Xbox Series S: Die technischen Daten "der kleinen Xbox" im Vergleich zur Xbox Series X

 
Xbox Series S
Hardware
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
10.11.2020
Spielinfo Videos  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Die technischen Daten der Xbox Series S im Vergleich zur Xbox Series X

Xbox Series S (Hardware) von Microsoft
Xbox Series S (Hardware) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Nach der gestrigen Ankündigung hat Microsoft einen Blick in das Innenleben der Xbox Series S gewährt. Gegenüber der Xbox Series X ist der CPU-Takt der "kleinsten Xbox aller Zeiten" 200 MHz niedriger und der Grafik-Prozessor verfügt über deutlich weniger "Compute Units" (52 vs. 20). Wie die vorherigen Gerüchte besagten, wird die GPU 4 TFLOPS leisten. Die reine Grafikleistung würde demnach in etwa auf dem Niveau einer PS4 Pro liegen, wobei die CPU und die generelle Architektur natürlich deutlich moderner sind. Die Xbox One X liegt zum Vergleich bei knapp 6 TFLOPS. Die Xbox Series S wird mit 10 GB RAM ausgeliefert, der über eine deutlich kleinere Bandbreite verfügt. Der interne Speicher (512 GB) kann mit einer "1 TB Erweiterungskarte" ausgebaut werden.

Microsoft: "Der Hauptunterschied zwischen Xbox Series X und Xbox Series S liegt in der Auflösung. Aus dem Feedback der Community konnte das Team Xbox entnehmen, dass Gamern die Bildwiederholrate wichtiger ist als die Auflösung. Aus diesem Grund wurde mit Xbox Series S eine Konsole konzipiert, für die man keinen 4K-TV benötigt. Xbox Series S bietet die dreifache GPU-Leistung der Xbox One und wurde für Spiele mit einer Auflösung von 1440p bei 60 Bildern pro Sekunde entwickelt. Die Unterstützung reicht dabei bis hin zu 120 Bildern pro Sekunde."

CPU
Xbox Series S: 8-Core AMD Zen 2 CPU @ 3,6 GHz - 3,4 GHz w/ SMT Enabled
Xbox Series X: 8-Core AMD Zen 2 CPU @ 3,8 GHz - 3,6 GHz w/ SMT Enabled

Grafikprozessor (GPU)
Xbox Series S: AMD RDNA 2 GPU mit 20 CUs @ 1,565 GHz
Xbox Series X: AMD RDNA 2 GPU mit 52 CUs @ 1,825 GHz

GPU-Leistung
Xbox Series S: 4 TFLOPS
Xbox Series X: 12,15 TFLOPS

System on a Chip (SoC)    
Xbox Series S: Maßgeschneidertes 7nm Enhanced SoC
Xbox Series X: Maßgeschneidertes 7nm Enhanced SoC

RAM
Xbox Series S: 10 GB GDDR6 RAM, davon 8 GB @ 224 GB/sec. und 2 GB @ 56 GB/sec.
Xbox Series X: 16 GB GDDR6 RAM, davon 10 GB @ 560 GB/sec. und 6 GB @ 336 GB/sec.

Leistungsziel
Xbox Series S: 1440p @ 60 FPS, bis zu 120 FPS
Xbox Series X: 4K @ 60 FPS, bis zu 120 FPS

Speicher
Xbox Series S: 512 GB PCIe Gen 4 NVME SSD (2,4 GB/sec. unkomprimiert; 4,8 GB/sec. komprimiert)
Xbox Series X: 1 TB PCIe Gen 4 NVME SSD (2,4 GB/sec. unkomprimiert; 4,8 GB/sec. komprimiert)

Erweiterbarer Speicher    
Xbox Series S: 1 TB Erweiterungskarte (entspricht exakt internem Speicher)
Xbox Series X: 1 TB Erweiterungskarte (entspricht exakt internem Speicher)

Disc-Laufwerk
Xbox Series S: nicht vorhanden
Xbox Series X: 4K UHD Blu-ray

Display-Anschluss
Xbox Series S: HDMI 2.1
Xbox Series X: HDMI 2.1

Abwärtskompatibilität bei beiden Konsolen: "Tausende abwärtskompatible, digitale Spiele für Xbox One, Xbox 360 und Original Xbox zum Start. Xbox One Gaming-Zubehör ebenfalls kompatibel."

