Monster Hunter Rise: Fünf Millionen Mal in der ersten Woche ausgeliefert

 
Monster Hunter Rise
Entwickler:
Publisher: Capcom
Release:
2022
26.03.2021
Erhältlich: Digital (Nintendo eShop), Einzelhandel
Keine Wertung vorhanden
Test: Monster Hunter Rise
87
Jetzt kaufen
ab 48,99€
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Monster Hunter Rise wurde fünf Millionen Mal in der ersten Woche ausgeliefert

Monster Hunter Rise (Action-Adventure) von Capcom
Monster Hunter Rise (Action-Adventure) von Capcom - Bildquelle: Capcom
Capcom meldet eine Woche nach dem Verkaufsstart von Monster Hunter Rise (ab 48,99€ bei kaufen) auf Nintendo Switch, dass das Spiel weltweit über fünf Millionen Mal in physischer und digitaler Form ausgeliefert wurde. In den ersten drei Tage gingen bekanntlich vier Mio. Exemplare über die realen und digitalen Ladentheken. Das Unternehmen spricht von "starkem Absatzwachstum gestützt durch positive Resonanz auf das Spielkonzept und die neuen Spielmechaniken". Das Spiel ist seit dem 26. März (Freitag) erhältlich.

Capcom: "The title garnered critical acclaim following the release of two demos featuring both local and online cooperative play prior to launch, with resulting shipments exceeding 5 million units one week since release."

Monster Hunter Rise soll Anfang 2022 auch für PC erscheinen. Das Rollenspiel Monster Hunter Stories 2: Wings of Ruin, das ebenfalls in Verbindung mit Monster Hunter Rise stehen soll, wird am 9. Juli 2021 für Switch folgen. Die Spiele aus der Monster-Hunter-Reihe haben sich bis zum 31. Dezember 2020 über 66 Mio. Mal verkauft.

Zum Test: Nach Monster Hunter Generations Ultimate bläst Capcom mit Monster Hunter Rise zur zweiten Monsterjagd auf Nintendo Switch. Wir sind bereits auf die Pirsch gegangen und verraten im Test, was die aktuelle Jagdsaison zu bieten hat.

