Wireless Speed Wheel - Special - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Wireless Speed Wheel (Hardware) von Microsoft
Wireless Speed Wheel
Hardware
Entwickler: Microsoft
Publisher: Microsoft
Release:
kein Termin
Spielinfo Bilder Videos
Zu wenig Platz in der Wohnung für ein Lenkrad-Set? Keine Lust mehr, Rennspiele mit dem Standard-Controller der Xbox 360 zu spielen? Zu viel Geld, das man für ein ordentliches 360-Wheel zahlen muss? Für alle, die mindestens eine Frage mit einem 'Ja' beantworten, hat Microsoft mit dem Wireless Speed Wheel eine Alternative parat.

Das Motion-Drama

So seltsam der Controller auch aussieht - er funktioniert richtig gut!
So seltsam der Controller auch aussieht - er funktioniert richtig gut!
Wenn ich an eine Bewegungssteuerung im Zusammenhang mit Rennspielen denke, überkommt mich ein kalter Schauer: Zu oft scheiterte ich auf der Wii, mit einer eingeklemmten Remote in einem seltsamen Plastiklenkrad die Fahrzeuge auf der Strecke zu halten. Zu oft hätte ich iPad und iPhone am liebsten gegen die Wand gepfeffert, wenn die Lenkung mittels Neigung mal wieder völlig versagt hat. Selbst Hightech wie Kinect bewies für mich mit JoyRide, dass Motion-Steuerung in Rennspielen einfach nicht funktionieren kann!

Und dann kommt Microsoft mit einem neuen Controller in seltsamer U-Form, der genau auf dieses Prinzip setzt und sich anschicken will, all meine Befürchtungen zu widerlegen...oder zu bestätigen. Als ich das Wireless Speed Wheel auf der diesjährigen E3 zum ersten Mal in den Händen hielt, war ich positiv überrascht: Das Teil liegt erstaunlich gut in der Hand, wirkt sauber verarbeitet und ermöglicht dank der beiden integrierten Analog-Trigger an den beiden „Hörnern“ einen gefühlvollen Umgang mit Gaspedal und
Weitere Lenkräder / Renn-Controller im Test:

Thrustmaster Ferrari 458

CSR Wheel

Porsche 911 Turbo S Wheel
Bremse. Für die Menünavigation und den Zugriff auf die diverse Spielfunktionen erweist sich das digitale Steuerkreuz als nützlich, das links oben angebracht wurde und sich auch während des Fahrens gut erreichen lässt.

Da fehlt doch was...


Etwas problematischer gestaltet sich der Zugriff auf die vier Knöpfe auf der gegenüberliegenden Seite: Sie sind sehr klein ausgefallen und liegen dicht beieinander, so dass Spieler mit großen Händen oder Finger an ihre Grenzen stoßen könnten. Die Start- und Select-Knöpfe, die jeweils rechts und links neben dem Guide-Button in der Mitte des Controllers angeordnet wurden, bereiten dagegen keine Schwierigkeiten.

Mit Hilfe der analogen Trigger lassen sich Gas und Bremse fein dosieren.
Mit Hilfe der analogen Trigger lassen sich Gas und Bremse fein dosieren.
Ein gewichtiges Manko ist das Fehlen der LB- und RB-Tasten, denn gerade in Forza Motorsport kommen die oberen Schultertasten in Menüs oder Tuningseinstellungen oft zum Einsatz. Hier hat man keine andere Wahl, als zusätzlich auf einen zweiten Controller zurückzugreifen - nicht gerade sinnvoll. Auch den Sinn und Zweck der leuchtenden LED-Umrandung an den beiden Hörnern kann man infrage stellen: Zwar ist es eine nette optische Spielerei, sich auf diese Weise den Drehzahlbegrenzer oder den Traktionsverlust anzeigen zu lassen, doch hat man während der Fahrt meist kein Auge für die blinkende Lichtershow, weil man sich vornehmlich auf den Bildschirm konzentriert. Von daher ist das Feature zwar nett, aber trotzdem überflüssig.

