Just Cause - Test, Action, PC, PlayStation 2, Xbox, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Entwickler: Avalanche Studios
Publisher: Eidos
Release:
20.09.2006
20.09.2006
20.09.2006
22.09.2006
Spielinfo Bilder Videos
In den mittlerweile mehr als 20 Jahren als aktiver Zocker passiert es selten, dass mich ein Spiel überrascht. Doch genau dies hat Just Cause auf der E3 geschafft. Mittlerweile habe ich nahezu unzählige Stunden in der über 1000 Quadratkilometer großen Welt verbracht. Wurde die Überraschung in Faszination gesteigert oder hat sie der Ernüchterung Platz gemacht?

Willkommen in San Esperito

San Esperito ist das Urlaubsland ihrer Träume. Egal ob sie einen Abenteuerurlaub machen oder einfach nur mit der Familie ausspannen möchten: Auf der insgesamt über 1000 Quadratkilometer großen Inselgruppe finden sie einfach alles. Glasklares blaues Wasser, das zu Tauchgängen einlädt.

Davon stand aber nichts im Urlaubs-Prospekt... Macht aber nichts, sieht nämlich wie der Rest von Just Cause trotzdem imposant aus...
Weit reichende Sandstrände, die frei sind von Müll und Zerstörung typischer Touristenhochburgen. Verschlafene Dörfer, vor Leben berstende Großstädte - verraten sie uns, wie sie sich ihren Traumurlaub vorstellen! Wir finden auf San Esperito genau den richtigen Ort für sie...

So oder ähnlich könnte man sich einen Text in einem Prospekt vorstellen, den die San Esperitanische Tourismus-Behörde dort hat unterbringen lassen. Und im Großen und Ganzen trifft er auch die Wahrheit - zumindest die eine Seite der Medaille. Denn natürlich findet man in der Hochglanzbroschüre keine Informationen über den Präsidenten Mendoza, dessen Militärregime nicht nur den örtlichen Rebellen ein Dorn im Auge ist. Auch die in San Esperito ansässigen Drogenkartelle, die sich mit der südamerikanischen Mafia, der örtlichen Polizeimacht und der Armee erbitterte Duelle auf offener Straße liefern, werden mit keinem Wort erwähnt.

Und ausgerechnet in dieses gottverlassene und zerrissene Land, das zwar idyllisch, aber auch lebensgefährlich sein kann, werdet ihr beordert - in Person des CIA-Agenten Rico Rodriguez. Euer Auftrag: Die Entmachtung Mendozas. Die euch zur Verfügung stehenden Mittel: Alles, was gefällt. Es gibt keine Restriktionen. Ihr müsst nicht Undercover agieren - dafür gibt es die NSA-Kollegen Fisher & Co. 

Und irgendwie scheint Leisetreten sowieso nicht Ricos Spezialität zu sein: Ungefähr 0,242 Sekunden nach seiner punktgenauen Fallschirmlandung an der nordöstlichen Spitze der Inselgruppe wird er mit seinem Kontakt vor Ort in ein heißes Feuergefecht und eine waghalsige Verfolgungsjagd verwickelt. Dabei explodieren zig Jeeps, ein paar Hubschrauber, die euch Raketen hinterher jagen, segnen ebenso das Zeitliche und obwohl Rico seinen Auftrag noch nicht einmal ansatzweise begonnen hat, müssen die Regierungstruppen schon empfindliche Verluste hinnehmen - ein guter Tag.

Wenn ihr gut mit dem Magnethaken seid, könnt ihr euch nicht nur an Helikopter anhängen, sondern diese auch übernehmen...
Alles sieht danach aus, als ob Ricos Präsidensturz nicht nur einen gerechten Hintergrund (Just Cause) hat, sondern auch frischen Wind ins Action-Genre bringen kann. Und das, obwohl das schwedische Team von Avalanche bei genauem Hinsehen viele viele  Stilmittel und Mechaniken in seiner Premiere verwendet, die man bereits aus anderen Titeln kennt.

Die Rezeptur

Wenn es denn eine Rezeptur gibt, nach der man erfolgreiche Spiele brauen kann, dürfte sie bei Just Cause so (oder ähnlich) lauten: Man nehme das wohl schmeckende Insel- und Urlaubs-Feeling von Far Cry und rühre die gleiche Würzmischung ein, die auch schon Boiling Point zum Erfolg verhelfen konnte. Dann schließlich fügt man nach eigenem Ermessen "Open-World-Gaming" à la GTA etc. hinzu. Nachdem man den Teig ein paar Stunden gehen lässt, hebt man vorsichtig folgende Zutaten unter: eine Prise Pursuit Force, ein paar Gramm der Total Overdose-Essenz. Das alles wird unter kleiner Hitze zum Kochen gebracht und immer wieder umgerührt, damit sich die Zutaten gut und ohne schalen Beigeschmack vermischen. Gesagt, getan. Und nur weil die Köche von Avalanche Zutaten verwenden, die man bereits aus allgemeinen globalen Küchen verwendet, muss das nicht zwangsläufig bedeuten, dass das Endergebnis schlecht schmeckt - ganz im Gegenteil!

   

Kommentare

xxx Mr.BLack xxx schrieb am
Kann mir einer kurz sagen ob die story wichtig is wenn ja könnte jemand sie bitte kurz zussammenfassen.Find die Trailer und Infos zum 2. Teil recht spannend und unterhaltsam.
talesofvalor schrieb am
Ich glaube der Patch müsste inzwischen wohl draußen sein. :wink:
johndoe-freename-108978 schrieb am
also ich suche ein patch weiß hier jemand ob das schon raus ist weil das spiel hat ein paar macken naja ansonsten ziehmlich gut gelungen mit meiner grafikkarte ati x1950pro fz rockt das spiel ordenlich 8) schade finde ich das ich fast bei jeden mal auf der strasse niedergefahren werde das ist zum irre werden naja hoffe auf antwort
GamePrince schrieb am
Storymissionen hab ich schon alle.
Und danke für die Info, mal gucken obs klappt.
auch nicht schlecht schrieb am
Moin !!!
Einfach die Dörfer und Militärbasen erobern,(und die Villen von den Drogenbaronen).Aber immer schön die Storry-
missionen erledigen sonst kommst Du nicht weiter.
Gruß
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+