Letztes aktuelles Video: VideoGuide


Quelle: Capcom

Kommentare

flo-rida86 schrieb am
NoBoJoe hat geschrieben: ?06.04.2021 19:57
flo-rida86 hat geschrieben: ?06.04.2021 18:05 ...
Ps was heisst eigentlich bglz balance abseits von alatreon und fatalis?
Ich hoffe ich verstehe die Frage richtig.
Ich persönlich empfand die beiden Kämpfe künstlich erschwert. Alatreon durch den aufgesetzten Element-Schadencheck. Und Fatalis durch das Verkürzen der Zeit.
Aber das ist hier Jammern auf hohem Niveau. Es war alles machbar. Nur fühlten sich die beiden für mich etwas.... schlechter balanciert an.
Und nur so. Ich will Rise auf keinen Fall schlecht machen. Es ist ein super Spiel. Meine Kritik galt auch nur meinem Spielgefühl verglichen mit World zu Anfang.
Und mir ist klar, dass diese "Leichtigkeit" in der Bedienung und das Vereinfachen von bisher eher als sperrig zu bezeichnenden Mechaniken durchaus seine Berechtigung hat. Schon allein um es mehr Leuten zugänglicher zu machen.
Aber ich persönlich mochte diesen sperrigen, etwas raueren Stil. Nichts desto trotz werde ich auch hier wieder zahllose Stunden drin verbringen. Vorausgesetzt der Inhalt wird weiter erhöht.
Aber da mache ich mir keine Sorgen bei Capcom.
hast die frage richtig verstanden :D sry wegen den fehlern,dass handy macht es mir nicht einfach sauber zu tippen. :(
bei alatreon geb ich dir aufjedenfall recht,zwar fand ich in deswegen nicht schwer aber man wurde gezwungen etwas zu spielen,in dem fall elementewaffen.
fatalis ist okay der hatte immer 35min,das einzige was bei im etwas aussetze war die berühmte hitbox.
ich hab auch in der tat nichts wenn ein spiel es einem verkompliziert,aber auch wenn ich freedom united geliebt hab und nostalgisch betrachtet mein liebster teil war die hitbox und die steuerung kamen aus der hölle,sowas kann man heute nicht mehr bringen.andere vereinfachungen brauchte ich auch nicht unbedingt die schon mit world kamen aber ich finde solange die eigentlichen fights am ende nicht drunter leiden und die monster angepasst werden kann man das schon gerne mit nehmen den reines...
NoBoJoe schrieb am
flo-rida86 hat geschrieben: ?06.04.2021 18:05 ...
Ps was heisst eigentlich bglz balance abseits von alatreon und fatalis?
Ich hoffe ich verstehe die Frage richtig.
Ich persönlich empfand die beiden Kämpfe künstlich erschwert. Alatreon durch den aufgesetzten Element-Schadencheck. Und Fatalis durch das Verkürzen der Zeit.
Aber das ist hier Jammern auf hohem Niveau. Es war alles machbar. Nur fühlten sich die beiden für mich etwas.... schlechter balanciert an.
Und nur so. Ich will Rise auf keinen Fall schlecht machen. Es ist ein super Spiel. Meine Kritik galt auch nur meinem Spielgefühl verglichen mit World zu Anfang.
Und mir ist klar, dass diese "Leichtigkeit" in der Bedienung und das Vereinfachen von bisher eher als sperrig zu bezeichnenden Mechaniken durchaus seine Berechtigung hat. Schon allein um es mehr Leuten zugänglicher zu machen.
Aber ich persönlich mochte diesen sperrigen, etwas raueren Stil. Nichts desto trotz werde ich auch hier wieder zahllose Stunden drin verbringen. Vorausgesetzt der Inhalt wird weiter erhöht.
Aber da mache ich mir keine Sorgen bei Capcom.
flo-rida86 schrieb am
Drexel hat geschrieben: ?06.04.2021 14:56 Mir stoßen die Vereinfachungen runderhum vor allem sauer auf:
Kein Monster / Spuren suchen mehr, alles ist direkt aufgdeckt auf der Karte.
Kein Ausdauer/Life Buff-food mehr nötig
Keine Heiß-/Kaltgetränke
Keine Alpha/Beta Rüstungen
Monster Infos sind auch alle sofort aufgedeckt im Notizbuch
Es ist bald echt nur noch jagen, looten, craften, eigentlich können sie das Dorf etc bald komplett weglassen. Questtafel reicht doch. Für mich verliert das Spiel langsam seine Seele.
Village ist viel zu einfach, Hub und vor allem High Rank muss ich mir noch anschauen. Und Village ist zu kurz, keine 15 Stunden bis zum Abspann ist schon arg wenig. Hab in der Zeit auch gerade mal 1 Armor und 1-2 Waffen gecraftet...
Die vertikalen Gebiete sind auch nur zum Posen mit den Seilkäfern gebaut worden, eigentlich braucht es die nicht, Monster kämpfen nicht auf höheren Ebenen...
Aber genug gemeckert, es ist immer noch Monster Hunter. :D
Stimmt nicht am anfang ist nichts auf der karte auf gedeckt und voller nebel,du musst einmal die karte abklappern und monster sind ganz am anfang als fragezeichen markiert.
Natührlich sind die seilkäfer gut,zum einem eben die welt njtzen zum anderen für die moves oder seilfall.es gibt nun wircklich genug nutzen.
