Hometown Story - Test, Simulation, Nintendo 3DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Hometown Story (Simulation) von Rising Star Games / Koch Media
Ackern ohne Acker

Natsume will Freunde von Harvest Moon schon wieder in die Landidylle entführen. Diesmal geht es nicht auf den Bauernhof - stattdessen übernimmt der Spieler einen Krämerladen in seiner alten Heimatstadt. Bringt das neue Thema frischen Wind in die schwächelnde Serie?



Der Niveau-Limbo geht weiter

 

Auf der letzten E3 warb Harvest-Moon-Erfinder Yasuhiro Wada sogar mit seinem Namen für sein neues Baby – was kann da schon schief gehen? Leider so ziemlich alles: Es ist zwar schön, dass Wada so viel Wert auf gewaltfreie Spiele legt – trotzdem muss das Ergebnis doch nicht derart einschläfernd ausfallen. Der Anfang wirkt noch bekannt: Der in einem simplen Editor erstellte Charakter (Junge oder Mädchen) kehrt in seine Heimat zurück, um den Laden der verstorbenen Großmutter zu übernehmen. Ähnlich wie früher auf dem Bauernhof führt man also Alltagsarbeiten aus, erforscht die Umgebung, freundet sich mit den Dorfbewohnern an, hilft ihnen durch den Verkauf ihrer Waren weiter und findet im Idealfall einen Partner.

 

So weit, so bekannt, doch irgendwie haben die Entwickler es hinbekommen, dass sich der Alltag noch dröger gestaltet als selbst in den schwächsten Harvest-Moon-Ablegern. Waren auf die Tische legen, Smalltalk, Kasse, Waren auf die Tische legen, Smalltalk, Kasse. Zwischendurch erforscht man noch die ziemlich trostlos anmutenden Wiesen und Wege im Ort und füllt bei Händlern, Fischern und anderen Zeitgenossen den Warenbestand auf. Verkauft wird fast alles, was im Ort benötigt wird: Obst, Gemüse, Eier, Zeitschriften, Holz, Metall, antike Fundstücke, Werkzeuge usw. Wer mehrere Kunden geschickt nacheinander abkassiert, bekommt einen kleinen Kombo-Bonus. All zu hoch sollte man die vorgegebenen Preise nicht erhöhen, damit die Kundschaft nicht wütend wird.

 

Nicht gerade hübsch: Am Laden lässt sich bei weitem nicht so viel herumbasteln wie an einem Hof in Harvest Moon.
Nicht gerade hübsch: Am Laden lässt sich bei weitem nicht so viel herumbasteln wie an einem Hof in Harvest Moon.

 

Trostloser Kaufmannsalltag

 

All das könnte sich theoretisch ganz plauschig gestalten, doch die Umsetzung wirkt unter fast allen Gesichtspunkten erstaunlich lieblos und minimal. Das fängt schon beim Krämerladen an: Ein paar karge Wände, einige Tische auf Fässern - darauf lassen sich Waren nicht wirklich einladend drapieren. Natürlich lässt sich der Shop später noch erweitern und dekorieren, doch selbst dann wirkt alles reichlich karg und behelfsmäßig. Ärgerlich ist außerdem, dass man den eigenen Bestand nur zu Hause einsehen kann und nicht, wenn mir z.B. der Fischer an seinem Haus frisch Gefangenes anbietet. Seltsam auch, dass Frischwaren nie schlecht werden: Anders als beim Anpflanzen in Harvest Moon muss man also nicht einmal auf Tage oder Jahreszeiten Acht geben. Außerdem besitzt die Hauptfigur keinen Rucksack – stattdessen landen gefundene Dinge einfach im Lager. Auch Ausdauer spielt diesmal leider keine Rolle.

