World of WarCraft: Shadowlands - Ketten der Herrschaft: Testlauf von Inhaltspatch 9.1 gestartet

Blizzard Entertainment hat mit dem Testlauf von Update 9.1.0 "Ketten der Herrschaft" für World of WarCraft: Shadowlands auf dem PTR begonnen.

Das erste Inhaltsupdate für die Schattenlande umfasst 40 neue Ruhm-Stufen, weitere Kapitel der Pakt-Kampagne und das Gebiet Korthia im Schlund. Auch der Talentbaum der Seelenbande wird ausgebaut (drei weitere Conduit-Slots (von jeder Kategorie ein Slot), zwei Traits und ein "Capper Trait"). Neben diversen Klassen-Anpassungen im PvP-Bereich werden Balance-Druiden, Feuer-Magier und Verderbnis-Hexenmeister generell etwas abgeschwächt (zum Change-Log).

Die ersten Bossgegner aus dem kommenden Schlachtzug "Sanctum of Domination" (Heiligtum der Herrschaft) in Torghast werden in kommenden Tagen bereits getestet. Die Version auf dem PTR umfasst derzeit aber nur einen Teil der geplanten Inhalte, da u.a. "Tazavesh, der verhüllte Markt" als neues Mega-Dungeon mit acht Bossgegnern noch nicht enthalten ist. Weitere Details findet ihr auch bei Wowhead.com.

Nach der Einschätzung des Autors dieser Zeilen ist Blizzard Entertainment mit dem Patch 9.1 für World of WarCraft: Shadowlands etwas zu spät dran. Das Update hätte idealerweise im Februar 2021 (oder nach dem Ende der Pakt-Kampagne) veröffentlicht werden sollen. Die Leerlaufzeit zwischen den Inhaltsupdates wirkt zu groß, zumal solche Updates normalerweise auch mehrere Woche auf dem PTR getestet werden.

Letztes aktuelles Video: Ketten der Herrschaft Königsgram


Quelle: Blizzard Entertainment, Wowhead

World of WarCraft: The Burning Crusade Classic - Geschlossener Betatest gestartet und der Auftakt im Video

Blizzard Entertainment hat den geschlossenen Betatest von World of WarCraft: The Burning Crusade Classic gestartet. Im Verlauf des Tests laden die Entwickler in mehreren Wellen immer wieder ausgewählte Betatester ein. Diejenigen, die an der Beta teilnehmen dürfen, erhalten in der Regel eine E-Mail von "noreply@em.blizzard.com" als Bestätigung. Der Betreff der E-Mail lautet "[Name des WoW-Charakters], hier ist deine Einladung zur Beta von World of Warcraft Burning Crusade Classic". Im Battle.net-Launcher kann die Beta-Version dann im Versionsauswahlfenster unter "in Entwicklung" ausgewählt werden (links unten). Feedback wird im englischen Classic-Forum gesammelt.

Auswahl der WoW-Spielversion im Battle.net-Launcher.
Auswahl der WoW-Spielversion im Battle.net-Launcher.

Beta-Teilnehmer können neue Charaktere erstellen (auch Blutelfen oder Draenei auf Stufe 1), die Vorlage für neue Charaktere auf Stufe 58 nutzen oder die aktuellen WoW-Classic-Charaktere auf den Beta-Realm kopieren. Danach kann die Erkundung der Scherbenwelt und der Aufstieg bis auf Stufe 70 beginnen. Der Download der Erweiterung war ungefähr 4 GB groß, wenn WoW Classic installiert ist.  
 
Die ersten Schritte in The Burning Crusade Classic, beginnend mit der Durchquerung des Dunklen Portals und dem Besuch der Ehrenfeste auf der Höllenfeuerhalbinsel (Allianz), könnt ihr euch im folgenden (unkommentierten) Spielszenen-Video anschauen. Das Video wurde mit maximalen Grafikdetails (Stufe 10) und höchster Sichtweite mitsamt Raytracing-Schatten aufgezeichnet.



