Monster Hunter (Kinofilm): Eine als beleidigend bzw. rassistisch angesehene Passage im Film sorgt für negative Reviews auf Steam

 
von ,

Eine als beleidigend bzw. rassistisch angesehene Passage im Monster-Hunter-Kinofilm sorgt für negative Reviews auf Steam

Monster Hunter (Kinofilm) (Sonstiges) von Sony
Monster Hunter (Kinofilm) (Sonstiges) von Sony - Bildquelle: Sony
In China ist der Monster-Hunter-Kinofilm bereits angelaufen und eine als beleidigend bzw. rassistisch angesehene Passage in dem Streifen von Paul WS Anderson hat für viele negative Bewertungen von Monster Hunter: World auf Steam gesorgt, obgleich Spiele-Entwickler Capcom mit der Produktion des Films überhaupt nichts tun hat.

Der Stein des Anstoßes ist der folgende Satz eines US-Soldaten mit asiatischen Wurzeln (Jin Au-Yeung aka MC Jin) in dem Film: "Look at my knees. What kind of knees are these? Chi-knees." Laut Daniel Ahmad (Branchen-Insider mit Asien-Fokus) wird dieses Wortspiel mit der Phrase "Chinese, Japanese, dirty knees - look at these?" in Verbindung gebracht wird, die gemeinhin als verletzend und rassistisch angesehen wird (Wikipedia).

Der Film läuft in China in der englischen Originalfassung mit chinesischen Untertiteln. Die Untertitel würden in der besagten Szene übrigens nicht zu den gesprochenen Worten in der englischen Fassung passen.


Laut Deadline wurde der Film bereits aus den Kinos in China abgezogen, um besagte Szene zu entfernen. Capcom hat bereits eine Erklärung via Weibo veröffentlicht, in der klargestellt wird, dass sie den Film nicht selbst produziert hätten, aber das Feedback an die entsprechenden Firmen weiterleitet haben. Der Film ist eine internationale Produktion u.a. von Tencent, Constantin Film, Impact Pictures (Paul WS Anderson) und Toho. In Deutschland soll der Kinofilm am 28. Januar 2021 in den Kinos anlaufen.

Darüber hinaus findet in Monster Hunter: World - Iceborne eine zweiteilige Event-Quest statt, die mit dem Film in Verbindung steht.

[Artemis "Monster Hunter"-Film-Quest]
  • "Event-Quest: "Die Neue Welt" - Schließe diese Quest ab, um die Materialien für die Herstellung des Rüstungssets "Artemis α+" zu erhalten.
  • Event-Quest: "In unsere Welt" - Schließe diese Quest ab, um die Materialien für die Herstellung des Dekorrüstungssets "Artemis" zu erhalten.
  • Du musst MR 1 oder höher erreicht haben, um die Event-Quests der Artemis "Monster Hunter"-Film-Quest bekanntmachen zu können."



