Xbox Series X: Überblick: Weniger Wartezeiten, Variable Rate Shading, Smart Delivery, RDNA 2 und 12 TFLOPS

 
Hardware
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
Q4 2020
Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Xbox Series X - Überblick: Weniger Wartezeiten, Variable Rate Shading, Smart Delivery und 12 TFLOPS

Xbox Series X (Hardware) von Microsoft
Xbox Series X (Hardware) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Ende des Jahres wird Microsoft ihre Next-Generation-Konsole, die Xbox Series X, veröffentlichen, die dann der PlayStation 5 von Sony gegenüberstehen wird. Xbox-Chef Phil Spencer hat mittlerweile eine grobe Feature-Übersicht über die kommende Konsole und die "wichtigsten Fakten" zusammengetragen, obgleich viele Spezifikationen weiterhin nicht bekannt sind, wie z.B. die Größe des Arbeitsspeichers, die Größe der SSD etc. Zur angepeilten Preisgestaltung wurden keinerlei Angaben gemacht.

Die Xbox Series X wird von einem "maßgeschneiderten" Prozessor aus der Zen-2-Reihe mit RDNA-2-Architektur von AMD angetrieben. Der Prozessor soll viermal so viel CPU-Leistung im Vergleich zur Xbox One und 12 TFLOPS Grafik-Leistung bringen - doppelt so viel wie die Xbox One X und achtmal so viel wie die Xbox One. Auch dynamischere Beleuchtung in Spielen dank Hardware-beschleunigter DirectX-Raytracing-Unterstützung (Licht- und Schatteneffekte, Reflexionen) wurde bestätigt. Eine "noch nie dagewesene Akustik in Echtzeit" wird ebenfalls im Raytracing-Abschnitt erwähnt.

"Variable Rate Shading" (VRS) verspricht hingegen stabilere Bildwiederholraten und eine höhere native Auflösung (ohne die Bildqualität zu verringern). Microsoft schreibt: "Unsere patentierte Form des VRS ermöglicht es Entwicklern die Power der Xbox Series X effizienter zu nutzen. Anstatt die komplette GPU-Leistung dafür zu nutzen, jeden einzelnen Pixel auf dem Bildschirm in jedem Frame zu berechnen, können sie nun individuelle Effekte auf Spielfiguren oder Umgebungseffekten priorisieren."


Die nächste Konsolengeneration soll sich durch mehr Zeit zum Spielen und weniger Wartezeiten oder Ladepausen auszeichnen. Hierzu zählen laut Microsoft die folgenden Features:
  • "SSD Speicher: Mit unserer Next-Gen SSD wird fast jeder Aspekt des Spielens verbessert. Spielewelten werden größer und dynamischer, aber sie laden so schnell wie ein Blitz und Fast-Travel bedeutet nun genau das: Schnelles Reisen!
  • Quick Resume: Das neue Quick Resume-Feature (Schnelles Fortsetzen) lässt Dich mehrere Spiele gleichzeitig pausieren und dort weiterspielen, wo Du aufgehört hast. So kannst du sofort wieder ins Spiel einsteigen und weiterspielen, ohne lange Ladebildschirme abzuwarten.
  • Dynamic Latency Input (DLI): Wir optimieren die Latenz zwischen Spieler und Konsole, indem wir beim Xbox Wireless Controller beginnen. Der nutzt unser eigenes, proprietäres Wireless Communication Protocol mit hoher Bandbreite, sobald er mit der Konsole verbunden ist. Mit Dynamic Latency Input (DLI) wird das Gamepad noch präziser und reaktionsschneller, indem es das Eingabesignal sofort mit dem Ausgabesignal des Monitors synchronisiert.
  • HDMI 2.1 Innovation: Zusammen mit dem HDMI Forum und TV-Herstellern arbeiten wir daran, die beste Gaming-Erfahrung mit Features wie Auto Low Latency Mode (ALLM) und Variable Refresh Rate (VRR) zu liefern.
  • ALLM erlaubt es der Xbox One und der Xbox Series X den Bildschirm automatisch auf den niedrigsten Latenzmodus umzustellen.  
  • VRR synchronisiert die Refresh-Rate des Monitors/Bildschirms mit der Framerate des Spiels. Dadurch sieht das Spielerlebnis flüssiger aus und der Tearing-Effekt wird verhindert.
  • 120FPS Unterstützung: Die Xbox Series X erlaubt es Entwicklern 120 Frames pro Sekunde für realistische und schnellere Action auszunutzen und damit den Standard-Output von 60 FPS bei weitem zu übersteigen."

Die Abwärtskompatibilität zu den anderen Xbox-Konsolen und die Möglichkeit, Spiele wie Halo Infinite auf Xbox One und Xbox Series X zu spielen bzw. den damit verbundenen fließenden Konsolen-Übergang, erklärt der Xbox-Frontmann so:

"Vier Generationen des Gamings: Unser Kompatibilitäts-Versprechen bedeutet, dass alle existierenden Xbox One-Spiele, inklusive aller abwärts-kompatiblen Spiele für Xbox 360 und Xbox, besser aussehen und sich besser spielen lassen als je zuvor. Dein Lieblingsspiel, inklusive aller Titel im Xbox Game Pass, profitieren von stabileren Frameraten, schnelleren Ladezeiten, höherer Auflösung und besserer Grafikqualität - ohne dass Entwickler etwas dafür verändern müssen. Alle Xbox-One-Zubehörteile sind ebenso kompatibel.

