Sonic Generations - Test, Geschicklichkeit, Nintendo 3DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Sonic Generations (Geschicklichkeit) von Sega
Sonic Generations
Jump&Run
Entwickler: Sonic Team
Publisher: Sega
Release:
04.11.2011
25.11.2011
25.11.2011
04.11.2011
Spielinfo Bilder Videos
Einen Monat nach den stationären Versionen können nun auch 3DS-Besitzer durch die Sonic-Geschichte rasen. Obwohl Nintendos Handheld von Haus aus räumliche Grafik unterstützt, hat sich Sega für die Horizontale entschieden. In den Standard-Levels flitzt man fast immer von links nach rechts; nur in den Bonus-Levels geht es wie auf dem Mega Drive durch dreidimensionale Röhren.

Eine Dimension weniger
Blauer Himmel und saftige Wiesen: Die sauber scrollenden Kulissen sehen auch auf dem 3DS idyllisch aus.
Blauer Himmel und saftige Wiesen: Die sauber scrollenden Kulissen sehen auch auf dem 3DS idyllisch aus.

Ein mysteriöses Schattenwesen hat Sonic und seine Freunde in ein schneeweißes Zeitloch befördert. Dort kämpft man sich nach und nach durch bekannte und neu aufgelegte Levels der Sonic-Historie: Es geht über grüne Wiesen, am Strand entlang, durch Industrieparks voller Metallkonstruktionen und sogar in den blinkenden Flipper-Level aus Sonic 2. Erneut ist man abwechselnd mit dem modernen Sonic und seinem Gegenstück aus der Vergangenheit unterwegs. Letzterer kugelt seine Widersacher ganz klassisch über den Haufen, lernt im Laufe des Spiels aber auch den Luft-Dash hinzu. Der moderne Igel vertraut wieder voll auf seine zielsuchenden Attacken, mit denen er sich von Gegner zu Gegner und von einer Sprungfeder zur nächsten katapultuiert.

Trotz der traditionell zweidimensionalen Ausrichtung passen die bunten Kulissen prima zum 3D-Efffekt. Die idyllisch gestalteten Hintergründe scrollen in mehreren Ebenen über den Bildschirm - und zwar so butterweich, dass das Spiel trotz der hohen Geschwindigkeit augenfreundlich bleibt. Trotzdem sollte man nicht blinzeln, denn das kann bei der hohen Geschwindigkeit übel enden. Sonic rennt zwar bei weitem nicht so flott wie in den übrigen Fassungen, doch die geringere Übersicht sorgt oft für Orientierungs-Probleme: Eine Zehntelsekunde nicht aufgepasst, und schon hat man den Absprung über die tödliche Schlucht verpasst und segelt in den sicheren Tod. Vor allem die neuen bzw. umgestalteten Levels aus der Seriengeschichte leiden unter der fehlenden Übersicht. Wenn der Wal aus Sonic Adventure den Holzsteg zertrümmert oder man sich in luftiger Höhe  von einer Plattform zur nächsten vorantastet, wird es knifflig: Das größte Problem ist, dass man oft erst beim zweiten oder dritten Anlauf weiß, an welchen Stellen Vollgas oder Vorsicht angesagt ist.

Wo geht's lang?

Anders als in den HD-Versionen läuft man nur in den Bonus-Tunnels in die Tiefe.
Anders als in den HD-Versionen läuft man nur in den Bonus-Tunnels in die Tiefe.
Auch die neuerdings dezent hakelige Steuerung funkt dazwischen. Eine Richtungskorrektur in letzter Sekunde kann meist nichts mehr retten: Sonic trudelt in den Abgrund und ein weiteres Leben ist futsch. Nach einer zu mühsamen Lernphase klappt es aber etwas besser: Dann machen auch die Herausforderungen Spaß, von denen üppige hundert Stück zur Auswahl stehen. In einigen muss man schlicht und einfach eine Zeit unterbieten. Oder man ist als Pazifist unterwegs und weicht den ballernden Wespen aus. Mit verdienten Münzen lassen sich neue Herausforderungen, 50 Musikstücke, Zeichnungen und anderer Schnickschnack freischalten.

Eines hat die 3DS-Fassung den anderen Umsetzungen voraus: Diesmal darf man nicht nur lokal, sondern auch in Online-Wettrennen gegen andere Spieler antreten. Ähnlich wie in Trackmania läuft man aber nie Gefahr, mit seinem Gegner zusammenzustoßen. Stattdessen sieht man an einer Zielmarkierung, an welcher Stelle des Levels er gerade unterwegs ist. Die Internet-Matches sind zwar recht simpel gestrickt und laufen nicht ganz so flüssig ab wie im Story-Modus, für ein paar Wettrennen zwischendurch sind sie aber bestens geeignet. Auf einer Profilkarte erfährt man mehr über sein Gegenüber: Neben seinem Erfahrungs-Level kann man dort auch seine liebsten Sonic-Spiele und ein paar andere Details eintragen. Die Visitenkarten werden auch per Street-Pass ausgetauscht. Außerdem wird bei jeder Begegnung auf der Straße eine neue Extra-Mission freigeschaltet. Ein weiterer Modus sind die Zeitattacken, deren Ergebnisse auf Wunsch in rudimentär gestalteten Online-Bestenlisten protokolliert werden.

Kommentare

ey3 schrieb am
Ich finde 75 Prozent währen angemessener gewesen, ich finde es deutlich besser als sonic colors, wenn es mich auch nicht so fesseln konnte wie die ersten beiden Sonic Rush Teile.
schrieb am

Angebote

Billiger.de Angebotshinweise:

Preise können jetzt höher sein.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der angegebene Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann, da eine Echtzeit-Aktualisierung der vorstehend angegebenen Preise technisch nicht immer möglich ist.

Der maßgebliche Verkaufspreis ist derjenige, welcher zum Zeitpunkt des Kaufs auf der Webseite des Verkäufer-Shops ausgewiesen wurde.

Facebook

Google+