Pokémon Karmesin & Purpur: Neue Ableger der Hauptserie erscheinen Ende 2022 für Nintendo Switch

 
von Dominik Zwingmann (freier Redakteur),

Pokémon Karmesin & Purpur: Neue Ableger der Hauptserie erscheinen Ende 2022 für Nintendo Switch

Pokémon Karmesin & Purpur (Rollenspiel) von Nintendo
Pokémon Karmesin & Purpur (Rollenspiel) von Nintendo - Bildquelle: Nintendo
Pünktlich zum Pokémon Day haben die Verantwortlichen der Pokémon Company den ersten Teaser-Trailer zur neunten Generation der Videospiel-Reihe vorgestellt. Erneut wird es wieder zwei Ableger geben, deren Hauptunterschied wohl wieder bei den fangbaren Pokémon liegt. Bei den Namen haben sich die Entwickler diesmal für Pokémon Karmesin & Purpur (Scarlet & Violet in der US-Version) entschieden. Fans dürfen sich auf eine offene Spielwelt freuen, wie es zuletzt schon im Spin-Off von Pokémon-Legenden: Arceus der Fall war. Auch die drei Starter-Pokémon der neuen Region wurden bereits vorgestellt.

Screenshot - Pokémon Karmesin & Purpur (Switch)



Ende des Jahres sollen Pokémon Karmesin & Purpur exklusiv für Nintendo Switch in den Handel kommen. Weitere Details zum Spiel wird das Team in den kommenden Monaten verraten. Den erwähnten Teaser-Trailer zum neuen Abenteuer haben wir ebenfalls für euch vorbereitet.

Letztes aktuelles Video: AnkündigungsTrailer

Quelle: Nintendo

Kommentare

JesusOfCool schrieb am
ich mag eher alternative weiterentwicklungen, aber gen 4 hatte den fokus ja nicht darauf, sondern auf zusätzliche entwicklungsstufen. das ist zwar auch ok, aber sie hätten wirklich nicht alles auf einmal machen müssen.
Kuttelfisch schrieb am
Jo, meinte Gen 6.
Würde die Gen 8 sogar sehr positiv bewerten weil sie von allen etwas hat^^ Da können, je nach subjektiven Vorlieben, die anderen eher ein Hit or miss sein.
Generell mag ich Entwicklungen bereits bekannter Pokemon sehr. Wobei ich da eingestehe das gerade Gen 4 da für mich einen kleinen Designbruch betrieben hat, zumindest bei Magma und Elektek.
Aber da viele nicht legendäre Pokemon ohne Entwicklung spieltechnisch wenig Sinn machen, überwiegt die Freude daran daß die (mit den Baby Versionen) am Ende ebenfalls einer komplette Entwicklungsreihe haben.
JesusOfCool schrieb am
die gen 5 starter sind doch nicht humanoid. ich glaube du meinst gen 6.
bei den feuerstartern fällt das aber definitiv am stärksten auf, was aber daran liegt, dass die so oft kampf als zweittyp haben.
dass man gen 1 als die mit den besten designs ansieht kann ich verstehen, da wenn man mit gen 1 angefangen hat pokemon zu spielen, man diese einfach als referenzgrundlage für alles andere hernimmt. dazu kommt die emotionale reaktion, die man mit der ersten erfahrung hatte und die danach in dieser form nicht wieder gekommen ist.
eine objektive bewertung für pokemon-designs zu finden sehe ich als eher schwierig und deshalb ist diese ganze diskussion eher müssig.
aus subjektiver sicht kommen die besten pokemon designs nicht aus gen 1, aber die schlechtesten sind dort auch nicht zu finden.
Wenn ich so durch die liste aller pokemon scrolle, dann fällt mir erstmal gleich auf, wie langweilig die designs von gen 1 größtenteils sind.
gen 2 lahmt dann gleich beim design der starter, aber insgesamt finde ich die designs von gen 2 eigentlich sogar besser als die von gen 1. sind aber halt auch um ein drittel weniger.
gen 3 ist aber gen 1 und 2 in jeder hinsicht überlegen. totalausfälle sucht man hier vergebens, dafür gibt es viele gute designs.
bei gen 4 liegt die stärke bei den startern, hat aber das probleme mit den zahlreichen neuen entwicklungsstufen bereits existierender pokemon. noch dazu gibt es die meisten neuen legendären, was mir auch missfällt. das ist für mich die langweiligste gen von allen, in mehrerlei hinsicht.
gen 5 hat das problem, dass erstmal keine alten pokemon im spiel gefunden werden konnte, was dazu geführt hat, dass sie viel redundanz aufgebaut haben. sie wollten eine neue erste erfahrung mit pokemon machen. die pokemon designs haben sie dadurch auch stärker an gen 1 und 2 orientiert, und das ist im hinblick auf gen 3 eher als nachteil zu betrachten.
gen 6 hat die wenigsten neuen pokemon, was wahrscheinlich dafür verantwortlich ist, dass die gen bei en designs...
Kuttelfisch schrieb am
Die Kritik habe ich auch nie verstanden. Yokai Pokemon gab's schon immer, genauso wie Pokemon die Fabelwesen oder Menschen (die mochte ich auch noch nie besonders) basieren. Gerade bei den Yokai Pokemon hat man dann auch viel vom Geist Typ...das passt wieder und ich brauche da auch keine Armada von Geistertieren ^^"
Es gibt auch Editionen die davon weniger haben als Gen I.
Das einzige was ich auch schade finde sind die Starter seit Gen 5 (?) Die tatsächlich Humanoid werden... Ich weiß das Karlos und Alola so ein gemeinsames Konzept dabei hatten, es macht es aber trotzdem nicht besser für mich :-p
Und ja..im Tierreich gibt es eben mehrere Frösche usw. finde es daher nicht problematisch das auch Pokemon das wieder spiegelt. Von mir aus darf auch jede Art mit jeder Typ Kombination vorhanden sein :-p
NoFront schrieb am
Man muss es nicht rechtfertigen, wenn Nintendo seit fast ungefähr 10 Jahren sich in Sache Grafik nicht weiterentwickelt hat. Das klingt hart nach Fanboy. Nintendo ist zwar eine Retro Console, aber man hat nie solange sich nicht weiterentwickelt. Super Nintendo gab es Grafikbomben, N64 war teilweise fortschrtittlich und die Wii und Wii U hatte auch noch gute Hits. Die Switch hat gefühlt nur den Vorteil, dass man sie mitnehmen überall kann und das wars. Wie der erste Comment hier richtig geschrieben hat; die Spiele sehen identisch zur Wii U aus, das ist der Grund warum man Ports bringen konnte, man sieht keinen Unterschied. Das die Auflösung damals schlechter auf der Wii U war, nun das ist doch kein Argument. Ich habe bei YouTube Videos gesehen, wo man die Wii U Spiele in einer noch größeren Auflösung als bei Switch abgespielt hat und die sehen natürlich dann noch besser aus... und das auf Source der Wii U.
Klar, Grafik ist nicht alles, aber dieses Verkrampfte loslassen aller Ansprüche diesbezüglich ist schon wirklich jämmerlich. Denn dann muss sich ein Entwickler auch keine Mühe geben um sich weiterzuentwickeln. Warum sollte man es? Es kostet viel Geld, Spiele in einer neuen Engine zu enwickeln, die weitaus mehr darstellen kann. Die Leute hypen die Spiele aber auch schon im Playmobil-Look. Ohne Anspruch, keine Verbesserungen.
schrieb am