World of WarCraft: Warlords of Draenor - Vorbereitungspatch auf World of WarCraft: Legion in der nächsten Woche

Der Vorbereitungspatch für World of WarCraft: Legion wird in der nächsten Woche veröffentlicht. In Nordamerika wird das Update am Dienstag (19. Juli) aufgespielt. In Europa dürfte der Patch (wie gewohnt) am Mittwoch, den 20. Juli, folgen. Das Update wird umfangreiche Veränderungen an allen Klassen vornehmen (Details) und das Wechseln zwischen den Spezialisierungen für verschiedene Inhalte wird vereinfacht. Darüber hinaus wird das neue Sammlungssystem für die Transmogrifikationen eingeführt (Übertragung des Aussehens von Gegenständen auf andere Gegenstände). Es erleichert das Sammeln, Lagern und Sortieren der Ausrüstung - ohne Lagerplatz im Inventar, der Bank oder im Leerenlager zu belegen. Das Video stellt dieses (an Diablo 3: Reaper of Souls erinnernde) Sammlungssystem bzw. "den Kleiderschrank" näher vor. World of WarCraft: Legion wird am 30. August 2016 erscheinen.

Letztes aktuelles Video: Legion Feature Preview - Transmogrification


Blizzard Entertainment schreibt weiter: "In den Wochen nach dem Vorbereitungspatch zur Erweiterung werden wir in Vorbereitung auf die Veröffentlichung von Legion am 30. August noch weitere Inhalte freigeben. Wir arbeiten noch an einem genauen Zeitplan, aber Spieler, die Legion im Vorverkauf erworben haben, können ab der zweiten oder dritten Augustwoche (weltweit spätestens ab dem 17. August) die Dämonenjägerklasse spielen. Mehr Details dazu folgen in den nächsten Wochen, hier ist ein Überblick darüber, was euch erwartet:

Die Invasion der Brennenden Legion
Bevor alle Höllenfeuer über die Verheerte Küste hereinbrechen, beginnt die Brennende Legion ihren Angriff auf Azeroth, im Zuge dessen sie einige bekannte Gebiete in dämonenverseuchte Schlachtfelder verwandelt. Es ist an den Helden der Allianz und der Horde, diesem Ansturm standzuhalten.

Frühzugang zur Dämonenjägerklasse
 In den Wochen vor der Veröffentlichung erhalten Spieler, die Legion im Vorverkauf erworben haben, frühen Zugang zur neuen Dämonenjägerklasse. Spieler beginnen auf Stufe 98 und finden sich in den von Teufelsmagie verpesteten Weiten Mardums wieder, wo sie ihre ersten Erfahrungen als Dämonenjäger sammeln können, bevor sie zu ihren Verbündeten im Kampf gegen die Legion stoßen."


Quelle: Blizzard Entertainment

World of WarCraft: Warlords of Draenor - Stummschaltung als neues Strafmaß für Spammer und für unangemessenes Verhalten im Chat

Mit dem anstehenden Pre-Patch, der auf die Veröffentlichung von World of WarCraft: Legion am 30. August 2016 vorbereiten soll, kommen nicht nur das Sammlungssystem für Transmogrifikationen und zahllose Veränderungen an den Klassen ins Spiel, auch ein neues "Strafmaß" für Stummschaltungen wird in World of WarCraft eingeführt.

Blizzard Entertainment: "Mit der Veröffentlichung des Vorab-Patches zur Erweiterung Legion werden Spieler, die mehrfach wegen Spammens oder missbräuchlichem Verhalten im Chat gemeldet werden, nach einer Überprüfung mit einer accountübergreifenden Stummschaltung belegt. Solange sie mit dieser Strafe belegt sind, können stummgeschaltete Spieler nur in sehr beschränktem Umfang mit anderen Spielern chatten.