 

Noch niederschmetternder ist der Smalltalk: Ältere Kunden z.B. eröffnen ihre Sätze in 50% der Fälle mit „Ho, Ho, Ho“ und beten ewig gleiche Weisheiten über ihre Gebrechlichkeiten herunter. Selbst die für die Geschichte wichtigen Figuren beschränken sich auf simple Phrasen: Nachdem sich z.B. mein schwebendes Plüschknäuel mit dem sehr ähnlich designten Haustier der Hexe Sue zerstritten hat, will Letztere die beiden versöhnen und beauftragt mich recht formell mit der Suche nach „mysteriösem Kraut“ und „wundersamem Pulver“ für einen Freundschaftstrank. Oder der auf Stelzen durch den Ort staksende Junge Herbie wartet darauf, dass ich ihm einige Abenteuer-Utensilien bringe, damit er mich an ein Geheimversteck auf der Karte führt, welches mir vorher verschlossen blieb.

Kommentare

SchorschBY schrieb am
Das Testergebnis ist mehr als nur gerecht. Wenn hier das eine oder andere weibliche Geschlecht mit Wertungen jenseits der 50%-Marke daher kommt, frage ich mich natürlich schon, ob diese Person für gewöhnlich mit Casual-Facebook-Games beschäftigt ist. Home Town Story hat rein gar nichts mehr mit einem Harvest Moon zu tun. Die guten alten Zeiten mit "A Wonderful Life - GC" und "Back to Nature - PSX" sind wohl ein für alle Mal begraben. Wer einen solchen Ableger in die "Harvest Moon - Family" aufnimmt, hat sich längst selbst aufgegeben. Als ich das Spiel getestet habe, war bei mir bereits nach 15 Minuten der Ofen aus. Wenn hier ständig was Neues passiert, wie hier bereits jemand versuchte anzumerken, dann hat im Vergleich dazu "Tetris" den Award "Beste Story aller Zeiten" verdient. :Vaterschlumpf:
visurox schrieb am
"damit er mich an ein Geheimversteck auf der Karte zeigt, welches mir vorher verschlossen blieb."
interessante Rechtschreibung. ;)
Ich mochte Harvest Moon vom ersten Teil an
und auch wenn ich den Tests hier schon sehr vertraue,
werde ich mir das Spiel kaufen und spielen! :lol:
4P|Jan schrieb am
adlerfront hat geschrieben:
Culgan hat geschrieben:
just_Edu hat geschrieben:Das ist eigenartig.. wieso fallen "Spieletester"-Tests und Spieler-Test so krass unterschiedlich aus?
Alle Personen die ich kenne Alter: 8; 14; 25, alle weiblich bewerten das Spiel recht einstimmig im Bereich 75 - 85%.. das Spiel ist extrem chillig.. und ständig passiert wass, manchmal kommen halbe Stunden lang eine Cutscene nach der nächsten.. hab zwar selbst nur n Weilchen zu geguckt, aber hier stimme ich dem Testergebnis mal sowas von überhaupt nicht zu, sagenhaft :mrgreen:

Ja da hast du es, "weiblich".
Mehr braucht man auch nicht zu sagen.

Meine Freundin, der ich es gekauft habe, war es nach kurzer Zeit so langweilig, dass es direkt bei Ebay gelandet ist. Wirklich endlos öde.

Kann ich gut nachvollziehen. ;) Ohne Energy Drinks hätte mein Kopf am Dienstag auch irgendwann auf der Tischplatte gelegen.
4P|Jan schrieb am
Todesglubsch hat geschrieben:Nur für die Akten:
WAS hat Natsume hier geschafft? Die Jungens sind doch nur der Publisher für den US-Markt.
Entwickler und Publisher in Japan war Toybox. Auch für die anderen HMs war Natsume nur der US-Depp-vom-Dienst.

Stimmt, Toybox ist passender. Ist korrigiert.
Todesglubsch schrieb am
Nur für die Akten:
WAS hat Natsume hier geschafft? Die Jungens sind doch nur der Publisher für den US-Markt.
Entwickler und Publisher in Japan war Toybox. Auch für die anderen HMs war Natsume nur der US-Depp-vom-Dienst.
schrieb am

Facebook

Google+