Letztes aktuelles Video: Official Trailer

Quelle: Deadline, Daniel Ahmad

Kommentare

Usul schrieb am
stefan251 hat geschrieben: ?13.12.2020 15:29Und genau das ist der Inbegriff dessen, was ich grad nochmal kritisiert hab. Denn ich stelle deine Grundaussage komplett in Frage: Es ist eben das einzige maßgeblich Ausschlaggebende, ob jemand etwas kennt oder nicht kennt, und nicht, ob sich irgendwer von irgendwas beleidigt fühlt. Du tust aber so, als wäre das allgemeiner Konsens. Ist es nicht. Und hast es halt an einem Beispiel verdeutlicht, das genau das aufzeigt: Etwas, dass DICH speziell nicht gut fühlen ließ, ich gehe mal davon aus, weil du dich davon angegriffen gefühlt hast, und impliziere dann türkische Wurzeln bei dir, was du jetzt gleichsetzt mit: Muss jeder kennen, dass das beleidigend ist, und wers nicht kennt, ist ein tumber Klotz, der sich mal bilden sollte.
Ich werde an diesem besinnlichen Sonntag nur auf diesen Teil deines Beitrags eingehen, den Rest dafür ignorieren.
Und hier liegt ein Mißverständnis vor. Ursprünglich habe ich geschrieben:
Wenn du in einem deutschen Spiel "Kaffee macht dich blass und krank" sagst, dann dürfte z.B. einigen Türken eine Anspielung auffallen, während andere Leute das für einen harmlosen Spruch halten.
Es ging dabei um jemanden, der den Ursprung - besagtes Lied - kennt und den Satz benutzt. Also nicht darum, daß jemand ganz zufällig aus dem Kontext heraus sagt, daß Kaffee blass und krank macht.
Also: Der Sender kennt das Lied.
Und da ist es meines Erachtens eben nicht mehr nur ausschlaggebend, ob der Sender das nicht beleidigend meint, sondern auch, wie das Ganze beim Empfänger ankommt. Und bei einem türkischstämmigen Empfänger, der das Lied kennt, kommt der Satz unter Umständen eben als Beleidigung an.
Das ist Kommunikationspsychologie, und sehr vereinfacht ausgedrückt.
Wenn du nun als Dritter das Lied nicht kennst, kommt der Satz bei dir selbstverständlich völlig harmlos an (höchstens als inhaltlich falsch). Daher deutest du das Ganze nicht als Beleidigung.
Das ändert aber die Kommunikationslinie zwischen Sender und...
stefan251 schrieb am
Usul hat geschrieben: ?08.12.2020 06:34 Ich weiß nicht genau, was dein Problem ist, aber um ehrlich zu sein, ist es mir auch egal. Genauso wie manch einer nach Bill Burr googeln muß, den du einfach so als Name hast fallen lassen, kannst du auch einfach nach besagtem Satz googeln. Was genau das mit einer "pseudo-moralisierende[n] Überheblichkeit" zu tun haben soll, darf dein Geheimnis bleiben.
Ich sags dir dennoch, was mein Problem ist: Deine Art und Weise, wenn es um derartige Themen geht, die im sozialen Umfeld verortet liegen und naja, ich sags mal im weitesten Sinne "politisch korrekte" Angelegenheiten umfasst. Dein Schreibstil kommt dann jedes Mal rüber, als sprächest du von (moralisch) überhöhter Position herab auf das dumme Volk, das es halt nicht besser versteht. Mag vl nicht deine Absicht sein, aber es wirkt so. Und deine Vorgehensweise ist dann auch JEDES Mal dieselbe, wenn dir wer Kontra gibt: dich passiv-aggressiv zurückzuziehen und dich als Opfer der Semantik und der bösen Leute darzustellen, die deine noblen und (deiner Ansicht nach) logischen Ansichten nicht teilen. Vl ist das auch Taktik oder du denkst, es ehrt dich, wenn du versuchst, auf "Der Klügere gibt nach" zu machen. Im Endeffekt ist es egal und ich sags ehrlich: Mich nervt so ein Gehabe. Du hast genausowenig die Weisheit mim Löffel gefressen, wie alle anderen hier, bist aber im Kontext dieses Themengebietes immer der große Verfechter der "Wahrheit", die alle nicht verstehen, die du ihnen dann aber gnädigerweise näherbringst. Das hat alles was von Trump'scher Vorgehensweise, wenngleich auch von einem intelligenteren Standpunkt ausgehend. Aber falls dir der Vergleich mit Trump noch nicht genug Red Flag ist, um mein Problem zu verstehen, gerne noch genauer, wieso das nervt: Es ist dieser, ich nenns mal Charakterzug, wobei das für eine Gruppe an Leuten nicht der passende Begriff ist, aber heruntergebrochen auf die einzelnen Individuen, der vielen furchtbar auf den Sack geht, jetzt nicht...
Kajetan schrieb am
Knarfe1000 hat geschrieben: ?10.12.2020 09:27 Ja, dennoch würde heute ein gewaltiger Shitstorm bei einer solchen Darstellung losbrechen.
Das möchte ich nicht ausschliessen :)
Knarfe1000 schrieb am
Ja, dennoch würde heute ein gewaltiger Shitstorm bei einer solchen Darstellung losbrechen.
Die Zeiten, in denen man Weiße schwarz anmalt o.ä. sind ja wirklich zum Glück lange vorbei.
Gut finde ich übrigens die Darstellung chinesischer Eisenbahnarbeiter in Hell on Wheels. Da bekommt man wirklich Wut im Bauch, wie mit denen umgegangen wurde.
Kajetan schrieb am
Knarfe1000 hat geschrieben: ?09.12.2020 13:31 Musste gerade an Bonanza und Hop Sing denken :-)
Hop Sing war zwar ein Klischee, aber nicht rassistisch. Immerhin wurde er von einem chinesischen Schauspieler dargestellt. Die Zeiten, in denen man z.B. John Wayne Schlitzis hingeschminkt hatte, damit er irgendein Khan-Gedöns spielen kann, waren da nicht lange her. Und es gab meiner Erinnerung nach sogar eine Folge, wo auf das Schicksal und Leben der chin. Bauarbeiter der Eisenbahngesellschaften eingegangen wurde.
Nein, Bonanza war tatsächlich "woke". Und das im besten Sinne!
schrieb am