Die Chroniken von Narnia: Prinz Kaspian von Narnia - Test - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Action-Adventure
Release:
17.07.2008
17.07.2008
17.07.2008
17.07.2008
17.07.2008
kein Termin
17.07.2008
Spielinfo Bilder Videos
Pünktlich zum Start der zweiten Narnia-Verfilmung steht auch die gleichnamige Versoftung in den Läden. Ihr kämpft und rätselt euch mit dem Kaspischen Prinzen, Peter, Susan und Co durch die Schauplätze der Leinwandvorlage, genießt Original-Filmschnipsel und könnt jederzeit einen Freund als aktive Unterstützung einladen. Spaßige Fantasy-Action oder lizenzierter Schnellschuss?

Authentisch, aber lückenhaft

Prinz Kaspian von Narnia folgt weitestgehend den Ereignissen der Filmvorlage und verwendet sogar Originalausschnitte zum Vorantreiben der Story. Allerdings sind die Verkettungen nicht immer ganz nachvollziehbar und reichlich lückenhaft. Wer den Film nicht gesehen hat, wird daher einige Zusammenhänge überhaupt nicht verstehen und sich nach manchen Szenenwechseln sogar fragen, was plötzlich passiert ist.
Die großen Schlachtfelder wirken sehr lebendig, ein Mittendrin-Gefühl bleibt aufgrund kaum reagierender Gegner allerdings aus...
Eine gelungene Dramaturgie sieht jedenfalls anders aus. Nichtsdestotrotz ist der Spielverlauf selbst eigentlich ganz unterhaltsam und weitestgehend authentisch. Selbst größere Schlachtenszenen wurden ansprechend inszeniert, auch wenn ihr meist völlig unbeachtet durch die Gegnermassen pflügen könnt, ohne selbst zum Ziel zu werden.

Aber die Kämpfe sind ohnehin nicht gerade die Stärke des Spiels. Die Gegnervielfalt ist gering, eure Aktionsmöglichkeiten bescheiden, die KI mau. Zudem machen Kameraführung, Zielerfassung und Kollisionsabfrage ständig Zicken - auch abseits der Kämpfe. Trotzdem macht das Erkunden der rätselgespickten Spielwelt mit ihren atmosphärischen Schauplätzen durchaus Laune. Die kampflosen Aufgaben, die ihr dort bewältigen müsst, sind zwar nicht weltbewegend, aber immerhin abwechslungsreich. Köpfchen ist trotz zahlreicher Rätsel allerdings nur selten gefragt, da die Lösungen in der Regel auf dem Silbertablett serviert werden. So werden Objekte, mit denen ihr interagieren könnt, stets unübersehbar hervorgehoben, Aktionen die ihr mit bestimmten Charakteren ausführen müsst, haargenau eingeblendet. Wii-Spieler können optional auch etwas Bewegung ins Spiel bringen. Die Sensoren werden aber nur für simples Rütteln und Kreisen genutzt, während die allgemeine Steuerung via Wiimote und Nunchuk etwas umständlicher ausfällt als auf 360 und PS3. Dafür zickt allerdings die Zielerfassung nicht ganz so oft.

Kurz, aber unterhaltsam

Immerhin könnt ihr auf eine insgesamt recht üppige Heldenriege mit unterschiedlichen Fähigkeiten zurückgreifen. Als Zwerg oder Ratte passt ihr durch jedes Loch, mit einem Schild könnt ihr Angriffe blocken, mit Pfeil und Bogen entfernte Ziele oder Mechanismen auf Korn nehmen und mit einem Greifhaken Mauern erklimmen bzw. Abgründe überwinden. Insgesamt stehen euch je nach Schauplatz über ein Dutzend aktiver Spielfiguren zur Verfügung, die ihr auf Knopfdruck wechseln könnt. Eure Gefährten werden dann von der CPU übernommen. Es darf sich sogar jederzeit ein weiterer Mitspieler ins Geschehen einklinken und euch tatkräftig unterstützen - allerdings gibt's dieses Koop-Angebot nur offline und maximal zu zweit. Es gibt auch lediglich einen äußerst harmlosen Schwierigkeitsgrad. Selbst wenn ihr mal das Zeitliche segnen solltet, was eigentlich nur selten vorkommt, könnt ihr meist kurz vorher voll geheilt wieder ins Spiel einsteigen. Die einzig echte Herausforderung ist wohl das Auffinden aller versteckten Schatzkisten, die wie verschiedene andere Aufgaben, Zusatzinhalte wie Artworks, Videos oder Bonuslevel freischalten.

Das Öffnen der Kisten setzt dabei ähnlich wie bei Gauntlet eine bestimmte Anzahl erbeuteter Schlüssel voraus, doch da man einzelne Spielabschnitte beliebig oft wiederholen kann und jedes mal bereits zuvor aufgesammelte Schlüssel erneut serviert bekommt, ist diese Barriere kein wirkliches Hindernis. Darüber hinaus könnt ihr auch gelegentlich durchschlagskräftigere Waffen oder Rüstung stärkende Metallscherben einsammeln, die ihr u. a. durch das Zerstören von Umgebungsobjekten zum Vorschein bringt.
Huckepack: Zwar gibt es zahlreiche Helden und Aktionsmöglichkeiten, die öden Kämpfe werden dadurch aber kaum aufgewertet.
Nicht viel, aber genug, um euch während der gerade mal sechs kurzen Story-Kapitel ausreichend auf Trab zu halten. Zudem gibt es eigentlich immer etwas zu tun: Mal müsst ihr mit Fackeln Fledermäuse oder Kakerlaken vertreiben, mal Bären in Fallen locken, Katapulte bedienen, Steinbrücken bauen, auf Riesen reiten, Apparaturen in Gang setzen und vieles mehr. Langweilig wird es eigentlich nie.

Auch taktisch angehauchte Bossfights müssen gemeistert, Sperrfeuer erteilende Fahnenträger ausgeschaltet oder Wachen am Alarm schlagen gehindert werden. Schade nur, dass geübte Spieler kaum gefordert werden und nach wenigen Stunden schon der Abspann über den Bildschirm flimmert. Auch an der Präsentation hätte man noch feilen können: Die Texturen wirken oft detailarm, die Bildrate kommt gerade bei Kameraschwenks schnell ins Stottern und Sprachausgabe - der Titel wurde im Übrigen komplett eingedeutscht - gibt es abseits der Story-Sequenzen so gut wie keine. Am ärgerlichsten sind jedoch die technischen Mängel bei Kameraführung, Zielerfassung und Kollisionsabfrage, die euch oft unnötig aufhalten, in Schwierigkeiten bringen oder für sonstigen Ärger sorgen. Wenn ein offensichtliches Ziel einfach nicht anvisiert, euer Protagonist abseits des Bildschirms in Kämpfe verstrickt oder ein Gegenstand weggeworfen statt eingesetzt wird, ist das jedenfalls ziemlich nervig. Schade, denn viele Ansätze sind eigentlich recht ordentlich, die Umsetzung jedoch oft ziemlich schlampig, egal auf welcher Plattform - wobei die Wii-Grafik nur unwesentlich schwächer ausfällt als auf den HD-Konsolen. 

Kommentare

-Matt- schrieb am
Gandalf_Mobil hat geschrieben:Hi,
kurzweiliger Koop-Modus ist doch bestimmt ein negativ-Punkt, oder?
VIele Grüße,
Hauke
Wieso sollte das ein Negativ-Punkt sein?
Kurzweilig und nicht kurz!
Gandalf_Mobil schrieb am
Hi,
kurzweiliger Koop-Modus ist doch bestimmt ein negativ-Punkt, oder?
VIele Grüße,
Hauke
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+