Folgende Hinweise gibt Blizzard, um den Client zu installieren und Zugriff auf die Beta des Spiels zu bekommen:
  1. "Stellt sicher, dass eure Grafikkartentreiber auf dem neuesten Stand sind.
  2. Startet die Battle.net Desktop App - möglicherweise ist ein Update erforderlich, falls ihr sie in letzter Zeit nicht gestartet habt. Wenn ihr die App noch nicht installiert habt, könnt ihr sie euch hier herunterladen. 
  3. Sobald Battle.net installiert und auf dem neuesten Stand ist, wählt World of Warcraft von der Liste eurer Spiele. 
  4. Im Dropdown-Menü "Spielversion" über der Schaltfläche "Spielen" Burning Crusade (unter "In Entwicklung") aus und klickt auf "Installieren". 
  5. Klickt nach der vollständigen Installation auf "Spielen", um euch auf dem PTR einzuloggen, und wählt einen der verfügbaren Testserver aus. 
  6. Erstellt einen neuen Testcharakter oder kopiert mithilfe der Schaltfläche "Charakter kopieren" einen Charakter von eurem Live-WoW Classic-Account. 
  7. Betretet das Spiel und testet die Inhalte."

World of WarCraft: The Burning Crusade Classic wird im Laufe des Jahres erscheinen. Der Zugang zu TBC Classic wird in der "normalen" Abo-Mitgliedschaft enthalten sein. Ein separater Kauf der ersten Erweiterung ist nicht erforderlich. Vor der Veröffentlichung werden die Spieler von World of WarCraft Classic die Wahl haben, ob ihre Charaktere auf den Realms bleiben wollen, die auf The Burning Crusade umgestellt werden oder ob sie weiter bei World of WarCraft Classic bleiben bzw. dafür auf neue Classic-Ära-Server umziehen wollen. Es wird also Server geben, die mit The Burning Crusade Classic erweitert werden, während andere Server auf dem Niveau von World of WarCraft Classic bleiben werden (Details).  

Wie bei WoW Classic sollen auch die Inhalte von World of WarCraft: The Burning Crusade Classic in mehrere Phasen freigeschaltet werden. Aktuell sind fünf Etappen geplant, wobei sich der Plan noch verändern könnte:

  • Phase 1: Die Schlachtzüge Karazhan, Gruuls Unterschlupf und Magtheridons Kammer
  • Phase 2: Höhle des Schlangenschreins, Festung der Stürme und Saison 1 der Arena 
  • Phase 3: Hyjal, Schwarzer Tempel, Saison 2 der Arena 
  • Phase 4: Zul'Aman und Saison 3 der Arena 
  • Phase 5: Der Sonnenbrunnen und Saison 4 der Arena

Die Basis-Version (Balance von Klassen, Fertigkeiten und Gegenständen) von World of WarCraft: The Burning Crusade Classic wird übrigens Version 2.4.3 sein. 2.4.3 war das letzte Update, das für die Erweiterung veröffentlicht wurde.

Letztes aktuelles Video: Ankündigung Trailer


World of WarCraft: Benefizaktion mit Ärzte ohne Grenzen gestartet

Blizzard Entertainment hat erneut ein Haustier-Benefizprogramm im Kontext von World of WarCraft gestartet, aber diesmal wurde der Ablauf verändert. Bisher konnte man stets ein Haustier oder Reittier in WoW zu kaufen und die gesammelten Einnahmen (bis zu einem bestimmten Zeitpunkt) wurden dann von Blizzard Entertainment an eine Wohltätigkeitsorganisation gespendet. Bei der aktuellen Benefizaktion werden Spenden für Ärzte ohne Grenzen e. V. / Médecins Sans Frontières (MSF) direkt auf einer speziellen DonorDrive-Seite gesammelt. Das gesammelte Geld wird in den Covid-19-Krisenfonds von Ärzte ohne Grenzen (US-Sparte) fließen und soll den Kampf der Hilfsorganisation gegen die Pandemie und ihre Auswirkungen unterstützen. Die Spendenaktion läuft bis zum 26. April 2021 oder bis eine Million Dollar zusammengekommen sind. Aktuell steht der Spendenzähler bei 383.000 Dollar.

Kommen mehr als 500.000 Dollar bei der Spendenaktion zusammen, erhalten alle Spieler von World of WarCraft (nicht nur diejenigen, die an der Spendenaktion teilgenommen haben) das Haustier Bananas, das während The Burning Crusade nur für wenige Spieler verfügbar war. Daisy das Faultier wird bei 1 Mio. Dollar freigeschaltet. Daisy kann im Gegensatz zu allen anderen Haustieren auf dem Rücken der Spielfiguren herumgetragen werden. Die Haustiere werden nur in der "modernen Version" von World of WarCraft zur Verfügung stehen, also nicht in World of Warcraft Classic und Burning Crusade Classic.

