5-Version oder die Leute haben überhaupt kein Interesse daran, denn es wurde nur lächerlich kleine Menge von den Konsolen vorbestellt. Ich vermute Ersteres." Laut Abrams liegt der Anteil der Vorbestellungen der PS5 Digital Edition bei unter einem Prozent, wenn man die Pre-Order-Zahlen beider PS5-Konsolen zusammenzählt. Die Anzahl der Stichprobengröße ist laut Abrams groß genug (mindestens dreistellig), um aussagekräftig zu sein. Er fügte außerdem hinzu, dass die Einzelhändler ohnehin wenig Interesse am Verkauf der PS5 Digital Edition hätten, weil sie weiterhin Spiele auf Disks verkaufen wollen und an den digitalen Verkäufen praktisch nicht beteiligt wären.



Sony wollte keine näheren Angaben zu der Relation von Verkäufen (PS5 vs. PS5 Digital Edition) machen, erklärte aber gegenüber VGC, dass sie die Nachfrage überwachen und die Produktion entsprechend anpassen würden.

Die PlayStation 5 (499,99 Euro) und die PlayStation 5 Digital Edition (399,99 Euro) werden hierzulande am 19. November 2020 erscheinen. Beide Konsolen werden schon ab dem 12. November 2020 in den USA, Japan, Kanada, Mexiko, Australien, Neuseeland und Südkorea erhältlich sein.

Letztes aktuelles Video: Showcase Closing Sizzle

Quelle: AV Watch via Gamefront, VGC, Dualshockers, CAG

Kommentare

Kerusey schrieb am
Das Problem für den Kunden ist doch offensichtlich: Wenn es nur noch einen Anbieter - den digitalen Store der Konsole - gibt, kann man die Preise legen, wie man lustig ist, klassisches Monopolstellung. Wer sich damit abfindet, hat sein Gehirn nicht wirklich angestrengt
Ghostwriter2o19 schrieb am
Und ist was die Verfügbarkeit immer abhängig von Microsoft oder Sony.
noggaman schrieb am
Warum sollte man Spiele kaufen und mit 20?Verlust wieder verkaufen, wenn man z.B. demnächst wie bei Gamepass und EA Access für paar Euro einen Monat holen kann und sogar mehrere Spiele durch spielen kann und das teilweise für weniger Geld.
Am Ende kommt das gleiche dabei raus.
Man hat kein Spiel mehr in der Hand, aber das Spiel durch gespielt für paar Kröten.
Ist quasi so als wenn man sich ein Spiel von der Videothek ausleiht nur, dass man sich direkt die ganze Videothek ausleiht.
Varothen schrieb am
Für die PS5 mit deren 3D Audio wäre es besser, super Kopfhörer zu haben. Da hat man den besten Effekt. Deshalb verkaufen sie ja auch ihr lizenziertes Headset.
Todesglubsch schrieb am
Flux Capacitor hat geschrieben: ?
20.09.2020 08:19
An UE verdient man heutzutage viel weniger als vor 40 Jahren, dennoch stopfen die da riesige Flächen mit TVs und Hifi voll.
Weil man auf den Synergieeffekt hofft: Ach mit ihrem neuen UHD-Fernseher brauchen sie doch bestimmt auch ne Soundanlage für das optimale Kinofeeling oder ne UHD-Konsole mit ein paar Spielen ... oder nehmen sie wenigstens eine der Netflix-Abokärtchen an der Kasse mit!
schrieb am