von Jonas Höger,

Zelda: Tears of the Kingdom - Skurrile Fan-Theorie: Ist der Bösewicht etwa in Wirklichkeit...?

The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom (Action-Adventure) von Nintendo
The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom (Action-Adventure) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Während wir uns mit großen Schritten dem Release von Zelda: Tears of the Kingdom am 12. Mai nähern, überschlagen sich Fans mit den wildesten Theorien.

Vor allem eine sorgt in diversen sozialen Medien aktuell für besonders viel Aufmerksamkeit. Doch seid gewarnt: Sollten sich die Spekulationen der Fans als wahr herausstellen, beinhalten die folgenden Absätze massive Spoiler zu Zelda: Tears of the Kingdom. Wollt ihr mögliche Story-Überraschungen also vermeiden, hört an dieser Stelle lieber auf zu lesen.

Zelda: Tears of the Kingdom – Die rätselhafte Rolle von Ganondorf



Nachdem der finale Trailer von Zelda: Tears of the Kingdom nämlich endlich die Rückkehr von Ganondorf bestätigt hat, sorgt das Design des Serien-Antagonisten für hitzige Diskussionen. Viele Fans glauben, dass Ganondorf in Tears of the Kingdom möglicherweise gar nicht der Bösewicht ist, zumindest nicht direkt.

In dem Wandgemälde, das wir aus Breath of the Wild kennen, ist ein Recke zu sehen, der sich 10.000 Jahre vor den Ereignissen des Spiels der Verheerung Ganon in den Weg stellt. Der sieht dem im letzten Trailer gezeigten Ganondorf allerdings ziemlich ähnlich, weshalb viele Fans nun spekulieren, dass der damalige Recke gar nicht Link, sondern ein gutgesinnter Ganondorf sein könnte.

I don't think Ganondorf will be just a villain...
by u/Arcade_Theatre in tearsofthekingdom


Die Theorie hängt mit dem aus Skyward Sword bekannten Todbringer (Demise im Original) zusammen: Wenn es sich bei der Verheerung Ganons in Wirklichkeit um den Todbringer handelt und dieser in der Gegenwart von Tears of the Kingdom vom vor 10.000 Jahren existierenden Ganondorf Besitz ergriffen hat, dann könnte der Ganondorf aus dem jüngsten Trailer nur aufgrund des Todbringers ein Bösewicht und ursprünglich der Master-Schwert schwingende Held sein.

Ein weiterer Beweis für die Theorie soll der Umstand sein, dass Ganondorf in der Geschichte der Zelda-Reihe immer und immer wieder wiedergeboren wird, um gegen die Nachfahren von Link und Zelda zu kämpfen, wobei der Todbringer für diesen endlosen Kreislauf verantwortlich sei. Ein Kreislauf, der auch durch die sich selbst in den Schwanz beißende Schlange des Ouroboros im Tears of the Kingdom-Logo angedeutet wird.

Spekulationen und Skepsis



Jeder Reddit-Post, der sich mit der Theorie zu Ganondorfs möglicher Heldengeschichte befasst, bekommt allerdings auch zahlreiche Gegenstimmen aus der Community. Vor allem die Farben des Wandgemäldes, die als Argument für die Theorie dienen, werden gleichzeitig als Gegenargument herangezogen, seien sie doch nicht konstant genug.

Denn während Ganondorfs Farbschema besser zu dem Recken des Wandgemäldes passt als Link, stimmen die roten Wächter nicht gerade mit denen aus Breath of the Wild überein: „Ich sehe einen Post nach dem anderen, der schreibt, dass Ganondorf der antike Held sein muss wegen des roten Haars. Das ist wortwörtlich der einzige Grund“, schreibt beispielsweise Reddit-Nutzer thepurplecubby.

Wenn ihr statt an einer Fan-Theorie eher an der Meinung eines Experten interessiert seid, solltet ihr euch hingegen die Analyse des finalen Zelda: Tears of the Kingdom-Trailers von Derek Lieu anschauen. Der professionelle Trailer-Editor hat das kürzlich veröffentliche Werbevideo auseinandergenommen und erklärt, warum Nintendo dabei ganze Arbeit geleistet hat.

Quelle: Reddit /thepurplecubby, Reddit /Arcade_Theatre

Kommentare

greyparser schrieb am
Aha sehr interessant.
Könntet ihr nun neben viralen Fanboy-Geschwurbel aus dem Internetz (was btw eh nicht wahr werden wird, weil das viel zu kompliziert für eine Zelda Geschichte wäre)
auch noch tatsächliche Spielenews bringen, wie diesen putzigen Trailer zu "HUMANITY"?
schrieb am
The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom
ab 55,00€ bei