"Hab in der Zeit auch gerade mal 1 Armor und 1-2 Waffen gecraftet"
Ja und?das konntest du auch in world,abseits von ferus gings auch in generations.
Man kann auch viel meckern aber es muss halt auch stimmen:)
Ps.Das mit den getränken fand ich auch unötig hatte aber keinerlei anspruch,sie es so in rise gibt es immerhin glei ein eis-und vulkangebiet ebenso mehr als nur ein wasser-oder eismonster wie in world.
Und du hast dafür wieder ausdauerverlust.
flo-rida86 schrieb am
Bachstail hat geschrieben: ?06.04.2021 14:42
NoBoJoe hat geschrieben: ?06.04.2021 13:47Zum einen ist der Content eher als übersichtlich zu betrachten. Hier wird dann ja hoffentlich nachgelegt. Also eher ein absehbares Problem.
Man muss fairerweise sagen, dass das Spiel zum Release nicht fertig war und ist, Covid hat Capcom schwer erwischt und das hat sich leider auch auf Monster Hunter Rise ausgewirkt, weshalb Content zu Release herausgeschnitten werden musste, um das Spiel rechtzeitig releasen zu können, dieser Content wird aber nachgereicht, denn Ende April wird es bereits das erste Update mit mehreren Monstern geben und im Mai dann auch, danach wird dann die World-Schiene gefahren, sprich alle zwei Monate dann ein oder zwei Monster pro Update.
Aber die Kämpfe, selbst aus dem Hub solo, sind schon sehr leicht.
Was zu erwarten war, denn Monster Hunter-Titel waren bis zum G Rank-Update nie schwer.
Wollte ich solo voran kommen, musste ich mir entsprechend passende Sets bauen, um Resistenzen und Schwächen optimal auf das Monster anzupassen.
Nein, das musste man nicht, das allererste Mal, dass ich effektiv eine Rüstung bauen musste, war bei Nergigante und Nergigante kam kurz vor dem Ende des Spiels, alles davor habe ich in einer billigen Standard-Rüstung gejagt.
Das fällt hier komplett weg. Ich habe so gut wie jedes Monster in Rise mit ein und der selben Rüstung und Waffe besiegt.
Ich auch, ich sehe hier aber wie erwähnt keinen Unterschied zu World oder anderen MH-Titeln.
Schön für Neueinsteiger. Klar. Aber ein Schlag ins Gesicht für Veteranen.
Ich bin Veteran (seit MH 2) und für mich ist das alles andere als ein Schlag ins Gesicht, denn was ich für mich sagen kann, ist, dass Rise vielleicht einfach sein mag aber deutlich schwerer ist als World, Monster verursachen generell mehr Schaden und was vielen nicht auffällt, ist die Tatsache, dass Monster in Rise dank der Wire Bug-Mechanik deutlich aggressiver sind als sie es in World waren, um eben jene...
flo-rida86 schrieb am
NoBoJoe hat geschrieben: ?06.04.2021 13:47 Hm. Also ich bin etwas "entflasht" inzwischen.
Zum einen ist der Content eher als übersichtlich zu betrachten. Hier wird dann ja hoffentlich nachgelegt. Also eher ein absehbares Problem.
Zum anderen ist das Spiel meiner Meinung nach echt weichgespült.
Ich finde es zwar gut, dass die Mechaniken entschlackt wurden. Gerade auf die Clutch Claw und das Aufweichen bezogen.
Aber die Kämpfe, selbst aus dem Hub solo, sind schon sehr leicht.
Mal abgesehen von Alatreon und Fatalis war der Schwierigkeitsgrad in MHW deutlich besser ausbalanciert. Und zwar von Anfang an.
Wollte ich solo voran kommen, musste ich mir entsprechend passende Sets bauen, um Resistenzen und Schwächen optimal auf das Monster anzupassen.
Das fällt hier komplett weg. Ich habe so gut wie jedes Monster in Rise mit ein und der selben Rüstung und Waffe besiegt.
Schön für Neueinsteiger. Klar. Aber ein Schlag ins Gesicht für Veteranen.
(Immerhin stört dann zumindest nicht, dass Capcom mal wieder darauf verzichtet hat, uns Layered Armor von Anfang an zu geben. Yay...)
Insgesamt fühlt sich das hier nicht mehr wie eine Jagd an. Eher wie eine Hinrichtung. Und da auch noch auf Spurensuche komplett verzichtet wurde, wird man auch noch direkt zum Opfer geführt.
Ich weiß. Es gibt auch schwerere Teile als World. Aber darum geht es nicht. In World hatte ich immer das Gefühl von Erfolg wenn ich ein Monster besiegt hatte. Weil die Vorbereitung wichtig war. Es war nicht schwer. Es war eine machbare Herausforderung.
Bei Rise ist das eher so: Was, schon tot? Äh...
Ich bleibe daher letztlich lieber bei World.
"Wollte ich solo voran kommen, musste ich mir entsprechend passende Sets bauen, um Resistenzen und Schwächen optimal auf das Monster anzupassen."
Nicht wircklich,in world hatte ich auch nur jeweils eine eüstung gebraucht fúr low und high.
Der gross jagras hatte mich die ersten male nicht einmal gehitet.
Mit richtigen sets und dekos sind die in unter 5min tot aelbst den nergi hatte...
schrieb am
Monster Hunter Rise
ab 48,99€ bei