Blizzard: "Die Haustiere werden ab Erreichen der jeweiligen Spendenziele verfügbar und Spieler haben bis zum 1. August 2021 Zeit, um ihre Geschenke im Spiel einzulösen. Anschließend können die Haustiere immer noch für 10 Euro über den Blizzard Battle.net-Shop und im Spiel erworben werden. (...) Spender können den Gesamtfortschritt dieser Ziele über die Website von DonorDrive mitverfolgen. Content Creators auf Twitch können außerdem einen besonderen, über DonorDrive verfügbaren Plug-In nutzen, um die Beiträge ihrer Community für Spendenprogramme auf ihren Kanälen nachzuverfolgen."

Weitere Details findet ihr auf der WoW-Webseite und auf der DonorDrive-Seite.

Screenshot - World of WarCraft: Shadowlands (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: Shadowlands (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: Shadowlands (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: Shadowlands (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: Shadowlands (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment


Quelle: Blizzard Entertainment

World of WarCraft: Shadowlands - Zwischenpatch 9.0.5 steht bereit und bringt bessere Mythisch-Plus-Beute

Für World of WarCraft: Shadowlands ist der Patch 9.0.5 in Europa veröffentlicht worden. Dieser Zwischenpatch umfasst hauptsächlich systemische Verbesserungen, Balance-Anpassungen und Bugfixes. Das Change-Log findet ihr hier.

Die größte Änderung ist, dass man Tapferkeitspunkte in mythischen Schlüsselsteindungeons verdienen und zum Aufwerten von Ausrüstung aus mythischen Schlüsselsteindungeons nutzen kann. Die anfängliche Stufe der Gegenstandsaufwertung liegt bei 200. Das Upgrade-Limit kann man auf 207 anheben, wenn man alle Mythisch-Plus-Dungeons auf Stufe 5 oder darüber geschafft hat. Schafft man alle Mythisch-Plus-Dungeons mit Schlüsselsteinen der Stufe 10 oder darüber, kann man die Gegenstände bis auf 213 aufwerten. Schafft man die Dungeons auf "15+" wird das Upgrade-Maximum auf 220 erhöht.  

Blizzard: "Ausrüstung aus mythischen Schlüsselsteindungeons kann jetzt mit der neuen Währung Tapferkeitspunkte aufgewertet werden, die ihr durch den Abschluss von mythischen Schlüsselsteindungeons und durch Paktberufungen verdienen könnt. Das wöchentliche Limit der verdienbaren Tapferkeitspunkte liegt in der ersten Woche bei 5.000 und steigt dann pro Woche um 750 Punkte an. Charaktere werden maximal 1.500 Tapferkeitspunkte auf einmal ansammeln können. Ausrüstung, die vor dem Patch erbeutet wurde, kann nicht aufgewertet werden. "

Darüber hinaus werden Änderungen an Pakten und legendären Gegenständen vorgenommen, um die Auswahlmöglichkeiten zu erweitern. Bisherige Pakt-Fähigkeiten und die Effekte legendärer Gegenstände werden aber nicht abgeschwächt, stattdessen sollen andere Varianten interessanter gemacht werden. Auch an Torghast und den Anima-Boni werden Anpassungen vorgenommen. Danach wird Blizzard Entertainment wohl mit den Testläufen des Inhaltspatches 9.1.0 beginnen.

Letztes aktuelles Video: Ketten der Herrschaft Königsgram


Quelle: Blizzard Entertainment

World of WarCraft: Shadowlands - Bessere Mythisch-Plus-Beute am 10. März mit Zwischenpatch 9.0.5

Für World of WarCraft: Shadowlands wird am 10. März der Patch 9.0.5 in Europa veröffentlicht. Dieser Zwischenpatch umfasst hauptsächlich systemische Verbesserungen, Balance-Anpassungen und Bugfixes.

Die größte Änderung ist, dass man Tapferkeitspunkte in mythischen Schlüsselsteindungeons verdienen und zum Aufwerten von Ausrüstung aus mythischen Schlüsselsteindungeons nutzen kann. Die anfängliche Stufe der Gegenstandsaufwertung liegt bei 200. Das Upgrade-Limit kann man auf 207 anheben, wenn man alle Mythisch-Plus-Dungeons auf Stufe 5 oder darüber geschafft hat. Schafft man alle Mythisch-Plus-Dungeons mit Schlüsselsteinen der Stufe 10 oder darüber, kann man die Gegenstände bis auf 213 aufwerten. Schafft man die Dungeons auf "15+" wird das Upgrade-Maximum auf 220 erhöht.  

