Toy Soldiers - Test, Strategie, Xbox 360 XBL - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Echtzeit-Strategie
Entwickler: Signal Studios
Publisher: Microsoft
Release:
24.02.2010
27.04.2012
Spielinfo Bilder Videos
Viele kleine Jungen haben sich mit ihren Freunden im Sandkasten riesige Schlachten geliefert und als Hobbygeneräle ganze Regimente beigefarbener bzw. grüner Plastiksoldaten samt Fahrzeugen gegenüber gestellt. Toy Soldiers, der erste Titel von Microsofts XBL-"House Party", baut auf diesem Prinzip auf, macht daraus aber eine Tower Defense-Variante. Wie bitte? Noch eine Tower Defense? Ja! Aber eine mit einem sehr interessanten Ansatz.

Mittendrin statt nur dabei...

Die beigefarbenen Soldaten der gegnerischen Armee stürmen auf mein Maschinengewehr-Nest zu. Ich schwinge mich in den Sitz, eröffne das Feuer und lasse mich mit dem kompletten Geschütz drehen, damit kein Feind meinem Sperrfeuer entkommen kann. Verdammt! Einer ist mir durch die Lappen gegangen. Kein Problem. Ich übernehme einfach das Kommando über den Mörser, der einige Meter südöstlich meiner Position steht. Ha! Mit diesen Granaten haben sie wohl nicht gerechnet. Doch da stürmt schon die nächste Welle auf mich ein. Und dieses Mal wird die Infanterie von einem Trupp schwer

Im Gegensatz zur üblichen Tower Defense-Mechanik kann man bei Toy Soldiers in jeden aufgebauten Turm einsteigen und aktiv feuern, was das Zeug hält.
bewaffneter Doppeldecker unterstützt. Dem kann ich die überlegene Feuerkraft meines Flugzeuges entgegen halten. Schnell in den Pilotensitz und schon kann es losgehen. Eins, zwei, drei Gegner gehen in einem verhaltenen Feuerball auf, bevor mir der fliegende Untersatz unter dem Hintern weggeschossen wird. Der Ansturm des Feindes ist beinahe aufgehalten. Und die letzte auf meinen Stützpunkt zustürmende Welle werde ich auch bewältigen. Aber was ist das? Verdammt: Ein Tsar-Panzer, der ständig Infanterie absetzt, hat sich auf den Weg gemacht! Das Letzte, was ich sehe, bevor die Schlacht verloren ist, ist der Aufziehschlüssel, der aus der Seite des Blechspielzeugs ragt und sich als Zeichen meines nahenden Untergangs unaufhörlich dreht.

Action Defense

Dass hinter Toy Soldiers (TS) letztlich "nur" eine aufgepeppte Variante des spätestens seit iPhone wieder erstarkten Tower Defense-Prinzips steckt, möchte man nach diesem Frontbericht kaum für möglich halten. Und dennoch sind alle Elemente da: Lebenspunkte, die mit jedem Gegner abnehmen, der die Verteidigungslinien durchbricht und es zur Basis schafft. Vorgegebene Positionen, an denen man "Türme" in Form von MG-Nestern, Haubitzen, Mörsern, Flugabwehrgeschützen oder Chemiekeulen aufbauen und in späteren Abschnitten in mehreren Stufen aufrüsten kann, so lange das Geld reicht. Und natürlich gibt es für jede abgeschossene gegnerische Einheit eine Geldspritze, die man auch bitter nötig hat, wenn man unbeschadet die Kampagne überstehen will.
Tower Defense wie gehabt, möchte man meinen. Wenn da nicht der kleine Kniff wäre, jederzeit in die aufgebauten Türme steigen zu können und wie im seit 1985 indizierten Beach Head oder bekannten Third-Person-Shooter aktiv die Gegner aufs Korn nehmen zu können.

Diese aktive Teilnahme sorgt aber nicht nur dafür, dass man mitten aufs Schlachtfeld gebeamt wird und die Intensität der  Gefechte fast hautnah erleben kann, sondern hat auch Auswirkungen. Denn obwohl die KI passabel ihre Verteidigungsdienste verrichtet, ist der menschliche Faktor weitaus zuverlässiger und kann durch Kombo-Abschüsse sogar für Punkt-, sprich: Geldboni sorgen.
Und im Falle der von Zeit zu Zeit zur Verfügung stehenden Fahrzeuge wie Panzer oder Flugzeugen kann ohnehin nur der Pad-General eingreifen, da sie von der KI mit Missachtung gestraft werden.

Zu einer gelungenen Tower Defense gehören auch knackige Bosse wie dieser Zeppelin.
Dabei schafft es Signal Studios, den Spieler immer wieder (und nicht nur durch gut eingestreute Nebenaufgaben) vor neue Herausforderungen zu stellen, so dass sich jede Karte etwas anders spielt, von denen es aber letztlich zu wenig gibt, so dass sich die Spielzeit für den einmaligen Durchlauf in etwa bei fünf Stunden einpendeln dürfte. Mal reicht es, das Ganze passiv zu betrachten und sich nur um das Aufrüsten zu kümmern. Ein anderes Mal ist der permanente Wechsel zwischen "Aufbau"-Strategie und aktiver Fahrzeug-Kontrolle nötig. Und dann wiederum wird man sogar hin und wieder "genötigt", seine lieb gewonnenen Türme abzubauen und durch andere Verteidigungsanlagen zu ersetzen.
Denn spätestens wenn einer der Bildschirm  füllenden Bosse seinen Weg über das Schlachtfeld sucht, ist man froh, wenn man seine Flak gegen eine voll aufgerüstete Haubitze ausgetauscht hat.

