Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Arcade-Racer
Entwickler: BigPark
Publisher: Microsoft
Release:
10.11.2010
Spielinfo Bilder Videos
»Guck mal, ich kann freihändig!«, radeln Sohnemann und Tochterfrau vorbei und die Eltern ringen sorgenvoll um Fassung. Nicht so mit Joy Ride, denn da hat freihändig Methode - wenn auch auf vier statt zwei Rädern. Gas und Bremse übernimmt das Spiel, das auch »Kinect Mario Kart« heißen könnte. Wir haben uns ins Cockpit gestellt und gefragt: Ist das die versprochene Zukunft des Rennspielens?

Nicht ohne mein Lenkrad! Oder?

»Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ohne Controller Spaß macht.« Das waren die ersten Worte einer Kollegin beim Anschauen von Joy Ride. In der Tat: Wie wissen virtuelle Rennfahrer denn, wie weit sie das Lenkrad einschlagen müssen? Weil sie den Widerstand des Analogsticks oder des Force Feedback Wheels, meinetwegen auch des Digikreuzes spüren. Wie soll es also funktionieren, wenn man die Hände vor dem Körper in der Luft bewegt - aber kein greifbares Feedback fühlt?

Bunte Spaßfahrer

Kinect Joy Ride, wie Microsoft den Starttitel unmissverständlich getauft hat, ist weder das Forza noch das iRacing noch das Gran Turismo des virtuellen Rennzirkus. Die farbenfrohen Vehikel (Käfer, Pick-Up, Sportwagen & Co.) erinnern eher an die Flitzer der Klempnerbande.


Video. Freihändig! Ist das die Zukunft der Microsoft-Rennspiele?
Spätestens der martialische Rempelmodus einschließlich kreuzgefährlicher Extras wie Raketen, Minen oder Vereiser kommt allen Schumarios bekannt vor. Zusätzliche Spielvarianten wie Stuntsprünge in einer Half-Pipe oder das Zeitrasen durch mit Hindernissen bestückte Sprintstrecken runden die Familienunterhaltung ab.

Schon bevor es auf die Strecke geht, drückt Joy Ride aber auf die Bremse: Schon im Menü dauert es eine Drittelsekunde, bis die Anzeige die Bewegungen der Hand nachahmt. Joy Ride nutzt das Prinzip »Draufzeigen und Stillhalten« für die Navigation - mit einem langen Fingerzeig wählt man normale Rennen, Rennen mit Waffen, eine von vier zusätzlichen Varianten oder den Onlinestart. Den Letzteren konnten wir uns allerdings nicht anschauen, da bislang nur Tumbleweed durchs die Lobbys weht. Wer bis dahin einen Kumpel herausfordern will, kann dies immerhin vor jedem Lauf auf dem geteilten Bildschirm tun: Das Spiel erkennt einen zweiten Mitspieler problemlos und schaltet ihn sofort als Herausforderer hinzu. Jeder Teilnehmer ist dabei mit seinem Kinect-Avatar unterwegs, der als munterer Spaßhaber in die Kamera winkt. Fahrzeuge gibt es zudem nicht nur in verschiedenen Ausführungen - man kann ihnen auch eine beliebige Farbe verpassen, indem man einen Gegenstand vor die Kinektkamera hält. Die leidet zwar an einer Farbschwäche und erkennt z.B. ein kräftiges Rot als Rosa; die Idee ist trotzdem nett.

Half-Pipe-Cabrios

Auch die Umgebung ist in muntere Pastelle gekleidet. Das beständige felsige Motiv könnte allerdings etwas Variation vertragen. Für Abwechslung sorgen stattdessen sechs Spielvarianten, wobei das herkömmliche »Als Erster über den Strich« sowie das »Ich schieß dich von der Piste!« im Mittelpunkt stehen. Die beiden zentralen Spielvarianten werden auf sieben Strecken ausgetragen. In beiden Renntypen geht es dabei nicht nur um die Platzierung - Münzen bringen zusätzlich Punkte, Drifts und Kunststücke in der Luft ebenso, Abkürzungen wirbeln das Fahrerfeld durcheinander. Sieg oder Niederlage hängen allerdings selten von der perfekten Linie abhängen - Schuld sind die sich vornehmlich hinter dem Spieler einordnenden Kontrahenten. 