Blizzard: "Ausrüstung aus mythischen Schlüsselsteindungeons kann jetzt mit der neuen Währung Tapferkeitspunkte aufgewertet werden, die ihr durch den Abschluss von mythischen Schlüsselsteindungeons und durch Paktberufungen verdienen könnt. Das wöchentliche Limit der verdienbaren Tapferkeitspunkte liegt in der ersten Woche bei 5.000 und steigt dann pro Woche um 750 Punkte an. Charaktere werden maximal 1.500 Tapferkeitspunkte auf einmal ansammeln können. Ausrüstung, die vor dem Patch erbeutet wurde, kann nicht aufgewertet werden. "

Darüber hinaus werden Änderungen an Pakten und legendären Gegenständen vorgenommen, um die Auswahlmöglichkeiten zu erweitern. Bisherige Pakt-Fähigkeiten und die Effekte legendärer Gegenstände werden aber nicht abgeschwächt, stattdessen sollen andere Varianten interessanter gemacht werden. Auch an Torghast und den Anima-Boni werden Anpassungen vorgenommen. Das vollständige Change-Log findet ihr hier. Danach wird Blizzard Entertainment wohl mit den Testläufen des Inhaltspatches 9.1.0 beginnen.

Letztes aktuelles Video: Ketten der Herrschaft Königsgram


Quelle: Blizzard Entertainment

World of WarCraft: The Burning Crusade Classic - Fünf Inhaltsphasen, nah am Original trotz Veränderungen, Kampf gegen Bots und mehr

Auch wenn die Entwickler möchten, dass World of WarCraft: The Burning Crusade Classic möglichst nah am Original bleibt, werden einige Änderungen vorgenommen, die das Spielerlebnis verbessern sollen. Beim Launch der Erweiterung werden sie sehr wahrscheinlich wieder auf das Layering setzen, um zu vermeiden, dass zu viele Leute in einem Gebiet unterwegs sind. Stattdessen werden mehrere "Ebenen" oder "Versionen" dieses Gebiets parallel laufen, wobei es das Layering erlauben soll, dass man gemeinsam mit Freunden spielen kann. Wenn sich der Anfangsansturm gelegt hat, wollen die Entwickler das Layering wie bei WoW Classic wieder zurückfahren. Sie würden zudem Maßnahmen ergreifen, um das Ausnutzen des Layering-Wechsels beim Farmen einzuschränken (z.B. steigendes Zeitlimit beim Layer-Wechsel), erklärten Brian Birmingham (Lead Software Engineer) und John Hight (‎Executive Producer & Vice President) in einem Gruppeninterview mit europäischen Pressevertretern.

Wie bei WoW Classic werden auch die Inhalte von World of WarCraft: The Burning Crusade Classic in mehrere Phasen freigeschaltet. Aktuell sind fünf Etappen geplant, wobei sich der Plan noch verändern könnte:

  • Phase 1: Die Schlachtzüge Karazhan, Gruuls Unterschlupf und Magtheridons Kammer
  • Phase 2: Höhle des Schlangenschreins, Festung der Stürme und Saison 1 der Arena
  • Phase 3: Hyjal, Schwarzer Tempel, Saison 2 der Arena
  • Phase 4: Zul'Aman und Saison 3 der Arena
  • Phase 5: Der Sonnenbrunnen und Saison 4 der Arena

Die Basis-Version (Balance von Klassen, Fertigkeiten und Gegenständen) von World of WarCraft: The Burning Crusade Classic wird übrigens 2.4.3 sein.

Im Gegensatz zu WoW Classic wird das 'Spell Batching' entfernt. Blizzard: "In WoW Classic haben wir das sogenannte 'Spell Batching', die Gruppierung von Zaubern, des Originals bewusst übernommen. Zwar war das im Wesentlichen ein Relikt veralteter Technologie, aber vielen Spielern gefiel die Idee einer Rückkehr zu diesem Konzept in WoW Classic, und es erschien uns als eine Eigenschaft des Spiels, die wir im Namen der Authentizität beibehalten sollten. Allerdings verursacht die Gruppierung von Zaubern von Natur aus bei Spielern Latenzprobleme. Das führte dazu, dass Spieler Fehler mit Zaubern und Fähigkeiten wie 'Blinzeln' oder 'Pyroschlag' meldeten, die letztendlich daraus bestanden, dass diese Fähigkeiten aufgrund der Latenz nicht so gewirkt wurden wie erwartet. In Burning Crusade Classic entfernen wie also die Gruppierung von Zaubern, um das Spielerlebnis zu verbessern."

