World of WarCraft: Preis-Änderungen an den (optionalen) WoW-Diensten

Blizzard Entertainment nimmt einige Preis-Änderungen an den (optionalen) WoW-Diensten in Europa vor. Die neuen Preise u. a. für Volkswechsel, Charakteraufwertung oder Charakterumbenennung gelten ab dem 5. April und können der Liste weiter unten entnommen werden. Vor der Preisänderung wird es (bis zum 4. April) einen Preisnachlass von 25 Prozent beim Kauf einiger dieser Dienste geben. Die Preise für Abonnements sind nicht von der Preisänderung betroffen.

Im Statement heißt es: "Wir prüfen die Preise für unsere Spiele und Dienste regelmäßig in allen Währungen und hin und wieder müssen wir, basierend auf den regionalen Begebenheiten des Marktes, Änderungen durchführen. Wir möchten euch darüber informieren, dass wir bald die europäischen Preise einiger optionaler Dienste anpassen werden, die in World of WarCraft verfügbar sind." Schon vor knapp zwei Wochen wurden preisliche Anpassungen (Kartenpakete, Arenazugang) bei Hearthstone bekanntgegeben.

Preise ab 5. April 2017:
  • Charakterumbenennung: 10 Euro (vorher 8 Euro)
  • Helme: 15 (vorher 12 Euro)
  • Charaktertransfer: 25 (vorher 20 Euro)
  • Volkswechsel: 25 (vorher 20 Euro)
  • Reittiere: 25 (vorher 20 Euro)
  • Premium-Reittiere: 30 (vorher 25 Euro)
  • Paket: Haus & Reittier: 30 (vorher 26 Euro)
  • Fraktionswechsel: 30 (vorher 25 Euro)
  • Realmtransfer für Gildenmeister: 35 (vorher 30 Euro)
  • Fraktionswechsel für Gildenmeister: 40 (vorher 35 Euro)
  • Charaktertransfer & Fraktionswechsel: 55 (vorher 45 Euro)
  • Charakteraufwertung: 60 (vorher 50 Euro)
  • Realmtransfer & Fraktionswechsel für Gildenmeister: 65 (vorher 55 Euro)
  • WoW-Marke: Keine Veränderung - 20 Euro

Letztes aktuelles Video: World of Warcraft Chronicle


Quelle: Blizzard Entertainment

Blizzard Entertainment: BlizzCon 2017 findet Anfang November statt; Ticketverkauf-Termine benannt

Die BlizzCon 2017 wird am 3. und 4. November 2017 im Anaheim Convention Center (USA, Kalifornien) stattfinden. Tickets für die elfte Gamingmesse und Communityfeier von Blizzard Entertainment sind am 6. und 8. April 2017 erhältlich.

Der erste Ticketverkauf beginnt am Donnerstag, dem 6. April um 04:00 Uhr. Der zweite Ticketverkauf findet am Samstag, dem 8. April um 19:00 Uhr statt. Tickets können für jeweils 199 Dollar (zusätzlich anfallender Steuern und Gebühren) über den Online-Ticketservice Universe gekauft werden. Vor der BlizzCon findet am Donnerstagabend, dem 2. November, ein Benefizessen zugunsten des Children's Hospital of Orange County statt. Eine begrenzte Anzahl an Tickets (die auch als Eintrittskarte für die BlizzCon gelten) kann ab Donnerstag, dem 13. April, um 4 Uhr erworben werden. Ein Ticket kostet je 750 Dollar. Die Einnahmen dieses Benefizessens spendet Blizzard Entertainment an das Kinderkrankenhaus. Auch dieses Mal wird es wieder ein virtuelles Ticket geben, mit dem die BlizzCon im Livestream verfolgt werden kann.