Stummgeschaltete Spieler können nicht:
  • Im Instanzchat reden (Schlachtzug, Gruppe, Schlachtfelder)
  • In globalen Kanälen mit automatischem Beitritt reden (Allgemein- oder Handels-Chat)
  • Kalendereinladungen/Kalender-Events erstellen
  • Briefe im Spiel senden
  • Gruppeneinladungen senden
  • Einladungen zum Kräftemessen senden
  • Andere Spieler zum Duell herausfordern
  • Die Mitgliederliste einer vorgefertigten Gruppe verändern
  • Eine neue Liste für eine vorgefertigte Gruppe erstellen

Stummgeschaltete Spieler können:
  • Freunden zuflüstern (gilt für WoW- und Battle.net-Freunde)
  • Auf Flüsternachrichten von nicht befreundeten Spielern antworten
  • Im Gruppen-/Schlachtzugs-Chat schreiben (nur mit eingeladenen Spielern)
  • Gruppen und Schlachtzüge erstellen
  • In globalen Kanälen reden, die einen Moderator haben
  • Quests teilen
  • Für eine vorgefertigte Gruppe anmelden

Wird ein Spieler zum ersten Mal stummgeschaltet, werden seine Chatfunktionen für 24 Stunden eingeschränkt. Die Dauer verdoppelt sich für jede nachfolgende Stummschaltung, die der Spieler erhält. Es gibt keine Obergrenze für diese Dauer. Spieler, die mehrmals mit einer Strafe durch eine Stummschaltung belegt wurden, können also unter Umständen für eine sehr lange Zeit nicht mehr chatten. Stummgeschaltete Spieler werden bei dem Versuch, eine Nachricht über einen für sie eingeschränkten Kanal zu senden, benachrichtigt."


Quelle: Blizzard Entertainment

World of WarCraft: Warlords of Draenor - Erster Teil des Vorab-Patches für Legion steht bereit

Am 30. August 2016 wird bekanntlich die sechste Erweiterung World of WarCraft: Legion erscheinen und wie schon bei den bisherigen Add-ons wird einige Wochen vorher der "Pre-Patch" veröffentlicht, der einen Großteil der Spielmechanik- und Klassen-Veränderungen, Neuerungen und das Launch-Event umfassen wird. Wann genau der "Pre-Patch" zur Verfügung stehen wird, ist noch unklar, aber ab heute können die ersten Daten via Battle.net-Launcher runtergeladen werden. Die erste Datenladung ist ungefähr 19,2 GB groß. Zudem weist Blizzard darauf hin, dass nach der Installation des Vorab-Patches die Dungeons des Herausforderungsmodus in Warlords of Draenor nicht mehr verfügbar sein werden.

Quelle: Blizzard Entertainment

Blizzard: Verklagt Entwickler von Cheat-Bot für Overwatch

06.07.16 | Jan Wöbbeking

Wie Torrentfreak.com berichtet, hat Blizzard Klage gegen den Cheat-Hersteller Bossland eingereicht. Dabei gehe es um das käuflich erhältliche Tool "The Tyrant", welches im Mehrspieler-Shooter Overwatch diverse Vorteile verschafft. Laut Beschreibung des Programms werden z.B. Namen und Energie von Gegnern und Verbündeten sichtbar. Ein Radar zeigt zudem die Position und das Sichtfeld anderer Spieler an. Blizzard werfe Bossland u.a. diverse Formen der Copyright-Verletzung, unlauteren Wettbewerb sowie eine Umgehung des "Digital Millennium Copyright Act" (DMCA) vor. Torrentfreak hat die Klageschrift im pdf-Format online gestellt, sie sei bei einem Bundesgericht in Kalifornien eingegangen. Darin heißt es:

"Der Verkauf und Vertrieb von Bossland-Hacks in den Vereinigten Staaten hat Blizzard Einnahmeverluste im Bereich von Millionen oder sogar mehreren zehn Millionen verursacht und seinem Geschäftswert sowie seiner Reputation irreparablen Schaden zugefügt. Des weiteren versuchen die Angeklagten mit der Veröffentlichung des "Overwatch Cheat" - nur wenige Tage nach dem Release von 'Overwatch' - das Spiel zu zerstören oder ihm irreparablen Schaden zuzufügen, bevor es eine Chance hatte, voll geschäftlich erfolgreich zu sein."

Bossland habe gegen Copyright verstoßen, indem es Drittparteien wie Freelancern oder Auftragnehmern mit Hilfe seiner Hacks ermöglicht habe, Zugriff auf Blizzards Spiele zu bekommen und sie auf nicht authorisierte Weise zu reproduzieren. Dazu gehöre etwa ein Screen-Overlay, der vom Cheat erzeugt wird. Verschiedene Cheats und Bots hätten der deutschen Firma Einnahmen in Millionenhöhe verschafft, für die Blizzard nun eine Entschädigung fordere.