In Hinblick auf den Schwierigkeitsgrad von Schlachtzügen erklärten die Entwickler: "Außerdem ist die Schlachtzugscommunity jetzt deutlich erfahrener und wir möchten Spielern die Herausforderungen bieten, die sie erwarten, wenn sie ihre Lieblingsschlachtzüge erneut in Angriff nehmen. Deshalb möchten wir herausforderndere Versionen der Bosse in Dungeons und Schlachtzügen implementieren, indem wir Änderungen, die im Laufe des Erweiterungszyklus vorgenommen wurden, wieder entfernen. Allerdings gibt es auch einige Änderungen, die wir beibehalten wollen, wo das ursprünglichen Design der Bosse für weitaus mehr Frustration als Herausforderung gesorgt haben. Ein Beispiel: M'uru verfügte ursprünglich über eine große Menge an Zauberverzögerungen, was dazu führte, dass Spieler in ihren Gruppen keine Zauberwirker mehr erlaubten. Dieses Problem haben wir sehr schnell behoben und wollen die Änderung auch beibehalten, sobald dieser Boss auf dem Sonnenbrunnenplateau verfügbar wird. Die Verringerung seiner Gesundheit wird jedoch wahrscheinlich wieder auf den ursprünglichen Wert zurückgesetzt. Spieler haben uns darum gebeten, den ursprünglichen Versionen der Bosse gegenübertreten zu können, um zu testen, ob sie mithilfe ihres Erfahrungsvorteils tatsächlich Bosse besiegen können, die ihnen früher Schwierigkeiten bereitet haben. Diese Gelegenheit möchten wir Spielern gerne bieten."

Die umfangreichen und mehrstufigen Vorbereitungsquests für die Dungeons und die Schlachtzüge (Attunements) gehören laut Brian Birmingham einfach zu The Burning Crusade dazu und sollen zunächst in unveränderter Form übernommen werden. In späteren Phasen könnten dann Erleichterungen folgen - ähnlich wie damals in The Burning Crusade.

Brian Birmingham erklärte ebenfalls, dass sie Bot-Nutzer beobachten und aktiv gegen sie vorgehen würde. Sie würden "Tausende" von Bot-Accounts Woche pro Woche bannen, das aber nicht an die große Glocke hängen und nicht öffentlich darüber reden wollen. Er erklärte, dass Bots ein großes Problem für die Ingame-Wirtschaft wären und sie Maßnahmen dagegen ergreifen würden. So haben Bots z.B. an bestimmten Positionen gewartet, bis ein Schwarzer Lotus aufgetaucht ist und diesen so schnell gepflückt, dass die Pflanze nicht einmal für andere Spieler auf der Bildfläche erschien. Nach entsprechenden Meldungen aus der Community haben sie dann die Anzahl der Spawnorte dieser Pflanze erhöht und randomisiert, um dieses Problem zu beheben. Sie wollen in Zukunft mehr in diesem Bereich unternehmen.

Die größte Herausforderung für die Entwickler in Hinblick auf die Umsetzung oder Programmierung war übrigens die Jäger-Klasse. Brian Birmingham (Lead Software Engineer) meinte, dass die Klasse sehr beliebt, aber auch sehr schwierig in der Umsetzung sei, weil sie über so viele Mechaniken verfügen würde, welche die anderen Klassen nicht haben. Die Deadzone (Schusswaffe kann im Nahkampf nicht eingesetzt werden), Totstellen als Mechanik zum Aggro-Reset und das Zufriedenheitssystem der tierischen Begleiter sowie ihre "KI" würden die meisten Probleme bereiten. Einige Anekdoten über den Programmcode findet ihr auch in diesem Blog-Beitrag.

Über PvP und das Fraktionsgleichgewicht schreibt Blizzard: "Wir möchten die Identität der Fraktionen auf jeden Fall erhalten, aber wir wissen auch, dass es ein Ungleichgewicht zwischen den Paladinsiegeln von Allianz und Horde gibt. Das 'Siegel des Blutes' der Horde ist im Vergleich zum 'Siegel der Vergeltung' der Allianz unheimlich stark. Um dieses Problem anzugehen, erhalten Horde und Allianz zwar weiterhin ihre fraktionsspezifischen Siegel auf Stufe 64, dafür erhalten sie jetzt aber auf Stufe 70 zusätzlich das Siegel der gegnerischen Fraktion.

