Yo-Kai Watch - Test, Rollenspiel, Nintendo 3DS - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Um dieses Feature zu nutzen, musst du
"4Players pur" nutzen:

Du hast schon einen pur-Account? Dann logge dich ein!
Noch kein pur-Nutzer? 4Players pur – Zahl, was du willst!

Hinweis schließen.


Yo-Kai Watch (Rollenspiel) von Nintendo
Konkurrenz für Pokémon?
Rollenspiel
Entwickler: Level-5
Publisher: Nintendo
Release:
29.04.2016
Spielinfo Bilder Videos

Mit dem Rollenspiel Yo-Kai Watch schickt euch Level-5, mit einer magischen Uhr bewaffnet, auf die Jagd nach sonderbaren Wesen. Zumindest in Japan konnte mit Zeichentrickserie, Spielzeug und einer Choreographie, zu der sogar Nintendo Präsident Satoru Shibata tanzte, bereits Hype entfacht werden. Ob Yo-Kai Watch eine ernstzunehmende Konkurrenz zu Pokémon darstellt, lest ihr im Test.



Wesen nach japanischem Vorbild


Was zum Teufel ist ein Yo-Kai? Im japanischen Volksglauben beschreibt Yokai Fabelwesen mit übernatürlichen Fähigkeiten, die teils tierische oder menschliche Züge aufweisen. Während einige in Wäldern hausen, fühlen sich andere eher von Wohngebieten angezogen. Neben Wesen mit guten Absichten gibt es auch Oni: Dämonen, vor denen man sich lieber hüten sollte. Beim munteren Käfersammeln in den Wäldern von Lenzhausen trifft Protagonist Katie (oder Nathan, wenn man den männlichen Charakter wählt) zum ersten Mal auf eines dieser Wesen namens Whisper. Dieser schenkt

Whisper führt Katie in die magische Welt der Yo-Kai ein und weicht nicht von ihrer Seite.
Whisper führt Katie in die magische Welt der Yo-Kai ein und weicht nicht von ihrer Seite.
Katie eine “ Yo-Kai Watch“ und steht ihr von nun an als helfender Begleiter zur Seite. Mit dieser kann sie die kleinen Monster aufsuchen und bekämpfen. Diese sind überall in der Spielwelt verstreut.

 

 

Frischer Wind in der Monsterwelt


Klingt doch genau wie Pokémon? Nicht wirklich. Als erste der zahlreichen Unterschiede gibt es keine zufälligen Begegnungen. Springt die Nadel des Radars in den roten Bereich, kann man die Linse nutzen, um ein kleines Areal abzusuchen. Hat man die Stelle gefunden, gilt es dem Wesen solange mit der Linse zu folgen, bis es eingefangen ist. Erst nach erfolgreicher Umkreisung, die sich bei schnellen Yokai wie Schmetterling Enerfly auch mal kniffliger gestaltet, beginnt der Kampf.

 

Als Spieler greift man nur passiv mit Mini-Spielen in den Kampf ein.
Als Spieler greift man nur passiv mit Mini-Spielen in den Kampf ein.
Das Kampfsystem stellt den größten Unterschied zu dem immer gleichen Prinzip der Taschenmonster dar. Beispielsweise kämpfen die sechs Yokai, die sich auf einer drehbaren Scheibe befinden, von ganz alleine. Der Spieler kann  wie ein echter Coach unterstützend strategisch eingreifen. Durch drehen der Scheibe mit dem Stylus können geschwächte Wesen in Ruhe geheilt werden, während die anderen weiterkämpfen. Befinden sich drei Yokai desselben Stammes nebeneinander, erhalten sie einen zusätzlichen Boost. Es gibt acht Stämme mit Charakteristika wie „Charming“, „Mysterious“ oder „Shady“, die ein entsprechendes Aussehen und das dazu passende Moveset besitzen.

 

Neben zwei normalen Attacken hat jeder Yokai einen besonders starken „Soultimate Move“, der anhand von kleinen Minispielen mit dem Stylus aktiviert werden kann. So muss man geometrische Formen nachzeichnen, schnell einen Wirbelwind erzeugen oder kleine Blasen platzen lassen. Je geschickter man sich anstellt, desto schneller werden mächtige Attacken wie „Paws of Fury“ von dem Katzenwesen Jibanyan, oder „Sleepy Smoke“ von dem Wildschwein-artigen Baku ausgelöst.Ab und zu kann es vorkommen, dass Gegner einzelne Yokai benebeln und ihre Angriffskraft einschränken. Nimmt man das Monster aus dem Kampf, kann man es mit „Purify“ erneut anhand von kleinen Stylus-Minispielen wie dem Aufbrechen von Glas befreien und zusätzliche Erfahrungspunkte erhalten.

Zunächst könnte man meinen, dass dieses Kampfsystem auf Dauer ziemlich eintönig ist. Man muss jedoch einfach lernen umzudenken: Bei Yo-Kai Watch gibt es keine Möglichkeit, sich Movesets zusammenzustellen und wie bei Pokémon darauf hinzuarbeiten seinem Dragoran endlich die Attacke Wutanfall auf Level 67 beizubringen. Wie ein echter Trainer behält man die Lebensleiste des Teams im Auge, heilt rechtzeitig mit den zahlreichen Items, die man in der Spielwelt findet, oder im Supermarkt kaufen kann, und nutzt die „Soultimate Moves“. Man sollte sich außerdem genau überlegen, welche Yokai man ins Team nimmt. Neben Unterstützern, die Gegner einschläfern oder ihre Genauigkeit senken, gibt es Tanks und schnelle Monster, die viel Schaden ausrichten. Wie bei Pokémon hat jedes Monster außerdem ein spezielles Wesen, das bestimmt wie angriffslustig oder passiv es ist.

