Painkiller: Hell & Damnation - Test, Shooter, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Painkiller: Hell & Damnation (Shooter) von Nordic Games
Painkiller: Hell & Damnation
Horror-Shooter
Entwickler: The Farm 51
Publisher: Nordic Games
Release:
09.07.2013
29.01.2013
09.07.2013
Spielinfo Bilder Videos
Als People Can Fly im Jahr 2004 den Painkiller auf das PC-Volk losließ, sorgte er für unterhaltsame Dauerfeuer-Action. Die Fortsetzungen unter der Obhut diverser Entwickler und Publisher konnten dagegen nie an das Original heran reichen. Jetzt versuchen Nordic Games und Farm 51 mit Painkiller: Hell & Damnation eine Wiederauferstehung, die in Deutschland aber erst nach starken Schnitten von der USK mit der 18er-Freigabe abgesegnet wurde.

Hirn aus, Dauerfeuer ein

WasDie etwas andere Art von vergnügungspark.
Painkiller bleibt seinen Wurzeln auch im jüngsten Teil treu: Mit dem flotten Spielablauf, massig Gegnern und abgedrehten Waffen weist Hell & Damnation viele Gemeinsamkeiten mit dem Original auf. Tatsächlich handelt es sich hier mehr um ein erweitertes Remake als einen echten Nachfolger, auch wenn die banale Geschichte rund um die Rettung der Geliebten  an die Handlung des ersten Teils anschließt.

Die verlangten 7000 Seelen treibt Protagonist Daniel Garner in gewohnter Manier auf: Mit seinem Arsenal aus Pump-Gun, Pflock-Gewehr & Co metzelt er einfach alles nieder, was sich ihm in der Zwischenwelt von Himmel und Hölle in den Weg stellt. Die Dämonenbrut ist zwar dumm wie Brot und verheddert sich bei ihren fehlerhaften Laufwegen schon mal in und zwischen Objekten, liefert durch ihr massenhaftes Auftreten aber genug Kanonenfutter. Fies: Teilweise tauchen sie auch plötzlich im Rücken des Spielers durch ein Spawn-Loch auf. Das Gegnerdesign dürfte Kennern der Serie genauso bekannt vorkommen wie die Waffenauswahl, ist doch beides deutlich an Painkiller und die Erweiterung Battle out of Hell angelehnt bzw. wurde 1:1 übernommen. Einzig der Seelenfänger ist neu im Sortiment: Mit ihm verschießt man nicht nur rotierende Sägeblätter, sondern sammelt auch aus der Entfernung Seelen ein, bevor sie nach kurzer Zeit schon wieder verschwinden.

Pack die Schere aus!

Der neue Seelenfänger ist eine nette Ergänzung des Waffenarsenals.
Der neue Seelenfänger ist eine nette Ergänzung des Waffenarsenals.
Wo in der internationalen Fassung noch Blut spritzte und ganze Körperteile abgetrennt wurden, hat man für die USK-Freigabe geschnippelt, was die Zensurschere hergibt: Es tritt nicht nur deutlich weniger Lebenssaft aus den Wunden der Gegner, sondern er wurde zu aller Vorsicht auch noch lila eingefärbt. Vernichtete Widersacher verschwinden außerdem in Sekundenschnelle in einem kleinen Staubwölkchen - da bleibt schlichtweg gar keine Zeit mehr für eine Ragdoll-Physik, abgetrennte Gliedmaßen oder Leichenschändung. Zudem wurden die Blutspuren vieler Texturen entfernt, um die Spielwelt etwas "freundlicher" zu gestalten. Trotzdem nicht freundlich genug für die zombieartigen Kinder-Gegner: Sowohl der Messer-Junge als auch das Feuer-Mädel werden hier durch zwei maskierte Gestalten ersetzt, während man dem Heusack die Beine genommen hat, damit er an "Menschlichkeit" einbüßt. Stattdessen erinnert sein Auftreten jetzt eher an einen Geist. Eigentlich lächerlich, wenn man bedenkt, was die USK zuletzt mit Titeln wie Gears of War 3 und Dead Space so alles durchgewunken hat, ohne Änderungen zu verlangen...