Eine weitere Änderung betrifft die Art und Weise, auf die Spieler ihre Arenakader füllen können. In der ursprünglichen Arena von Burning Crusade konnten Spieler nur so viele Spieler in ihrer Liste haben, wie die Zahl der Sparte, an der sie teilnahmen. Wer also in der 3vs3-Arena spielte, konnte nur drei Spieler auf seiner Liste haben. Wenn also jemand für gewisse Zeit nicht spielen konnte, konnten auch die anderen Teammitglieder nicht spielen. In Burning Crusade Classic haben wir das Kaderlimit auf die doppelte Spieleranzahl pro Sparte erhöht. Das bedeutet, dass Teams je nach Bedarf neue Spieler einwechseln und so weiter an der Arena teilnehmen können.

Wir wollen außerdem auf moderne Spielerzuweisungsalgorithmen zurückgreifen, um Spieler schneller gegen ähnlich fähige Gegner aufzustellen, dabei aber die Wertungsanforderungen für erworbene Arenaausrüstung in späteren Saisons beibehalten."


Letztes aktuelles Video: Ankündigung Trailer


World of WarCraft: The Burning Crusade Classic - Der Classic-Übergang und die Wahlmöglichkeiten im Überblick

Im Zuge der Ankündigung von World of WarCraft: The Burning Crusade Classic hat Blizzard Entertainment beschrieben, wie der Übergang von World of WarCraft Classic auf The Burning Crusade Classic vonstattengehen wird. So werden die normalen Classic-Server auf den Stand von The Burning Crusade gebracht. Alternativ wird es möglich sein, dauerhaft auf einem WoW-Classic-Server (ohne Burning Crusade) zu spielen oder seinen Charakter kostenpflichtig "zu klonen", um dann beides spielen zu können. Ein Preis für das "Klonen" wurde nicht genannt. Der Charaktername wird außerdem auf beiden Realms reserviert.

Sobald der Vorbereitungspatch von The Burning Crusade Classic veröffentlicht wird, müssen die Spieler für jeden bestehenden Charakter aus WoW Classic eine Wahl treffen - entweder The Burning Crusade spielen oder bei den Inhalten von WoW Classic bleiben (keine Erweiterungen und keine Inhaltsupdates mehr). In der Battle.net Desktop-App wird man zwischen WoW Classic und Burning Crusade Classic wählen können.

Blizzard: "Ihr werdet euch entscheiden müssen, auf welchem der beiden Spieltypen, ihr mit euren verfügbaren Charakteren weiterspielen möchtet. Wenn ihr euch zum ersten Mal mit einem Charakter auf einem dieser Clients anmeldet, werdet ihr gebeten zu bestätigen, dass ihr diesen Charakter wirklich in dieser Spielversion aktivieren wollen. Sobald ihr euch für einen Realmtyp entschieden habt, ist der Klon dieses Charakters auf dem anderen Client nicht mehr verfügbar – es sei denn, ihr entscheidet euch, ihn mithilfe eines optionalen, kostenpflichtigen Dienstes zu 'klonen'. Spieler, die sich nicht entscheiden möchten, können jeden Charakter aus WoW Classic mithilfe eines optionalen, kostenpflichtigen Dienstes 'klonen'. So können sich die Helden in Burning Crusade Classic neuen Herausforderungen stellen, während ihre alten Charaktere auf einem Ära-Realm von Classic weiterhin die ursprünglichen Abenteuer erleben. Klone werden von einem Punkt unmittelbar vor dem Vorbereitungspatch für Burning Crusade Classic erstellt und beinhalten keine späteren Fortschritte und Entwicklungen des Charakters. Wer also seinen Charakter aus WoW Classic noch mehrere Monate nach Veröffentlichung des Vorbereitungspatches spielt und zu einem späteren Zeitpunkt klont, erhält einen Klon ohne die Fortschritte dieser zusätzlichen Monate."

Die Blutelfen und die Draenei werden auf Burning-Crusade-Classic-Realms mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatches als neue Völker verfügbar sein. Angaben zum Veröffentlichungstermin haben die Entwickler allerdings nicht gemacht. Es wird übrigens auch einen kostenpflichtigen Charakter-Boost bei The Burning Crusade Classic geben (nur ein Boost pro Account), mit dem man direkt Charaktere auf Stufe 58 erstellen kann (keine Blutelfen oder Draenei, keine Berufe, Stufe-40-Reittier, blaue Dungeon-Ausrüstung).

