Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Ego-Shooter
Publisher: Midway
Release:
23.11.2007
30.11.2007
07.03.2008
Spielinfo Bilder Videos
4Players sieht schwarz: Aliens, dicke Wummen, Mutanten, wortkarge Soldaten, Helikopter, fette Explosionen, eine teilweise zerstörbare Umgebung - klingt gut? Finden wir auch! Nach einer ersten Präsentation im Rahmen des Midway Gamers' Day in Las Vegas gab es jetzt in London drei Levels von BlackSite zu spielen.

Saddam und Tentakel

Area 51? Kenn ich nich! Weiß ich nix von! Will ich auch nix von wissen. Midway weiß ja auch nix: Aus BlackSite: Area 51 wird im Schutze der Nacht einfach so BlackSite. Warum? Laut offizieller Begründung hat kaum einer den kompletten Namen ausgesprochen, sondern sich immer nur auf »BlackSite« bezogen. Na klar doch. Aber egal, denn es spielt keine Rolle, ob das Game »BlackSite« oder »Agent Mulder's Nightmare: A game featuring Aliens some of which are larger than life!« heißt, denn hier geht es ums Ballern! Ihr beginnt ganz unaußerirdisch im Irak: Zusammen mit zwei Kameraden stiefelt ihr an

Hilfe - einige der Gegner in BlackSite haben beträchtliche Ausmaße!
zerfallenen gelben Gebäuden und zerrissenen Saddam-Postern vorbei, immer ein wachsames Auge auf herrenlose Massenvernichtungswaffen. Die findet ihr zwar nicht, aber nach einigen Scharmützeln mit widerständlerischen Irakern begegnet ihr einem offensichtlich außerirdischen Artefakt, welches nicht nur selten, sondern auch gefährlich ist - schließlich löst es bizarre Mutationen unter allen aus, die damit Kontakt haben.

Von da an verabschiedet sich BlackSite von dem alltäglichen Black Hawk Down-Szenario und wechselt auf die Independence Day-Schiene: Alien-Mutanten in großer Hundeform, zerstörerische Roboter oder gigantische Raketenwürmer, die sich aus dem Boden bohren und nach heftigem Beschuss zu glühender Asche zerfallen, erwarten eure Ankunft. Ein Highlight gab's während eines Helikopter-Rundflugs zu sehen: Auf einer verdammt großen Brücke hat sich ein umso größerer Fünftentakel-Außerirdischer um selbige gewickelt. Minutenlang beballern wir den Koloss, der mit Feuerbällen und handlichen Bussen nach uns schmeißt, bis er schließlich in einem Schwächeanfall umkippt - und dabei die ganze Brücke mit ins Verderben reißt! Keine Frage: In Sachen Gegnerdesign geben sich die Entwickler um Lead-Designer Harvey Smith (der schon an System Shock und Deus Ex mitgearbeitet hat) keine Blöße.

Die Deckung bröckelt

Anderweitig gibt es dagegen noch einige Baustellen: Das Balancing lässt z.B. noch stark zu wünschen übrig, denn menschliche Gegner scheinen laufende kugelsichere Westen zu sein - trifft man sie nicht direkt in den Kopf, schlucken sie locker zehn bis 20 Kugeln, bevor sie emotionslos aus den Latschen kippen. Es fehlt außerdem noch das grafische Feedback eines Kugeleinschlags: Das heiße Blei wird einfach weggesteckt, bis vermutlich

Eindeutig außerirdisch - oder doch nicht? BlackSite hat nicht nur namenstechnisch nicht mehr viel mit der Area 51 zu tun.
das Körpergewicht so hoch ist, dass der Feind physikalisch bedingt umkippen muss. Aber okay, solche Sachen schieben wir mal der Tatsache in die Schuhe, dass wir eine frühe Alpha-Version zu spielen bekamen - Harvey Smith war auch schnell mit der Versicherung, dass gerade am Balancing noch mit schwerem Gerät gefeilt wird. Das betrifft auch das Zerfallssystem, das aus Stranglehold importiert wurde: In der Theorie könnt ihr gegnerische Deckung oder Teile des Levels mit einigen gezielten Schüssen in Einzelteile auflösen. In der Praxis ist die Zahl der möglichen Bruchobjekte stark limitiert - es ist nicht so, dass ihr mit einem Raketenwerfer den halben Level plätten könnt. Laut Smith liegt diese Inkonsequenz schlicht und ergreifend daran, dass eine vernünftige Balance zwischen möglichst vielen zerstörbaren Objekten und stabilen 30 fps gehalten werden muss - angesichts der Ruckelfreudigkeit der amerikanischen 360-Demo wohl eine vernünftige Entscheidung.

           

Kommentare

Coolrider500 schrieb am
was auch ein bisschenblöd war ist das der eigene schatten fehlt z.B. da wo man die tür auf sprengt sieht man gar nix vom schatten ??????????????
aber die grafik ist einfach geil auch das taktische ist net schlecht
GamePrince schrieb am
CasanOffi hat geschrieben:Dass die Team-Mitglieder nicht sterben können, gehört wohl in diesem Genre einfach dazu ;-)
Ne, leider nicht...u.a. bei PDZ sterben die Kameraden leider immer wieder...was auf Dauer schon nerven kann :evil: .
casanoffi schrieb am
Naja, wirklich innovativ ist das Stimmungs-System auch wieder nicht - das bzw. diese Art gab´s schon 2002 in "Das Ding".
Innovationen lassen sich in einem Ego-Shooter mittlerweile nun mal schwer integrieren bzw. überhaupt finden.
Das ist wie mit der Musik - irgendwann kann man nur noch alte Sachen kopieren und etwas anders verpacken...
Ein Ego-Shooter kann eigentlich nur durch immer bessere Grafik, ein gewisses Szenario und durch das Gameplay begeistern. Mehr gibt´s halt einfach nicht.
Bei Blacksite wird das nicht anders.
Die Demo war schon ganz ok - die Umsetzung der Team-Steuerung scheint einfach und gut zu werden. Dass die Team-Mitglieder nicht sterben können, gehört wohl in diesem Genre einfach dazu ;-)
Über die KI kann man sich jetzt natürlich noch keine Meinung bilden - aber zumindest läßt sie für die finale Version hoffen!
Die unterschiedliche Vorgehensweise ist schonmal recht nett anzusehen.
PhilipS. schrieb am
Also bei mir ruckelte die demo schon sehr heftig, vor allem wenn ich aus dem tankstellenshop zu den Zapfsäulen lief (grosse Gegnerzahl). trotzdem, ich freu mich auf das spiel und hoffe, dass die Entwickler die fehler noch beheben werden :lol:
Blue_Ace schrieb am
Also die Ami-Demo war schon nicht schlecht und hat bei mir auch nicht geruckelt. Grafik auf hohen Niveau aber mit einigen Logikfehlern (Wasserfall bei Häuserwänden?, bei anderen Häuserwänden ist dagegen alles trocken). Was mich nervt sind die KI-Kameraden die nach dem Niederschießen und den abschießen aller Gegner in Reichweite wieder quicklebendig sind und man selbst sofort am Ende ist wenn man das Zeitliche segnet. War schon bei GoW so, nur um Schwächen der KI zu vertuschen :evil: Ich will auch unsterblich sein!
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+