     

Kommentare

Wehrunion schrieb am
Mich4l hat geschrieben:Als ich die ganzen Test und Videos zu Joy Ride gesehen habe, dachte ich das wird der totale Reinfall. Trotzdem hab ich mir die Demo mal angesehen und war extrem überrascht.
Es muss wohl an der unkompetenz der meisten Redakteure liegen, aber Kinect ist sicher nicht schuld wenn man es verbockt, denn es steuert sich hervoragend. Natürlich ist es nicht mit meinem Fanatec Porsche Wheel und Forza 3 zu vergleichen, aber das will das Spiel ja auch gar nicht. Wenn man es aber mit der Lenkrad Steuerung von Mario Kart auf der Wii verglicht, ist Joy Ride um Welten genauer und intuitiver. Vor allem das driften ist wie ich finde sehr gut gelungen.
Und dass man nicht lenken kann während man ein Item benutzt seh ich nicht als Fehler an, sondern als Herausforderung, den Item Einsatz richtig zu timen.
Vielleicht wird es Zeit, dass ich die "Linken Arm leicht anheben" Funktion auch auf 4players anwende ;-)
genau das gleiche denke ich auch. es sollte ein funracer für kinder sein. ich habe es auch und es macht eine menge spaß. ich habe für kinect bereits adventures, sports, joy ride, dance central und fighters uncaged. aber ich spiele meistens jaoy ride denn es hat am meisten spielspaß ( zugegeben alleine ist es doch manchmal langweilig) darum ist das mein lieblingsspiel. Also liebe redakteure: bitte das nächste mal berücksichtigen auf welche altersgruppe bezieht :D
johndoe1082095 schrieb am
Homer-Sapiens hat geschrieben:
lenny404 hat geschrieben:anderes thema:
für jeden, der schon mindestens einmal hinter dem steuer eines echten fahrzeugs gesessen hat:
SIEHT DAS HIER REALISTISCH AUS?:
http://www.youtube.com/watch?v=30RKwRsQ4TI
Findste nich? :ugly:
Ein Alternativtitel während der Entwicklung war ?JoyRide - The Real Driving Simulator?.
Man hat sich letztendlich aber dagegen entschieden um GT nicht zu große Konkurrenz zu machen. :wink:
ich finds nur witzig. bei wii hab ich ein lenkrad in der hand und sitz auf der couch. bei kinect versteht man unter fahren (auch wenn es ein fun-racer ist):
ich stehe mitten im raum, schleuder die arme, als ob ich einen seilzug bedienen würde und biege meinen oberkörper wild hin und her.
come on everybody - do the monkey
http://www.youtube.com/watch?v=kvq9TGAt1OU
:wink: :wink: :wink: :wink:
johndoe464488 schrieb am
bursus hat geschrieben: Ich kann euch nicht mehr ernst nehmen und ihr seit auch keine Quelle mehr für mich was glaubwürdige Spieletests anbelangt, und da bin ich nicht der Einzige der darüber so denkt.
Diese Aussagen sind meist nur eine zweifelhafte Aktion sich selbst zu bestätigen. Fakten nennen, dies bestätigen können?
Kannst du nicht. Also heul daheim in einer Ecke rum.
Homer-Sapiens schrieb am
lenny404 hat geschrieben:anderes thema:
für jeden, der schon mindestens einmal hinter dem steuer eines echten fahrzeugs gesessen hat:
SIEHT DAS HIER REALISTISCH AUS?:
http://www.youtube.com/watch?v=30RKwRsQ4TI
Findste nich? :ugly:
Ein Alternativtitel während der Entwicklung war ?JoyRide - The Real Driving Simulator?.
Man hat sich letztendlich aber dagegen entschieden um GT nicht zu große Konkurrenz zu machen. :wink:
schrieb am

Facebook

Google+