"Die BlizzCon kommt schneller wieder, als man glaubt, und wir freuen uns darauf, unsere Community zu treffen, atemberaubende Esports-Action zu bestaunen und allen zu zeigen, woran wir gearbeitet haben", so Mike Morhaime, CEO und Mitbegründer von Blizzard Entertainment. "Wir arbeiten bereits hart daran, die diesjährige Show zu einem unvergesslichen Ereignis zu machen - wir können es kaum erwarten, euch alle dort zu sehen."

Auf der BlizzCon (Webseite) werden neue Inhalte für Blizzard-Spiele vorgestellt, eSports-Wettbewerbe (Overwatch, StarCraft 2, Hearthstone, Heroes of the Storm und World of Warcraft) ausgetragen, Community-Wettbewerbe, Podiumsvorträge sowie Fragerunden mit Entwicklern veranstaltet und mehr.

Quelle: Blizzard

Blizzard Entertainment: Rechtsstreit gegen Bossland (Bot-Entwickler) gewonnen

Blizzard Entertainment hat vor dem Bundesgerichtshof kürzlich einen Rechtsstreit mit der Bossland GmbH gewonnen. Passend dazu hat das Unternehmen folgende Hintergrundinformationen bekanntgegeben: "Bossland ist ein Unternehmen, das betrügerische Anwendungen (Cheat-Tools) für Videospiele entwickelt, wie zum Beispiel Bots für World of Warcraft. Diese Software-Roboter automatisieren die Handlungen eines Charakters im Spiel und beeinträchtigen dadurch das Spielerlebnis ehrlicher Spieler, indem beispielsweise der Markt des Spiels mit einem Gegenstand regelrecht überflutet wird oder jemand diesen vollständig aufkauft. Sie bringen die Wirtschaft eines Spiels aus dem Gleichgewicht und verschaffen einigen wenigen Spielern einen Vorteil, der weder fair noch verdient ist.
 
Das oberste deutsche Straf- und Zivilgericht hat entschieden, dass die Entwicklung und der Vertrieb dieser World of Warcraft-Bots durch die Bossland GmbH eine unlautere und das Spielerlebnis beeinträchtigende Praxis darstellt. Außerdem entschied das Gericht in einem dazu parallel stattfindenden Verfahren wegen Urheberrechtsverletzung zwischen Blizzard Entertainment und der Bossland GmbH zugunsten von Blizzard Entertainment.
 
Wir möchten unter allen Umständen das Spielerlebnis all unserer Spieler sowie unser geistiges Eigentum schützen und freuen uns deshalb sehr über die Entscheidung des Gerichts. Derzeit können wir Ihnen leider keine weiteren Informationen geben, mit der Ausnahme, dass wir auch weiterhin unsere Spiele schützen werden, damit eine faire und gerechte Spielumgebung gewährleistet werden kann."

Quelle: Blizzard Entertainment

Classic Server: Nostalrius-Betreiber wollen Source-Code und Tools ihres Privatservers der Öffentlichkeit zugänglich machen

Auf der BlizzCon gab es keine Ankündigung zu einem offiziellen Classic-Server von World of WarCraft (Vanilla), obwohl sich das Team des geschlossenen WoW-Privatservers "Nostalrius" vor einigen Monaten mit Blizzard getroffen, ihre Situation dargelegt und das Bedürfnis nach Classic-Servern (inkl. Abo-Gebühr) nachgewiesen hatten. Auch die Software-Tools wollten sie zur Verfügung stellen, damit die Spieler World of WarCraft auch in seiner ursprünglichen Form offiziell von Blizzard Entertainment spielen können - quasi als Mehrwert oder Alternative zum aktuellen WoW. Für das Nostalrius-Team gilt diese "Gute-Alte-WoW-Zeit" bis einschließlich Wrath of the Lich King. Schon im Vorfeld der BlizzCon erklärte J. Allen Brack (Executive Producer), dass das Thema nicht auf der BlizzCon angesprochen wird und auch bei der Fragen-und-Antworten-Runde zu World of WarCraft wurde das Thema nicht von der Community aufgegriffen.