Immerhin bleibt Daniels Verwandlung verhalten, denn sammelt man 66 Seelen, wird man kurzzeitig selbst zum unverwundbaren Dämon und kann Gegner mit einem einzigen Schuss niederstrecken. Leider wird die Verwandlung automatisch aktiviert und lässt sich damit nicht taktisch einsetzen. Das ist besonders dann ärgerlich, wenn gerade in diesem Moment keine Feinde mehr übrig sind.

Gewaltige Bossgegner

Taktik spielt ohnehin keine Rolle - stattdessen hält man einfach drauf, was das Arsenal hergibt. Dabei erweisen sich die vielen Klongegner als willige Opfer, die in großen Gruppen aber durchaus eine Bedrohung darstellen. Vor allem in den höheren der vier Schwierigkeitsgrade muss man ständig in Bewegung bleiben, damit Gesundheit und Rüstung nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen werden. Richtig heftig wird es bei den XXL-Bossgegnern, vor denen man alleine schon aufgrund ihrer imposanten Größe einen gewissen Respekt hat und die teilweise zumindest einen Hauch von Taktik erfordern. Doch auch hier wird bis auf das Finale der recht kurzen Kampagne Altbekanntes aufgetischt. Dieser Remake-Charakter zieht sich durch das gesamte Spiel.

Technisch veraltet

Die XXL-Bossgegner haben es in sich.
Die XXL-Bossgegner haben es in sich.
Es wäre okay, wenn man das Recycling durch eine Top-Technik aufwerten würde. Leider ist das nicht der Fall: Trotz Unreal 3-Engine wirkt die Präsentation angesichts grober Texturen, eingeschränkter Weitsicht und Pop-ups veraltet. Trotzdem geht die ohnehin nicht gerade hohe Bildrate hin und wieder in die Knie, wenn sich zu viele Feinde auf dem Bildschirm tummeln. Höchstens im direkten Vergleich mit dem Original aus 2004 kann die Neuauflage technisch glänzen. Allerdings kam es schon innerhalb der ersten zwanzig Minuten zu einem fiesen Absturz und ich musste die 360 neu starten. Bleibt zu hoffen, dass Bugs wie diese die Ausnahme bleiben. Hätte man doch zumindest dafür gesorgt, dass in der Umgebung mehr zu Bruch gehen kann - doch hier herrscht Fehlanzeige und man beschränkt sich auf die wenigen Objekte, die man damals schon zerstören konnte. Auch der Metal-Soundtrack, der in den ersten Minuten die Action noch wunderbar untermalt, nervt aufgrund der ständigen Wiederholungen, passt damit aber zum Spieldesign. In Zeiten, in denen fast jeder Shooter ein Call of Duty-Klon sein will, ist dieser Oldschool-Ansatz eigentlich eine willkommene Abwechslung. Doch das, was hier aufgefahren wird, ist mir doch eine Spur zu stupide - immer gleiche hirnlose Gegnerhorden, häufiges Zurückkehren in bekannte Areale (Backtracking) und die angestaubte Technik rauben schnell die Lust am Weiterballern. Dazu gesellt sich eine grenzwertige deutsche Synchro, die nicht nur unter starken Lautstärkeschwankungen leidet, sondern mit schlechten Sprechern versaut wurde.  

Kommentare

MrMetapher schrieb am
greenelve hat geschrieben:
Pioneer82 hat geschrieben:Das Waisenhaus Level und Irrenhaus Level samt dem genialen Multiplayer hätte einen Kauf gerechtfertigt, wobei ich stark davon ausgehe das ersteres garantiert fehlen wird.