Der Übergang und die Wahlmöglichkeiten im Überblick:
  1. "Am Patchtag öffnet ihr eure Battle.net Desktop App und entscheidet euch, welches Spiel ihr spielen möchtet: Burning Crusade Classic oder WoW Classic.
  2. Eure bestehenden Charaktere erscheinen in beiden Spieltypen unter euren alten Realm-Namen.
  3. Sobald ihr euch für einen Spieltypen entschieden habt, wählt ihr einen Charakter aus und bestätigt eure Wahl.
  4. Wenn ihr euren Charakter auf beiden Realmtypen spielen wollt, habt ihr die Gelegenheit, einen optionalen, kostenpflichtigen Dienst zu nutzen, um mit einem Klon des Charakters auf beiden Spieltypen zu spielen.
  5. Dann müsst ihr euch nur noch ganz normal einloggen und könnt spielen."

Letztes aktuelles Video: Ankündigung Trailer


Quelle: Blizzard Entertainment

World of WarCraft: The Burning Crusade Classic angekündigt

Nach einem Leak mit Ups-Charakter hat Blizzard Entertainment bei der BlizzConline angekündigt, wie es mit World of WarCraft Classic weitergehen wird. So wird (wenig überraschend) World of WarCraft: The Burning Crusade Classic im Laufe des Jahres erscheinen. Der Zugang zu World of WarCraft: The Burning Crusade Classic wird in der Abo-Mitgliedschaft enthalten sein. Ein separater Kauf der ersten Erweiterung ist nicht erforderlich.

Vor der Veröffentlichung werden die Spieler von World of WarCraft Classic die Wahl haben, ob ihre Charaktere auf den Realms/Servern bleiben wollen, die auf The Burning Crusade umgestellt werden oder ob sie weiter bei World of WarCraft Classic bleiben bzw. dafür auf neue Classic-Ära-Server umziehen wollen. Weitere Angaben zum Umzugsprozess wurden aber noch nicht gemacht.

Ansonsten wird World of WarCraft: The Burning Crusade Classic die gewohnten Inhalte bieten. So werden die Blutelfen (Horde) und die Draenei (Allianz) die beiden Fraktionen ergänzen, während man die Reise bis auf Stufe 70 in die Scherbenwelt (Outland) in Angriff nehmen wird. Juwelenschleifen als Beruf, Gegenstände mit Sockelplätzen, neue Fähigkeiten und erhöhte Levels bereits bekannter Skills, neun weitere Talent-Punkte (61-70) und mehr Talente, PvP-Arenen, Flugreittiere sowie viele Dungeons und Schlachtzüge inkl. Karazhan stehen ebenfalls auf der Feature-Liste. Außerdem wird man wohl mit den komplexesten Zugangssystem für die Schlachtzüge konfrontiert, vor allem wenn man den Schwarzen Tempel betreten und Illidan besiegen möchte.

Screenshot - World of WarCraft: The Burning Crusade Classic (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: The Burning Crusade Classic (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: The Burning Crusade Classic (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: The Burning Crusade Classic (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: The Burning Crusade Classic (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: The Burning Crusade Classic (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment


Quelle: Blizzard Entertainment

World of WarCraft: Shadowlands - Ketten der Herrschaft: Inhaltspatch 9.1 angekündigt

Während bei Blizzard Entertainment weiter an Patch 9.0.5 gearbeitet wird (wir berichteten), ist das erste große Inhaltsupdate mit dem Titel "Chains of Domination" (Ketten der Herrschaft) für World of WarCraft: Shadowlands angekündigt worden.

In dem Inhaltspatch wird man in das Reich des Kerkermeisters eindringen und versuchen, seine Pläne zu verstehen. Unterstützt durch die erneuerte Macht der vier Pakte werden die Champions der Horde und der Allianz den Kampf um die Schattenlande bis zum Sitz der Macht des Kerkermeisters tragen. In der Ankündigung ist die Rede davon, dass sich die vier Pakte "vereinen" werden. Doch "der Verbannte" (der Kerkermeister) hat einen neuen Champion in seinen Diensten, der von Sylvanas Windläufer rekrutiert wurde und aus Spoiler-Gründen hier nicht genannt werden soll, auch wenn die Überraschung nicht wirklich groß sein dürfte ...