Das "Nostalrius-Team" wirft Blizzard vor, dass sie nach einem sehr konstruktiven Treffen auf mehrere Kommunikationsversuche nicht geantwortet zu haben und sie das Thema "Vanilla-Server" nicht ernst nehmen würden. Die Nostalrius-Betreiber zeigen sich enttäuscht und haben als Reaktion auf die fehlenden Neuigkeiten bekanntgegeben, dass sie den Source-Code und die Tools ihres Privatservers der Öffentlichkeit zugänglich machen werden. Das erste Legacy-Projekt, das diese Daten erhalten wird, trägt den Titel "Elysium" - es soll ähnlich ausgerichtet sein wie "Nostalrius".


Auszug aus dem Forum-Beitrag: "Still, we should not forget that Blizzard is the owner of World of Warcraft and would be for sure the most able to restore it. Until they disclose a schedule (if they do), the Legacy community will have to assume there will not be an official Blizzard release of Legacy WoW - possibly for very long time. So, it's time for us to release our source code and additional tools to the community in the hope that it will maintain the Legacy community as much as possible until Blizzard announces an official Legacy plan - should they decide to do that."
Quelle: Nostalrius, PC Gamer

Blizzard Entertainment: Remaster von WarCraft 1 und 2 sind "derzeit" nicht geplant; WarCraft 4 ist weiterhin interessant, aber momentan nicht im Fokus

Bei einer Frage-und-Antworten-Runde zum 25-jährigen Jubiläum von Blizzard Entertainment auf der diesjährigen BlizzCon erklärte Frank Pearce (Chief Development Officer), dass sie nicht planen würden, WarCraft 1 und WarCraft 2 als Remaster zu veröffentlichen. Pearce sagte, dass sie über die Original-Daten verfügen würden und auch schon WarCraft: Orcs & Humans auf einem aktuellen Rechner in einem Windows-Fenster gespielt hätten, aber gemessen an heutigen Standards würde der erste WarCraft-Teil nicht wirklich Spaß machen. Außerdem hätten sie limitierte Ressourcen und würden lieber an neuen Inhalten für World of WarCraft oder Overwatch arbeiten und lieber in die Zukunft als die Vergangenheit schauen. Mike Morhaime (Präsident von Blizzard) schaltete sich noch ein und fügte hinzu, dass sie "momentan" nicht den Remaster-Plan für WarCraft 1 und 2 verfolgen würden. WarCraft 3 wurde übrigens nicht erwähnt.

Gegenüber Game Informer sagte Morhaime, dass sie bei Blizzard weiterhin Echtzeit-Strategiespiele toll finden würden und sie StarCraft 2 sowie Heroes of the Storm (MOBAs gehören auch zu Strategiespielen) weiterentwickeln wollen. Er sagte: "Ich finde es toll, dass es so viel Leidenschaft und Interesse an WarCraft 4 gibt. Ich würde WarCraft 4 sehr gerne irgendwann in der Zukunft sehen, aber das ist nicht unser aktueller Fokus." Last but not least sagte Morhaime, dass der Mobile-Markt (Smartphones und Tablets) eine Menge ungenutzter Möglichkeiten bieten würde.

Quelle: Blizzard Entertainment, GameSpot, Game Informer, Eurogamer

Blizzard Entertainment: Video: 25 Jahre Blizzard

07.11.16 | Dieter Schmidt

Seit 25 Jahren hält Blizzard dank der starken Community seine Spiele-Universen am Leben und dankt den Fans mit diesem Trailer, der auf der Blizzcon am letzten Wochenende vorgestellt wurde.


BlizzCon - Überblick: Alle Neuigkeiten von der BlizzCon

An diesem Wochenende findet in den USA die zehnte BlizzCon statt, die Hausmesse von Blizzard Entertainment - passend zum 25-jährigen Firmenjubiläum und zum 20. Geburtstag der Diablo-Reihe. Welche Neuigkeiten im Rahmen der Veranstaltung preisgegeben wurden, fassen wir an dieser Stelle zusammen.

