von Sören Wetterau,

Zelda: Tears of the Kingdom - Heute erschienen und schon in Rekordtempo durchgespielt

The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom (Action-Adventure) von Nintendo
The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom (Action-Adventure) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Heute ist nach langer Zeit The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom erschienen. Während zahllose Spieler ihre erste Schritte unternehmen, hat einer das Spiel schon durchgespielt – in weniger als zwei Stunden.

Natürlich handelt es sich dabei nicht um irgendeinen Spieler, sondern um einen Speedrunner. Genauer gesagt um Carl "Gymnast86" Wernicke, der in der Szene für seine Zelda-Speedruns überaus bekannt ist. So war er der erste Spieler, der seinerzeit The Legend of Zelda: Breath of the Wild in unter einer Stunde beendet hatte. Für den Nachfolger legt er nun die erste Zeit vor.

Zelda: Tears of the Kingdom – In unter zwei Stunden durchgespielt



Im Detail hat Wernicke gerade einmal 1 Stunde, 34 Minuten und 33 Sekunden benötigt, um das Ende von The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom zu erreichen. Wohlgemerkt: Am Releasetag, nur wenige Stunden nachdem das Spiel überhaupt erst erschienen ist. Dabei war Gymnast86 so schnell, dass sein Speedrun noch nicht einmal auf der Übersichtsseite Speedrun.com gelistet werden kann, denn dort öffnen die Leaderboards erst am 26. Mai.

Den kompletten Speedrun hat Wernicke natürlich auf YouTube hochgeladen. Wer ihn sich anschauen möchte, der sollte sich bewusst sein, dass es dabei zu großen Spoilern kommt. Schließlich wird im Speedrun auf jeden Fall das Ende gezeigt, deshalb ist das Anschauen auf eigene Gefahr:



In einem weiteren Video erklärt Wernicke, dass seine Zeit vermutlich schon in wenigen Tagen geschlagen wird. Allerdings müssen sich Speedrunner ein paar neue Taktiken einfallen lassen, da offenbar die Glitches und Exploits aus Breath of the Wild nicht mehr in Tears of the Kingdom funktionieren. Er selbst habe sich deshalb vor allem auf die Synthese-Fähigkeit verlassen, mit der Link sich unterwegs aus verschiedenen Gegenständen stärkere Waffen basteln kann.

Mehr Infos zu Tears of the Kingdom



Wer kein Speedrunner ist, der kann auf jeden Fall deutlich mehr Stunden im neuen Zelda-Abenteuer verbringen. Ob sich das jedoch lohnt und welche Änderungen es im Vergleich zum Vorgänger gibt, verraten wir euch in unserem ausführlichen Test zu The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom.

Darüber hinaus könnt ihr an unserem Gewinnspiel teilnehmen und habt unter anderem die Chance, eine Nintendo Switch inklusive The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom zu gewinnen.
Quelle: YouTube / gymnast86

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am