Project Gotham Racing 3 - Test, Rennspiel, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Bizarre Creations hat seit der Ankündigung von Project Gotham Racing 3 mit eindrucksvollen Trailern und fotorealistischen Bildschirmfotos für offene Münder unter den Racing-Fans gesorgt. Jetzt muss sich der Titel auf unserem Prüfstand beweisen. Ist PGR 3 das erhoffte Highlight für die Xbox 360?

Die volle Power

Ihr kennt das Gefühl: Man kauft sich einen neuen Racing-Titel und muss zunächst mit lahmen Krücken über den Asphalt kriechen, während die wirklichen PS-Monster noch zig Spielstunden entfernt warten. Nicht so bei PGR 3: Mal davon abgesehen, dass selbst der langsamste Bolide mindestens eine Höchstgeschwindigkeit von 270Km/h erreicht, stehen euch

Die neue Cockpit-Ansicht ist hervorragend gelungen.
sofort der gesamte Fuhrpark für Einzel-, Zeit- oder Mehrspieler-Rennen sowie allen Strecken zur Verfügung. Allerdings wird sich bei Geschossen vom Schlag eines McLaren F1 LM oder Ferrari F40 so mancher Fahrer die einsteigerfreundlicheren Autos der Vorgänger zurückwünschen.

Perfektes Fahrgefühl

Doch selbst Anfänger brauchen sich vor den leistungsstarken Luxuskarossen nicht zu fürchten: Die Entwickler haben eine nahzu perfekte Steuerung auf die Beine gestellt, die euch ein Fahrgefühl vermittelt, das seinesgleichen sucht. Weder Hardcore-Simulation im Stil von Forza noch ein reiner Arcaderacer wie Burnout Revenge, stellt die Fahrphysik in PGR3 die optimale Mischung beider Extreme dar und erlaubt selbst am Steuer der schnellsten Flitzer noch eine gute und präzise Kontrolle. Während euch authentische und hervorragend abgemischte Motorenklänge umgeben, driftet ihr spektakulär durch die Kurven und rast mit Höchstgeschwindigkeiten jenseits von 300Km/h durch die engen Straßen der Metropolen Las Vegas, New York, Tokio und London. Sowohl die ca. 75 Boliden als auch die Städte mit ihren aufwändig modellierten Häuserschluchten strotzen nur so vor Details, auch wenn der grafische Sprung auf normalen PAL-Fernsehern nicht so groß ausfällt wie erwartet. Schließt ihr die Konsole jedoch an ein HD-Gerät an, entfaltet PGR 3 seine wahre Pracht und protzt mit hoch aufgelösten Texturen und grandiosen Lichteffekten, die die Konkurrenz alt aussehen lassen. Einzig der Nürburgring, der neben der Nordschleife jetzt auch den F1-Kurs beinhaltet, sieht verglichen mit den Städten vollkommen unspektakulär aus und kommt selbst auf der Xbox mit Forza bzw. auf der PS2 mit Gran Turismo 4 besser rüber.

Mit Kudos zum besseren Fahrer

"It’s not about how fast you drive but how to drive fast" hieß es noch im Urvater MSR - und diesem Motto sind die Entwickler auch in der Gotham-Serie treu geblieben. Noch immer dreht sich alles um Kudos, die ihr für stilvolles Fahren ernten könnt. Was man darunter versteht? Legt z.B. waghalsige Drifts hin, saugt euch im Windschatten an den Vordermann heran oder fahrt eine perfekte Rennlinie – es gibt genug Möglichkeiten, Kudos zu gewinnen und damit euren Rang zu verbessern. Der Karrieremodus hat erneut das Ziel, euch zum perfekten Fahrer zu erziehen: Ihr tretet in den Challenges nicht nur in Rennen an, sondern trefft auch auf alte

Liefer euch spannende Duelle in Luxuswagen.
Bekannte wie Überhol- und Fahrer-Herausforderungen, Blitzgeräte, Zeitrennen sowie Slalomfahrten. Neu hinzugekommen ist neben einem reinen Driftwettbewerb noch der Modus "Zeit gegen Kudos", in dem ihr das ablaufende Zeitlimit durch Kudos-Manöver für einen Moment stoppen könnt. Musstet ihr im Vorgänger zum Bestehen einer Challenge noch das geeignete Auto selbst ermitteln, werden die Anforderungen jetzt wieder an die Leistung eures fahrbaren Untersatzes angepasst, sprich: Je leistungsfähiger euer Flitzer, desto höher fallen die Anforderungen aus, die an euch gestellt werden. Daneben dürft ihr erneut von Stahl bis Platin jederzeit den Schwierigkeitsgrad verändern, wodurch ein Weiterkommen immer möglich sein sollte. Allerdings gibt es in niedrigeren Stufe weniger Kudos und Credits. Letztere benötigt ihr zum Anschaffen neuer Wagen, die ihr in der ausbaubaren Garage parkt. 