Screenshot - World of WarCraft: Shadowlands (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: Shadowlands (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: Shadowlands (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: Shadowlands (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Screenshot - World of WarCraft: Shadowlands (PC)

Bildquelle: Blizzard Entertainment

Antworten wird man wohl im neuen Gebiet Korthia (City of Secrets) finden und dabei neue Quests & Outdoor-Aktivitäten abschließen. In Torghast wird derweil der Schlachtzug "Sanctum of Domination" (Heiligtum der Herrschaft) seine Pforten öffnen. Zehn Bosskämpfe sind geplant, darunter das Auge des Kerkermeisters, Tarragrue und die Banshee-Königin (Sylvanas) selbst. Darüber hinaus wird mit "Tazavesh, der verhüllte Markt" ein neues Mega-Dungeon mit acht Bossgegnern à la Mechagon oder Karazhan (Remake) eingebaut. Das Mega-Dungeon kann nur auf dem Schwierigkeitsgrad "Mythisch" gespielt werden - irgendwann später auch "Mythisch Plus". Das Dungeon beginnt auf dem Basar der mysteriösen Mittler und soll in einem Raubüberfall gipfeln, bei dem mächtige Artefakte aus Azeroth gestohlen werden.

Ansonsten sind noch Saison 2 (Dungeons, Schlachtzüge, Raids), neue kosmetische Rüstungssets bei den Pakten für die Klassen, stärkere Seelenbanden und Medien sowie neue Haustiere & Reittiere geplant. Last but not least wird man in den Gebieten der vier Pakte die Flugreittiere benutzen können (im Schlund allerdings nicht). Wann genau das Update erscheinen wird, steht noch nicht fest.


Quelle: Blizzard Entertainment

World of WarCraft: Shadowlands - Zwischenpatch 9.0.5 wird Mythisch-Plus-Beute und weniger beliebte Pakte verbessern

Blizzard hat in den vergangenen Tagen mehrere, teils kräftige Balance-Anpassungen (meist Abschwächungen) an den Dungeons, dem Schlachtzug Schloss Nathria und den PvP-Elementen von World of WarCraft: Shadowlands vorgenommen (zum Change-Log). Zugleich wurde der systemische Zwischenpatch 9.0.5 angekündigt, der gerade auf dem PTR getestet wird.

Mit dem Zwischenpatch 9.0.5 soll die Beute aus Mythisch-Plus-Dungeons deutlich attraktiver gemacht werden, schließlich bekommt man die "beste Beute" häufig aus dem wöchentlichen "Großen Tresor" und nicht aus den Mythisch-Plus-Dungeons selbst. Bisher bekam man maximal Gegenstände der Stufe 210, selbst wenn man die Dungeons auf Mythisch-Plus-15 abschließt. Patch 9.0.5 sieht vor, dass man die Beute aus Mythisch-Plus-Dungeons aufwerten kann, und zwar mit Tapferkeitspunkten, die man in Mythisch-Plus-Dungeons oder bei "Berufungen" bekommt. Die Anzahl der Tapferkeitspunkte, die man pro Woche bekommen kann, ist allerdings gedeckelt - wie bei damaligen WoW-Erweiterungen. Die maximale Aufwertungsstufe der Gegenstände ist daran geknüpft, wie erfolgreich man bereits bei Mythisch-Plus-Dungeons war.

Alle Gegenstände können zunächst auf Itemlevel 200 aufgewertet werden. Das Upgrade-Limit kann man auf 207 anheben, wenn man alle Mythisch-Plus-Dungeons auf Stufe 5 oder darüber geschafft hat. Schafft man alle Mythisch-Plus-Dungeons mit Schlüsselsteinen der Stufe 10 oder darüber, kann man die Gegenstände bis auf 213 aufwerten. Schafft man die Dungeons auf "15+" wird das Upgrade-Maximum auf 220 erhöht. Wie viel ein Upgrade kostet, wird vom jeweiligen Gegenstandsplatz abhängen. Damit rückt das Niveau der Mythisch-Plus-Beute deutlich näher in Richtung Schlachtzug.

Außerdem sollen bisher weniger beliebte Pakte und legendäre Gegenstände (je nach Klasse) mit Patch 9.0.5 interessanter bzw. besser gemacht werden, ohne die aktuell "besten" Pakte oder Gegenstände zu nerfen.

Letztes aktuelles Video: VideoTest


Quelle: Blizzard Entertainment
Ziel dieser WoW-Website ist es, euch schnelle und übersichtlich präsentierte Patch-Downloads anzubieten, damit ihr das Spiel auf dem aktuellen Stand halten könnt. Außerdem findet ihr hier wichtigste News und Berichte rund um WoW. Wer weitere Informationen oder Datenbanken sucht, wird auf folgenden Seiten fündig: