Einseiter 
Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.
 1   2   Fazit   So testet 4Players 


Trials Evolution (Geschicklichkeit) von Ubisoft
Trials Evolution
Trials Evolution
Jump&Run
Entwickler: RedLynx
Publisher: Ubisoft
Release:
18.04.2012
21.03.2013
Spielinfo Bilder Videos

Scheitern kann so schön sein! Wo der Kopf des Ragdoll-Fahrers mit dem Auge am Brett hängen bleibt, gibt es keinen Platz für schlechte Laune. Nach einem unfreiwilligen Doppelsalto bringt der Pechvogel das komplette Gerüst zum Einsturz und wird prompt darunter begraben. Und flutscht in wilden Zuckungen durch eine Ritze. Und stürzt hundert Meter in die Tiefe, wird ein zweites Mal vom Bretterstapel erschlagen und tanzt zum Abschluss einen Electric-Boogie. Herzlich willkommen zu Trials Evolution!



Tex Avery wäre stolz

"Uaaaah!" Das Schönste am Stürzen sind die martialischen Schreie des Fahrers - und seine albernen Verränkungen, welche mit dem Stick ein wenig beeinflusst werden können.
"Aaahh!" Das Schönste am Stürzen sind die martialischen Schreie des Fahrers - und seine albernen Verränkungen, welche mit dem Stick ein wenig beeinflusst werden können.

Das Erstaunliche daran: Das bizarre Schauspiel wird auch beim tausendsten Sturz nicht langweilig. Sogar beim Zieleinlauf bleibt das Spiel aus Finnland konsequent albern. Mal landet der Fahrer in einer Feuergrube, später fällt ihm ein Klavier auf den Kopf. Und ein Zugwaggon. Und fünf Bomben. Warum auch nicht? Der einzige Nachteil am Slapstick-Overkill ist, dass ich fürs Zuschauen bestraft werde: Während der Fahrer sich am Boden windet, tickt die Uhr munter weiter. All zu schlimm ist das glücklicherweise nicht, denn wer in den Bestenlisten gut abschneiden will, muss ohnehin fehlerfrei fahren. Auch beim ersten Kennenlernen eines Kurses kann ich mir ruhig Zeit lassen.

In punkto Herausforderung bleibt Red Lynx ähnlich konsequent wie beim Slapstick: Einige Kurse des Xbox-360-exklusiven Stunt-Racers sind richtig schwer, bleiben aber immer fair und machbar. Das Prinzip gestaltet sich ähnlich simpel wie im Vorgänger: Erreiche das Ziel so schnell du kannst und falle möglichst bei keinem der kniffligen Hindernisse vom Cross-Motorrad. Zur Belohnung gibt es Medaillen: Bronze für den Zieleinlauf, Silber und Gold für besonders flottes Bezwingen. Wichtig dabei ist nur der behutsame Einsatz von Gas und Bremse und die gleichzeitige Gewichtsverlagerung per Analogstick. Bergan lehne ich mich nach vorne und gebe nur behutsam Gas, damit das Vorderrad nicht abhebt. Auch richtiges Aufsetzen ist wichtig, sonst lande ich schon wieder im Staub.

Schweißtreibender Purismus

Jetzt wird's knifflig: Ist man gestürzt, landet man auf Knofdruck am Startpunkt oder am letzten der fair verteilten Checkpoints.
Jetzt wird's knifflig: Ist man gestürzt, landet man auf Knopfdruck am Startpunkt oder am letzten der fair verteilten Checkpoints.

Münzen, Tricks oder ähnlichen Schnickschnack wie in Joe Danger gibt es nicht. Stattdessen bleibt das Spiel minimalistisch und konzentriert sich voll und ganz auf den Balance-Akt. Eine gute Entscheidung, denn wenn ich mich von einem schmalen Holzpfosten vorsichtig auf das nächste Gerüst fallen lasse, ist das anspruchsvoll genug. Auch Joe Danger macht seine Sache prima, nur eben auf eine andere Art: Dort wird die höhere Komplexität durch das gutmütige Arcade-Fahrverhalten ausgeglichen.