Diablo 3: Reaper of Souls

Hearthstone: Die Straßen von Gadgetzan
Heroes of the Storm

Overwatch

StarCraft 2

World of WarCraft: Legion

Quelle: Blizzard Entertainment

Blizzard Entertainment: Heute Abend beginnt die zehnte BlizzCon

Heute Abend beginnt die zehnte BlizzCon - passend zum 25-jährigen Bestehen von Blizzard Entertainment und zum 20-jährigen Jubiläum von Diablo. Wie in den vergangenen Jahren werden Neuerungen für die hauseigenen Spiele präsentiert, Podiumsdiskussionen mit Entwicklern veranstaltet und eSport-Events ausgetragen. Am Ende findet ein Abschlusskonzert mit "Weird Al" Yankovic statt. Die Eröffnungszeremonie beginnt um 19 Uhr (11 Uhr Ortszeit in Anaheim, Kalifornien) und wird kostenlos übertragen (Stream). Auch ein virtuelles Ticket (Preis: 29,99 Euro), mit dem nahezu alle Veranstaltungen angeschaut werden können, ist wieder erhältlich. Eine Übersicht über das Programm findet ihr hier. Wir werden die Veranstaltung live begleiten und über Ankündigungen, Pläne, Patches und Co. berichten.

Neben neuen Inhalten für World of WarCraft: Legion (Patch 7.2 und die Nachtfestung), Overwatch (Heldin Sombra), Hearthstone, StarCraft 2 und Heroes of the Storm bleibt abzuwarten, was Blizzard zu Diablo präsentieren wird. Auf dem Programm stehen jedenfalls ein Panel zur Feier des 20-jährigen Jubiläums der Serie sowie eine Veranstaltung rund um "neue Inhalte" für Diablo 3. Schon in den vergangenen Tagen und Wochen gab es Gerüchte über eine zweite Erweiterung für den dritten Diablo-Teil. Auch über ein HD-Remake von Diablo 2 und eine Integration von (ggf. überarbeiteten) Klassikern wie WarCraft 3 in das aktuelle Battle.net wurde spekuliert.

"Wir können es kaum erwarten, gemeinsam 25 Jahre Blizzard-Spiele auf der diesjährigen BlizzCon zu feiern", so Mike Morhaime, CEO und Mitbegründer von Blizzard Entertainment. "Das ganze Wochenende über wird es erstklassige eSports-Action geben, wir werden Neuigkeiten zu unseren Spielen enthüllen und als Teil der Abschlusszeremonie haben wir 'Weird Al' Yankovic, der selbst bekennender Geek ist. Wir freuen uns darauf, endlich wieder mit unseren Freunden und Gamern aus der ganzen Welt zusammenzukommen."





Quelle: Blizzard

Blizzard Entertainment - Weitere Gerüchte über eine Diablo-Ankündigung auf der diesjährigen BlizzCon

Aktualisierung vom 18. Oktober 2016, 14:40 Uhr:

Nach dem Besuch bei Blizzard Entertainment haben sich David Brevik und Bill Roper erneut zu Wort gemeldet und klargestellt, dass sie nicht zu Blizzard zurückkehren werden und auch nicht am nächsten Diablo beteiligt wären. Brevik entschuldigte sich ebenfalls für die entstandenen Gerüchte und Spekulationen. Derweil scheint aber festzustehen, von welcher Berater-Aufgabe er sprach. Er wird bei der China-Veröffentlichung von Path of Exile als Berater für Grinding Gear Games tätig sein - zusammen mit Tencent.