      

Kommentare

Meira5 schrieb am
Besitze das Spiel ebenfalls schon ziemlich lange. Habe es aber nie richtig durchgezockt. Durch die Lust in letzter Zeit mal das Spiel endlich nach mehr als 5 Jahren richtig durchzuspielen, kann ich mein Urteil darüber fällen. PGR3 ist eine absolute Überraschung. Ich hätte nie gedacht das sich das Spiel so gut spielen lässt und dabei wirklich noch so gut aussieht. Man muss Respekt zollen. Sogar in diesem Zustand noch besser wie viele neure Rennspiele. Einzig was nervt: Die lange Spieldauer. Also man fährt Rennen ohne Ende. Das alles ohne große Abwechslung und nach ner Zeit hat man die Nase auch total gestrichen vom Spiel. Das war wohl auch der Grund das ich das Spiel erst nach so langer Zeit richtig durchgespielt habe.
mockyhorrorshow schrieb am
*sabber* saugeil naja die niedrigere auflösung iss ja nich so schlimm damit kann ich leben und dass dann trotzdem die effekte bleiben find ich einfach nur geilomat
edit: so ich habs heut bekommen und ich bin jetzt schon süchtig was ich nur etwas merkwürdig finde : ich konnte mir schon nach ca. ner 1 1/2 stunde schon nen enzo für ca. 650000 credits leisten :!:
Arkune schrieb am
Es ist nur die Auflösung.
PAL:
768 × 576
HDTV:
1280 x 720
1920 x 1080
mockyhorrorshow schrieb am
El Konsolero hat geschrieben:Die Grafik ist genauso Nextgen wie auf einem HDTV, nur eben nicht so hoch aufgelöst.

heisst das man hat die reflektionen etc wie auf hd aber nur gröbere aufösung?:?::?:
ich hab mir eben eine box mit pgr3 bestellt und wenn wirklich als einziges die auflösung schlechter wäre wär das ja besser als ichs erwartet habe
Arkune schrieb am
Ich spiel es nun etwas Online und muss sagen, dass der Online Modus einen fatalen Rückschritt zu PGR2 darstellt.
Man hat nur 3 Filteroptionen was an sich ein Witz ist angesichts der Einstellungsmöglichkeiten die ein Host hat. Wo sind Filter für: Kamerabeschränkung, Tageszeit, Strecken, Host Car Beschränkung, Verbindungsqualität, AI Gegner, Rundenzahl, Schaltungsart, volle/leere Spiele und Kollision?
Stellt man am Filter nichts ein um sich alle Spiele anzeigen zu lassen hat man wieder ein Problem: Die Spieleinstellungen der Hosts werden im Gamebrowser nicht angezeigt!
Ich kann nur erkennen die Verbindung ist gut/schlecht, der Typ fährt mit X anderen Typen und Y KI-Fahrern in dieser Stadt auf jener Strecke und das Spiel läuft bereits oder sie sind in der Lobby. Was ist mit Informationen zu obigen Einstellungen?
Ich bekomme keine Informationen zu:
Kamerabeschränkung, Tageszeit, Host Car Beschränkung, [?], Rundenzahl, Schaltungsart, [?] Kollision
und Autoklasse.
Man hätte die Namen der Hosts verkleinern können genauso wie das Stadtlogo dann hätte man das Informationsfenster vergrößern können und im unteren Teil des Fenster eine Liste einfügen können alla:
Kamera: Frei
Tageszeit: Tag
Autoklasse: B
Host Car: Aus
Rundenzahl: 3
Schaltung: Frei
Kollision: An
Ich muss erst der Session beitreten um zu sehen was Sache ist. Das ist dämlich den es kostet mich Ladezeit und bringt mich zum nächsten Manko.
Tritt man einer Session bei landet man zuerst in der Lobby, was an sich ganz normal ist. Ab da wird?s nicht ganz so normal. Ist die Session nämlich im Spiel lädt PGR3 nach wenigen Sekunden PGR-TV und das ist nicht ganz so schön. Erstens bekommt man kaum Gelegenheit sich die Spieleinstellungen anzusehen und zweitens wenn man z.B. festgestellt hat man will hier nicht spielen muss man dennoch warten bis PGR3 das Spiel geladen und synchronisiert...
schrieb am

Facebook

Google+