 

Schöner Schein ohne taktische Tiefe

 

 

Die Bosskämpfe sind lustig gestaltet, aber viel zu leicht.
Die Bosskämpfe sind lustig gestaltet, aber viel zu leicht.
Auch wenn es Spaß macht mit den zahlreichen putzig designten Yokai zu experimentieren und den Stylus zu schwingen, vermisst man irgendwann doch die taktische Tiefe. Jegliche Kämpfe schafft man mit Leichtigkeit. Man hat nie das Gefühl, dass man Ausrüstungsgegenstände wirklich benötigt und auch die Bosskämpfe unterscheiden sich, bis auf ihre Länge, kaum vom Kampf gegen normale Gegner.  Als ich das Schwein Sproink im japanischen Badehaus entdecke, der im Kampf von in Unterhose tanzenden Japanern unterstützt wird, ist das zwar lustig. Aber ich bin zu keiner Zeit gezwungen seine Schwachstellen herauszufinden, oder mich an ungewöhnliche Attacken anzupassen. Auch wenn es theoretisch möglich ist die Verteidigung des Gegners zuerst mit einem Yokai zu senken und ihn dann mit einem anderen ordentlich zu vermöbeln, habe ich nie das Gefühl, dass diese taktische Abfolgen wirklich wichtig sind. Meist reicht es möglichst viele der mächtigen „Soultimate Moves“ zu nutzen, ohne dabei irgendeine Strategie zu verfolgen. Ich hätte mir gewünscht, dass das Potential des schnellen Auswechselns der Yokai und die unterschiedlichen Attacken sich spürbar auswirken.

 

Kommentare

Cry0n schrieb am
Ich spiele das Spiel nun seit ca. 6 Stunden und finde es eigentlich durchaus gelungen. Seltsam sind sehr viele der Yo-Kai, auch wenn ich lieber "vernünftige" Formen und etwas Logik hätte. Gut gelungen ist jedoch der Humor und die "Herzensgüte", man könnte das Spiel glatt als positiv erzieherisch nennen. Es spielen zwar auch alte Opas wie ich und andere, aber gedacht ist es wohl eher für jüngere Menschen.
Ich hoffe stark, dass ähnliche Spiele in etwas besserer Form kommen werden, mit NiNo Kuni 2 und Monster Hunter Stories sind ja zwei am Werden und erscheinen wohl noch dieses Jahr. Auch Pokemon S&M (muahaha) kommt wohl noch heuer, auch wenn ich gerne ein "vollwertiges" Pokemon hätte.
Aber auch über ein neues Jade Cocoon (die Möglichkeiten sind ja heutzutage um so vieles größer) oder Dragon Quest Monsters wären sehr willkommen...
8BitLegend schrieb am
Musi-Watchi-Glaub-Nich-Hatschi
Rostig schrieb am
just_Edu hat geschrieben:
G0ten hat geschrieben:Fand es ganz gut, dass es eine Demo gibt, wobei die recht kurz ist. Alles in allem hatte ich aber wenig das Gefühl, auf die Kämpfe wirklich Einfluss zu haben. Man macht zwar diese Ultiseel-Attacken, aber viel mehr auch nicht.
An Pokemon kommt es meiner Meinung nach überhaupt nicht ran, aber später aus der Software-Pyramide ist es einen Blick wert. Wobei dann vermutlich auch Sonne/Mond schon da sind. ;)

Gerade das sind die Aspekte, die Pokemon ja so unwirklich und öde machen. Hier hat man wirklich das Gefühl nur Trainer zu sein. Das Game ist definitiv geiler als Poke, alleine schon deshalb, weil es endlich was anderes ist.
Und Software Pyramide kannste knicken, ist ein Nintendo Titel, der wird eher eingemottet, als verramscht ^^

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, die Inazuma Eleven-Reihe gibt's auch mittlerweile recht günstig :D Zumindest abseits der Chrono Stone-Spiele. Ich werd tatsächlich erst zuschlagen, wenn die Spiele günstiger zu haben sind.
Ich mag das Art Design, ich mag das Konzept, aber ich mochte das Kampfsystem nicht so ganz. Deswegen ist es mir kein Vollpreis wert.
no need no flag olulz schrieb am
just_Edu hat geschrieben:
no need no flag olulz hat geschrieben:Naja, aber ohne Kampfsytem bleibt von Pokemon ja auch nicht mehr viel übrig. Genau darum geht es doch nur. Ich finde auch, dass wenn man dazu ein Konkurrenzprodukt schaffen will, man mit dem Design der Tierchen den Konkurrenten nicht noch unterbieten sollte.

Warum unterbieten im Gegensatz zu den Fabelwesen Pokes basieren die Yo-kai auf Mythen und Legenden und haben zumindest in dem Bereich definitiv die Nase vorn.

Das mag ja sein, aber dann hat man sich eben eine schlechte Vorlage ausgesucht. Alles natürlich Geschmackssache, aber ich finde die Tiere wirklich unter aller Kanone. Für mich sind aber auch die meisten Pokemon ein optisches Desaster. Sieht einfach aus wie für dreijährige Mädchen, solche Viecher will ich doch nicht trainieren.
just_Edu schrieb am
VincentValentine hat geschrieben:tolles Spiel - aber viel zu spät im Westen erscheinen.
Die Megaerfolgsgeschichte wie in Japan wird es wohl leider nicht mehr

Abwarten.. es steht und fällt mit Nintendos Werbefeuerwerk.
schrieb am

Facebook

Google+