Bossland hat auch Cheats für diverse andere Blizzard-Titel im Programm. Eine ähnliche Klage gegen einen von Bossland engagierten Freelancer sei Anfang des Jahres abgewiesen worden. In einer Stellungnahme gegenüber Torrentfreak habe Bosslands CEO Zwetan Letschew erläutert, dass er die neue Anklageschrift bisher nicht bekommen habe. Das Unternehmen hat offenbar schon einige Erfahrungen mit Klagen seitens Blizzard (wir berichteten):

"Es laufen bereits zehn Rechtsstreite in Deutschland", erläutert Letschew, daher sei es seltsam, dass Blizzard nach all den Jahren jetzt auch noch in den USA tätig werden wolle. Er mache sich angesichts der aktuellen Klage keine Sorgen, da ein kalifornisches Gericht keine rechtliche Zuständigkeit über sein Unternehmen besitze. Bereits Anfang des Jahres sei außerdem die Klage gegen einen Bot zu Hoeroes of the Storm abgewiesen worden, woraufhin Blizzard Bosslands Anwalts- und Gerichtskosten habe übernehmen müssen.
Quelle: Torrentfreak.com

Diablo 4 oder ein Add-on für Diablo 3? Blizzard sucht einen neuen Game Director für die Diablo-Zukunft

Blizzard Entertainment sucht (sowohl intern als auch extern) einen neuen Game Director für ein bisher nicht angekündigtes Diablo-Projekt. In der Stellenanzeige ist von einer Person die Rede, die die Diablo-Reihe mit einer kreativen Vision in die Zukunft führen soll.

Josh Mosqueira, der Game Director von Diablo 3: Reaper of Souls und Diablo 3, der wiederum die Position von Jay Wilson übernahm, hat seinen Posten vor einiger Zeit niedergelegt und Blizzard Entertainment verlassen. In einem Statement erklärte ein Sprecher von Blizzard, dass Mosqueira das Unternehmen erst verlassen hätte, als das Hack-&-Slay (seiner Ansicht nach) in einem guten Zustand war und ansonsten kaum Auswirkungen auf das D3-Entwicklerteam zu befürchten waren.
Quelle: Blizzard Entertainment, Polygon

Blizzard Entertainment: Kooperation mit Facebook: Facebook-Login kann demnächst benutzt werden; Streaming von Spielszenen über die Facebook-Chronik

Blizzard Entertainment kooperiert mit Facebook, "um Spielern rund um den Globus neue Wege zu eröffnen, sich mit Freunden zusammenzutun und Spielerlebnisse zu teilen." Später in diesem Monat soll man sich mit dem Facebook-Login in die PC-Spiele von Blizzard einloggen können. Diese Funktion wird es Spielern ermöglichen, sich mit ihrem Facebook-Konto für Spiele anzumelden oder einzuloggen, zum Beispiel in World of Warcraft, Heroes of the Storm, Hearthstone, Diablo 3, StarCraft 2 oder Overwatch. Darüber hinaus arbeitet Blizzard u.a. an der Integration von "Facebooks Live API", um eine eigene Streaming-Funktion zum "Live gehen" in seine Spiele einzuarbeiten. Sobald diese Funktion eingebaut ist, werden Spieler in der Lage sein, ihre Blizzard-Spielsitzungen direkt auf ihre Facebook-Chronik zu streamen.

"Blizzard-Spiele machen gemeinsam mit Freunden am meisten Spaß. Also ist es uns wichtig, unseren Spielern Funktionen und Dienste zu bieten, wodurch Spielerfahrungen leicht und unterhaltsam miteinander geteilt werden können"
, sagte Gio Hunt, Executive Vice President of Corporate Operations von Blizzard Entertainment. "Wir arbeiten bei dieser Integration von Overwatch und unseren anderen Spielen eng mit Facebook zusammen und wir freuen uns schon darauf, weitere Informationen über die nächsten Schritte bekanntzugeben, während die Entwicklung voranschreitet."