Die beiden Level sind aber auch genial und schaffen es in dem Actionspiel für Grusel zu sorgen. :D

Das Waisenhaus ist drin - und das sogar deutlich härter als in der Vorlage!
MrMetapher schrieb am
tacc hat geschrieben:
Pyrio hat geschrieben:Du weißt schon, dass das Wort "Quantensprung" 2 Bedeutungen hat und man sehr deutlich zwischen normalem Sprachgebrauch und der Physik unterscheiden muss?

Dieser "normale" Sprachgebrauch basiert aber auf der Dummheit vom Leuten die denken das sie doch total cool sind wenn sie so einen voll wissenschaftlichen Begriff benutzen, ohne überhaupt zu wissen was er bedeutet.
Aber wenn wir schon dabei sind können wir ja auch ein paar andere klug klingende Begriffe bauen und ihnen per Zufall neue Bedeutungen geben, oder?
Das Ansehen von Uli Hoeneß ist in letzter Zeit echt zur entropischen Supernova geworden, ey!
Ach ja, das Spiel ist übrigens bei Steam auch unzensiert wenn man es in Deutschland kauft. Sagt zumindest der Entwickler.

Lieber Tacc, Deinen Hinweis darauf, dass der Begriff als wissenschaftlicher Fachausdruck benutzt werden kann, in allen Ehren, aber: Die Bedeutung von Wörtern wird in den meisten Fällen nicht durch explizite Definitionen festlegt, sondern vielmehr durch ihren Gebrauch in der Sprache (siehe dazu auch die Arbeiten von L. Wittgenstein). Es ist also so, dass der physikalische Gebrauch nicht die "eigentliche", "wesentliche", "allein richtige" Bedeutung festlegt - denn die Redeweise von Quantenspruch ist in unserer Sprachpraxis ja durchaus verständlich! Genau das gilt für Deinen Satz mit der "entropischen Supernova" nicht, weil es hier keinen eingespielten Gebrauch gibt; anders als im Fall der Gebrauchs von Quantensprung ist dieser Satz tatsächlich blödsinnig.
Aber zum eigentlichen Thema, dem Test hier: Ich habe das Spiel auf Steam sehr günstig gekauft und finde es ein gutes Stück besser als es hier besprochen worden ist. Es ist eher ein Reboot als ein Remake; nicht alle Levels gab es so schon in der Vorlage. Das ganze sieht...
Jazzdude schrieb am
tacc hat geschrieben:
Pyrio hat geschrieben:Du weißt schon, dass das Wort "Quantensprung" 2 Bedeutungen hat und man sehr deutlich zwischen normalem Sprachgebrauch und der Physik unterscheiden muss?

Dieser "normale" Sprachgebrauch basiert aber auf der Dummheit vom Leuten die denken das sie doch total cool sind wenn sie so einen voll wissenschaftlichen Begriff benutzen, ohne überhaupt zu wissen was er bedeutet.

Man ist also dumm wenn man Sprichwörter und Umgangssprache nutzt? Geile Einstellung.
Richtig witzig wird es, wenn man beim klugscheißen dann "das" und "dass" Regeln ignoriert. Und btw. heißt es "von" nicht "vom".
Achja und ein Komma hast du auch vergessen.
@topic:
Noch eher würde ich zum Thema Zensur Serious Sam nehmen. Dessen beide HD - Remakes gibts doch auch Uncut in Deutschland zu kaufen.
Inklusive Blut, Gore und menschlichen Gegnern.
greenelve schrieb am
Pioneer82 hat geschrieben:Das Waisenhaus Level und Irrenhaus Level samt dem genialen Multiplayer hätte einen Kauf gerechtfertigt, wobei ich stark davon ausgehe das ersteres garantiert fehlen wird.

Die beiden Level sind aber auch genial und schaffen es in dem Actionspiel für Grusel zu sorgen. :D
Pioneer82 schrieb am
Das Waisenhaus Level und Irrenhaus Level samt dem genialen Multiplayer hätte einen Kauf gerechtfertigt, wobei ich stark davon ausgehe das ersteres garantiert fehlen wird.
schrieb am

Facebook

Google+