Microsoft: "Xbox Series S bietet dieselbe Spielerfahrung der nächsten Generation wie Xbox Series X. Eine ähnliche CPU und die identische I/O-Leistung erleichtern es den Entwicklern, bei niedrigerer Auflösung dieselbe beeindruckende Leistung der Xbox Series X zu liefern. Xbox Series S bietet eine vierfach bessere Rechenleistung als Xbox One und ermöglicht mit einer Bildwiederholrate von bis zu 120 Bildern pro Sekunde ein intensives und reaktionsschnelles Gameplay. Unterstützt wird sie dabei durch Hardware-beschleunigtes DirectX Raytracing und Variable Rate Shading. Darüber hinaus verfügt Xbox Series S über einen 512 GB fassenden SSD-Speicher und wird von der Xbox Velocity Architecture angetrieben. Diese bietet mehr als die 40-fache I/O-Bandbreite der Xbox One, was sich in schnelleren Ladezeiten, stabileren Bildwiederholraten und der Möglichkeit auf Quick Resume für mehrere Titel äußert. Auch die Soundkulisse der Xbox Series S steht ihrem größeren Pendant in nichts nach. Spatial Sound und Dolby Atmos-Unterstützung bieten ein riesiges Potenzial. Darüber hinaus wird mit der Markteinführung der beiden neuen Konsolen auch die Unterstützung von Dolby Vision über die Streaming-Dienste wie Disney+ und Netflix verfügbar sein. Xbox arbeitet mit Hochdruck daran, die Unterstützung von Dolby-Vision im kommenden Jahr auch für Spiele anbieten zu können."

Letztes aktuelles Video: Inside the Xbox Series S

Quelle: Microsoft

Kommentare

Flux Capacitor schrieb am
Crash[over]ride hat geschrieben: ?
15.09.2020 11:02
Btw: Gibt es inzwischen Infos, ob Widescreen Monitore unterstützt werden? Anfang des Jahres deutete sich ja die Unterstützung an, aber still ruht der See... bei Sony, wie auch bei MS.
So viel ich weis ist bis jetzt nichts zu Ultra-Wide Support bekannt. Ein 1440p Signal wird dann einfach gestreckt.
Ich denke der Bedarf ist da auch zu klein, da die meisten mit Ultra-Wide Monitoren dort einen PC anschliessen und es im TV Bereich gar keine Rolle spielt.
Crash[over]ride schrieb am
Wenn ich nur wüsste, ob die Series S für meinen WQHD Monitor wirklich ausreichend Power hätte und ich grafische keine Abstiche machen müsste, würde ich vermutlich zur kleinen Box greifen. Aber ich befürchte, dass ich diese Entscheidung bereuen würde.
Btw: Gibt es inzwischen Infos, ob Widescreen Monitore unterstützt werden? Anfang des Jahres deutete sich ja die Unterstützung an, aber still ruht der See... bei Sony, wie auch bei MS.
HeinzKarl61 schrieb am
Also für mich waren die TI30 Modelle mit den Toshiba-Chips noch ein echter Augenschmaus. Vor allem waren die Dinger sogar mobil nutzbar und hatte vor allem ein ?LED? Display!
Und wenn man die Dinger rum gedreht hat, konnte man sogar ?Esel? schreiben. Das schafft doch die Switch heutzutage nicht mal in so einer tollen Auflösung und Lesbarkeit.
Akabei schrieb am
Also rein von der Formensprache aus betrachtet, finde ich ja den C64GS sehr cremig. Das Amstrad GX4000 hatte allerdings drei Flops mehr und war deshalb ein richtiger Verkaufsschlager.
Als Ernst zu nehmender Spieler besitzt man aber natürlich beide Systeme.
Crimson Idol schrieb am
Khorneblume hat geschrieben: ?
14.09.2020 21:36
Meinte wirklich die PS4. Die PS5 gefällt mir wohlgemerkt gar nicht. Habe da aber noch keinen Größenvergleich gesehen. :)
Ach, sei doch einfach ehrlich und gib zu, dass dir die avantgardistischen Designs einer PlayStation einfach zu anspruchsvoll sind und nicht in deine Wohnwand von IKEA passen. Ein ernstzunehmender Gamer mit Sinn für Stil weiß die Designs schon eher zu schätzen. :face_with_monocle:
schrieb am