Smart Delivery: Diese Technologie ermöglicht es Dir ein Spiel einmalig zu kaufen und immer zu wissen, dass du die beste Version herunterlädst - egal ob du es nun auf Xbox One oder Xbox Series X spielst! Wir versprechen, dass alle exklusiven Titel der Xbox Game Studios, darunter auch Halo Infinite, Smart Delivery unterstützen. So stellen wir sicher, dass Du jeden Titel nur einmal kaufen musst und jeweils die beste verfügbare Version des Spiels auf der Konsole Deiner Wahl spielst. Diese Technologie ist für alle Entwickler und Publisher verfügbar. Sie können selbst entscheiden, ob sie sie für ihre Spiele nutzen wollen, die zuerst auf Xbox One und später auf Xbox Series X erscheinen."


Letztes aktuelles Video: Talk Xbox ohne Exklusiv-Titel eine gute Entscheidung

Quelle: Microsoft

Kommentare

GenerationX schrieb am
Da es die News bei 4Playstation nicht geben wird. Ninja Theory hat nun bestätigt dass die Series X einen dedizierten Audio Chip haben wird und man somit Power dafür sparen kann. Quelle, Internet!
GenerationX schrieb am
Genau aus diesem Grund ist Abwärtskompatibilität auf Konsolen wichtig! Und man kann nur hoffen dass zukünftig die Bibliothek, wie auf PC, mit der neuen Hardware ebenfalls funktioniert.
Somit kann man im Idealfall immerhin die jetzt aktuellen Games auch auf der Playstation 7 oder Xbox Ultra Series Triple X ? noch spielen.
Zumindest wenn stationäre Konsolen in 20-30 Jahren noch die selbe Relevanz haben, was ich irgendwie bezweifle.
yopparai schrieb am
GenerationX hat geschrieben: ?
01.03.2020 09:20
Viel eher dürfte eine Konsole irgendwann nutzlos sein, wenn die Services dazu eingestellt werden. Bin ja echt auf Videos von Sammlern gespannt, welche in 30 Jahren oder mehr die Series X und PS5 OVP haben und anstöpseln. Ob die noch connecten? ?
Das ist so ein Punkt, vor dem es mir auch graut. Und eigentlich sind wir schon da. Die Verfügbarkeit von Patches alleine hängt ja bereits von den Netzwerken ab, und es gibt inzwischen einen Haufen Titel, die mit und ohne Patches fast unterschiedliche Spiele sind... Bei der Switch gibt's zwar immer noch die Möglichkeit, sich Patches von anderen Switch-Konsolen herunterzuladen, aber finde mal in 10, 20 Jahren irgendwen, der zufälligerweise ein funktionierendes Gerät mit genau dem gesuchten Patch hat. Genau das ist dann der Fall, wo ich froh bin, wenn eine Plattform dann geknackt ist. Auch wenn ich Hacks in der aktiven Zeit einer Plattform sonst eher kritisch sehe.
GenerationX schrieb am
Kaputt gehen kann immer etwas. Und dass heutige technische Geräte weniger ?alt? werden ist gefühlt so....obwohl ich hier einen 10 Jahre alte LCD TV im Gästezimmer stehen habe der noch immer fast täglich läuft. Für mich amortisiert!
Viel eher dürfte eine Konsole irgendwann nutzlos sein, wenn die Services dazu eingestellt werden. Bin ja echt auf Videos von Sammlern gespannt, welche in 30 Jahren oder mehr die Series X und PS5 OVP haben und anstöpseln. Ob die noch connecten? ?
Wenn die Dinger 10 Jahre durchhalten passt es, danach gibt es ja dank wirtschaftlicher Gier und technischen Innovationen, neues Spielzeug ?
Temeter  schrieb am
yopparai hat geschrieben: ?
28.02.2020 18:29
Der Massenspeicher in einer Konsole sollte doch auch eigentlich nicht so extrem oft überschrieben werden. Man lädt ein Spiel runter, löscht es, macht ein Update, klar. Aber wie oft? Einige zehntausend Schreibvorgänge sollte doch auch eine billige SSD noch aushalten, oder täusche ich mich? Das meiste sind Lesevorgänge. Da hätte ich so aus dem Bauch heraus tatsächlich auch mehr Angst um die mechanischen Komponenten einer HD.
Schätze mal, bei Konsolen hättest du durchaus gute Kontrolle darüber, wie oft sie beschrieben wird. Naja, mal sehen was daraus wird.
HHDs halten aus meiner Erfahrung aber sowieso ewig. Ich glaube meine hatte 6 Jahre reale Laufzeit (als nur wenn an), bevor Probleme auftauchten, und selbst das waren nur ein par beschädigte Sektoren. Läuft immer noch neben meiner SSD. :Blauesauge:
schrieb am