devcom 2019: Gestaltung von weiblichen Videospiel-Charakteren im Post-Sexismus - 4Players.de

 
Messen
Entwickler:
Publisher: -
Spielinfo Bilder  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

devcom 2019 - Gestaltung von weiblichen Videospiel-Charakteren im Post-Sexismus

devcom 2019 (Messen) von
devcom 2019 (Messen) von - Bildquelle: devcom GmbH
Weibliche Charaktere in Videospielen nahmen lange Zeit vor allem Nebenrollen ein und entsprachen einem männlich geprägten Schönheitsideal. Doch die Branche wandelt sich. Starke, weibliche Hauptcharaktere sind im Kommen. Wie eine moderne Gestaltung von weiblichen Charakteren aussehen könnte, war das Thema des Talks der Game Artists Seren Besorak, Johannes Weber und Vera Velichko.

Zu Beginn wurde gemeinsam mit dem Publikum ein weiblicher Charakter kreiert.
Wie groß sollte sie sein?
Wie alt?
Welchen Kampfstil beherrscht sie und mit welche Schwächen muss sie leben?
Das Publikum konnte immer aus drei Möglichkeiten wählen. Vera Velichko und Johannes Weber verwandelten diese Ideen dann in ein entsprechendes Charakterdesign um.


Während die Illustratoren zeichneten, sprach Seren Besorak über seine Erfahrungen mit weiblichen Charakteren in Videospielen. Als Vater von zwei Töchtern möchte er Charaktere erschaffen, mit denen sich seine Mädchen identifizieren können. Ihm fiel jedoch auf, dass es auch heute noch zu wenige starke, weibliche Hauptcharaktere gibt. Dabei sprach er von Spielen, in denen der Hauptcharakter nicht modifiziert werden kann oder mit einem männlichen Charakter austauschbar ist, wie es beispielsweise bei vielen Online-MMORPGs der Fall ist.

Es gibt jedoch neue Konzepte, die die Evolution der Videospiele vorantreiben. Dabei hebt er besonders Videospiele wie Horizon Zero Dawn, Hellblade: Senua's Sacrifice und The Last of Us hervor. Auch in Fifa und Overwatch sind weibliche Charaktere keine Randerscheinungen mehr. Trotzdem gibt es noch viel zu tun, um die Vielfalt in Videospielen zu stärken. Dabei gilt: Sexy ist gut, aber Stereotype sind langweilig.

Zum Schluss wurden die Zeichnungen gezeigt. Aufgrund der kurzen Zeit, handelte es sich natürlich nur um erste Skizzen. Ob sie daher ihrem Anspruch einer moderenen Charaktergestaltung gerecht wurden, blieb den Betrachtern überlassen.


Kommentare

Amaunir schrieb am
Es gab mal so ein Diablo-Clon, der zurecht in Vergessenheit geraten ist, da konnte man eine Oma als Hexe spielen. Ich habe aber keine Ahnung mehr wie der Name war...
Ein Kassenschlager war das Teil dann aber komischerweise auch nicht. Ich glaube es gab sogar noch einen zweiten Teil...? :?
LePie schrieb am
Senioren/Seniorinnen als MCs sind in Videospielen ebenfalls eine Rarität. Viel mehr als Old Snake in MGS4 fällt mir da auf die Schnelle auch nicht ein (zumal sein Alterungsprozess kein ganz natürlicher war).
Geralt im dritten Teil könnte man mit zwei zugedrückten Augen evtl. auch noch dazu zählen.
Todesglubsch schrieb am
Stalkingwolf hat geschrieben: ?
23.08.2019 08:45
Doc Angelo hat geschrieben: ?
22.08.2019 19:20
Aber so ein Quatsch. In Medien, die sich vorrangig an Frauen richten*, sind Männer doch meist völlig normale Menschen von häßlich bis hübsch, von klein bis groß, von dick bis dünn... und natürlich auch von arm und bedeutungslos bis reich und mächtig. Ist wirklich total randomisiert und so! Total divers!!1 :ugly:
*(So was gibts, genau wie so gut wie alles andere. Davon kann man halten was man will, aber solche Intentionen seitens der Künstler sind bei manchen Medien vorhanden.)
Man muss einmal genauer darauf achten das normale Männer z.b in Werbung oft als unfähig und etwas dumm dargestellt werden. Sicherlich gibt es Männer die morgens ihre Frau fragen was sie anziehen sollen und wo die Milch für den Kaffee ist. Aber oft machen das Männer einfach auch aus dem Grund um Frauen zu suggerieren das es ohne sie nicht geht.
Aber wenn Werbung anfängt Männer für absolut unfähig darzustellen, dann sollten Frauen sich nicht darüber beschweren das wir sie als Sexsymbol darstellen. Jede Medaille hat zwei Seiten.
Ich hab mich jetzt primär auf Videospiele gestützt und ich kann mich an kein Spiel erinnern, wo man z.B. einen dickeren Hauptcharakter spielt. Hat ein Mann Übergewicht, so isser entweder ne komödiantische Nebenrolle, oder ein schwitzender Schurke.
Gleiches gilt auch für Frauen. Dicke Menschen verkaufen sich nicht als Hauptchafaktere. Schwule auch nicht. Lesbische aber schon. Verkorkste Welt.
SethSteiner schrieb am
Witcher 3 hatte einen definierten Hauptcharakter, die die marketing Bilder waren zwar auch echt unkreativ stellenweise aber zumindest nachvollziehbar. Doch hier ist es eben nicht der Fall. Es geht auch gar nicht um offensive Bewerbung, wie gesagt man könnte eben auch Johnny Silverhands benutzen, ist sogar auch ein weißer Kerl aber eben a) weit weniger unkreativ und b) erweckt er nicht den Eindruck eines definierten Hauptcharakters. Es ist nicht anders wie bei EA mit Mass Effect, was sich auch auf einen Shepard einschoß und damit vorgaukelte es es gäbe einen Default (und faktisch war es sogar so, da der Mann auf einem Model basierte und man für die Frau 0 Aufwand hinlegte). Ich finde auch nicht, dass der Hinweis auf Legion unpassend sei. Beide Spiele erlauben dir zu spielen wenn du willst, eines wird aber auch so beworben, dass man kein Gefühl eines definierten Hauptcharakters hätte, das macht UbiSofts Marketing in diesem Fall besser. Da benutzt man bspw. entweder den Schriftzug oder... einen Schweinekopf zur Bewerbung über social Media.
Usul schrieb am
D_Sunshine hat geschrieben: ?
23.08.2019 11:36
Jetzt gibt man den Spielern die Möglichkeit Charaktere in allen Formen und Farben zu erschaffen, inklusiver der Möglichkeit gleichgeschlechtlicher Beziehungen... Und als Reaktion darauf, soll man sich dafür kritisieren lassen, dass es nicht offensiv genug beworben wird. :?
Nicht kritisieren lassen... Sogar Sexismus und Rassismus vorwerfen lassen. Ich finde das abenteuerlich.
schrieb am