Präzisionsarbeit


Doch das Wichtigste: Wie lenkt es sich mittels Bewegungssteuerung? Auch in diesem Bereich schlägt sich der Microsoft-Controller nach den vielen frustrierenden Erfahrungen mit der Remote überraschend gut, denn sämtliche Lenkbewegungen werden schnell und präzise erfasst - ich habe bisher noch keine bessere Motion-Steuerung mit einem Controller in der Hand erlebt als hier. Erfreulich ist auch die hohe Kompatibilität, denn das Gerät wird in Rennspielen umgehend als Wireless Racing Wheel - also Microsofts eher durchschnittliches Standard-Lenkrad (siehe Special) - erkannt. Im Prinzip gilt: Unterstützt ein 360-Titel besagtes Lenkrad und funktioniert sogar ganz gut mit der Peripherie, leistet auch der Speed Wheel-Controller gute Dienste. Ich habe u.a. in Project Gotham Racing 4, Dirt 3, Sega Rally und den Forza Motorsport-Titeln meine Proberunden gedreht und wurde beim Fahren kein einziges Mal enttäuscht. Lediglich beim Rüttel-Feedback ist das Gerät etwas schwach auf der Brust - selbst ein Standard-Controller bietet da intensivere und gleichzeitig feinfühligere Vibrationen, doch mag dies mit der schlanken Bauweise des Speed Wheels zusammenhängen. Es ist erfreulich, dass überhaupt ein derartiges Feedback geboten wird - immerhin hätte es Microsoft auch einfach streichen können, um z.B. Strom zu sparen.

Zwar finden sich vier Knöpfe und ein Steuerkreuz, doch der Verzicht auf die beiden Schultertasten ist ein großer Nachteil.
Zwar finden sich vier Knöpfe und ein Steuerkreuz, doch der Verzicht auf die beiden Schultertasten ist ein großer Nachteil.
Genau wie beim Standard-Controller versorgen auch hier zwei Mignonzellen das Gerät mit Energie, wobei Microsoft von Akkus abrät und stattdessen die Verwendung von regulären Batterien mit 1,5 Volt empfiehlt. Aufgrund der Bauweise lassen sich die Akku-Packs für die normalen 360-Controller nicht mit dem Speed Wheel verwenden.  

Die unverbindliche Preisempfehlung des Controllers liegt bei 49,99 Euro - also knapp über den Anschaffungskosten eines Standard-Controllers (UVP: 44,99 Euro). Das ist angesichts der gebotenen Qualität durchaus fair, zumal Lenkräder deutlich mehr kosten und man bei Online-Händlern meist günstigere Angebote findet. Der aktuelle Preis bei Amazon beträgt z.B. 37,99 Euro.

Fazit:


Die anfängliche Skepsis ist verflogen: Mit dem Wireless Speed Wheel hat Microsoft eine günstige und Platz sparende Alternative zu Lenkrädern erschaffen, die nicht nur durch ihre robuste Verarbeitung überzeugt, sondern dank präziser Steuerung auch auf den meisten Rennstrecken der Xbox 360-Welt eine gute Figur macht. Negativ stößt einzig das Fehlen der Schultertasten RB und LB auf - vor allem auch deshalb, weil die beiden Knöpfe in manchen Rennspielen wie Forza Motorsport mit Funktionen belegt sind. Hier hilft dann nur nerviges Umkonfigurieren oder der Anschluss eines weiteren (Standard-)Controllers. Doch abgesehen davon hat man bei Microsoft ganze Arbeit geleistet und einen Racing-Controller verwirklicht, bei dem die Bewegungssteuerung tatsächlich funktioniert!


Eindruck: gut

Kommentare

PanzerGrenadiere schrieb am
bitte? ich hab das wireless speedwheel durch eine weihnachtsaktion von amazon im bundle mit forza horizon bekommen und dieses spiel ist mit genanntem gerät allein schon aufgrund der latenz absolut UNSPIELBAR. wenn das die bisher schnellste, präziseste und beste steuerung ist, na dann gute nacht.
schrieb am

Facebook

Google+