"Blizzard hat eine leidenschaftliche Spielercommunity und das Unternehmen blickt auf eine unglaubliche Veröffentlichungsgeschichte innovativer und hochwertiger Spieluniversen zurück", so Leo Oleve, Global Games Partnerships Director bei Facebook. "Unsere Zusammenarbeit bei Overwatch unterstreicht das Engagement von Facebook, mit erstklassigen Spieleherstellern zusammenzuwirken. Dadurch wird Blizzard-Spielern die großartige Möglichkeit geboten, mit ihren Freunden überall auf der Welt ihre bevorzugten Spielinhalte zu teilen und sich mit ihnen zu verbinden."

Als Teil der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen hat Blizzard kürzlich mehrere Livestreams über Facebook veranstaltet. Die ersten Streams drehten sich um Heroes of the Dorm (Heroes-of-the-Storm-Turnier). Außerdem hat Blizzard auf Facebook per Livestream ein Event zur Veröffentlichung von Overwatch veranstaltet.

"In Vorbereitung auf die Veröffentlichung von Overwatch hat Facebook mit Blizzard an einem umfassenden Mosaik aus Marketinglösungen auf Basis von Facebook und Instagram zusammengearbeitet - einschließlich Karussellwerbungen, Canvas und Instagram Marquee. Facebook hat wirkungsvolle Möglichkeiten, Zielgruppen zu erreichen und konnte Blizzard dadurch helfen, das Spiel einem breiten Publikum aus Spielern und Unterhaltungsinteressierten von Facebooks und Instagrams weltweit jeweils 1,65 Milliarden und 400 Millionen Nutzern zu präsentieren. Auf Facebook spielen jeden Monat über 650 Millionen Menschen mit Facebook verbundene Spiele über Browser, Mobilgerät und Konsole."
Quelle: Blizzard Entertainment

World of WarCraft: Warlords of Draenor - Warcraft-Film im Kino anschauen und Zugang zum Online-Rollenspiel erhalten

In der nächsten Woche läuft der Film Warcraft: The Beginning in den Kinos an und wenn man in Deutschland bei Cinemaxx sein Kinoticket in der ersten Woche (26. Mai bis 3. Juni 2016) erwirbt, erhält man Zugriff auf eine kostenlose digitale Version von World of Warcraft. Die kostenlose Version enthält World of Warcraft inklusive aller Erweiterungen bis einschließlich Warlords of Draenor und einen Monat Spielzeit. Danach fallen Abonnementgebühren an. Eine Liste der teilnehmenden Kino-Partner in Europa befindet sich hier.

"Wenn der Warcraft-Film in den Kinos erscheint, wird der Krieg zwischen Allianz und Horde einem völlig neuen Publikum eröffnet", sagte Mike Morhaime, CEO und Mitbegründer von Blizzard Entertainment. "Wir freuen uns, den Besuchern des Films eine Chance zu geben, den Konflikt aus erster Hand zu erleben und Azeroth selbst zu erkunden, nachdem sie es auf der großen Leinwand gesehen haben."

"Zudem erhalten Spieler von World of Warcraft auf der ganzen Welt die Möglichkeit, die Veröffentlichung des Films zu feiern, indem sie ihre Waffen im Spiel mit vier durch den Film
inspirierten Erscheinungsbildern ausstatten - darunter das verzierte Schwert und der Schild von den Soldaten der Allianz, die ebenso (...) Axt der Horde und der Stab des verderbten
Orc-Hexenmeisters Gul'dan. Spieler, die sich zwischen dem 25. Mai und dem 1. August in das Spiel einloggen, erhalten automatisch dieses kostenlose Set kosmetischer Ausrüstung (...)"


Letztes aktuelles Video: Kinofilm Visual Effects


Quelle: Blizzard Entertainment

World of WarCraft: Video zeigt einige der visuellen Effekte des Kinofilms

17.05.16 | Dieter Schmidt

World of WarCraft: Stellungnahme zur Nostalrius-Schließung (private Realms) und zu Classic-Servern

Nach der Schließung des privaten und somit illegalen Classic-Realms Nostalrius (wir berichteten) und einer umfangreichen Debatte über klassische ("Vanilla") Realms von World of WarCraft meldete sich J. Allen Brack (Executive Producer) zu Wort. In seiner Stellungnahme geht er auf die rechtlichen Schwierigkeiten sowie die problematische Fremdverwendung des intellektuellen Eigentums von Blizzard Entertainment ein und nannte einige Gründe, warum es schwierig sei, Classic-Realms (Server, die z.B. nur World of WarCraft und keine Erweiterung bieten; Maximalstufe 60) bereitzustellen. Laut seinen Ausführungen würden sie sich bei Blizzard schon seit längerer Zeit mit solchen "Retro-Realms" befassen, aber sie hätten noch kein "funktionierendes Modell" gefunden. Auch Gespräche mit den Nostalrius-Betreibern seien wohl angedacht.

Das Statement von J. Allen Brack im Original: "Wir wollten euch wissen lassen, dass wir die Diskussion über Nostalrius genau verfolgt haben und wir bedanken uns für Eure konstruktiven Gedanken und Vorschläge.

Unsere Zurückhaltung zu diesem Thema spiegelt auf keinen Fall fehlendes Interesse oder Engagement dafür wieder. Wir hören Euch. Viele von uns bei Blizzard und dem Entwicklerteam von WoW sind passionierte Spieler, bereits seit den Classic-Zeiten von WoW. Tatsächlich arbeite ich selbst bei Blizzard wegen meiner Liebe zu Classic-WoW.

Wir sprechen schon seit Jahren über Classic-Server – sie sind auf jeder BlizzCon immer wieder im Gespräch – und ganz besonders während der letzten paar Wochen. Dieses Thema wurde in aktiven internen Teamdiskussionen und selbst in Meetings mit der Führungsebene bis in die späten Abendstunden heiß diskutiert. Einige unserer bisherigen Gedanken dazu:

Warum sollten wir Nostalrius nicht weitermachen lassen wie bisher? Die ehrliche Antwort: Unser geistiges Eigentum nicht zu wahren, würde Blizzards Rechten schaden und dagegen müssen wir uns schützen. Das betrifft jegliche Verwendung des intellektuellen Eigentums, das WoW darstellt, einschließlich inoffizieller Server. Wir haben die Möglichkeit in Betracht gezogen – aber es existiert kein klar definierter rechtlicher Weg, Blizzards intellektuelles Eigentum zu schützen und gleichzeitig eine Betriebslizenz für einen privaten Server zu erteilen.

Wir haben Optionen ausgelotet, Classic-Server zu entwickeln, aber keine davon war durchführbar, ohne dabei auf extreme Schwierigkeiten zu stoßen. Könnten wir all das mit einem Knopfdruck ermöglichen, würden wir es tun, aber die Integration von Classic-Servern brächte gewaltige operative Herausforderungen mit sich – ganz zu schweigen von einem laufenden Support für mehrere Live-Versionen für alle Aspekte von WoW.

Was können wir also tun, um diese Nostalgie der ersten Tage von WoW wieder aufleben zu lassen? Im Laufe der Jahre haben wir über einen „Urrealm“ gesprochen. Im Grunde wären dort alle Features für beschleunigten Stufenaufstieg deaktiviert, einschließlich Charaktertransfers, Erbstücken, Charakteraufwertungen, Werbt-einen-Freund-Boni, WoW-Marken und dem Zugang zu serverübergreifenden Gebieten sowie dem Dungeonbrowser. Wir sind nicht sicher, ob die Community so eine Tabula-rasa-Version begrüßen würde und das Thema wird immer noch diskutiert.

An dieser Stelle noch eine weitere Anmerkung: Wir standen vor Kurzem mit ein paar der Betreiber von Nostalrius in Kontakt. Es ist offensichtlich, dass ihnen das Spiel extrem viel bedeutet, und wir freuen uns auf weitere Diskussionen mit ihnen im Laufe der kommenden Wochen.

Ihr, die Blizzard-Community, seid die enthusiastischsten, leidenschaftlichsten Spieler da draußen. Wir danken Euch für Eure konstruktiven Gedanken und Vorschläge. Wir hören zu."


Quelle: Blizzard Entertainment

World of WarCraft: Warlords of Draenor: Dritter Kinofilm-Trailer

20.04.16 | Dieter Schmidt

Ziel dieser WoW-Website ist es, euch schnelle und übersichtlich präsentierte Patch-Downloads anzubieten, damit ihr das Spiel auf dem aktuellen Stand halten könnt. Außerdem findet ihr hier wichtigste News und Berichte rund um WoW. Wer weitere Informationen oder Datenbanken sucht, wird auf folgenden Seiten fündig:


-Anzeige-