Ursprüngliche Meldung vom 17. Oktober 2016, 14:54 Uhr:

In zweieinhalb Wochen findet die BlizzCon 2016 statt (4. bis 5. November) und wieder ranken sich allerlei Gerüchte um eine mögliche Ankündigung, die mit Diablo zusammenhängt. So hatten kürzlich Bill Roper und David Brevik dem Blizzard-Hauptquartier einen Besuch abgestattet - beide waren federführend an Diablo und Diablo 2 beteiligt. Während sich Roper bedeckt über den Grund des Besuchs hielt, schrieb Brevik, dass er stolz darauf sei, Berater für das Spiel zu sein, das das Genre auf ein neues Level hieven werde - im Kontext des 20. Jubiläums von Diablo und von Diablo-ähnlichen Titeln.


Ansonsten ist im Blizzard-Shop ein weiterer Hinweis aufgetaucht. Dort gibt es passend zur BlizzCon ein neues T-Shirt, das eindeutig zu Diablo 3 gehört und den Titel "Realms of Evil" trägt. Es wird fleißig darüber spekuliert, ob "Realms of Evil" die zweite Erweiterung für Diablo 3 nach Reaper of Souls sein könnte. Die letzte inhaltliche Patch-Ergänzung für Diablo 3: Reaper of Souls ist schon längere Zeit her und für die Ankündigung von Diablo 4 könnte es noch zu früh sein, da erst Mitte des Jahres ein Game Director für ein "neues Diablo-Projekt" gesucht wurde.

Auch der veröffentlichte Zeitplan der BlizzCon gibt keine konkreten Hinweise. Nach der Eröffnungsveranstaltung ist zwar eine halbstündige Pause angesetzt, aber es gibt keinen größeren freigehaltenen Platz wie damals bei der Ankündigung von Overwatch. Drei Panels im Diablo-Kontext wurden angekündigt: Diablo 20th Anniversary, Diablo Art & Design und Diablo III - Dev Talk and Q&A. Während es beim "20th-Anniversary-Panel" um das Jubiläum der Reihe und die Pläne zur Feier dieses Geburtstages gehen wird (Gerücht: Remake von Diablo 2), soll sich der "Dev Talk" am Samstag um neue Patchinhalte drehen. Konkreter wurde Blizzard bei den Panel-Beschreibungen nicht. Neue Inhalte und Pläne für Overwatch, World of WarCraft: Legion, StarCraft 2, Hearthstone und Heroes of the Storm wollen die Entwickler ebenfalls präsentieren.
Quelle: Blizzard Entertainment, Diablo-Forum, PCGamesN, David Brevik, Blizzard-Shop

Blizzard Entertainment - Gerücht: Große Diablo-Ankündigung auf der diesjährigen BlizzCon?

Diablo war nahezu kein Thema auf der gamescom 2016, aber auf der BlizzCon in diesem Jahr (4. und 5. November) könnte eine größere Ankündigung folgen. Auf dem offiziellen Twitter-Account wurde jedenfalls die erste Andeutung gemacht:


Neben Spekulationen über den obligatorischen vierten Teil der Serie könnte ebenso ein zweites Add-on für Diablo 3 an der Reihe sein. In einem Geschäftsplan für Activision-Aktieninhaber aus dem Jahr 2010 war jedenfalls noch von "Diablo 3 X2" die Rede (damaliger Termin: Ende 2014; ca. eineinhalb Jahre nach Diablo 3 X1 - Reaper of Souls). Da die Diablo-Reihe in diesem Jahr den 20. Geburtstag feiert, könnten gleichermaßen Remakes oder Remaster-Fassungen von Diablo oder Diablo 2 vorgestellt werden - oder zumindest die Integration der Klassiker in das aktuelle Battle.net. Ansonsten sucht Blizzard weiterhin einen Game Director für ein bisher nicht angekündigtes Diablo-Projekt.

Quelle: Blizzard, NeoGAF
Ziel dieser WoW-Website ist es, euch schnelle und übersichtlich präsentierte Patch-Downloads anzubieten, damit ihr das Spiel auf dem aktuellen Stand halten könnt. Außerdem findet ihr hier wichtigste News und Berichte rund um WoW. Wer weitere Informationen oder Datenbanken sucht, wird auf folgenden Seiten fündig: