Tony Hawk's Proving Ground - Vorschau, Sport, Xbox 360 - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Fun-Sport
Entwickler: Neversoft (360, PS3) / Vicarious Visions (DS) / Page 44 (PS2, Wii)
Publisher: Activision
Release:
01.11.2007
01.11.2007
01.11.2007
01.11.2007
01.11.2007
Spielinfo Bilder Videos
Die Spiele um Tony Hawk sind seit vielen Jahren eine bewährte Größe, mal hervorragend, mal nicht so hervorragend, bis vor kurzem noch nahezu ohne Konkurrenz. Vor ein paar Wochen jedoch hat EA mit skate einen mehr als kompetenten Konkurrenten ins Rennen geschickt, der vor allem mit seiner brandneuen Steuerung für Furore sorgte. Und Tony? Der bleibt bei seinen Leisten - ist das jetzt noch zeitgemäß?

Wer bin ich?

Ging es bei Project 8  (P8) noch darum, in ein Elite-Team von Skatern aufgenommen zu werden, ist das Ziel bei Proving Ground eher einfacher Natur: Skate, wie dir das Skateboard gewachsen ist! Allerdings wäre Skaten um des Skatens willen in einem Spiel auf Dauer eher langweilig, weswegen euch das Programm drei Wege zur virtuellen Profi-Karriere weist: Hardcore, Rigger oder Karriere! Die Hardcore-Fraktion schert sich nicht um Regeln oder Verbote, bei dieser Truppe geht es um den puren,

Keine Überraschungen im Tony-Land: Proving Ground führt die Reihe konsequent fort, für Innovationen ist skate zuständig.
unverkommerzialisierten Skate-Spaß - die Anarchisten auf dem Brett. Die Rigger sind die MacGyvers unter den Sportlern, die sich keine Gelegenheit entgehen lassen, aus vorhandenen Materialien neue Skate-Spots zu erschaffen - ein Rohr hier, ein Brett da, und schon hat man eine neue Rail! Den Karrieremenschen geht es schlussendlich um die Show und das Geld: Je mehr Kameras auf sie gerichtet sind, desto besser wird geskatet! So, lieber Kandidat, welches der drei Tore soll es sein?

Im Grunde wird euch die Entscheidung abgenommen, denn ihr müsst euch keineswegs auf einen dieser Wege festnageln lassen. Stattdessen kurvt ihr wie in P8 frei durch eine nach und nach freigeschaltete Stadt, und nehmt Aufträge von herumstehenden Personen an - die dann gegebenenfalls dem jeweiligen Skater-Schwerpunkt entsprechen. Die sind jedoch in der Minderzahl, die meisten Missionen sind »neutral« und bekannt: Es gibt Skill-Challenges, die euer Geschick im Umgang mit Grinds oder Manuals testen, lange Lines, die es fehlerfrei zu fahren gilt sowie Foto- und Film-Challenges - bei ersteren drückt ihr neuerdings selbst auf den Auslöser, was die Herausforderung steigert. Jede Mission ist wie gewohnt in drei Schwierigkeitsgrade unterteilt: »Amateur« dürfte auch für Pad-Neulinge meist im ersten Anlauf zu schaffen sein, »Profi« ist deutlich anspruchsvoller und »Krank« ist nur für Tony-Cracks zu schaffen. Wem das immer noch nicht Haareraufen genug ist, der aktiviert den »Sim-Modus«, der die Sache mit erhöhter Schwerkraft und deaktiviertem HUD nochmals verschärft - nicht umsonst spricht das Programm eine deutliche Warnung aus: »Benutzung auf eigene Gefahr. Möglicherweise werden alle Ziele wirklich schwierig.«

Tony der Baumeister

Proving Ground nutzt eine erweiterte Version der Technologie aus Project 8. Das äußert sich in erster Linie in der Grafik, die sehr vertraut aussieht: Flotte Framerate, saubere Animationen, plastische Figuren - die aber nach wie vor, ganz besonders im Falle des Birdman, dezent nach Zombie aussehen. Neu sind vor allem die guten Unschärfeeffekte sowie die neuen Balance-Anzeigen bei Grind und Manual. Die wichtigsten Verbesserungen finden jedoch unter der Oberfläche statt: Mit dem »Aggro Kick« könnt ihr jetzt, minimales Timing-Gefühl vorausgesetzt, schnell auf Geschwindigkeit kommen - gut für mächtige Airtricks und weite Gaps. Noch mehr
»Nail the Grab« gehört zu den neuen Manövern - die Nutzung wird dieses Mal ausführlich erklärt.
Speed gibt es, wenn ihr euch während des Laufes von Wänden abstoßt. Weiter geht's mit dem Park-Editor: Bereits in P8 konntet ihr an bestimmten Stellen Ramps und Rails ein wenig hin- und her schieben - jetzt stehen euch alle Möglichkeiten offen. Ein Druck auf die Select-Taste bringt das »Baumenü« ans Licht, mit dem ihr die Welt frei mit 31 frei platzierbaren Objekten verzieren dürft, von denen die meisten allerdings erst freizuschalten sind.

Falls jemand mit dem »Nail the Trick«-Feature aus P8 glücklich war, dürfte die Freude kaum Grenzen kennen: In Proving Ground gibt's mehr davon - »Nail the Manual« und »Nail the Grab« dürften selbsterklärend sein. Immerhin haben die Entwickler in Sachen Tutorial dazugelernt, die Manöver werden jetzt im Detail erklärt; gerade kritische Fragen wie die nach dem korrekten Timing werden jetzt ausführlich erörtert. Zu guter Letzt  dürfen sich all jene freuen, die die Personalisierungsmöglichkeiten im Vorgänger mau fanden: Es gibt wieder ausufernd viele Hemden, Hosen, Schuhe, Frisuren und Brillen, mit denen ihr euren Skater verzieren könnt - falls ihr dazu zu faul sein solltet, könnt ihr auch dem Zufallsgenerator die Arbeit überlassen. Fashionistas können ihre Skater-Lounge ebenfalls frei verzieren, während im Hintergrund ein gut durchmischter Soundtrack seinen Zauber wirkt: Von Nirvana über Beastie Boys, Foo Fighters und Smashing Pumpkins zu den Rolling Stones und Sex Pistols reicht die Auswahl der Bands. Die Sprachausgabe ist übrigens erstmals komplett in deutsch - keine Original-Sprecher weit und breit.

     
 

AUSBLICK



Innovationspreise wird Proving Ground mit Sicherheit nicht abräumen - gerade angesichts der Tatsache, dass EA mit skate vor kurzem gezeigt hat, wie man derartige Spiele auch anders machen kann, wirkt der neue Tony geradezu bieder. Das ändert aber nichts an den bewährten Qualitäten, die Neversoft erneut aus dem Ärmel schüttelt: Einfache Steuerung (mit Sim-Modus jetzt auch dezent erschwert), coole Trick-Vielfalt, nette Präsentation. Die drei unterschiedlichen Skate-Stile sorgen für genug Abwechslung außerhalb der üblichen Manual- und Line-Challenges, die zusätzlichen »Nail something«-Tricks sind zumindest gut erklärt, auch wenn ich den praktischen Nutzen nach wie vor für homöopathisch halte. Proving Ground wird eine konsequente Fortsetzung bisheriger Serientraditionen - Überraschungen sind nicht zu erwarten. Wer also skate für zu schwer zugänglich hält, der dürfte mit dem neuen Tony erneut glücklich werden.

Ersteindruck: gut


Vergleichbare Spiele

Kommentare

Fabi@24 schrieb am
Onbak hat geschrieben:Kann ich dir nur zustimmen. Skate ist endlich mal ein Skateboardspiel in dem man Skateboard fährt und nich über Häuser fliegt und dabei ohne ende Tricks macht.

Das Skate 3 ganz klar besser ist wie Tony Hawk Spiele das ist klar..aber du kannst mir nicht sagen das es realistisch ist über 50 Treppen einen 360 Flip zumachen....außerdem kann man bei Skate 3 genauso Back-und Frontflips machen..die im echten leben so nicht möglich sind..so hat auch Skate 3 noch viele unrealistische Stellen.![/b]
Michicool schrieb am
skate ist voll der scheiss macht kein spaß!! Lage ladezeit (online) Tony Hawk bleib das bessere skate spiel
teilx schrieb am
Tonyhawk stinkt der will doch nur geld damit rausschlagen wie ea mit fifa.Man müsste eigentlich erwarten das ein spiel wie skate eigentlich aus seinem kopf entspringt aber da stegt wahrscheinlich nur ein dollarzeuichen drin.in diesen sinne skate
Xbox360° schrieb am
Skate. ist hammer!!! Endlich ein realistisches Game........sowas wollte ich schon immer. Contests, Fotos, Skatevideos. Man kommt sich wirklich vor wie wenn man Teil der Skaterszene wär. Eines meiner Lieblingsgames 2007.....
sonyman444 schrieb am
Die Demo gefällt mir ganz gut,
klar, Skate ist was besonderes
schrieb am

Facebook

Google+