Spielkultur: Beliebtheit von Online-Spielen in Italien steigt deutlich im Zuge der Virus-Eindämmungsmaßnahmen

 
Spielkultur
Sonstiges
Entwickler: 4Players
Publisher: 4Players
Release:
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Die Beliebtheit von Online-Spielen in Italien steigt deutlich im Zuge der Virus-Eindämmungsmaßnahmen

Spielkultur (Sonstiges) von 4Players
Spielkultur (Sonstiges) von 4Players - Bildquelle: Epic Games
In Italien sind die Internet-Nutzung und die Beliebtheit mancher Online-Spiele in den vergangenen zwei Wochen deutlich angestiegen (Quelle: Bloomberg via Dualshockers). Da Schulen, Geschäfte und Restaurants geschlossen wurden, um den bisher größten Covid-19-Ausbruch in Europa einzudämmen, sei die Datenmenge, die über das nationale Netzwerk der Telecom Italia SpA läuft, um mehr als zwei Drittel gestiegen, teilte das Unternehmen mit. Ein großer Teil dieses Anstiegs ist auf Online-Spiele wie Fortnite und Call of Duty: Warzone zurückzuführen. Büro-Programme und Telefonkonferenz-Apps, die für Home-Office-Nutzung nötig wären, würden längst nicht so stark ins Gewicht fallen. Vor allem Fortnite wird explizit von Telecom Italia genannt. Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon Prime und Co. dürften ebenfalls deutlich häufiger genutzt werden.

Am Mittwoch nahmen die Berichte über Verbindungsabbrüche in Italien (aufgrund der Netzüberlastung) zu, aber das Unternehmen will schnell reagiert und das italienische Netz für ein höheres Volumen ausgelegt haben.

Auch in Großbritannien will die Vodafone Group die Netzkapazität erhöhen, sofern die Regierung strengere Maßnahmen zur sozialen Distanzierung erlässt. Telia Carrier, der schwedische Betreiber eines der größten interkontinentalen Glasfasernetze betreibt, meinte außerdem, dass der Datenverkehr im Februar um 2,7 Prozent gestiegen sei. Im März 2020 sei ein noch größerer Anstieg zu verzeichnen.
Quelle: Bloomberg via Dualshockers

Kommentare

zmonx schrieb am
Ich würde ja gerne schreiben, ?Ach wäre das schön, wenn...?, aber lieber doch nicht, besser alle gesund und ackern müssen, als sich was undurchdachtes zu wünschen.
Interessant aber, dass viele dann sich in die virtuelle/digitale Welt begeben. Wäre bei mir zwar nicht anders, aber ich halte mich da halt gerne auf, auch wenn es mal nicht ?brennt?.
tentacleguy schrieb am
Danny. hat geschrieben: ?
16.03.2020 15:03
what a time to be alive
hätte man im 2. Weltkrieg doch nur Netflix gehabt, manch einer hätte die Besetzung der Alliierten nicht mal mitbekommen
hey Leute, wo sind die ganzen Hakenkreuze hin...
Liest du deine Beiträge eigentlich vorm Senden?
Levi  schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
15.03.2020 19:37
Naja, für PvP hätt ich jetzt auch keinen Nerv (hab ich aber sonst auch nicht, von daher...). Aber so?n bissl mit seiner MMO-Gilde zusammen zocken kann ich mir schon vorstellen, gerade wenn einem die sonstigen Sozialkontakte abgedreht werden.
Jop. Gerade wenn einen die sozialen Kontakte nach draußen abgedreht werden, würde wohl auch bei mir wieder die Zeit des online Multiplayers anbrechen.
yopparai schrieb am
Naja, für PvP hätt ich jetzt auch keinen Nerv (hab ich aber sonst auch nicht, von daher...). Aber so?n bissl mit seiner MMO-Gilde zusammen zocken kann ich mir schon vorstellen, gerade wenn einem die sonstigen Sozialkontakte abgedreht werden.
Easy Lee schrieb am
Warum ausgerechnet online? Ich habe speziell jetzt null Lust den dicken Max zu machen oder von noch dickeren Mäxen die virtuelle Birne weggeballert zu bekommen.
Finde Dirt Rally sehr entspannend. Einfach durch schöne Landschaften fahren, die empfindlich zu steuernden Karren auf Kurs halten und dabei an nichts denken.
schrieb am