Eine erfreuliche Neuerung zum Vorgänger ist der sanftere Einstieg: Auch als Anfänger macht es diesmal unheimlich viel Spaß, sich durch die Karriere zu beißen, denn die ersten Kurse dienen als behutsames Kennenlernprogramm mit der Fahrphysik. Erst nachdem ich genügend Erfahrung und Medaillen gesammelt habe, darf ich den Führerschein für eine höhere Kubikzentimeter-Klasse machen und beim nächsten Wettbewerb antreten. Später wird es trotzdem richtig knackig: Es gibt Extrem-Strecken, Platin-Medaillen und natürlich weltweites Protzen in diversen Bestenlisten. Nach Regionen werden sie leider nicht mehr geordnet (wie z.B. in Trials 2 auf dem PC), aber immerhin darf nach Freunden sortiert werden. Noch wichtiger: Die Geister sämtlicher Spieler lassen sich herunterladen, um direkt gegen sie anzutreten.

 

Kommentare

  • Hallo lieber Spielergemeinde !!! Also vorweg ...top Game..zu viert gegeneinander ist echt crazy genial. vorallem diese Strecke für die man knapp ne halbe stunde braucht. Jetzt hab ich aber eine Frage. Wenn ich mir neue Strecken etc runterlade - vielmehr geht es hier um die mini party games ala  [...] Hallo lieber Spielergemeinde !!! Also vorweg ...top Game..zu viert gegeneinander ist echt crazy genial. vorallem diese Strecke für die man knapp ne halbe stunde braucht. Jetzt hab ich aber eine Frage. Wenn ich mir neue Strecken etc runterlade - vielmehr geht es hier um die mini party games ala foosball etc - dann erscheinen diese nicht beim spiel eröffnen unter der Rubrik "heruntergeladen" aber in der beschreibung steht 2-4 Spieler !!! ist das eventuell nur lokal oder bin ich einfach nur zu bräsig ???? Über helfende Antworten würde ich mich freuen! P.S Dieser Konsolenkrieg ne......ist wie ficken ohne reinstecken....macht einfach keinen Spass GreetZ gordn
  • Re: Trials Evolution - Test Beitrag von atwood987 » 21 Apr 2012 17:30 Wirklich ein unfassbar süchtig machendes Spiel. Nur eine Sache ist mir besonders negativ aufgefallen, die im Test auch nicht erwähnt wurde: Die Bestzeiten werden NUR abgespeichert wenn man mit Xbox Live verbunden ist. Ansonsten  [...] Re: Trials Evolution - Test Beitrag von atwood987 » 21 Apr 2012 17:30 Wirklich ein unfassbar süchtig machendes Spiel. Nur eine Sache ist mir besonders negativ aufgefallen, die im Test auch nicht erwähnt wurde: Die Bestzeiten werden NUR abgespeichert wenn man mit Xbox Live verbunden ist. Ansonsten bleiben zwar die Medaillen erhalten..aber die Bestzeiten und Geistdaten sind beim nächsten Start nicht mehr verfügbar (besonders ärgerlich, wenn man einen Internetausfall hat und es hinterher erst bemerkt -.-) Kann ich nur vollkommen zustimmen, wäre denk ich technisch kein Problem sobald man on geht, das nachträglich nachzuladen. Man wird zwar vorher gewarnt aber das hätten Sie ändern können
  • Wirklich ein unfassbar süchtig machendes Spiel. Nur eine Sache ist mir besonders negativ aufgefallen, die im Test auch nicht erwähnt wurde: Die Bestzeiten werden NUR abgespeichert wenn man mit Xbox Live verbunden ist. Ansonsten bleiben zwar die Medaillen erhalten..aber die Bestzeiten und Geistdaten  [...] Wirklich ein unfassbar süchtig machendes Spiel. Nur eine Sache ist mir besonders negativ aufgefallen, die im Test auch nicht erwähnt wurde: Die Bestzeiten werden NUR abgespeichert wenn man mit Xbox Live verbunden ist. Ansonsten bleiben zwar die Medaillen erhalten..aber die Bestzeiten und Geistdaten sind beim nächsten Start nicht mehr verfügbar (besonders ärgerlich, wenn man einen Internetausfall hat und es hinterher erst bemerkt -.-) Aber ansonsten ein nahezu perfektes Spiel mit starker Langzeitmotivation und hohem Wiederspielwert Ich will aber die Zeiten wieder haben

Facebook

Google+