Spielzeug-Defense

Doch es ist nicht nur der ständige Wechsel zwischen klassischer Tower Defense und reinrassiger Action, der das Spiel so  interessant macht. Auch das Szenario hilft, dem Titel viel Charme zu verleihen: Denn als ob der Erste Weltkrieg nicht außergewöhnlich genug ist, hat man sich dazu entschieden, die explosiven Auseinandersetzungen mit aufeinander zustürmenden Spielzeugen zum Leben zu erwecken. Wie früher im Sandkasten gibt es hier ausufernde Gefechte von gut animierten Kunststoff-Soldaten oder Blechfahrzeugen, die stilecht mit aufgezogenem Motor und rotierendem Schlüssel über das Schlachtfeld tuckern.
Das ist übrigens gar nicht so weit von der klassischen Sandkiste entfernt, wie man glauben mag. Denn die Schlachten finden quasi in einer Tabletop-Box statt, in der Balsaholz-Gebäude als Stützpunkte dienen, die Wald- oder Berghintergründe aus bemalten Leinwänden bestehen und um die herum man beim Herauszoomen einen ganz normalen Hobbyraum erkennt - eine klasse Idee, die überzeugend umgesetzt wurde.

Leider spielt die Kamera bei den Flugsequenzen nicht immer mit und hat vor allem beim Erreichen der häufig unsichtbaren Levelgrenzen einige Probleme, das Flugzeug wieder auf Kurs zu bringen und die Ansicht dahinter zu positionieren. Doch
Toy Soldiers überzeugt nicht nur mit seinem Plastiklook der Einheiten, sondern auch mit dem Szenarior einer in einem ganz normelen Zimmer aufgestellten "Spielzeugbox".
wenn man dieser ungünstigen Perspektive ein, zwei Mal begegnete, ist man entsprechend gewappnet und kann voraussschauend versuchen, diese Positionen zu vermeiden. Ärgerlich ist es jedoch allemal. Ganz im Gegensatz zur gelungenen Akustik mit stilechtem Jazz und Grammofonsound auf der einen und knackigen Explosionen bzw. Schussgeräuschen auf der anderen Seite.

Mehrspieler-Defense

Und als ob das alles nicht reichen würde, gibt es als Sahnehäubchen noch einen gelungenen Zwei-Spieler-Modus, der sowohl am Splitscreen als auch im lagfreien Online-Modus verfügbar ist. Die Empfehlung geht allerdings deutlich Richtung "Online". Denn auch wenn sich die hauseigene Sig-Engine keine gravierenden Schnitzer leistet, leidet die Übersicht am geteilten Bildschirm.
Ganz im Gegensatz zum gesamten zur Verfügung stehenden Sichtbereich beim Online-Spiel, der den Fokus auf die Taktik und die Strategie richtet. Denn hier muss man nicht nur entscheiden, welche Türme man auf die zur Verfügung stehenden Positionen setzt, sondern auch abwägen, ob man das Geld nicht vielleicht lieber in einen oder mehrere Trupps investieren sollte, um sie auf den Gegner zu hetzen. So kann man schnell in ein Dilemma geraten, an dessen Ende meist nur eines steht: Die Niederlage. Und die sicherlich nachfolgende Revanche! Leider wird das Mehrspieler-Potenzial nur ansatzweise ausgenutzt, da mit gerade mal einer Hand voll Karten zu wenig Auswahl angeboten wird.

   

Kommentare

WhiteFrost schrieb am
Stimm ich zu mit South Park kann mans nicht vergleichen da man ja in South Park sogesehen den "Turmbauer" spielst und hier den Turm selbst grob beschrieben. Aber aufjedenfall ein sehr gutes Spiel was die 400 Punkte was es mehr kostet aufjeden Fall wert is
Sp3arhead schrieb am
Ich habs mir heut geholt und es macht echt laune.
Mit South Park TD kann man es nur entfernt vergleichen.
Happyflow schrieb am
DSFreak hat geschrieben:
GenieO hat geschrieben:Hmmm das is jetzt ne schwere Entscheidung South Park towerdefense oder Toy Soldiers :(?!^^

South Park ist im Grunde ein schwaches TDF-Game. Funktioniert aber super als spaßiges 4-Spieler-Koop-Spiel und glänzt hier durch seine
einfache Zugänglichkeit.
SP: Wenn du 3 weitere Zocker-Kumpels hast, die Sp mögen
DG: Wenn du ein komplexes TDF-Game mit guter Grafik suchst
TS (nach der Demo): Wenn du ein unkomplexeres TD-Game mit Action-Komponente bzw. mit 2-player-versus-mode suchst

Sehe ich ähnlich. Nur 4 Leute zusammenzukriegen ist verdammt oft schwer. Ansonsten ist das Gameplay sehr einstönig.
Dg: komplexer
TS: stimm nicht ganz mit dir überein. Das Spiel ist besonders fordernd wenn man alle Herausforderungen schaffen will dadurch ist das Spiel auch auf lange Zeit sehr spaßig. Spiels jetzt schon über eine Woche :!:
DSFreak schrieb am
GenieO hat geschrieben:Hmmm das is jetzt ne schwere Entscheidung South Park towerdefense oder Toy Soldiers :(?!^^

South Park ist im Grunde ein schwaches TDF-Game. Funktioniert aber super als spaßiges 4-Spieler-Koop-Spiel und glänzt hier durch seine
einfache Zugänglichkeit.
SP: Wenn du 3 weitere Zocker-Kumpels hast, die Sp mögen
DG: Wenn du ein komplexes TDF-Game mit guter Grafik suchst
TS (nach der Demo): Wenn du ein unkomplexeres TD-Game mit Action-Komponente bzw. mit 2-player-versus-mode suchst
schrieb am

Facebook

Google+