Activision Blizzard: Weitere Entlassungen: Alle Vertriebsstandorte in Europa sollen geschlossen werden

 
von ,

Activision Blizzard: Alle Vertriebsstandorte (Publishing) in Europa sollen geschlossen werden

Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard (Unternehmen) von
Activision Blizzard trifft aktuell Vorbereitungen für die vierte Entlassungswelle innerhalb des letzten halben Jahres. Abermals wird der Publisher in den europäischen Niederlassungen den Rotstift ansetzen. Derzeit werden Vorgespräche mit Mitarbeitern in den Niederlanden, Deutschland, Frankreich, Spanien und Großbritannien geführt, die im Publishing- bzw. Vertriebsbereich tätig sind. Entwicklung, Live-Betrieb und Kundensupport sind nicht betroffen. Gleiches gilt für die lokalen Niederlassungen von King.

Anonyme Quellen, die mit der Situation vertraut sein sollen, sagten gegenüber GamesIndustry.biz, dass das Unternehmen seine Publishing-Büros in Europa komplett schließen will. Stattdessen möchte der Publisher alle europäischen Publishing-Funktionen an einem Standort in Großbritannien bündeln. Großbritannien wird wohl aufgrund von Steuervorteilen ins Auge gefasst. Über diesen Plan hatten wir bereits in der Blizzard-Reportage berichtet (zum Artikel).

Ein Unternehmenssprecher kommentierte die Umstrukturierungspläne und die Schließungen in Europa gegenüber GamesIndustry.biz (UK) so: "Die Spieler entscheiden sich zunehmend für digitale Varianten unserer Spiele. Wir haben mit unseren Teams in Europa Pläne besprochen, wie wir uns als Unternehmen weiterentwickeln werden, um uns an diese Veränderung anzupassen, um unseren Spielern besser zu entsprechen und die Region für zukünftiges Wachstum bestmöglich zu positionieren. Wir werden umfangreiche Schritte unternehmen, um alle Mitarbeiter zu unterstützen und den Übergang für diejenigen unserer Kollegen zu erleichtern, die von den beabsichtigten Änderungen betroffen sein könnten."

Activision Blizzard hat in letzter Zeit seine internationalen Aktivitäten stark umgestaltet. Im vergangenen Oktober schloss das Unternehmen weitere Büros in Frankreich und den Niederlanden. Nach dieser Kündigungswelle folgten noch Kürzungen in den Büros im asiatisch-pazifischen Raum. Erst kürzlich gab es Berichte über Entlassungen von Mitarbeitern im E-Sport-Segment und bei den Live-Events - zwischen 50 und 200 Mitarbeiter mussten das Unternehmen verlassen, während der Bobby Kotick, der Chef von Activision Blizzard, weiterhin Boni in Rekordhöhe einstreicht.

Quelle: GamesIndustry.biz

Kommentare

listrahtes schrieb am
AdrianVeidt hat geschrieben: ?29.03.2021 22:46
listrahtes hat geschrieben: ?24.03.2021 18:43 Es endet und beginnt alles mit ängstlichen, konzeptlosen und z.T. korrupten Politikern und der Totgeburt EU.
Was hat uns denn der letzte starke, angstlose Politiker gebracht?
Helmut Schmidt?
AdrianVeidt schrieb am
listrahtes hat geschrieben: ?24.03.2021 18:43 Es endet und beginnt alles mit ängstlichen, konzeptlosen und z.T. korrupten Politikern und der Totgeburt EU.
Was hat uns denn der letzte starke, angstlose Politiker gebracht?
Kajetan schrieb am
Das Märchen von der "Totgeburt EU" stammt übrigens aus dem gleichen Buch, wie das Märchen über den Tod des PCs. Obwohl ständig mit großer Leidenschaft vorgebracht, wird es auch mit der zehntausendsten Wiederholung nicht wahrer.
Die Wirklichkeit ist ein klitzeklein wenig komplexer ...
listrahtes schrieb am
Die Politik versagt. Ab einem gewissen Punkt muss jeder Wirtschaftsraum bez. verkaufter Produkte und Arbeitsplätze geschützt werden. Das geht nur über Zwang der Unternehmen.
Bez. Arbeitsplätze mit Zuzugsrestriktion und Tarifen, bez Markt mit Koppelung an inländische Produktion zum. teilweise.
So macht es China erfolgreich vor. Europa trickst sich seit Jahren selbst aus. Bietet Steuererleichterungen und Subventionen an nur damit das Werk sofort nach Ende der Subventionen geschlossen wird und ins nächste Europäische Land umzieht. Hat man alles abgegrast gehts nach Asien..etc. und hat keinerlei Probleme bez. Verkauf zu erwarten.
Europa schafft sich seit 20 Jahren selbst ab. Bez. Steuern genau das gleiche Spiel. Deutschland erlaubt es zahlreichen Konzernen ihre Gewinne in Deutschland im Ausland unter Niedrigsteuern zu verstecken (Amazon). Traurig.
Es endet und beginnt alles mit ängstlichen, konzeptlosen und z.T. korrupten Politikern und der Totgeburt EU.
schrieb am